Friedrich Merz
© Reuters
"Bald wird BlackRock alles gehören ...."
Nach der Farce rund um die Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten Thüringens und der kurz darauf erzwungenen Niederlegung seines Amtes, im Zusammenhang mit dem Rücktritt von Kramp-Karrenbauer als CDU-Parteivorsitzende und Bundeskanzler-Kandidatin, nutzt der berühmt-berüchtigte Friedrich Merz die Lage nun aus und will Parteivorsitzender werden.
Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz will sich für den CDU-Vorsitz bewerben. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Berlin am Mittwoch aus seinem Umfeld. Merz sei entschlossen, zu kandidieren. Er wisse die Parteibasis hinter sich und fühle sich durch Umfragen ermutigt.

[...]

Damit hat sich zwei Tage nach der Rückzugsankündigung von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer der erste Kandidat aus der Deckung gewagt. Merz hatte sich bereits im Herbst 2018 um den Parteivorsitz beworben, war auf dem Parteitag im Dezember 2018 Kramp-Karrenbauer aber knapp unterlegen.

~ RT Deutsch
Mehr Informationen über Merz: