netanyahu as hitler
© William West / AFP
Demonstration in Sydney, 2017.
Der amtierende Ministerpräsident und inoffizielle Psychopath von Israel, Benjamin Netanjahu, wird nur wegen Betrug, Bestechlichkeit und Untreue von Israels Staatsanwalt angeklagt.
Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll wegen Korruption vor Gericht. Das Justizministerium teilte am Donnerstag mit, Netanjahu solle wegen Betrugs und Untreue sowie Bestechlichkeit angeklagt werden. Die Anklagen kommen inmitten einer anhaltenden politischen Krise in Israel.

- Wirtschaftswoche
Netanjahu wird dabei lediglich wegen Kleinigkeiten angeklagt:
In einem der Fälle geht es um den Verdacht, dass Netanjahu als Kommunikationsminister dem Unternehmen Bezeq rechtliche Begünstigungen gewährt habe. Im Gegenzug soll ein zum Konzern gehörendes Medium positiv über ihn berichtet haben. Netanjahu gab das Ministeramt 2017 ab.

Zudem geht es um Vorwürfe, Netanjahu und seine Familie hätten in den Jahren 2007 bis 2016 von zwei Geschäftsleuten Zigarren, Champagner und Schmuck im Wert von insgesamt einer Million Schekel (umgerechnet rund 230.000 Euro) angenommen. Nach Polizeiangaben handelte es sich dabei um illegale Schenkungen des Hollywood-Produzenten Arnon Milchan und des australischen Unternehmers James Packer.

- Wirtschaftswoche
Seine Strafe wird maximal 10 Jahre Haft sein, wenn er wegen Bestechlichkeit verurteilt wird. Und ihm drohen nur drei Jahre Haft bei einer Verurteilung wegen Betruges.

Nicht beachtet werden dabei die unzähligen Kriegsverbrechen gegen die Menschen von Palästina und die Aufhetzung zu Konflikten im Nahen Osten: