Willkommen bei SOTT.net
Mo, 19 Feb 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte


Cheeseburger

Neue Studie: Fast Food schadet dem Immunsystem und der Körper merkt es sich

FASTFOOD
© MIKE BLAKCE / REUTERS
Eine neue Studie, die an der Universität Bonn durchgeführt und in dem Magazin Cell veröffentlicht wurde, berichtet darüber, dass Fastfood das Immunsystem langfristig schädigen kann. Dabei wurden 120 Mäuse untersucht und vorrangig mit schlechtem Futter - viel Fett, Zucker und wenig Ballaststoffe - gefüttert. Das Immunsystem reagierte dabei wie auf eine bakterielle Infektion.
Die Ergebnisse zeigen zudem, dass es auch lange nach der Umstellung auf gesunde Kost schneller zu Entzündungen kommt. Diese fördern direkt die Entstehung von Diabetes und Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt.
Natürlich handelt es sich dabei nur um Mäuse, doch ist diese Prognose besorgniserregend, andererseits auch nicht überraschend.

Weiter stellten die Forscher fest:
Die Forscher untersuchten Vorläuferzellen von Immunzellen aus dem Knochenmark der Tiere und fanden heraus, dass durch die fett- und kalorienreiche Ernährung eine große Zahl von Genen aktiviert wurde. Betroffen waren unter anderem Erbanlagen für die Vermehrung der Zellen.

"Fast Food führt also dazu, dass der Körper rasch eine riesige schlagkräftige Kampftruppe rekrutiert", erklärte Joachim Schultze, einer der beteiligten Wissenschaftler. Nachdem die Nager vier weitere Wochen lang arttypische Getreidekost erhielten, verschwand zwar die akute Entzündung. Allerdings waren auch nach dieser Zeit in den Immunzellen noch viele der Erbanlagen aktiv, die in der Fast-Food-Phase angeschaltet worden waren.

Camera

Zuckeraustauschstoff Trehalose soll für gefährliche Darmkeime verantwortlich sein

eiscreme
© pixabay/jeshoots
In Eis kann Trehalose verwendet werden.
Nach einer neuen Studie des Fachmagazins Nature, soll der Zuckeraustauschstoff Trehalose für die Entstehung von gefährlichen Darmkeimen verantwortlich sein.
Jetzt [...] äußert ein Team von Mikrobiologen einen besorgniserregenden Verdacht: Dass Trehalose häufiger Lebensmitteln zugesetzt wird, könnte dazu geführt haben, dass sich besonders gefährliche Darmkeime stärker ausgebreitet haben. Es geht dabei um aggressive Stämme des Bakteriums Clostridium difficile, das etwa 15 bis 20 Prozent der Durchfallerkrankungen verursacht, die mit einer Antibiotika-Einnahme zusammenhängen.

- Spiegel
Der Spiegel zitiert das Robert-Koch-Institut, dass im Jahr 2016 2337 Menschen an der C.difficile-Infektion erkrankten. Davon starben 624 Menschen.
Zwei Stämme von Clostridium difficile hätten die Fähigkeit, schon sehr geringe Mengen Trehalose zu nutzen, schreibt die Gruppe um Robert Britton vom Baylor College of Medicine in Houston (US-Staat Texas) im Fachmagazin Nature. Werden andere Darmbakterien durch eine Antibiotika-Einnahme getötet, könnten diese Keime dann krank machen.
Trehalose wird vorrangig in Tiefkühlkost und Süßspeisen verwendet, unter anderem auch in Eiscreme und Pizzas.

Zuckeraustauschstoffe, wie etwa Aspartam, stehen schon lange in Verruf und verursachen große Schäden beim Menschen:

Gear

Was Sie nicht über Jod wussten - aber Ihr Leben retten könnte!

iod, jod
© Sott.net
Von allen bisher bekannten Elementen, die für die menschliche Gesundheit essentiell sind, ist Jod das wohl am leichtesten missverstandene und am meisten gefürchtetste. Und doch ist Jod das sicherste aller Spurenelemente. Es ist das einzige, das auf sichere Weise über lange Zeiträume in hohen Dosen angewendet werden kann, solange man die Grundlagen dieser Behandlung versteht und weiß, wie man die Dosis an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Jedes Individuum ist einzigartig - somit wird jeder einen anderen Bedarf für Jod oder Ko-Faktoren haben.


Haftungsausschluss: Die in diesem Video dargestellten Informationen haben rein informativen und edukativen Charakter. Sie sind nicht als medizinische Beratung gedacht. Die in diesem Video beschriebenen Behandlungen sollten nur nach ausführlichem Studium der relevanten Fakten und nach der persönlichen Untersuchung durch einen approbierten Arzt durchgeführt werden. Genaue labortechnische und klinische Überwachung sind für eine sichere und zuträgliche Behandlung essentiell.

Bulb

2017: Über 500 Menschen in Japan von tödlicher fleischfressender Krankheit befallen

Nach Angaben von RT Deutsch berichten lokale japanische Medien:
Streptokokken
© Nationales Institut für Infektionskrankheiten Japans / National Institute of Infectious Diseases
Streptokokken der Gruppe A
Über 500 Menschen haben sich in diesem Jahr in Japan mit einer großteils tödlichen fleischfressenden Krankheit infiziert, so lokale Medien. Das Virus verwüstet Gliedmaßen und innere Organe. Es kann Befallene innerhalb weniger Stunden töten.
Diese Zahl ist anscheinend die höchste seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1999:
Mediziner haben bei etwa 525 Patienten einen Befall mit dem Streptokokken-induzierten toxischen Schocksyndrom (STSS) diagnostiziert. Dies berichtete die Zeitung Asahi Shimbun unter Berufung auf Daten des japanischen Nationalen Institutes für Infektionskrankheiten. Es sei die höchste Zahl an Infektionen seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1999. Die meisten Vorfälle dieser Art meldeten die Gesundheitsbehörden mit 66 aus Tokio, 40 traten in Kanagawa auf, 32 in Aichi, 31 in Fukuoka und 28 in Hyogo. Die meisten Opfer waren über 30 Jahre alt.
Das äußerst gefährliche Syndrom verbreitet sich normalerweise durch infizierte Wunden:

Brain

7 Nährstoffe, die das Gehirn jung halten und die kognitiven Funktionen verbessern

Schokolade, Kakaoflavanole
© istockphoto
Kakaoflavanole halten die Gehirngänge fit.

Kakaoflavanole, Omega-3-Fettsäuren und andere Vitalstoffe, können Ihrem Gehirn helfen, frisch und funktionsfähig zu bleiben. Hier eine Auswahl bewährter Komponenten, die Sie einfach besorgen und täglich verwenden können.


Die viel beachteten Omega-3-Fettsäuren sind nicht nur für die Gelenke sehr gut, sondern auch für unser Gehirn. Omega-3-Fettsäuren sind vor allem in Fisch und frischen nativen Ölen enthalten, besonders im Lachs. Das bedeutet, dass z.B. Fisch Nährstoffe enthält, die die Gehirnfunktion verbessern und Ihnen helfen können, jung zu bleiben.


Aber Omega-3-Fettsäuren sind nicht die einzigen Nährstoffe, die besonders gut für unser Gehirn sind; es gibt zahlreiche andere Nährstoffe, die Ihrem Gehirn helfen können, geschmeidig zu bleiben. Diese Vitalstoffe sind in großer Vielfalt in diversen Nahrungsmitteln zu finden. Tatsächlich benötigt das Gehirn eine konstante Versorgung mit Nährstoffen, um eine optimale Funktion aufrechtzuerhalten. Das Gehirn ist für einen ständigen Energiestoffwechsel für Milliarden von Neuronen und die Synthese von Neurotransmittern zuständig, die Ausbreitung von Nervenimpulsen und andere Gehirnaktivitäten.

Die folgende Liste enthält sieben wichtige Nährstoffe, die Ihr Gehirn benötigt, um jung zu bleiben und auf einem optimalen Niveau zu funktionieren. Diese Nährstoffe, zusammen mit einer gesunden Ernährung, regelmäßiger Bewegung, das Vermeiden von Rauchen und Alkohol, wenig Stress zulassen und sich ausreichend Schlaf gönnen, spielen ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Gehirns.

Brain

Omega-3-Fettsäuren und das Gehirn: Fisch-reiche Ernährung steht mit höherem IQ und besserem Schlaf in Verbindung

Laut einer neuen Studie der University of Pennsylvania, die diese Woche in Scientific Reports veröffentlicht wurde, schlafen Kinder, die mindestens einmal pro Woche Fisch essen, besser und haben IQ-Werte, die durchschnittlich 4,8 Punkte höher sind als diejenigen, die weniger häufig oder gar nicht Fisch konsumieren.

fish
Frühere Studien zeigten einen Zusammenhang zwischen Omega-3-Fettsäuren, den Fettsäuren in vielen Fischarten, und verbesserter Intelligenz, sowie Omega-3-Fettsäuren und besserem Schlaf. Aber sie wurden noch nie zuvor miteinander in Verbindung gebracht. Diese Arbeit, durchgeführt von Jianghong Liu, Jennifer Pinto-Martin und Alexandra Hanlon von der School of Nursing, und 'Penn Integrates Knowledge'-Professor, Adrian Raine, zeigt, dass Schlaf das potenzielle fehlende Bindeglied zwischen Fischkonsum und Intelligenz sein könnte.

Bacon n Eggs

Wie man Kindern lehrt, ihre Gesundheit zu ruinieren: Amerikas erstes vollständig veganes Schul-Restaurant

Ein Artikel in der Huffington Post hat Paleo-Anhänger auf Twitter in Aufregung versetzt. Es ist ein wenig verwirrend, warum das erst jetzt aufkommt, da der ursprüngliche Artikel bereits Anfang 2015 veröffentlicht wurde. Entsprechend einem Vermerk wurde er vor kurzem aktualisiert, aber die Überschrift lautet immer noch "America Is About To Get Its First All-Vegan School Cafeteria For Kids" ("Erstes vollständig veganes Schul-Restaurant in Amerika wird bald eröffnet"). Tatsache ist, dass das Restaurant schon seit zwei Jahren vegan ist. Davor hatte es zwei Jahre lang nur ein komplett pflanzliches Essen pro Woche serviert, danach zwei Tage pro Woche, bevor es vollständig zum Vegan-Wahnsinn überging.

vegan meal
© MUSE School
Sieht das nicht wie ein zufriedenstellende Mahlzeit aus? Trockener Salat mit Gemüsestücken und Wassermelone. Ja, bitte!!! Schon bei dem Ablick fühle ich mich satt!

Kommentar: Dies ist eine Übersetzung eines englischen Sott.net Artikels. Alle Links im Text wurden belassen, und beziehen sich daher auf englischsprachige Quellen.


Cell Phone

Und täglich grüßt die Strahlung: W-LAN-Strahlung könnte Fehlgeburten verursachen

Heutzutage sind wir nur so von Strahlungen umgeben - egal ob wir sie sehen oder nicht - sie sind garantiert: W-LAN-Netze, Mobilfunkstrahlen, Strahlungen anderer Funknetze und von elektrischen Geräten um uns herum.

mobile
In einer neuen Studie von Scientific Reports fanden die Forscher De-Kun Li, Hong Chen u. a. heraus, dass eine höhere Strahlenbelastung die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt um das Dreifache steigert.

Brain

Das Gesundheitsprogramm für Alzheimer, das die Mainstream-Medizin nicht erwähnt

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wird die Gesamtzahl der Menschen mit Demenz im Jahr 2015 weltweit auf 47,5 Millionen geschätzt. Die Gesamtzahl der jährlich weltweit neu auftretenden Demenzfälle liegt bei fast 7,7 Millionen, was bedeutet, dass alle 4 Sekunden ein neuer Fall hinzukommt. Die Zahl der Menschen mit Demenz wird sich voraussichtlich auf 75,6 Millionen im Jahr 2030 und 135,5 Millionen im Jahr 2050 erhöhen. Diese Zahlen sind fast doppelt so hoch wie das prognostizierte Bevölkerungswachstum in diesem Zeitraum.

Alzheimer's, dementia
© zephr/ SPL
Ein zerstörtes Gehirn: Tiefe Rückbildungen erscheinen in diesem Magnetresonanz-Scan in grüner und oranger Farbe.

Info

Unser Leitungswasser birgt ernsthafte Gesundheitsgefahren: Chemikalien, Fluoride, Blei, Arsen, Medikamentenrückstände

Leitungswasser
© Elena Elisseeva - Shutterstock.com
Täglich benutzen Millionen Menschen das Wasser aus dem öffentlichen Versorgungssystem zum Trinken, Kochen oder Baden. Es gibt jedoch mittlerweile immer mehr Menschen, die das Wasser nicht mehr trinken, sondern zu diesem Zweck ausschließlich Quellwasser aus Glasflaschen verwenden. Hier stellt sich jedoch die Frage, ob diese Maßnahme ausreicht, um sich vor den vielen Schadstoffen, die sich in unserem Leitungswasser befinden, zu schützen?

Spuren von Chemikalien im Leitungswasser

Forscher, der Universität Texas fanden heraus, dass das Duschwasser und auch das Wasser in den Geschirrspülmaschinen permanent Spuren von Chemikalien aus dem Leitungswasser in die Luft abgeben. Erklärung: Sobald heisses Wasser durch eine Düse verspritzt wird, vergrössert sich die Oberfläche des Wassers und dabei werden gelöste chemische Substanzen in einem Vorgang, der als "Strippen" bezeichnet wird, freigesetzt.

Spülmaschine mit Vorsicht ausräumen

Dr. David Ozonoff vertritt die Meinung, dass es nicht ausreicht, nur auf das Trinken dieses Wassers zu verzichten, um diese Chemikalien zu vermeiden. Personen, die empfindlich auf Chemikalien reagieren, müssten eigentlich beim Duschen und beim Ausräumen des Geschirrspülers eine Gasmaske tragen. Aber selbst dann gelangen die Chemikalien, wie beispielsweise Fluoride, über die Atmung und über die Haut in den Organismus.

Kommentar: Informieren Sie sich am besten über Wasserfiltersysteme. Zu empfehlen sind Umkehrosmosefilter oder auch Destilliergeräte für das Wasser, das wir in der Küche verwenden, und auch für die Dusche gibt es entsprechende Wasserfilter.