Willkommen bei SOTT.net
Mi, 27 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Bad Guys

Leichtes Erdbeben mit 3,6 im Zollernalbkreis registriert

Ein geringes Erdbeben wurde am Sonntagabend im Zollernalbkreis aufgezeichnet. Das Epizentrum lag bei Jungingen.
erdbeben jungingen
© EMSC
Im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg hat am Sonntagabend kurzzeitig die Erde gebebt. Nach Angaben des Landes-Erdbebendienstes hatte das Beben eine Stärke von 3,6 Magnitude. Das Epizentrum habe bei der Gemeinde Jungingen gelegen. Die Uhrzeit des Bebens wird laut dem Dienst mit 18:37 Uhr angegeben. Etwa eine Stunde später folgte demnach ein zweites, leichteres Erdbeben der Stärke 1,8 mit Epizentrum in Hechingen.

Twitter-Nutzer berichteten von spürbaren Erdstößen

Auf Twitter berichten Anwohnerinnen und Anwohner aus Reutlingen und Tübingen von deutlich spürbaren Erschütterungen.

Kommentar: Ähnliche Ereignisse aus den vier Monaten aus derselben Region:


Bizarro Earth

Erdbeben der Stärke 7,2 im Nordosten Japans - Keine großen Schäden bekannt

Ein Erdbeben hat erneut den Nordosten von Japan erschüttert. 200 Haushalte sind ohne Strom. Die Atomruine in Fukushima wurde sofort untersucht - sie blieb unbeschadet.
quake
Der Nordosten Japans ist erneut von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Das Beben vom Samstagabend (Ortszeit) hatte eine Stärke von 7,2, wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete. Es habe sich in einer Tiefe von 60 Kilometern ereignet und sei auch im Großraum Tokio zu spüren gewesen, teilte die japanische Meteorologiebehörde JMA mit. In mindestens 200 Haushalten wurde durch das Beben die Stromversorgung unterbrochen.

200 Haushalte ohne Strom

Die Behörden des Landes gaben zunächst eine Tsunami-Warnung für die Präfektur Miyagi aus, hoben sie am Samstagmittag aber wieder auf. Berichte über Schäden oder Opfer gab es nicht.

Kommentar: Island: Vulkan nahe Reykjavík nach 6.000 Jahren erstmalig wieder ausgebrochen


Fire

Island: Vulkan nahe Reykjavík nach 6.000 Jahren erstmalig wieder ausgebrochen

In der Nacht zum Samstag ist in der Nähe der isländischen Hauptstadt Reykjavík ein Vulkan erwacht. Nach ungefähr 6.000 Jahren Schlaf spuckt der Fagradalsfjall nun Lava aus. Bislang hat der Ausbruch jedoch keine negativen Auswirkungen auf den Flugverkehr in der Region.

Vulkanausbruch Island
© AFP HALLDOR KOLBEINS
Lavaströme des Vulkans Fagradalsfjall erhellen am 19. März 2021 den Nachthimmel über der isländischen Ortschaft Grindavík.
Unweit der isländischen Hauptstadt Reykjavík haben rot glühende Lavaströme den Nachthimmel erhellt: Auf der seismisch gefährdeten Insel brach in der Nacht zum Sonntag der Vulkan Fagradalsfjall aus. Dem Meteorologischen Dienst zufolge riss die Oberfläche des "Schöntalberges", wie sich der Name des Vulkans wohl in Deutsche übersetzen ließe, auf einer Länge von 500 Metern auf und kleine Lavafontänen spritzten in die Höhe. Ein Hubschrauber der Küstenwache wurde losgeschickt, um Ausmaß und Folgen des Vulkanausbruchs aus der Luft besser einschätzen zu können.


