© dpa
  • Frankreich führt eine Impfpflicht gegen acht weitere Erreger ein. Kleinkinder müssen ab 2018 gegen Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten, Pneumokokken, Meningokokken, Haemophilus influenzae Typ b und Hepatitis B immunisiert werden.
  • Gegen drei Erreger war eine Impfung in Frankreich bereits Pflicht. Italien beschloss wegen einer Masern-Epidemie kürzlich ebenfalls eine verpflichtende Impfung.
  • Auch in Deutschland kommt es immer wieder zu Masern-Epidemien, wie derzeit in Nordrhein-Westfalen. Bislang sind Impfungen in Deutschland freiwillig, eine Impf-Pflicht wird kontrovers diskutiert.
Die Masern haben Nordrhein-Westfalen im Griff: Nachdem Ende Mai bereits rund 400 Masernfälle in dem Bundesland gemeldet worden waren, nähert sich die Zahl jetzt der Marke von 500. Im Mai war in Essen eine 37-jährige Frau an den Masern gestorben. Eine wirksame Impfung gibt es zwar. Aber wer sich impfen lässt, diese Entscheidung ist in Deutschland freiwillig.

Manch ein Infektionsmediziner wird deshalb nun mit Neid nach Frankreich schauen: Das Land hat vor wenigen Tagen beschlossen, die Impfung von Kleinkindern gegen elf Erreger ab 2018 zur Pflicht zu erheben. Eine solche Impfpflicht ist nicht völlig neu für die Franzosen. Gegen Kinderlähmung, Diphterie und Wundstarrkrampf sind Immunisierungen bereits obligatorisch. Nun kommen jedoch acht weitere Impfungen als verpflichtend hinzu, die bislang lediglich empfohlen werden, darunter Keuchhusten, Mumps, Röteln - und auch die Masern. Wie die Zeitung Libération berichtet, sagte Premier Édouard Philippe in seiner Rede vor der Nationalversammlung, man dürfe nicht zulassen, dass "in der Heimat von Pasteur" noch immer Kinder an Masern sterben. Louis Pasteur gilt neben dem Briten Edward Jenner als Pionier des Impfprinzips.


Vor allem die zweite Masernimpfung lassen Eltern schleifen

Frankreich ist damit das zweite europäische Land, das eine umfassende Impfpflicht für Kleinkinder ausspricht. Im Mai hatte die italienische Regierung eine ähnliche Regelung beschlossen, dort müssen Kinder künftig sogar gegen 12 Erreger geimpft sein. Auch hier war der Anlass eine Masernepidemie. Deutschland dagegen ist von einem solchen Schritt weit entfernt. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hatte vor zwei Jahren zwar noch davon gesprochen, dass eine Impfpflicht zumindest gegen Masern in Deutschland "kein Tabu" sei. Im Mai dieses Jahres verkündete er jedoch, die Auflagen beim Impfen seien "streng genug". Neben der seit 2015 bestehenden Möglichkeit, ungeimpfte Kinder und Jugendliche aus der Kita oder Schule vorübergehend auszuschließen, müssen Kindertagesstätten den Gesundheitsbehörden künftig melden, wenn sich Eltern einer Impfberatung verweigern. Das steht im "Gesetz zur Modernisierung der epidemiologischen Überwachung übertragbarer Krankheiten", das Anfang Juni vom Bundestag verabschiedet wurde und am heutigen Freitag im Bundesrat abgestimmt wird.

Grundsätzlich bleibt es aber bei der Freiwilligkeit von Impfungen. Die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (Stiko) empfiehlt dabei, Kinder im Vorschulalter insgesamt gegen 13 Erreger zu immunisieren, die ausnahmslos zu Krankheiten mit schweren Komplikationen führen können. Auf der Liste stehen neben Diphterie und Keuchhusten auch Pneumokokken, Varizellen oder der Wundstarrkrampf. Größte Priorität bleibt jedoch die Masernimpfung. Zwar sind aktuellen Daten aus Schuleingangsuntersuchungen zufolge nur in Baden-Württemberg weniger als die nötigen 95 Prozent der Schulanfänger geimpft. Die zweite Masernimpfung aber, die laut Stiko noch vor Vollendung des zweiten Lebensjahres erfolgen sollte, findet nur in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg bei einer ausreichenden Zahl von Kindern wie vorgesehen statt. In allen anderen Bundesländern wird die nötige Impfquote von 95 Prozent verfehlt. In Baden-Württemberg liegt sie sogar weit unter 90 Prozent. Da die Impfung bei Kindern meist im Rahmen einer Dreifachimpfung erfolgt, sehen die Quoten für Mumps und Röteln genau so schlecht aus.

Medizinisch spricht nach Auffassung der Stiko nichts gegen die große Zahl der Impfstoffe, die zu einem großen Teil schon innerhalb der ersten Lebensmonate verabreicht werden sollen. Trotzdem sorgen sich viele Eltern, dass die vielen Immunisierungen das noch schwache Abwehrsystem der Kinder überfordern. "Fakt ist, dass die Kinder heutzutage gegen mehr Krankheiten geimpft werden als früher", heißt es dazu auf der Website des Robert-Koch-Instituts. Der Impfschutz wird aber laut Stiko sehr viel milder herbeigeführt. Die Zahl der verschiedenen Antigene in den Vakzinen habe sich deutlich verringert, im Keuchhustenimpfstoff zum Beispiel von 3000 auf 150. Als Antigene bezeichnen Infektiologen die Merkmale eines Krankheitserregers, auf die das Immunsystem reagieren und die es sich auch dauerhaft merken muss. Dieses immunologische Gedächtnis ist die Grundlage für den Impfschutz.


Zumindest im Fall der Masern ist ein solcher Schutz in Deutschland auch mehrheitlich erwünscht. Umfragen zufolge sprechen sich mehr als drei Viertel der Deutschen für eine Impfpflicht gegen die Erkrankung aus. Wie rigoros eine Pflicht aber durchzusetzen wäre, darüber sind selbst Befürworter der Impfpflicht uneins. In Italien zeigt die Regierung Härte: Kinder, die vor der Einschulung nicht alle zwölf verpflichtenden Impfungen erhalten haben, können nicht mit dem Unterricht beginnen, den Eltern drohen hohe Bußgelder. Wie weit die Franzosen mit der Definition des "obligatorischen" Impfschutzes gehen werden, ist noch nicht sicher. Die französische Gesundheitsministerin Agnès Buzyn kündigte am Donnerstag im französischen Fernsehen an, Ausnahmeregelungen für Eltern zu erarbeiten, die ihre Kinder auch nach umfassender Information und Beratung nicht impfen lassen wollen. "Das Ziel ist es nicht, Geldstrafen zu verhängen, sondern pädagogisch vorzugehen", erklärte die Ärztin.