russische Hilfsgüter für Aleppo
© Sputnik/ Natalia Avilova
Die russische Wohlfahrtsstiftung „Gerechte Hilfe“ hat am Donnerstag bereits zum dritten Mal in diesem Jahr Arzneimittel für krebskranke Kinder nach Aleppo gebracht.

Die Stiftung „Gerechte Hilfe" war von der weltweit engagierten Ärztin Jelisaweta Glinka gegründet worden, auch bekannt als „Doktor Lisa", die beim Absturz einer Passagiermaschine Tu-154 im Dezember 2016 umgekommen war. Das Flugzeug war auf seinem Weg von Moskau nach Latakia (Syrien), als es nach dem Zwischenstopp in Sotschi sieben Minuten nach dem Start ins Schwarze Meer stürzte.

russische Hilfsgüter für Aleppo
© Sputnik/ Natalia Avilova
Russische Wohlfahrtsstiftung „Gerechte Hilfe“ bringt Arzneimittel für krebskranke Kinder nach Aleppo
Doktor Lisa habe sich die Probleme der Syrer sehr zu Herzen genommen, sagte Natalia Awilowa von der Leitung der Stiftung. „Es ist eine Ehre für uns, diese Arbeit fortzusetzen und ihnen zu helfen. Wir werden in diesem Bereich arbeiten, solange wir noch dazu imstande sind", sagte sie gegenüber Sputnik.
russische Hilfsgüter für Aleppo
© SPUTNIK/ NATALIA AVILOVA
Natalia Awilowa von der Stiftung "Gerechte Hilfe"
Die Stiftung „Gerechte Hilfe" habe das Aufheben der Einschränkungen für Kinder-Medikamente „auf der höchsten Ebene" angesprochen, so Awilowa. Es sei unzulässig, Kindern Arzneimittel zu verweigern, ohne die sie sterben könnten.

Die Medikamente wurden der Gesellschaft für Behandlung krebskranker Kinder in Syrien (CCS) übergeben. Die CCS-Chefin Muzanna Ilba rief die Weltgemeinschaft auf, den krebskranken Kindern in Syrien zu helfen, die angesichts der gegen Syrien verhängten Sanktionen wegen der ausbleibenden Arzneimittel sterben würden.

russische Hilfsgüter für Aleppo
© SPUTNIK/ NATALIA AVILOVA
Krebskranke KInder in Aleppo bekommen Medikamente von der russischen Stiftung "Gerechte HIlfe"