Kommentar: Sind die Vorgänge in Island nur Einzelfälle, oder fallen sie in einen Kontext größerer Veränderungen, die in diesen Zeiten auf unserem Planeten und im Kosmos vor sich gehen? Folgende Links verweisen eher auf Letzteres:


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Februar 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Ungewöhnlich eisige Temperaturen und Rekordschnee trafen weiterhin die USA bis weit in den Februar hinein, und bedeckten weite Teile des Landes.
sott zusammenfassung februar 2021
Wintersturm "Shirley" hatte starke Auswirkungen auf den "Tiefen Süden" sowie das "Südliche Hochland" und das Ohio Tal. In Texas waren die Hauptstraßen blockiert, mehr als 4 Millionen Haushalte waren ohne Strom und bis zu 10 Millionen ohne Leitungswasser. Es war die kostspieligste Naturkatastrophe in der Geschichtsschreibung des Bundesstaates.

Die Basisinfrastruktur war betroffen, da sie sich als unzureichend vorbereitet für solch einen plötzlichen Temperatursturz erwies. "Grüne Energie" erwies sich ebenfalls als ziemlich nutzlos in derartigen Notlagen, mit gefrorenen Windkrafträdern und unbrauchbaren Solarmodulen, die mit Schnee bedeckt waren. Ist dies ein flüchtiger Blick auf das, was in anderen Ländern passieren könnte?

Große Stromausfälle wurden auch in Chihuahua, Mexiko, gemeldet, als dasselbe Wettersystem nördliche Teile von Mexiko und seine "grüne Energieausbeute" in Mitleidenschaft zog.

Der Sturm verursachte auch eisigen Niederschlag über den Mittelatlantikstaaten, löste über 212.000 Stromausfälle aus und tötete mindestens 12 Menschen.

Eisregen überzog auch Straßen, Stromleitungen und Bäume in der Nordwest-Portland-Oregon Region mit Eis, sowie ließ mehr als 270.000 Menschen ohne Strom zurück. Insgesamt 28 cm Schnee fielen außerdem Mitte des Monats in Seattle und machten ihn zum schneereichsten Tag in Seattle seit 52 Jahren.

Doch die USA war nicht das einzige Land mit seltenen Schnee- und extremen Kälteereignissen in diesem Februar. Moskau hatte ebenfalls seinen schwersten Schneefall seit 100 Jahren, mit der Schneemenge eines ganzen Monats in nur zwei Tagen. Und ein weiterer Schneesturm traf die Krim und erzwang zum ersten Mal die Schließung der Krim-Brücke.

Weiter im Süden brachte die Kaltfront "Medea" nach einer Periode jahreszeitlich untypisch warmen Wetters in Griechenland eisige Temperaturen und Schnee in den Norden des Landes.

Attention

Heftiges Erdbeben der Stärke 7,2 vor Neuseeland - Tsunami-Warnung

Teile Neuseelands wurden in der Nacht zum Freitag von einem Erdbeben der Stärke 7,2 auf der Richterskala erschüttert. Eine Tsunami-Warnung wurde herausgegeben, während die Bevölkerung dazu aufgerufen wurde, sofort hoch gelegenes Gelände aufzusuchen.
Terremoto earthquake
© AP Photo
Vor der Küste von Neuseeland hat es ein heftiges Erdbeben der Stärke 7,2 gegeben. Das Zentrum lag östlich der neuseeländischen Nordinsel. Das Beben habe sich in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in 94 Kilometern Tiefe ereignet, teilte das örtliche Monitoring-System GeoNet mit. Das US-Frühwarnsystem gab eine Tsunami-Warnung heraus.

~ de.rt.com
Die Erschütterungen waren anscheinend in der gesamten Region zu spüren.

