Willkommen bei SOTT.net
Sa, 22 Jul 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte


Arrow Down

Medikamentenbedingte Missbildungen erschütterten Frankreich - Deutschland reagiert erst ein Jahr später

Es erinnert an den Contergan-Skandal von 1961. Ein Medikamentenskandal erschüttert Frankreich! Valproat verursacht Missbildungen beim Fetus. Frankreich entschädigt die Valproat-Geschädigten und hat einen Fonds mit zehn Millionen Euro eingerichtet. Die deutsche Regierung winkte ab. Jetzt gibt es eine Auflage für Apotheken und Ärzte in Deutschland, wenn sie Valproat an Patientinnen im gebärfähigen Alter abgeben, eine Patientenkarte auszuhändigen. Es gibt nämlich Zweifel, ob sich Ärzte und Patientinnen der potenziellen Risiken von Valproat in der Schwangerschaft ausreichend bewusst sind. Alle Apotheken erhielten am Donnerstag, dem 13. 07. 2017 ein Infoschreiben mit 20 Karten. Bis alle Packungen ausgestattet sind, sollen sie diese verwenden.

Es ist das erste Mal in Frankreich: Die Vereinigung der Familien der Opfer des Medikamentenskandals Depakine haben am 13. Dezember 2016 eine Sammelklage eingereicht. Ziel ist es, den Pharmakonzern Sanofi, der mit dem Antiepileptikum für Fehlbildungen in der Schwangerschaft verantwortlich sein soll, auf Schadenersatz zu verklagen. Die 14 Familien wollen eine Entschädigung von Sanofi. Gewinnen sie diesen Prozess, können auch alle anderen Opfern auf Entschädigung hoffen.

Am 28.September 2016 informierten wir Sie in unserem Beitrag: Ein Medikamentenskandal erschüttert Frankreich. Missbildungen durch Depakine - 50.000 Kinder könnten betroffen sein - Hat die Französische Regierung absichtlich eine Studie über medikamentbedingte Missbildungen verheimlicht? Die Nachricht kam aus Frankreich und man wunderte sich, dass in Deutschland darüber nicht berichtet wurde.

Attention

Antidepressiva in der Schwangerschaft: Höheres Autismus-Risiko für Kinder

© dubova/fotolia.com
Wenn schwangere Frauen Antidepressiva einnehmen, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass die Kinder Autismus entwickeln.
Wie wirkt sich die Einnahme von Antidepressiva während der Schwangerschaft auf Kinder aus?

Die Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft birgt einige Risiken für Mutter und Kind. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Einnahme von Antidepressiva während der Schwangerschaft zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für Autismus führt.

Die Wissenschaftler der University of Bristol stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass die Kinder von Müttern, welche während der Schwangerschaft Antidepressiva einnehmen, eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Autismus aufweisen. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift British Medical Journal (BMJ).

Kommentar:


Post-It Note

Küchenschwämme sind wahre Keimschleudern: Bakterien-Dichte wie in Fäkalien

© emuck/fotolia.com
Küchenschwämme sind die ideale Brutstätten für Bakterien und sollten daher regelmäßig erneuert werden.
Bakterien-Dichte wie in Fäkalien

Spülschwämme kommen in fast jeder Küche zum Einsatz, sei es zum Reinigen von Geschirr und Flächen oder zum Aufwischen von Schmutz. Doch Vorsicht: Die praktischen Reinigungsutensilien sind oft alles andere als hygienisch, sondern strotzen nur so vor Keimen. In einer umfassenden Studie entdeckten Forscher mehr als 300 verschiedenen Bakterienarten in gebrauchten Schwämmen, von denen einige sogar krank machen können. Die Studie wurde nun im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht.

Wissenschaftler untersuchen gebrauchte Küchenschwämme

Was ist der dreckigste Ort im Haushalt? Bei dieser Frage denken die meisten vermutlich an die Toilette. Doch weit gefehlt. Denn besonders viele Erreger tummeln sich in der Küche, wo zum Beispiel Schneidebretter und der Kühlschrank einen idealen Nährboden für Bakterien bieten. Wissenschaftler der Hochschule Furtwangen (HFU), der Justus Liebig-Universität Gießen und des Helmholtz Zentrums München haben nun in einem Kooperationsprojekt untersucht, wie hoch die Keimbelastung in Küchenschwämmen ist. Für die weltweit erste Studie dieser Art sammelten sie 14 gebrauchte Schwämme aus Haushalten im Großraum Villingen-Schwenningen und nahmen diese genau unter die Lupe.

