© Sott.net/Myriam Kieffer
Wie in Abbildung 202 zu sehen ist, glaubten die Chinesen (und einige sehen es heute immer noch so) an eine Vision des Universums, die weit entfernt von einer linearen und uniformitarischen Betrachtungsweise ist, in der das Verhalten von Führern, der Zustand der Welt als Ganzes und Naturkatastrophen in einem engen Zusammenhang miteinander stehen. Dies war auch die Art und Weise, wie unsere altertümlichen Vorfahren die Welt verstanden haben.
© Sott.net
Abbildung 202: Der Dynastische Zyklus, den die Chinesen beschrieben haben.
Wenn eine genügend große Anzahl an Menschen sich durch ein hohes Maß an Ignoranz und falschen Glaubenssätzen auszeichnet, hat es den Anschein, dass bald darauf kosmische Turbulenzen folgen; und wenn Sie die Geschichte lange genug studiert haben, werden Sie feststellen, dass sich dieses Muster immer und immer wieder wiederholt. Eine negative Rückkopplungsschleife könnte sich an dieser Stelle (unten rechts im Diagramm) entwickeln. Wenn Naturkatastrophen bis zu dem Punkt zunehmen, an dem die Menschen schließlich realisieren, dass etwas in der ‘Luft’ liegt, dämmert es ihnen auch, dass ihre Führer nicht in der Lage sind für ihre Sicherheit zu sorgen und sie wenden sich gegen sie. Soziale Unruhen nehmen zu und die Eliten wenden immer repressivere Maßnahmen der Gewalt und Kontrolle an, was wiederum die kosmische ‘Reaktion’ erhöht, was im Gegenzug dann wieder die Angst der Menschen und den Trieb zur Revolte erhöht.759

Der 500-1300 Jahre Zyklus

Während der Dynastische Zyklus jedes Imperium, aus den Tiefen der Antike bis hin zur heutigen Zeit, betreffen kann, konzentrieren wir uns jedoch in diesem Beispiel auf das Römische Reich, um die in Abbildung 202 dargestellten Schritte zu illustrieren und zu erklären.

Während Justinians Herrschaft behandelte das Imperium eine so große Anzahl von Menschen so schlecht, dass so etwas wie eine kritische Masse erreicht wurde. Während des 6. Jahrhunderts n. Chr. brach das Römische Reich durch eine Serie von kataklysmischen Ereignissen wie eine Reihe von Dominosteinen zusammen760. Die Bevölkerung wurde auf wenige überlebende Nester reduziert, die dann in einer extrem harten ‘nach-apokalyptischen’ Umgebung lebten. Die Menschen dieser Zeit erlebten einen fast vollständigen Kollaps der Zivilisation; Technologien gingen verloren und Wissen wurde ausgelöscht und vergessen.

Eine Mini-Eiszeit setzte ein, Epidemien grassierten zügellos, die Ressourcen waren knapp und die Nutzpflanzen wuchsen kaum. Die Überlebenden wurden buchstäblich auf Steinzeitbedingungen zurückgesetzt (siehe unten links in Abbildung 202 ). Die kulturelle Inaktivität in dieser Zeit war so ausgeprägt, dass u.a. der Mathematiker und Historiker Anatoly Fomenko, eine Theorie entwickelt hat, wonach die Jahrhunderte des dunklen Zeitalters nie wirklich existierten und erst später in die Geschichte eingefügt wurden. Was jedoch wirklich geschehen zu sein scheint, ist, dass jene Jahrhunderte sich wirklich ‘ereignet’ haben; nur waren sie waren einfach leer.

Die Häufigkeit und die Intensität der Katastrophen verringerte sich dann irgendwann nach den großen katastrophalen Ereignissen, die das 6. Jahrhundert und den Beginn des 7. Jahrhunderts auszeichneten. Die Lebensräume erholten sich langsam, während das Wetter sich progressiv verbesserte. Nach einer Welle von 18 Epidemien, die sich über zwei Jahrhunderte zugetragen hatten, klang im Jahr 750 die Justinianische Pest schließlich ab . 762

© Johannes Preiser-Kapeller, anhand Stathakopoulos, 2004
Abbildung 203: Die 18 Wellen von Pestepidemien im Mittelmeerraum und im Nahen Osten (540 - 750 n. Chr.)
Um das Jahr 900 begann eine warme Periode, die Bevölkerung wuchs und die Menschheit entwickelte wieder eine rudimentäre Gesellschaft.763 Städte bildeten sich wieder, der Handel erhöhte sich, Technologien tauchten wieder auf und verlorenes Wissen wurde teilweise wieder entdeckt. Die Erinnerungen an die vergangenen Katastrophen waren noch frisch. In diesem Sinne hatte diese überschaubare Gesellschaft eine ziemlich objektive Sicht der Realität, die zum Teil den relativ ruhigen Himmel zu dieser Zeit erklären könnte. Allerdings begann schon bald wieder eine neue Elite, die überlebende Bevölkerung zu dominieren (linke Seite des Dynastischen Zyklus Diagramms). Im 10. Jahrhundert erreichte die Gesellschaft eine technologische und organisatorische Ebene, die eine Umschreibung der Geschichte ermöglichte. Dieses Umschreiben war auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Nach kataklysmischen Ereignissen werden historische Aufzeichnungen in der Regel zerstört, beschädigt oder gehen verloren. So hat die schockierte, und an Anzahl reduzierte, wissenschaftliche Gemeinschaft nur noch wenige Dokumente und persönliche Erinnerungen, mit denen sie arbeiten kann, die oft in Sprachen und Kontext-Zusammenhängen geschrieben wurden, mit denen sie nicht vertraut waren. All diese Schwierigkeiten helfen uns dabei zu verstehen, wie die zahlreichen unbeabsichtigten Ungenauigkeiten zustande gekommen sind, die in der anschließenden Umschreibung oder dem Kopieren von alten Texten offensichtlich werden, als man versuchte, diese Daten zu aktualisieren.764