Ice Cube

Zum ersten Mal seit 50 Jahren: Eiseskälte und Schnee bedeckt saudische Wüste

Schnee Wüste Snow desert
Weltweit scheinen in den letzten Wochen extreme Wetterphänomene die Norm zu sein. Während zum Beispiel in Texas bis zu 15 Millionen Menschen keine Heizung, kein Wasser und keinen Strom hatten, da die Temperaturen im ganzen Bundesstaat weit unter dem Gefrierpunkt lagen - so tief wie seit Jahrzehnten nicht mehr - und Europa ebenfalls von einer extremen Kältewelle überzogen wurde (die nur eine Woche später von fast schon sommerlichen Temperaturen abgelöst wurde), bedeckte letzte Woche Schnee die saudische Wüste zum ersten Mal seit 50 Jahren.
Der kalte Winter, der die nördliche Halbkugel seit Wochen umspannt, hat jetzt die arabischen Länder erreicht, wie Palästina, Lebanon, Libyen und Saudi-Arabien, denn dort herrscht ungewöhnliche Kälte. Die Temperatur fiel unter 0 Grad Celsius und massive Schneefälle bedeckten die saudische Wüste zum ersten Mal seit 50 Jahren. Die Kamele haben das noch nie erlebt und wissen nicht was das weisse Zeug sein soll.

~ alles-schallundrauch.blogspot.com
Videos des Schneechaos in den Videos wurden von den Einheimischen aufgenommen:
Mehrere Teile Saudi-Arabiens haben ein für die Region äusserst seltenes Phänomen erlebt - einen schneereichen Winter, da Schneestürme das Land im Nahen Osten diese Woche heimsuchten. Für mehrere Teile Saudi-Arabiens wurden Wetterwarnungen herausgegeben, wobei die Region Aseer am stärksten von den schweren Schneefällen betroffen war.

In der Zwischenzeit haben viele Saudis Videos und Fotos geteilt, die die unglaubliche Menge an Schnee in der Wüste zeigen. Einer der beliebtesten Clips zeigt schockierte Kamele, die nicht verstehen können, warum es so kalt ist.


~ alles-schallundrauch.blogspot.com
Sieht so die "globale Erwärmung" aus oder sind das die ersten Anzeichen für noch mehr Wetterchaos, das schon bald in einer Eiszeit enden könnte? Spiegeln das Wetter und Erdveränderungen im Allgemeinen gerade das soziale Chaos wider, das durch die Corona-Hysterie ausgelöst wurde? Sott.net weist seit Jahren auf diese Wahrscheinlichkeit hin. Mehr Informationen zum Thema finden Sie in unserem Buch Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos-Verbindung:

SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Januar 2021: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Die Winter werden härter und länger und wirken sich auf grundlegende Infrastrukturen und Ernten weltweit aus. Es ist klar ersichtlich, dass wir nicht genügend auf die kommende Eiszeit vorbereitet sind.
sott erdveränderungen 2021 01
Der bisher stärkste Winterschneesturm in den USA verursachte einen rapiden Temperaturrückgang und hat Schnee vom Mittleren Westen bis zum Nordosten abgeladen, wovon Hunderte von Millionen betroffen waren. Mehr als die Hälfte der USA war mit Schnee bedeckt und einige Städte erhielten bis zu 50 cm. Die USA erleben einen Wintersturm nach dem anderen, ohne dass sich die Lage entspannt.

Iowa wurde diesen Monat von einem neuen Schneefall-Rekord mit einer Ladung von 50 cm in Des Moines getroffen, was diesen Januar zum schneereichsten in den letzten 130 Jahren machte. Extremer Schneefall begrub auch Texas und das Tal des Mississippi und ließ 150.000 Menschen im Dunkeln.

38 cm Regen, Überschwemmungen, bis zu 255 cm Schnee, Schlammlawinen, ein gewaltiger Erdrutsch und Wildfeuer trafen auf Kalifornien. Wieder einmal zerrüttet Extremwetter das Leben von Millionen Kaliforniern, was zu einem "massenhaften Auswanderung" aus dem Staat beiträgt.

Europa und Asien erlebten ebenfalls einen ihrer erbittertsten Winter in den vergangenen Jahren, wobei die Temperaturen in einigen Gegenden bis auf -46,2°C in die Tiefe sanken.