Hearts

Interaktion mit Demenzpatienten verbessert deutlich deren Lebensqualität

© Ocskay Mark/fotolia.com
In der heutigen Zeit leiden viele Menschen in Pflegeheimen unter Demenz. Experten stellten fest, dass soziale Interaktion und Gespräche Betroffenen dabei helfen können, ihre Lebensqualität erheblich zu verbessern.
Wie wirkt sich soziale Interaktion auf Menschen mit Demenz aus?

Viele ältere Menschen auf der Welt leiden unter Demenz. Die Erkrankung führt dazu, dass die Betroffenen kognitiv immer weiter abbauen. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Interaktion mit Demenzkranken für nur eine Stunde in der Woche die Qualität des Lebens der Betroffenen erheblich verbessern kann. Bereits einfache Gespräche können den an Demenz erkrankten Menschen helfen.

Die Wissenschaftler der University of Exeter, des King’s College London und des Oxford Health NHS Foundation Trust stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass die Interaktion mit an Demenz erkrankten Menschen für einen Zeitraum von nur einer Stunde pro Woche dazu führt, dass sich bei diesen Menschen die Lebensqualität erheblich verbessert. Die Mediziner veröffentlichten eine Pressemitteilung zu den Ergebnissen ihrer Studie.

Kommentar:


Dominoes

HIV-Test - Ein grosser Betrug?

© iStockphoto.com/darren baker
Dieser Artikel handelt von den zwei Seiten einer Medaille: der Seite, die von anderen für uns erschaffen wurde und der, die wir selbst beschliessen zu erschaffen. Er ist nicht nur eine Aufzählung von Fakten; er stellt auch eine persönliche Aussage darüber dar, wie die Welt funktioniert und was wir daraus lernen können. Er ist eine These über die Verbindung zwischen dem physikalischen Ursache-Wirkungs-Prinzip und der magischen Kausalität.

HIV-Test - Ein grosser Betrug?

Seit 25 Jahren verfolge ich zwei Hauptbereiche der Forschung. Der erste geht aus meiner Arbeit als Reporter hervor, in der ich mich auf die Entlarvung medizinischer Lügen spezialisiert habe. Der zweite Bereich beschäftigt sich mit der Erschaffung alternativer Realitäten mit Hilfe der übernatürlichen Kraft der Phantasie.

Es scheint, als seien die zwei Themenbereiche Lichtjahre voneinander entfernt. In diesem Artikel werde ich aufzeigen, dass sie miteinander verbunden sind, und zwar auf bedeutsame und tief greifende Weise.

Kommentar:


Life Preserver

Bestimmte Stress-Situationen bewirken massive Alterung des Gehirns

© bramgino/fotolia.com
Jeder Mensch muss in seinem Leben unangenehme und sehr stressige Situationen durchstehen. Solch extremer Stress, wie beispielsweise der Tod eines geliebten Angehörigen, kann die Wahrscheinlichkeit im weiteren Leben an Demenz zu erkranken stark erhöhen.
Bestimmte Stresssituationen im Leben bewirken eine massive Alterung des Gehirns

Stress ist generell schlecht für die menschliche Gesundheit. Forscher fanden nun heraus, dass stressige Ereignisse im Leben zu einer Alterung des Gehirns führen können. Beispielsweise bewirken Faktoren, wie der Tod eines Kindes, dass das Gehirn der Angehörigen um mindestens vier Jahre altert.

Die Wissenschaftler der University of Wisconsin School of Medicine stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass Stress zu einer massiven Alterung des menschlichen Gehirns führen kann. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie bei der Alzheimer Association International Conference in London.

Kommentar:


Info

Nicht nur schädlich - Süßstoffe führen auch zu Gewichtszunahme

© Monika Wisniewska/fotolia.com
Experten streiten schon lange darüber, ob es gesünder ist Zucker oder künstliche Süßstoffe zu verwenden. Mediziner stellten jetzt fest, dass künstliche Süßstoffe verschiedene gesundheitliche Probleme hervorrufen können und zu einer Gewichtszunahme führen.
Künstliche Süßstoffe können verschiedene negative gesundheitliche Auswirkungen haben

Viele Menschen verzichten auf Zucker, wenn sie sich gesünder ernähren oder etwas an Gewicht abnehmen wollen. Betroffene fangen dann häufig an künstliche Süßstoffe statt Zucker zu verwenden. Forscher fanden jetzt aber heraus, dass künstliche Süßstoffe mit einer Gewichtszunahme, einem erhöhten Risiko für Diabetes, Herzerkrankungen und hohen Blutdruck verbunden sind.

Die Wissenschaftler der University of Manitoba in Kanada stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass die Einnahme von künstlichen Süßstoffen zu verschiedenen negativen Auswirkungen führen kann. Zu diesen gehörten beispielsweise eine Gewichtszunahme, Herzerkrankungen und hoher Blutdruck. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Canadian Medical Association Journal.