Andere, eher willentliche "Fehler" dienten den theologischen und politischen Agenden dieser Zeit:
Obwohl Asteroideneinschläge wichtig sind, stellen sie nicht die ernsthafteste kurzfristige Gefahr für die Menschheit oder die Zivilisation dar [...] Die Menschheit unterliegt einem erhöhten Risiko eines globalen Affronts durch eine andere Art von kosmischer Vertretung. Diese Vertretung ist eine Folge von ‘Shoemaker-Levy-artigen’ Kometen-Trümmern, die in irdischen Begegnungen mit Meteoroiden münden, die kleiner als 1 km groß sind.[...] Daran anschließend sind solche Durchquerungen in der Regel für nationale Eliten eine Peinlichkeit, sogar in dem Maße, dass historische und astronomische Beweise über das Risiko [solcher Begegnungen] verabscheut und unterdrückt werden. [...]765
Die neu enstehende Elite, die überhaupt keine Verbindung mehr mit dem vorangegangenen Regime hatte, musste die Vergangenheit stärken - das Wissen über die vergangene Katastrophe, dessen Kenntnis ihre Machtbasis bedrohen würde - durch ihre angebliche Fähigkeit, eine sichere Welt für ihr Volk zu gewährleisten. Schließlich wollte man sicherstellen, dass niemand daran denkt, dass das Imperium, das nun wiederbelebt werden sollte, durch und durch böse ist oder gar von Gott selbst zerstört wurde!

Während des 10. Jahrhunderts n. Chr. begannen die neuen Führer - nämlich Konstantin VII, Kaiser des Oströmischen Reiches, Papst Sylvester II und Kaiser Otto III, König der Franken766 - eine konzentrierte Anstrengung, um eine neue Geschichte zu etablieren. Sie verfassten und stellten ihre eigene Geschichte767 so zusammen, dass die karolingischen und byzantinischen Führer direkte Nachkommen der römischen Kaiser waren, dass der Paps ein direkter Nachkomme vom heiligen Petrus war und dass das Christentum die einzig wahre und richtige Religion war. Ein neues Mandat des Himmels wurde offenbart und besiegelt (links oben im Diagramm des Dynastischen Zyklus).

Laut dieser überarbeiteten Geschichte war der Übergang zwischen dem späten Römischen Reich und dem Mittelalter eine ruhige reibungslose Progression. Damit diese Progression jedoch so "geschehen konnte", mussten ‘fehlende Bindeglieder’ erfunden werden, wie die faulen Könige - die anscheinend nicht viel machten, das es wert war aufgezeichnet zu werden - die Merowinger, die als direkte Verbindung zwischen den zeitgenössischen christlichen und karolingischen Führern und den schon lange toten, christlichen römischen Kaisern diente. Ein ganzer Stammbaum von Königen und Päpsten musste erfunden werden, da es für drei Jahrhunderte keine Könige und Königreiche, keine Päpste und kein Christentum gegeben hatte. Tatsächlich haben alle Herrscher dieser Periode entweder nie existiert oder waren einfach kleine Stammesführer, die posthum durch die neu geschriebene offizielle Geschichte in den Status von Königen oder Kaisern befördert wurden.

Das auffallenste Beispiel ist wahrscheinlich Karl der Große. Nach der offiziellen Geschichtsschreibung war er der erste Kaiser der Römer nach dem Zusammenbruch des Imperiums. Karl wurde genau acht Jahrhunderte nach der Geburt von Jesus Christus gekrönt, in der Petersdom Basilika St. Peter am 25. Dezember 800. So verkörperte Karl der Große die Attribute der Doppelmächte des Christentums und des Römischen Reiches. Die Revisionisten spielten das Vorhandensein jeglicher großen Kataklysmen in der Vergangenheit herunter, weil sie das Christentum gegen die heidnische Anklage verteidigen mussten, dass diese Zerstörung durch die Abschwörung der alten Götter zustande kam.

