Willkommen bei SOTT.net
Mo, 28 Nov 2022
Die Welt für Menschen, die denken


Bizarro Earth

Westliche Bestrafung von Beobachtern der Referenden im Donbass, weil sie das Mainstream-Narrativ erschüttert haben

Wahlbeobachter der Referenden im Donbass haben Konsequenzen zu befürchten. Ihr Vergehen: Sie haben das Narrativ erschüttert. Persönliche Konsequenzen fordert nicht nur Politik, sondern auch der deutsche Mainstream.
Volksabstimmung Donbass 2014
© www.globallookpress.com Sandro Maddalena
Bereits im Jahr 2014 fanden Volksbefragungen im Donbass statt. Hier in Slawiansk
Der Versuch der großen deutschen Medien sowie der deutschen Politik, das westliche Narrativ über den Konflikt in der Ukraine aufrechtzuerhalten, wirkt zunehmend verzweifelt. Der Umgang mit abweichenden Meinungen wird zudem aggressiver, denn inzwischen haben jene, die das Narrativ in Zweifel ziehen und eigenständig überprüfen wollen, mit juristischen und persönlichen Konsequenzen zu rechnen.

Vor wenigen Tagen forderte beispielsweise die EU-Parlamentsabgeordnete Nathalie Loiseau Sanktionen gegen westliche Beobachter der Referenden. Der NDR-Journalist Patrick Baab verlor seinen Lehrauftrag an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) in Berlin. Auch der Geschäftsführer des nordhessischen Versorgers Energie Waldeck-Frankenberg (EWF), Stefan Schaller, wurde nach seinem Besuch im Donbass als Wahlbeobachter von seinen Aufgaben entbunden. Inzwischen wurde er entlassen, wie die Regionalzeitung HNA meldet. Die mediale Hetzjagd gegen ihn, an der sich auch das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) beteiligte, zu dem die HNA gehört, war erfolgreich. Das RND gehört zur Madsack Mediengruppe, welche zu 23 Prozent der Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft DDVG gehört. Diese wiederum ist zu 100 Prozent im Besitz der SPD. So funktioniert unabhängiger Journalismus in Deutschland.

Was in Deutschland und der EU vorgeht, ist skandalös. Natürlich wird darüber nicht berichtet, denn die Medien haben an dieser reaktionären Wendung ins Autoritäre maßgeblichen Anteil - nicht nur in Form von Beteiligungsgesellschaften, sondern auch durch Netzwerke und Seilschaften bis in die Redaktionen hinein. Die Immunabwehr der Demokratie ist selbst vom Virus des Autoritarismus infiziert. Der deutsche Journalismus ist zu einer immunologischen Antwort auf Gefahren für die Demokratie nicht mehr in der Lage. Er ist im Gegenteil selbst zu einer Gefahr für den demokratischen Diskurs geworden.

Kommentar: Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, bis auf ein paar Links:


Fireball 5

Riesiger Feuerball explodiert am 7. Juli über Argentinien

fireball
Sowohl in Mendoza als auch in der Nähe von Santiago de Chile war ein riesiger Blitz am Himmel zu sehen, ein "Feuerball", der gegen 5:30 Uhr morgens auf die Anden zusteuerte.

Dank eines Videos, das von einem Nutzer geteilt wurde, kann man das erstaunliche Phänomen sehen, das über den Lichtern der Stadt in der dunklen Nacht auftaucht und zwischen den Bergen verschwindet. Ein ähnliches Ereignis wurde auch in Neuseeland und Mexiko gemeldet.

Laut Zeugenaussagen hörte sich der Feuerball beim Eintritt in die Atmosphäre wie ein Donnerschlag an, so dass mehrere Menschen aus Maipú, San Martín, Godoy Cruz, Tunuyán, Lavalle und Luján de Cuyo in Mendoza im Morgengrauen aufgeschreckt wurden.


Kommentar:


Bulb

mRNA-Erfinder: "Pfizer ist eine der kriminellsten Pharma-Unternehmen der Welt"

Nachdem er nach seiner Kritik am US-Pharmakonzern Pfizer ohne Vorwarnung von Twitter verbannt worden war, meldete sich der mRNA-Pionier Robert Malone nun im renommierten Podcast "The Joe Rogan Experience" zu Wort. Darin bezeichnete er Pfizer als "eine der kriminellsten pharmazeutischen Organisationen der Welt".
pfizer paris
Dr. Robert Malone ist ein altgedienter US-amerikanischer Virologe und Impfstoffentwickler, dem ein wesentlicher Beitrag zur Erfindung der mRNA-Technologie zugeschrieben wird. Diese bildet die Grundlage der Corona-Impfstoffe von Pfizer und Moderna. Mit dem Fortschreiten der Pandemie wurde er zu einem prominenten und freimütigen Kritiker vieler Maßnahmen, die als Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 getroffen wurden.