Kommentar:


Info

Die Aminosäure Tyrosin: Das natürliche Aufputschmittel

Steht eine Prüfung an? Erfordert Ihr Job Kopfarbeit? Lässt Ihre Stimmung zu wünschen übrig? Sehnen Sie sich gelegentlich nach einem Mittel, das Sie wach macht und Ihnen den geistigen Durchblick verschafft? Natürlich ohne Nebenwirkungen. Tyrosin könnte die Lösung sein. Die Aminosäure steigert nachweislich die Denkleistung, die Konzentrationsfähigkeit und die geistige Fitness. Tyrosin könnte daher in Zeiten hoher Anforderungen als natürliches Aufputschmittel eingesetzt werden.

Tyrosin erhöht Denkleistung

Viele Studenten und Berufstätige, vereinzelt sogar schon Schüler, leiden unter enormem Leistungsdruck.

Sie greifen zu Aufputschmitteln, von denen Koffein noch das harmloseste ist. Viele haben sich längst mit verschreibungspflichtigen Psychopharmaka eingedeckt, um noch mehr und noch länger Leistung bringen zu können.

Gesund ist das natürlich nicht. Und da es Alternativen gibt, ist es auch nicht wirklich nötig.

Eine dieser Alternativen heisst Tyrosin.

Tyrosin (auch L-Tyrosin genannt) ist eine nichtessentielle Aminosäure, die in vielen Proteinen enthalten ist und im menschlichen Körper für die Herstellung von z. B. Thyroxin (Schilddrüsenhormon) oder Dopamin (Botenstoff im Gehirn) verwendet wird.

Bullseye

Tod auf Rezept und kein Medikament ohne Nebenwirkungen: Aber nicht verraten!

Wir kennen den gebetsmühlenartigen Anspruch der Schulmedizin und der mit ihr verbandelten Pharmaindustrie, dass nur „ordnungsgemäß“ zugelassene Medikamente in der Lage sind, zu heilen.

Natürliche Heilmittel gibt es demnach nicht, beziehungsweise kann es nicht geben, da diese keine Zulassung haben und damit unwirksam sein sollen - entgegen aller Studien und Erfahrungswerte.

Schon hier kristallisiert sich die Lächerlichkeit des Anspruchs auf eine Monopolstellung in Sachen Heilung heraus. Denn die Kritik, dass die Schulmedizin nicht heilt, sondern Symptome verarztet, wird mit solchen formalisierten Argumenten bestätigt.

Wenn man diese krude Logik für sich vereinnahmt hat, dann hat man auch die idealen Scheuklappen auf, die die Sicht auf die negativen Folgen zahlreicher „Mediziner“-Verordnungen ausblenden. Und damit wäre das rosarote Bild der klassischen Medizin Wirklichkeit geworden.

Und bevor mir wieder was unterstellt wird: Es geht hier nicht darum, dass ich gerne einen guten Chirurgen hätte, der mich operiert, wenn mein Bein nicht mehr da ist, wo es eigentlich hingehört. Es geht hier um die Millionen chronisch Kranken (und auch um akut Kranke), die täglich irgendwelche Tabletten, Arzneimittel und Medikamente einnehmen sollen.

Dollars

Betrug? Krankenkassen ermuntern Ärzte zu „schlimmeren“ Diagnosen

Die gesetzlichen Krankenkassen ermuntern Ärzte ihre Patienten kränker zu machen, als diese es sind. Grund: Das bringt den Krankenkassen mehr Geld aus dem Gesundheitsfonds ein. Den Beitragszahlern entsteht dadurch ein Schaden in Milliardenhöhe!

Angeblich beträgt der Schaden bereits über 290 Milliarden Euro!
Diesmal geht es nicht um Medikamente, deren unterschätzte oder bewusst ignorierte Nebenwirkungen Tausende von Menschen in den Tod getrieben haben. Diesmal geht es um ein merkwürdiges Finanzgebaren von Krankenkassen, die direkt auf Kosten der Patienten ihren finanziellen Vorteil einheimsen. Nein, diesmal geht es um etwas ganz anderes...

Anatomie eines Kassenbetrugs

Über die Zusammenhänge wurde in verschiedenen Medien bereits berichtet.

In der online-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen erfahren wir, dass der Chef der Techniker Krankenkasse in einem Interview mit der Zeitung sein eigenes Unternehmen und eine Zahl von anderen Krankenkassen beschuldigt hat, Betrug im großen Stil durchzuführen. Denn die Kassen würden Ärzte animieren, „bei den Abrechnungen ihre Patienten auf dem Papier kränker zu machen, als es tatsächlich der Fall sei“.