Also stellten sie die Geschichte als eine ununterbrochene Sequenz von historischen Ereignissen und Genealogien dar, die in einem stabilen und relativ störungsfreien Kontext "stattgefunden hatten". Das ist einer der Gründe, warum sie an der Zeitgeschichte herumfummelten und sie manipulierten. Für den gegenwärtigen Versuch diese ganze Sache näher zu beleuchten können wir Heribert Illig zitieren, als er schrieb:
Im Jahr 1582 befahl Papst Gregor XIII, dass genau zehn Tage übersprungen werden müssen um die Tageszählung mit der himmlischen Situation zu vereinbaren. Nebenbei sollte erwähnt werden, dass der Papst eine verbesserte interkalare Regel eingeführt hat, die nur alle 2000 Jahre eine Revision erfordert. Entscheidend für uns ist jedoch Folgendes: Die zehn Tage, die im Oktober 1582 übersprungen wurden, korrigierten den Irrtum, der sich im julianischen Kalender über die letzten 1.282 Jahre angesammelt hatte. Allerdings kommt man nicht auf das Jahr 45 v. Chr., in dem Cäsars Kalenderreform stattgefunden hat, wenn man diese 1.282 Jahre von dem Jahr 1582 abzieht.768
© Kaulbach
Abbildung 204: Die Krönung von dem christusgleichen Karl dem Großen durch Papst Leo III.
Die Manipulation der historischen Zeitrahmen in dieser Periode wird das Hauptthema eines weiteren Buches "Geheime Geschichte der Welt" sein, deshalb werden wir hier an diesem Punkt nicht näher darauf eingehen. Alles was Sie über diese Thematik in Bezug auf dieses gegenwärtige Buch wissen müssen ist, dass Zeitmanipulationen eines der Werkzeuge von Revisionisten ist und dass unsere offizielle historische Zeitgeschichte mehrere Zeitabschnitte aufweist, die hier und da hinzugefügt oder entfernt wurden. Interessanterweise stammt die überwiegende Mehrzahl der ‘antiken Manuskripte’ aus dem 9. bis zum 11. Jahrhundert. Angeblich kam diese systematische Umschreibung der Geschichte deshalb zustande, weil die Manuskripte meist in griechischen Majuskeln geschrieben wurden (große, Großbuchstaben) und sie in Minuskeln umgeschrieben werden mussten (und das meist auf lateinisch).769 Allerdings gab es offenbar weniger literarische Motivationen als dieses einfache "Massensystem-Upgrade":
Kleriker haben nur das übermittelt, was sie mussten. Während der so wenig bekannten Lücke, die das Ende der Antike und die karolingische Renaissance trennt, als die griechische Kultur im Westen verschwinden hätte können, hat das Vivarium und das Lateran das was für den Klerus als wesentlich angesehen wurde, bewahrt - und zwar nur diese Informationen - nämlich die Werke des Josephus aufgrund seines Testimoniums Flavianum. Focillon überraschte einen Mönch, als er Manuskripte verstümmelte und profane Teile ausschnitt und zerstörte. Er sagt: ‘Wir müssen die Legende von Mönchen aufgeben, die ihre Nächte damit verbrachten [die Schriften] der antiken Autoren zu kopieren um sie für die Nachwelt zu retten: Die einzigen Schriften, die sie kopierten, waren die der Väter. Während dem 10. und 11. Jahrhundert hatten die antiken Schreiber keine größeren Feinde als die Mönche. ’770
Das alte Sprichwort, dass ‘die Geschichte von den Siegern geschrieben wird’, könnte leicht mit diesem Satz ergänzt werden: ‘Die Geschichte wird von erfolgreichen und ehrgeizigen Überlebenden geschrieben’. Wie dem auch sei, nachdem die herrschenden Eliten die Geschichte umgeschrieben hatten, hatten sie nun eine solide Machtbasis und konnten ihre wachsende Kontrolle wieder über die Massen ausüben, deren Anzahl durch angenehmere Umweltbedingungen stetig anwuchs. Jedoch wollen die gier-getriebenen Eliten immer mehr: mehr Macht, mehr Territorium und mehr Reichtum. Und wieder einmal wuchsen die Lügen, die Dominanz und die Ausbeutung an, genauso wie es den Zeiten des alten Roms der Fall war (was kumulativ über hunderte Jahre zum ultimativen Übel führte: Justinians Herrschaft). Eine kritische Masse771 begann sich langsam wieder zu bilden (oben rechts im Dynastischen Kreisdiagramm).


Abbildung 205: Schriftgelehrte Schreibhilfen schreiben in einer Schreibstuben-Galerie im Kloster der Reichsabtei Echternach (Luxemburg). Eine Buchmalerei um das Jahr 1040
Im Jahr 1209 initiierte Papst Innozenz III den Kreuzzug gegen die Katharer, unterstützt durch die französische Monarchie.772 Im Jahr 1229 wurde die Inquisition eingeführt.773 In den folgenden Jahren der Barbarei wurden eine Million774 unschuldige Franzosen abgeschlachtet775 und die ganze okzitanische Kultur wurde hinweggefegt. Im Jahr 1252 legalisierte Papst Innozenz IV die Folter.776 Die Inquisition verschlang Europa und hinterließ Hunderttausende von Opfern, während der 7., 8. und 9. Kreuzzug gegen die ‘Ungläubigen’ geführt wurde. Um das Jahr 1300 endete dann die Mittelalterliche Warmzeit, die kleine Eiszeit setzte ein und Kataklysmen begannen in der Häufigkeit und in der Intensität zuzunehmen.778 Einige Jahrzehnte später, Im Jahr 1347, begann der schwarze Tod (die Pest) in Europa.779 Die Inquisition (1229 - 1821),780 die Pest bzw. der Schwarze Tod (1347 - 1720)781 und die Kleine Eiszeit (1350 - 1800)782, geschahen alle in einer synchronen Symbiose während nahezu der gleichen fünf Jahrhunderte.

Somit vollendete sich wieder der Kreislauf. Vom 6. Jahrhundert (Justinians Gräueltaten) bis zum 13. Jahrhundert (Inquisition und Kreuzzüge) hat der Dynastische Zyklus also einen vollständigen Umlauf durchgemacht. Wenn wir die drei Jahrhunderte des Dunklen Zeitalters ignorieren, dauerte es für die westliche Zivilisation nur vier Jahrhunderte, bis sie sich neu entwickelt hatte, eine neue herrschende Elite die Macht an sich riss, die dann die Geschichte neu schrieb, die Menschen wieder unterdrückte und Gräueltaten beging, bevor schließlich der ‘kosmische Zorn’ wieder zuschlug; und das tat er mit bitterer Vergeltung.

© Sott.net
Abbildung 206: 500 - 1300 n. Chr. Die rekonstruierte Geschichte (oben) im Vergleich zur offiziellen Geschichtsschreibung (unten)

Abbildung 207: Der Triumph des Todes - Pieter Bruegel der Ältere (Öl auf Holz - ca. 1562)

Der Schwarze Tod, auch bekannt als die Pest


Die Pest war eine der tödlichsten Pandemien in der Menschheitsgeschichte, bei der nach offiziellen Angaben wahrscheinlich zwei Drittel der gesamten europäischen Bevölkerung getötet wurden, ganz zu schweigen von Hunderten von Millionen Menschen, die durch diesen schwarzen Tod auf dem ganzen Planeten starben.783

In China, wo die Pest zuerst entstanden sein soll, starb ungefähr die Hälfte der gesamten Bevölkerung (von rund 123 Millionen auf rund 65 Millionen Menschen).784 Jüngste Untersuchungen über die Todesrate in Europa deuten auch auf eine Zahl von etwa 50%785 der Gesamtbevölkerung während eines Zeitraums von vier Jahren hin, obgleich diese Todesrate von Ort zu Ort schwankte. In Mittelmeer-Europa und Italien, Südfrankreich und Spanien, wo die Pest ungefähr für vier Jahre fortlaufend wütete, lag die Todesrate wohl eher bei 70% - 75%786 der Gesamtbevölkerung.

Es gibt triftige Beweise dafür, dass die Pest kein Ausbruch der Beulenpest war. Dieser Umstand wurde von Samuel K. Cohn, der mehrere unversöhnliche Inkonsequenzen in der Beulenpest-Hypothese entdeckt hat, synthetisiert:
© Britannica
Abbildung 208: Die Reichweite des Schwarzen Todes in Europa von 1347 bis 1351
  • Sehr unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeiten - der schwarze Tod verbreitetet sich über 385 km in 91 Tagen im Vergleich zu 12-15 km pro Jahr im Fall der modernen Beulenpest, die sich mit der Unterstützung von Autos und Zügen verbreiten kann
  • Schwierigkeiten beim Versuch die schnelle Ausbreitung des schwarzen Todes damit zu erklären, dass die Epidemie durch die seltene luftübertragende Form der Krankheit verbreitete wurde. Tatsächlich tötete diese Form der Krankheit weniger als 0.3% der infizierten Bevölkerung bei ihrem schlimmsten Ausbruch in Mandschurei im Jahr 1911
  • Unterschiedliche Saisonbedingtheit. Die Moderne Pest kann sich nur bei Temperaturen zwischen 50 und 78 °F (zwischen 10 und 26 ° C) aufrechterhalten und benötigt eine hohe Luftfeuchtigkeit, während der schwarze Tod sogar mitten im Winter in Norwegen auftrat und im Mittelmeer während trockenen und heißen Sommerzeiten
  • Sehr unterschiedliche Sterberaten. Beim schwarzen Tod scheinen in einigen Orten mehr als 75% der Bevölkerung gestorben zu sein; im Gegensatz dazu betrug die höchste Sterberate für die moderne Beulenpest 3% im Jahre 1903 in Mumbai
Der letzte Sargnagel in der Beulenpest-Theorie kam von Gunnar Karlsson787 der im Jahr 2000 darauf hinwies, dass der schwarze Tod zwischen der Hälfte und zwei Drittel der isländischen Bevölkerung getötet hat, obwohl es zu dieser Zeit keine Ratten auf Island gab.

Die Forscher Duncan und Scott788haben sorgfältig alle verfügbaren Hinweise über die Pest von ihrem ersten Ausbruch an, der praktisch aus dem Nichts geschah, zusammengetragen, und über die beispiellos katastrophalen Auswirkungen dieser Plage auf die europäische Zivilisation berichtet - Tod in einem unvorstellbaren Maßstab, was sehr wohl zu jeder Zeit wieder passieren könnte.

Sie konnten durch ihre Arbeit nicht nur die Zeit zwischen dem ersten Auftreten der Symptome bis zum Tod erahnen, sondern auch die Inkubationszeit, die Latenzzeit, die Periode zwischen den Symptomen und dem Tod, die Infektionszeit vor den ersten Symptomen usw. bestimmen.

Die Autoren waren erstaunt, dass sie in der Lage waren, die Dauer dieser Statistiken in mehr als 50 verschiedenen Ausbrüchen der Pest in England herauszufinden und die Länge der latenten und ansteckenden Phasen viele Male zu bestätigen. Die Korrespondenz mit der universell 40-tägigen "Quarantäne"-Periode, die als erfolgreiche Prophylaxe während der Zeit der Pest etabliert wurde, stützte ihre Schlussfolgerungen. Mit den Daten, die in anderen Ländern verfügbar sind, argumentieren sie überzeugend, dass diese Statistiken über den Schwarzen Tod wahrscheinlich in ganz Europa zutreffend waren.

Duncan und Scott anylysierten auch die Berichte in Bezug auf die Pest und stellten sie zusammen:
  • Das Opfer zeigte die Symptome in der Regel für fünf Tage bevor es starb. Anhand zeitgenössischer Berichte konnte diese Zeit jedoch zwischen zwei und zwölf Tagen liegen. - Das wichtigste diagnostische Merkmal war das Auftreten von hämorrhagischen Flecken, oftmals rot in der Farbe, aber auch von blau zu violett und von orange bis schwarz. Sie erschienen oft auf der Brust, wurden aber auch am Hals, an den Armen und an den Beinen beobachtet und wurden durch Blutungen von geschädigten Kapillaren unter der Haut verursacht.
  • Verschiedene Schwellungen waren auch charakteristisch für die Krankheit: Karbunkeln, Eiterbeulen (brennende Geschwüre) und die Bubonen (Beulen), was geschwollene Lymphdrüsen am Hals, in den Achselhöhlen und an der Leiste waren. Wenn die Beulen es nicht schafften an die Oberfläche zu kommen und zu platzen, gab es wenig Überlebenschance für das Opfer, aber wenn sie platzten, ging das Fieber scheinbar zurück
  • Fieber, ständiges Erbrechen, Durchfall und anhaltende Blutungen aus der Nase waren zusätzliche Merkmale. Blutiger Urin, starker Durst, und in einigen Fällen Wahnsinn und Delirium waren weitere Merkmale.
  • Autopsien zeigten eine generalisierte Nekrose der inneren Organe. Es war sicherlich eine grausame Art zu sterben. Das Opfer starb sprichwörtlich durch den Tod und die Verflüssigung der Organe.
Kein heute existierender Virus ist für den schwarzen Tod verantwortlich, obwohl die Symptome denen von Ebola, Marburgfieber und den viralen hämorrhagischen Fiebern ähneln - Krankheiten, die durch Filoviren verursacht werden. Sie haben eine hohe Sterberate und neigen dazu in explosiven Epidemien aufzutreten, wo die Erreger von Mensch zu Mensch übertragen werden. Ausbrüche dieser Krankheiten geschehen unvorhersehbar und bis jetzt ist keine Quelle der Krankheiten bei Tieren bekannt.

Wohin ging die Krankheit? Mutierte der Schwarze Tod und verursachte andere furchterregende Krankheiten? Niemand weiß es. Wir wissen jedoch, dass eine virulentere Form der Pocken in den 1630er Jahren entstand und sich dann zu einer der gefürchtetsten menschlichen Krankheiten entwickelte, zur gleichen Zeit als der schwarze Tod aus diesem Stadium der Geschichte verschwand. Wir können nur spekulieren. Der Pocken-Virus ist im Gegensatz zu dem Virus, der offiziell für den schwarzen Tod in Betracht gezogen wird, sehr resistent gegen kalte Temperaturen, was ihn zu einem ziemlich überlebensfähigen Virus macht. Nach den Informationen die von Scott und Duncan zusammengetragen wurden, die den Krankheitsverlauf des Schwarzen Todes beschreiben, sind die hämorrhagischen Pocken fast identisch mit dem Schwarzen Tod.789


Abbildung 209: Detailaufnahme einer Darstellung des Schwarzen Todes aus der Toggenburg-Bibel (1411).
Woher kam die Krankheit? Wie zuvor beschrieben,790 können Viren durch Kometen transportiert und verbreitet werden, auch ohne einen Einschlag auf der Erde. Zufälligerweise wurde Komet Negra im Jahr 1347 beobachtet, ungefähr zur selben Zeit als die Epidemie begann. Mehrere Chronisten berichteten über diese Ereignis:
In Frankreich... wurde der schreckliche Komet Negra gesehen. 791
Baillie präsentierte zahlreiches Beweismaterial792 dafür, dass Kometen-Ereignisse tatsächlich die Urheber des schwarzen Todes und vieler anderer Kataklysmen waren. Folglich waren die oben genannten hohen Sterberaten nicht allein auf den Schwarzen Tod zurückzuführen. Diese Geschichtsperiode wurde durch verschiedene zusammenhängende Katastrophen gekennzeichnet, die sehr ähnlich zu den Ereignissen waren, die wir bereits in Teil 2 dieses Buches beschrieben haben.

Philip Ziegler hat viele Berichte von diesen Katastrophen aus mittelalterlichen Chroniken zusammengetragen:
Dürren, Überschwemmungen, Erdbeben, Heuschreckenplagen, unterirdisches Donnern, beispiellose Unwetter, Blitze, Laken aus Feuer, Hagelkörner in sagenhafter Größe, Feuer aus dem Himmel, stinkender Rauch, eine verdorbene Atmosphäre, ein gewaltiger Regen aus Feuer, Massen von Rauch.793
Von all diesen Katastrophen stachen zu dieser Zeit besonders Erdbeben hervor. In der 1340ern gab es einen veritablen Anstieg der seismischen Aktivität, darunter auch das große Erdbeben am 25. Januar 1348:
Im einunddreißigsten Jahr des Kaisers Lewis zur Zeit von Paulis Bekehrungsfest gab es ein Erdbeben in ganz Kärnten und im Krain, das so heftig war, dass jeder um sein Leben fürchtete. Es gab wiederholte [Erdbeben]Schocks und in einer Nacht bebte die Erde 20 Mal. 16 Städte wurden zerstört und ihre Bewohner starben... 36 Bergfestungen [Burgen] und ihre Bewohner wurden zerstört und es wurde berechnet dass mehr als 40,000 Menschen verschluckt oder überwältigt wurden.794
© Sott.net
Abbildung 210: Die Verteilung der Wirkungsweise des Erdbebens von 1348. Das Beben war in den meisten europäischen Ländern spürbar.
Achten Sie darauf, wie abermals795 Erdbeben und Kometen-Ereignisse eng miteinander verknüpft sein können, so wie Baillie796 es hervorhebt: Erdbeben könnten durch Kometen-Explosionen in der Atmosphäre oder sogar durch direkte Einschläge auf der Erde verursacht werden.

Baillie zeigt, dass exakt die gleichen Signaturen sowohl in den Baumringen zur Zeit des schwarzen Todes, als auch in den Eiskernen vorhanden sind, UND das selbe Muster ebenfalls zu anderen Zeiten,797 in denen sogenannte ‘Plagen und Pandemien’ herrschten. Das Ammonium-Signal in den Eiskernen ist direkt mit dem Erdbeben verbunden, das am 25. Januar 1348 stattfand. Zusätzlich fand Baillie heraus, dass es im 14. Jahrhundert einen Schreiber gab, der schrieb dass die Pest eine ‘Verdorbenheit der Atmosphäre’ war, die aus diesem Erdbeben resultierte. Eine deutsche Abhandlung beschrieb dasselbe:
Während die Sterblichkeit aus natürlichen Ursachen entstand, war ihre unmittelbare Ursache eine verdorbene und giftige Ausatmung der Erde, die die Luft in verschiedenen Teilen der Welt infizierte... Ich sage, dass es die Ausdünstung und die verdorbene Luft war, die bei dem Erdbeben, das am Tag von Paulis Bekehrung geschah [1348], entgaste - oder sozusagen reinigend austrat -, zusammen mit der verdorbenen Luft, die in anderen Erdbeben und Eruptionen austrat, die die Luft über der Erde infizierte und Menschen in verschiedenen Teilen der Welt getötet hat.798
Wenn dieses oft zitierte Erdbeben in Wirklichkeit das Resultat von Kometen-Einschlägen ist, wie Baillie anmerkt, dann könnte die verdorbene Luft ein oder zwei Ursachen haben: Hochenergetische chemische Transformationen in der Atmosphäre oder Ausgasungen von der Erde selbst.

Jon Arrizabalaga stellte eine Auswahl von Schriften zusammen, in dem Versuch zu verstehen, was gebildete Menschen über den Schwarzen Tod sagten während er geschah. Hinsichtlich der Bergriffe, die Doktoren und andere medizinisch Gebildete im Jahr 1348 verwendeten um die Plage zu beschreiben, schreibt Arrizabalaga:
Erstens... erörterte Jacme d’Agramaont [die Krankheit] als eine “Epidemie oder Pestilenz und der Sterblichkeit von Menschen”, die Lerida aus “einigen angrenzenden Teilen und Regionen” bedrohte... Agramont sagte nichts über den Bergriff Epidemie, aber er beschrieb ausführlich was er mit [dem Begriff] Pestilenz [Pestilencia] meinte. Er gab diesem letzteren Begriff eine sehr sonderbare Etymologie [...], die nachfolgend im Mittelalter in ganz Europa weithin akzeptiert wurde. Er teilte den Begriff Pestilencia in drei Silben auf, bei dem jede Silbe eine besondere Bedeutung hatte: Pes = tempesta: ‘Sturm, Unwetter’; te = temps: ‘Zeit’ und lencia = clardat: ‘Helligkeit, Licht’; daher folgerte er, dass die Pestilenz ‘die Zeit des Sturms war, die durch das Licht der Sterne verursacht wurde.’
Zusammengefasst: Die Epidemien, die Europa verwüsteten, waren nicht die Beulenpest sondern sehr wahrscheinlich ein Virus, dessen Herkunft von Kometen verursacht wurde. Diese Epidemien waren nur ein Aspekt einer Reihe von Kometen-induzierten Katastrophen, darunter Erdbeben und Ausgasungen, die die mittelalterliche europäische Zivilisation fast vollständig ausgelöscht hat.

Andere Dynastische Zyklen und die technische Verwundbarkeit

Justinians Pest geschah während den schlimmsten Zeiten der Unterdrückung durch das Römischen Reich. Ebenso erschien der schwarze Tod während der Gräueltaten der Kreuzzüge und der Inquisition. Bisher haben wir uns nur auf diese Periode der Geschichte konzentriert, zwischen dem 6. und 14. Jahrhundert, und nur auf eine spezifische Region, nämlich Europa.

Diese Illustration des Dynastischen Zyklus skizziert ein eher allgemeines Prinzip, sollte jedoch nicht als ein universeller Standard betrachtet werden. Jedes Imperium besitzt seine eigenen einzigartigen Merkmale, die sich darauf auswirken, wie genau sich der Dynastische Zyklus manifestiert: Bevölkerungsgröße/ -verteilung und Lage, die Größenordnung der historischen Umschreibung der Geschichte, die Dauer und das Ausmaß der Lügen und der Unterdrückungen, die Reaktion der Menschen, die Dauer der Aufbauphase und die Größe, Dauer und das geographische Ausmaß von kosmischen Ereignissen.

Der Wirtschaftshistoriker David Hackett Fischer799 hat gezeigt, dass gesellschaftliche Zusammenbrüche im letzten Jahrtausend alle 300 Jahre aufgetreten sind. Zugleich stellte Fischer beiläufig fest, dass klimatische Stressoren diese großen sozioökonomischen Krisen, die jede Dimension unserer Gesellschaft getroffen haben (Demographie, Handel, Finanzen, Wirtschaft, Beschäftigungsniveau), unterstrichen haben. Seine Entdeckung eines ‘Preisrevolution’-Musters beruhte in erster Linie auf sozioökonomischen Indikatoren und nicht auf Umweltfaktoren. Der Historiker William R. Thompson entdeckte ebenfalls große Zusammenbrüche von Imperien alle fünfhundert Jahre in der Zeitperiode von 3500 v. Chr. - 1300 n. Chr., schrieb aber ihre Ursachen den von Menschen verursachten ökologischen Störungen zu.800

Wenn wir die archäologischen, historischen, dendrochronologischen und Eiskern-Aufzeichnungen mitberücksichtigen, offenbart sich eine starke Korrelation zwischen imperialer Dekadenz und großen klimatischen und kosmischen Störungen (Kometen, Klimawandel, Vulkanausbrüche und Erdbeben) bis zu dem Ausmaß, dass praktisch jedes fragliche Imperium (Sumerer, Ägypter, Hethiter, Assyrer, Griechen, Römer, etc.) scheinbar durch Naturkatastrophen in ungefähr der gleichen Weise hinweggefegt wurde.801

Wir neigen dazu den Einfluss von klimatischen Bedingungen in Bezug auf den Aufstieg und Fall von Zivilisationen zu unterschätzen. Die Entwicklung von Zivilisationen wird durch das Klima gesteuert; das Klima wird durch Sonnen- und Kometenaktivität gesteuert; und die Sonnenaktivität und Kometenaktivität können eng gekoppelt sein.