Der Sturm "Filomena" traf Spanien diesen Monat, brachte die kälteste Nacht seit mindestens 20 Jahren hervor, als die Temperatur auf -25°C in Molina de Aragón und Teruel stürzte, und ein Rekord-Schneefall seit 1971 eine halbe Million Bäume in Madrid zerstörte. All dies war von einem Superzellen-Sturm mit Windböen in einer Geschwindigkeit von 150 km/h in Lleida begleitet, sowie Blitzfluten im Süden und einem Erdbeben der Stärke 4,4 in Granada. Auch wurden zwei Feuerbälle über Galizien und Granada aufgezeichnet.

Snowflake Cold

Libyen: Erster Schnee seit 15 Jahren

Erstmals seit 15 Jahren ist in Teilen Libyens Schnee gefallen. Der Grüne Berg im Nordosten Libyens war diese Woche in Weiß gehüllt. Das seltene Schneegestöber begann am Montag und wird voraussichtlich noch mindestens zwei Tage anhalten.
snow
Familien aus der Gegend um Sidi Mohamed Al-Hamri zogen sich warm an und gingen nach draußen, um Schneeballschlachten zu veranstalten, Schneemänner zu bauen und die winterliche Landschaft zu genießen.



Control Panel

Arktische Kälte in den USA: Eingefrorene Windräder führen zu weitflächigen Stromausfällen und frierenden Bewohnern

In den USA kam es aufgrund der ungewöhnlichen Kälte zu Stromausfällen und damit fielen auch die heimischen Heizsysteme aus, besonders betroffen war der Süden des Landes und ungefähr 4 Millionen Einwohner.

trinity river
© AP
Der Trinity River in Fort Worth, Texas, ist nach einem Schneesturm zugefroren.
Ungewöhnlich eisiges Winterwetter hat im amerikanischen Bundesstaat Texas zu massiven Stromausfällen geführt. Die Zahl der Haushalte ohne Elektrizität stieg bis zum Montagabend (Ortszeit) nach Angaben der Webseite poweroutage.us auf knapp 4,4 Millionen an. Die Netzagentur des Bundesstaats (Ercot) hatte zuvor rotierende Abschaltungen von Teilen des Netzes angekündigt, um einen kompletten Zusammenbruch der Versorgung zu verhindern. Es sollten etwa zwei Millionen Haushalte betroffen sein, wie es anfangs hieß.

- Frankfurter Allgemeine Zeitung
Zudem wurden einige Kälterekorde gebrochen:
Dabei war es an vielen Orten so kalt wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen. In Houston wurde mit -9 Grad Celsius der Kälterekord aus dem Jahr 1905 gebrochen, in Dallas war es gar -15 Grad Celsius und somit kälter als in Alaska. Auch in Austin, Corpus Christi und San Antonio wurden über 100-jährige Kälterekorde gebrochen, vielerorts war es erstmals überhaupt -10 Grad oder kälter.

- Tagesanzeiger.ch

Igloo

Italiener muss durch 1,5 Meter hohen Schnee waten, damit er alleine sein Haus verlassen kann

In Italien musste ein 22-jähriger junger Mann - Marco Malcangi - durch meterhohen Schnee waten, damit er alleine sein Haus verlassen konnte. Der Schnee hatte eine Tiefe von ca. 1,5 Metern.

Marco Malcangi wanted to take advantage of the recent snow fall and do some powder skiing, but found he was snowed in and needed to wade through five-foot snow to leave his home
Marco aus Cervinia sagte: "Ich war an diesem Ort, um etwas Tiefschnee zu fahren. Der Schnee war etwa 150 cm tief. Ich habe mich selbst gefilmt, um zu zeigen, wie ich im Tiefschnee versinke.
Es wurde nicht nur Italien von dem Schnee betroffen, sondern auch Deutschland, Frankreich und andere Länder. Hier ist das Video des jungen Mannes: