Das Kind der GesellschaftS


Fire

SOTT Fokus: Boeing: Mehrere Sicherheitslandungen und ein Brand bei Maschinen

Boeing ist seit einigen Monaten im Gespräch, weil es immer wieder zu massiven Problemen von deren Fliegern kommt. Zusätzlich sind mittlerweile zwei Whistleblower, die auf den verheerenden Zustand des Unternehmens hinwiesen, verstorben. Oder naheliegender: Beseitigt worden.

boeing brand
Dazu eine kurze Auflistung von ein paar Vorfällen - allein - in den letzten Tagen:

Family

Berlin: Tausende Menschen strömen trotz Verboten und Überwachung zum Ehrenmal

In diesem Jahr finden Sieges-Feierlichkeiten in Berlin unter verstärkter Polizei-Kontrolle statt. Trotz umfangreicher Überwachung lassen es sich die Versammelten nicht nehmen, zumindest traditionelle Lieder zu singen. Wie auch in den Vorjahren hatte der Treptower Park schon in den frühen Vormittagsstunden viele Tausend Besucher zu verzeichnen.
treptower park berlin
© Wladislaw Sankin
Die Menschen stellen sich in die Schlange und steigen zum Ehrenmal langsam Stufe um Stufe hinauf. Um zum Panteon in der Rotunde des Denkmals zu gelangen und dort Blumen niederzulegen, müssen sie in der wärmenden Sonne lange warten. Diese Zeit haben sie aber; für sich, ihre Freunde und ihre Vorfahren - die Befreier vom Faschismus. Ob an der Front oder im Hinterland, die Großväter und Großmütter haben zu diesem Sieg beigetragen. Ihr gemeinsames Schickal zum Wohle des Sieges eint die Versammelten. Die Menschen lächeln, lassen sich fotografieren, manche ziehen dabei kleine Fähnchen oder Georgsbänder aus der Tasche - heimlich, von der Polizei unbemerkt.

Mit der Zeit ändert sich die Stimmung. Mut kommt auf, und hier und da stimmt jemand ein russisches Lied an, andere Stimmen reihen sich ein, bis kurz vor 13 Uhr eine Gruppe Deutscher ein kleines Konzert veranstaltet. Die obligatorischen "Kraniche", "Katjuscha", "Tag des Sieges" und "Heiliger Krieg" sind natürlich im Programm. Links vom Treppenaufgang versammeln sich Menschen, applaudieren und singen mit. Auch DDR-Lieder werden gesungen. Das alles unter den wachsamen Augen der Polizei.

Kommentar: Man sollte die Vergangenheit niemals vergessen und aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. Aber fast alle Westmächte und besonders Deutschland haben das vergessen.


Black Cat

USA: Zweiter Boeing-Whistleblower "zufällig" gestorben

Joshua Dean, der für einen Boeing-Zulieferer arbeitete und einer der Ersten war, der über Probleme bei der Produktion von Bauteilen für den Flugzeugkonzern berichtete, ist im Alter von 45 Jahren nach einer "unerwarteten, sich schnell ausbreitenden Infektion" gestorben.
boeing
© picture allianceSymbolbild
Die Seattle Times berichtet, dass Joshua Dean im US-Bundesstaat Kansas lebte und seit 2019 bei Spirit AeroSystems, einem Boeing-Zulieferer, arbeitete. Demnach führte er einen gesunden Lebensstil. Vor rund zwei Wochen sei er zum Arzt gegangen und habe über Atemprobleme geklagt.

Es wurden eine Lungenentzündung und eine schwere bakterielle Infektion diagnostiziert. Zuerst wurde Dean in einem Krankenhaus in Wichita behandelt, dann in einer Klinik in Oklahoma, wohin er als Notfall per Hubschrauber gebracht wurde. Sein Zustand verschlechterte sich jedoch weiter, und es kam zu einer Blutvergiftung. Zwei Wochen nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus starb der 45-Jährige "nach einem Kampf mit einer unerwarteten, sich schnell ausbreitenden Infektion".

Kommentar:


Che Guevara

Studentenproteste in den USA: Hunderte Festnahmen von Pro-Palästina-Demonstranten

Die Demonstrationen an US-Universitäten zur Unterstützung der Palästinenser und gegen die israelische Regierung eskalieren immer weiter. In der Nacht kam es landesweit zu hunderten Festnahmen. US-Präsident Biden gerät angesichts seiner Unterstützung Israels immer weiter in Bedrängnis.

proteste usa
© Jennifer Graylock
Bei den landesweiten Studentenprotesten in den USA kam es in der Nacht zu hunderten Festnahmen, berichtet der US-Sender CNN. Die Proteste richten sich gegen das Bombardieren Gazas durch israelisches Militär und die von Mitgliedern der israelischen Regierung offen bekundete Genozidabsicht.

Die Proteste eskalieren seit Tagen. Die Studenten errichteten Camps an vielen US-Universitäten. Zahlreiche Universitäten haben angesichts der sich verschärfenden Sicherheitslage weitere Demonstrationen untersagt. Bei der Durchsetzung der Verbote setzt die Polizei Tränengas und Gummigeschosse ein.

In der University of California in Los Angeles sind Polizeibeamte zur Stunde dabei, ein Protestcamp zu räumen. Sieben Busse, die für den Gefangenentransport bestimmt sind und von der Polizei vor der Universität geparkt wurden, deuten darauf hin, dass eine Stürmung unmittelbar bevorsteht.

Kommentar: Und wieder einmal wird die "Demokratie" in den USA nicht auf die Forderungen der Bevölkerung reagieren.


Cult

Angeschwärzt? Gérard Depardieu wegen sexueller Belästigung in Paris festgenommen

Gérard Depardieu soll dem Bericht einer französischen Nachrichtenagentur zufolge am Montag in Paris festgenommen worden sein. Gegen den Schauspieler, der über die russische und die französische Staatsangehörigkeit verfügt, wird wegen des Verdachts sexueller Belästigung ermittelt.
gerard depardieu
© Tristar Media/Getty Images
Schauspieler Gérard Depardieu ist am Montag wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung in Paris festgenommen worden, berichtet die Nachrichtenagentur France-Presse unter Berufung auf Quellen in der französischen Justiz. Mehrere Pariser Zeitungen berichten in ihren Onlineausgaben ebenfalls darüber.

Gegen Depardieu sollen Anzeigen von zwei Frauen vorliegen, die jeweils den Drehteams von Filmen angehörten, an denen der Schauspieler mitwirkte.

Kommentar: Gérard Depardieu hat Verbindungen nach Russland, wird er deshalb angeschwärzt?


Camera

E-Autos, PV-Anlagen und Wärmepumpen: Umsätze brechen langsam ein

Der Verkauf von Elektrofahrzeugen bricht ein. Der Absatz von Wärmepumpen stockt. Und nun noch dies: Auch das Geschäft mit Photovoltaikanlagen harzt. Offensichtlich steht die Bevölkerung den hochgelobten Technologien zur Dekarbonisierung kritischer gegenüber als gedacht.
Tesla car
© Artur Widak / NurPhoto via Getty Images
Eine Umfrage des Fachblatts pv magazine unter 500 deutschen Solarinstallateuren lässt aufhorchen: Etwas mehr als zwei Drittel von ihnen haben angegeben, in den letzten Monaten einen «Einbruch bei den Aufträgen» verzeichnet zu haben. Entsprechend ist rund die Hälfte der Befragten mit dem gegenwärtigen Geschäftsgang unzufrieden. Als Gründe dafür, dass der Absatz von Photovoltaikanlagen harzt, nennen die Solarinstallateure an erster Stelle «allgemeine Verunsicherung» bei den potenziellen Käufern, gefolgt von hohen Zinsen und Inflation.

Ein Blick in die Statistik bestätigt die Umfrageresultate: Zwar ist der Markt für PV-Dachanlagen im letzten Jahr insgesamt nochmals kräftig gestiegen - um 85 Prozent. Doch im zweiten Halbjahr gingen die Verkäufe rapide nach unten: Wurde im Juni deutschlandweit die Rekordzahl von 111'684 Anlagen abgesetzt, waren es im Dezember noch 40'688 Stück - ein Rückgang um 64 Prozent. Auch wenn man saisonale Schwankungen berücksichtigt, muss man von einem regelrechten Absturz sprechen.

Die Solarbranche ist kein Einzelfall

Man reibt sich die Augen: Lange Zeit ist die Zahl der neumontierten Solaranlagen auf Dächern steil nach oben gegangen. Das war gemäss den Promotoren der Energiewende auch notwendig, stellt doch die Photovoltaik eines der Standbeine der Erneuerbare-Energie-Welt dar, die angeblich unaufhaltsam ist. Auch wenn offen ist, ob es sich beim erwähnten Einbruch um eine Trendwende oder nur um eine Verschnaufpause handelt: Erwartet hat die Rückwärtsentwicklung der letzten Monate wohl kaum jemand.

Die Solarbranche ist kein Einzelfall. Ähnliches zeigt sich beim Markt für Wärmepumpen, und zwar europaweit. Der Europäische Wärmepumpen-Verband musste im Februar bekannt geben, dass letztes Jahr in 14 einbezogenen Ländern des Kontinents der Verkauf von Wärmepumpen um insgesamt fünf Prozent zurückgegangen ist. Diese 14 Länder, darunter auch Deutschland, decken rund 90 Prozent des Geschäfts ab.

Kommentar: Große Autovermieter machen es bereits vor:

Autovermieter Hertz reduziert E-Auto Flotte: Zu hohe Kosten für Reparaturen


MIB

Präsident des Landkreistages: Die Landkreise wollen keine Flüchtlinge aus der Ukraine mehr aufnehmen

"Die Integration all der Menschen ist nicht mehr möglich": Die Landkreise fordern weitere Maßnahmen von Bundesregierung und EU gegen die hohe Migration. Dazu gehören: Keine weiteren Flüchtlinge aus der Ukraine, konsequente Grenzkontrollen und eine Debatte über eine "Leistungsgrenze".

Reinhard Sager
© picture alliance/dpa/Carsten KoallReinhard Sager, Präsident des Landkreistages
Deutschlands Landkreise warnen angesichts anhaltend hoher Migrationszahlen erneut vor einer Überforderung. "Etliche Landkreise und Gemeinden sind mit der regulären und irregulären Migration überfordert. Die Integration all der Menschen ist nicht mehr möglich. Die Probleme werden immer größer", sagte der Präsident des Deutschen Landkreistages (DLT), Reinhard Sager, der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ).


Kommentar: Und die Bundesregierung setzt weiterhin auf Krieg, ungeachtet dessen, wie es der eigenen Bevölkerung geht.

Die Landkreise wollen demnach keine Flüchtlinge aus der Ukraine mehr aufnehmen. "Wir stellen bei aller wichtigen Solidarität mit der Ukraine die Frage, ob so viele Menschen aus dem von Russland angegriffenen Land zu uns kommen müssen", sagte der CDU-Politiker Sager. Allein Baden-Württemberg beherberge doppelt so viele ukrainische Geflüchtete wie ganz Frankreich.

Kommentar: Oder man setzt einfach auf Diplomatie mit Russland.


Fire

In Flammen: Historische Börse in Kopenhagen

Die Menschen in Kopenhagen stehen unter Schock. Mit der historischen Börse steht ein Wahrzeichen der Stadt in Flammen. Der Schaden ist immens.
feuer börse kopenhagen
Die ikonische Turmspitze der Alten Börse, Wahrzeichen und Touristenattraktion Kopenhagens, ist eingestürzt.
Von Kopenhagens "Notre-Dame-Moment" spricht Dänemarks Verteidigungsminister Troels Lund Poulsen beim Anblick der Flammen, die aus der alten Börse schießen. Am Morgen geht das Dach des historischen Gebäudes plötzlich in Flammen auf.

Riesige Rauchwolken ziehen über die Stadt und sind bis auf die andere Seite des Öresunds in Malmö zu sehen. Passanten erleben geschockt mit, wie kurze Zeit später die ikonische Turmspitze einstürzt.

Das Gebäude ist prägend für das Stadtbild

Die frühere Börse gilt als eines der Wahrzeichen der dänischen Hauptstadt. Um 1620 war sie im Auftrag von König Christian IV. entstanden. Seit einigen Jahren wurde sie restauriert und war deshalb in ein Gerüst gehüllt. Heute ist sie der Hauptsitz des Gewerbe- und Arbeitgeberverbandes Dansk Erhverv.

Kommentar: Es ist symbolisch, wenn ein finanzielles Wahrzeichen Europas in Flammen steht.


Extinguisher

Erneut Probleme mit Boeing-Maschine: Flugzeug verliert beim Start Triebwerksteile

Wiederum musste der Flug einer Boeing-Passagiermaschine abgebrochen werden. Das Flugzeug verlor Teile eines Triebwerks. Wegen ähnlicher Vorfälle steht Boeing bereits unter Aufsicht. Im März war ein ehemaliger Manager tot in seiner Wohnung gefunden worden. Er hatte vor Sicherheitsmängeln gewarnt.


boeing maschine
© Ntsb/National TransportationBereits im Januar verlor eine Maschine des Flugzeugbauers Boeing während des Fluges Teile der Außenwand.
Boeing sorgt weiterhin für Negativschlagzeilen. Erneut verlor eine Boeing-Passagiermaschine Teile beim Flug und musste umkehren. Das Flugzeug der Southwest Airlines vom Typ Boeing 737-800 musste die Reise von Denver nach Houston bereits kurz nach dem Start abbrechen, da sich Teile eines Triebwerks gelöst hatten. Die Maschine kehrte nach Denver zurück. Die 135 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder blieben unbeschadet. Die Fluggesellschaft teilte mit, der Beförderungsauftrag sei später durch eine Ersatzmaschine erfüllt worden. Für die entstandene Verspätung von drei Stunden entschuldigten sich die Southwest Airlines. Die Fluggesellschaft informierte zudem darüber, dass der Vorfall untersucht werde.

Wegen zahlreicher Vorfälle ähnlicher Art steht Boeing inzwischen unter verstärkter Kontrolle der US-Transportsicherheitsbehörde NTSB, die auch für Flugsicherheit zuständig ist. Vor wenigen Tagen musste der Flug einer Boeing-Maschine wegen eines Triebwerksbrandes abgebrochen werden. Im März hat sich ein Rad des Fahrwerks einer Boeing-Maschine beim Start gelöst. Bereits Anfang Januar brachen im Flug Teile aus einer Kabinenwand. Beim Absturz zweier Maschinen vom Typ Boeing 737 MAX im Jahr 2018 und 2019 starben insgesamt 346 Menschen.

Kommentar: Das ist mehr als symbolisch, dass Maschinen von Boeing kaputtgehen.


Black Magic

Sydney: Mehrere Tote bei Messerangriff

In einem Einkaufszentrum in der australischen Metropole Sydney sind mehrere Menschen niedergestochen worden. Es gab Tote und Verletzte.
polizist sydney
Ein mit einem Messer bewaffneter Angreifer hat in einem Einkaufszentrum in Sydney sechs Menschen getötet - laut Polizeichefin Karen Webb fünf Frauen und ein Mann. Weitere acht wurden verletzt, darunter ein Baby.

Der Mann stach in dem gut besuchten Einkaufszentrum Westfield Bondi Junction im Osten der australischen Metropole am Samstagnachmittag offenbar wahllos auf Besucher ein, bevor er von einer Polizistin erschossen wurde. Nachdem die Behörden einen terroristischen Hintergrund zunächst nicht ausgeschlossen hatten, relativierte Webb dies später.

Der Einzeltäter war polizeibekannt

Bei dem Angreifer handelte es sich nach ersten Erkenntnissen offenbar um einen polizeibekannten 40-Jährigen. "Wenn er tatsächlich die Person ist, für die wir ihn halten, dann ist das kein Terrorismus-Vorfall", betonte Polizeichefin Webb. Der Täter habe allein gehandelt, die Ermittlungen werden aber noch andauern.