© Sott.net, angepasst von Carter, 2007
Abbildung 211: Warmzeiten über die letzten 5,000 Jahre.
In Abbildung 211 sieht man wie das Klima in der aufgezeichneten Geschichte durch lange Kälteperioden charakterisiert wurde (mehrere Jahrhunderte lang) und von kurzen, nur wenige Jahrhunderte andauernden, Warmperioden (grüne Spalten). Die meisten Zivilisationen, einschließlich unserer, blühten während dieser kurzlebigen warmen Episoden auf. Gleichermaßen kollabierten die meisten dieser Zivilisationen während der anschließenden Kälte.

Unsere heutige Zivilisation ist durch eine technologische Abhängigkeit gekennzeichnet, die es so in der Geschichte vermutlich noch nie gegeben hat. Infrastrukturmerkmale wie Kraftwerke, Dämme oder Brücken und sogar Straßen und Gebäude sind in einem bestimmten und begrenzten Bereich von Umgebungsparametern gebaut (Temperatur, Druck, elektromagnetische Aktivität, seismische Aktivität, etc.). Diese Bereiche wurden definiert, indem man historische Aufzeichnungen und Gebäudestrukturen untersucht hat, die extremen Bedingungen ausgesetzt waren (Erdbeben, Tsunamis, starke Winde, etc.) und in einer Zeitspanne aufgezeichnet wurden, die sich üblicherweise nur auf wenige Jahrzehnte bis zu einigen Jahrhunderten erstreckte. Die historischen Aufzeichnungen, die als Basis für diese Bereiche benutzt wurden, basieren auf einer dieser ruhigen Perioden (die letzten ein oder zwei Jahrhunderte). Also auf eine Zeitperiode, die nicht repräsentativ für die chaotischen Perioden ist, die unser Planet in der weiter entfernten Vergangenheit immer wieder erlebt hat, und wahrscheinlich in naher Zukunft wieder erleben wird.

Beispielsweise wurde das Fukushima Daiichi Atomkraftwerk durch einen 5,7 Meter hohen Deich vor dem Meer geschützt.802 Dieser Deich wurde gebaut, um dem höchsten lokalen Tsunami zu widerstehen, der in den letzten 100 Jahren aufgezeichnet wurde.803 Diese aufgezeichneten Tsunamis waren nie höher als diese 5,7 Meter. Dann jedoch, am Freitag den 11. März 2011, geschah das Undenkbare ,als der Deich von einem 14 Meter hohen Tsunami überrollt wurde, der durch ein Erdbeben der Stärke 9.0 ausgelöst wurde.804 Ebenso erreichte das Erdbeben bei Daiichi eine maximale Beschleunigung von 507 Gal805 im Reaktorblock 3, während die Entwurfsgrundlage für dieses Gebäude eine maximalen Beschleunigung von 441 Gal als Grundlage hatte.806

© Air Photo Service
Abbildung 212: Luftaufnahme der zerstörten Reaktorblöcke 3 und 4 im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi. Dieses Photo wurde am 24. März 2011 von einer Drohne aufgenommen
In unserer modernen Zivilisation werden die meisten grundlegenden menschlichen Bedürfnisse wie die Wasserversorgung, Elektrizität, der Transport, die Nahrungsmittelproduktion und die Fernkommunikation dank des starken Einsatzes von Technologien befriedigt, die weder entworfen noch gebaut wurden um ungewöhnlichen Umweltereignissen widerstehen zu können. Das Argument, dass die technologische Raffinesse unserer modernen Gesellschaft uns vor Naturkatastrophen schützt, ist ein gravierender Irrglaube.807 Ohne diese Technologien würde unsere Zivilisation schnell zum Stillstand kommen und zurück in die Steinzeit teleportiert werden, vorausgesetzt, wir würden es überhaupt schaffen zu überleben.

Fußnoten:

