© RT
Die Bewohner der im Westen Guineas gelegenen Stadt Kindia gehörten zu den Ersten, die am Mittwoch im Rahmen einer laufenden klinischen Studie mit einem neuen, am russischen Zentrum für epidemische und mikrobiologische Forschung und Behandlung (CEMRT) entwickelten Ebola-Impfstoff geimpft wurden.

Am Donnerstag veröffentlichte Aufnahmen zeigen Freiwillige, die an den weltweit ersten Ebola-Impfungen seit der Epidemie im Jahr 2014 teilnahmen. Diese hatte etwa 2.535 Menschen das Leben gekostet.

Die ersten 1.000 Dosen des russischen Ebola-Impfstoffs wurden im Juli 2017 nach Guinea geschickt. Russische Wissenschaftler des Gamaleya Forschungsinstituts für Epidemiologie und Mikrobiologie haben den Impfstoff namens "Gam Evak Combi" entwickelt. Die nunmehrige klinische Studie wird an etwa 1.000 Personen durchgeführt. Die russische Aluminiumfirma RUSAL, die seit 2011 als einer der größten ausländischen Investoren des Landes gilt, hatte das CEMRT gegründet.

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, genehmigte die Entwicklung des Impfstoffs Gam Evak Combi, nachdem der Präsident von Guinea, Alpha Conde, Ende 2014 einen Antrag gestellt hatte.

Nach Angaben der WHO haben sich seit Dezember 2013 weltweit über 28.000 Menschen mit Ebola infiziert. Etwa 11.000 Menschen starben bereits daran. Der jüngste Ausbruch der Seuche hatte in Guinea begonnen, bevor diese sich nach Liberia und Sierra Leone ausbreitete.