759Siehe Le Bon, Gustave, Psychologie der Massen
760Siehe Kapitel 34: ‘Historische Beweise einer Mensch-Kosmos Verbindung
761Fomenko, A., Nosovskiy, G., Tamdhu, F. & Zinoviev, P., History: Fiction or Science?, 2008
762Stathakopoulos, D., Famine and Pestilence in the Late Roman and Early Byzantine Empire: A Systematic Survey of Subsistence Crises and Epidemics, Ashgate, 2004
763Mann, M., ‘Medieval climatic optimum’, Encyclopedia of Global environment change, S. 514-516
764Für mehr Informationen über die verschiedenen Übersetzungsfehler-Typen, die enstehen können siehe: Carotta, F., Jesus was Caesar, S. 350-380
765Die hier zitierten Aussagen findet sich in einem Brief (vom 4. Juni 1996) gesendet aus dem Büro von Dr. P. A. Charles, damals Leiter der Astrophysik der Universität Oxford, an Frau Victoria Cox, damals Leiterin der Physikabteilung und Koordinatorin der Abteilung Unternehmensführung [BMD Coordinator] der "European Office of Aerospace Research and Development". Der Brief (geschrieben von V. Clube) fasst die Ergebnisse der von der USAF (Luftwaffe der Vereinigten Staaten) finanzierten Forschungen zusammen, die zu folgendem Bericht führten: Charles P A, Die Gefahr für die Zivilisation durch Feuerbälle und Kometen, Astrophysik Abteilung der Oxford Universität vom 4. Juni 1996 [auf English: "The Hazard to Civilization From Fireballs and Comets"]
766Die Franken stammten aus einer Region, die heute in Deutschland ist. Ihre Überlebensrate scheint höher gewesen zu sein als in anderen westlichen Populationen. Zwei Faktoren könnten diese Tatsache erklären: 1) Reines Glück, weil das deutsche Territorium nicht den selben Grad der Zerstörung erlebt hat wie andere Territorien 2) Ernährungs- und Lebensgewohnheiten haben germanische Stämme vielleicht widerstandsfähiger gegenüber kosmischen Katastrophen gemacht. Julius Cäsar zufolge aßen sie [die deutschen Stämme] schon von jungem Alter an viel Fleisch. Sie badeten auch in kaltem Wasser und trugen fast keine Kleider. Siehe: Caesar, J., The Gallic Wars, Book 4, chapter 1 und Book 6, chapter 21 und 22.
767De Sarre, F., Mais où est donc passé le Moyen Âge ?, S. 53
768Illig, Heribert, ‘Anomalous Eras - Best Evidence: Best Theory’ Toronto Conference, The Invented Middle Ages, 28., 29., 30. Juni 2005
769op. cit., S. 62
770Gys-Devic, From the war of the Titans to the battle of the manuscripts, S.4
771Bevölkerungsgröße × individueller Menge von Lügen und Leiden. Siehe Kapitel 41: ‘Der Wahrheitsfaktor’
772Bird, J., Peters, E. & Powell, J. Crusade and Christendom, S. 66
773Tyerman, C. God’s War: A New History of the Crusades, S. 602
774Quénot, K. Cathares. Le massacre oublié, S. 11 (nicht ins Englische übersetzt)
775In Béziers wurde die gesamte Bevölkerung, geschätzte 20,000 Menschen, in einer ‘Ausübung der Nächstenliebe’ dahingeschlachtet. Es war während dieses Ereignisses als Arnold Amalrich, der Abt von Cîteaux, sagte: Tötet sie alle. Der Herr wird die Seinen schon erkennen. Siehe: http://www.cathar.info/120 502_arnaud.htm
776Tracy, L. Torture and Brutality in Medieval Literature: Negotiations of National Identity, S. 22
777Allein die spanische Inquisition schlug mit 340,592 Opfern zu Buche (verbrannt, gefoltert, verurteilt) zwischen 1480 und 1815. Siehe: Pérez, J. The Spanish Inquisition: A History, S. 170
778Baillie, M. New Light on the Black Death, S. 136-160
779ebd. S. 145-155
780Die Inquisition wurde offiziell sechs Jahrhunderte nach ihrer Schaffung, im Jahre 1821, abgeschafft. Siehe: Gallois, J. History of the Spanish Inquisition, S.247
781Kelly, J. The Great Mortality: An Intimate History of the Black Death, S. 135
782Husher, J. Facts and Myths Facing Today’s World, S. 17-30
783Allein der erste Ausbruch der Pest (1347 - 1351) hat ungefähr 75 Millionen Menschen das Leben gekostet. Siehe: Edwards, K. And America Quaked: A ChillingSeries of Visions of a Future American , S.100
784Baillie M., op. cit.
785Daileader, P., The Late Middle Ages, The Teaching Company, 2007
786Daileader, P., op. cit.
787Karlsson, G., The History of Iceland, University of Minnesota, 2001
788Scott, S. & Duncan, C., Return of the Black Death, Wiley, 2004
789Segura, G., ‘New Light on the Black Death: The Viral and Cosmic Connection’; The Dot Connector Magazine, issue 13, volume 1/2011.
790Siehe Kapitel 21: ‘Zunahme der Kometenaktivität’ - Biologische Gefahr aus dem All
791Short, T., A General Chronological History of the Air, Weather, Seasons, Meteors, Etc., 1749, London
792Baillie M., New Light on the Black Death: The Cosmic Connection, The History Press, 2006
793Ziegler, P., The Black Death, Harper Perennial Modern Classics, 2009
794Horrox, R., The Black Death, Manchester University Press, 1994
795Siehe Kapitel 30: ‘Geographische Neigung und magnetische Umkehrung’
796Baillie, M., op. cit.
797Einschließlich des Signals im Jahr 539 n. Chr., kurz vor dem Ausbruch von Justinians Pest im Jahr 541 n. Chr.
798Mittelalterliche Abhandlung zitiert in Horrox R., op. cit.
799Fisher, D., The Great Wave, Oxford
800Thompson, W., The Historical Evolution of World-Systems, S.22-35
801Für eine ausführliche Übersicht über die Verbindung zwischen der Korruption von Imperien und der dramatischen Zunahme von Naturkatastrophen, siehe die Buchserie von Laura Knight-Jadczyk, The Secret History of the World
802Takeuchi, K. & Chavoshian, A., Quick Report of Great Eastern Japan Earthquake and Tsunami, S.4
803Und zwar die zwei Tsunamis von 1896 und 1933.
804‘Fukushima faced 14-metre tsunami’, World Nuclear News, 23. März 2011. Siehe: www.world-nuclear-news.org/RS_Fukushima_faced_14-metre_tsunami_2303 113.html
805Das Gal, auch bekannt als galileo, ist eine Einheit der Schwerebeschleunigung. 1 Gal ist 1 cm/s². Siehe: ‘Non-SI units associated with theCGS and the CGS-Gaussian system of units’, Bureau International des Poids et Mesures. www.bipm.org/en/si/si_-brochure/chapter4/table9.html
806World Nuclear News, op. cit.
807Leroy, S., Natural hazards, landscapes, and civilizations in In: Shroder. J. et al., Treatise on geomorphology, Academic Press, San Diego, CA, vol. 13