Malone befürwortet Impfungen für Menschen aus Hochrisikogruppen, wie etwa ältere Menschen oder Menschen mit Komorbiditäten. Auch er selbst habe sich aufgrund seines Alters impfen lassen, ist jedoch der Meinung, dass die Risiken einer Impfung bei gesunden jungen Menschen und insbesondere bei Kindern den Nutzen des Schutzes gegen das Virus überwiegen. Viele politische Maßnahmen, wie Impfvorschriften oder das Horten von Impfstoffen durch reiche Länder, würden nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basieren, meint Malone. Er äußert sich auch kritisch über den Einfluss, den große Pharmaunternehmen und wohlhabende Einzelpersonen wie Bill Gates auf globale Gesundheitsangelegenheiten haben.

Erst letzte Woche wurde Malones Twitter-Konto von dem US-Tech-Giganten gesperrt, nachdem dieser in einem Artikel in der US-Publikation The Atlantic verunglimpft worden war. In seinem Artikel für The Atlantic mit dem Titel "The Vaccine Scientist Spreading Vaccine Misinformation" (Der Impfstoffwissenschaftler, der Fehlinformationen über Impfstoffe verbreitet) schrieb Tom Bartlett, dass Malone "in so ziemlich jedem Podcast oder YouTube-Kanal, der ihn haben will, Zweifel an den Impfstoffen von Pfizer und Moderna gesät hat", und erwähnte Malones Auftritte in Sendungen, die von Tucker Carlson, Steve Bannon und Glenn Beck moderiert wurden.

Bulb

„Hat mit Demokratie nichts zu tun“: Kardinal Müller spricht von Corona-„Gleichschaltung“

Der deutsche Kardinal Gerhard Ludwig Müller (73) hat in einem Interview mit dem katholisch-konservativen "St. Bonifatius Institut" aus Österreich über eine angeblich geplante Gleichschaltung der Menschen nach Corona und die Errichtung eines Überwachungsstaates vonseiten der finanzkräftigen Elite gesprochen.
Kardinal Gerhard Ludwig Müller
© AFP 2021 / Alberto Pizzoli
Der frühere Regensburger Bischof erklärte, dass hinter Maßnahmen gegen die Pandemie einflussreiche Menschen wie Bill Gates und Klaus Schwab steckten.

Ihm zufolge haben wir jetzt ein "Chaos, Durcheinander der Maßnahmen", die einerseits aus dem Mangel an Kenntnis über die Wirksamkeit des Virus, andererseits dem Willen, die Gelegenheit zu nutzen, "die Menschen gleichzuschalten" und "einer totalen Kontrolle zu unterziehen" entstanden seien.

Müller verwies dabei auf die Worte des Weltwirtschaftsforum-Gründers Klaus Schwab, der "Corona ist eine Chance" gesagt haben soll, und zog Parallelen zur heutigen Corona-Situation in der Gesellschaft:
"Viele Menschen sterben, sind krank, sind schwer eingeschränkt in ihrem Leben, die Wirtschaft wird schwer beschädigt, die Kinder können nicht in die Schule gehen, was traumatische Langzeitschäden für ihre Seele und für ihren Geist zur Folge haben wird".
Leute, die "auf dem Thron ihres Reichtums sitzen" und "von all diesen alltäglichen Schwierigkeiten nicht berührt werden", sehen laut Müller eine Chance, jetzt ihre Agenda durchzusetzen. Diese Agenda, so der Kardinal weiter, beruhe auf einer Hochstapelei - nämlich der Meinung "Wir könnten jetzt mithilfe der modernen Technik oder des Kommunikationswesens eine neue Schöpfung hervorbringen, einen neuen Menschen erschaffen". Aber "eben nach ihrem Bild und Gleichnis", erklärte der Kardinal.

Kommentar: Wenn der "Experte" das so meint, dann glaubt man es halt.


Syringe

Berührende Enthüllungs-Dokumentation: „Wir sind Laborratten“: Israels Impf-Opfer wollen ihr Leben zurück

Impfschäden Dokumentation Testimonies Projekt
© Screenshot: Testimonies Project
Israel. "Ich will mein Leben zurück. Doch es gibt kein zurück", schildert eine Frau verzweifelt. Die in Israel verpflichtende Corona-Impfung hat ihr Leben zerstört. Im "Testimonies Projekt" hat es sich eine israelische Journalistin zur Aufgabe gemacht, zu zeigen, was der Mainstream vertuscht: Die Covid-Impf-Opfer.
  • Sie wollten frei sein
  • Nun bleibt ihnen nichts mehr
  • Herzentzündung, Fehlgeburt, 100% Behinderung, Tod u.v.m.
  • "Wir sind Laborratten"
  • "Das ist eine internationale Katastrophe"
Sie wollten weiter die Synagoge besuchen, ihren Beruf ausüben, frei sein. Heute können sie nichts von all dem mehr tun. Sie ließen sich deswegen im Zuge der israelischen Impfpflicht gegen Corona impfen. Nun leiden die Betroffenen aufgrund schwerwiegender Impfschäden unter Schmerzen und Krankheit oder betrauern den Tod ihrer Liebsten.

Syringe

COVID-Impfstoffe werden eine Lawine neurologischer (und anderer) Erkrankungen auslösen

Dr Stephanie Seneff

Dr. Stephanie Seneff
In diesem Interview bespricht Dr. Stephanie Seneff, eine leitende Forschungswissenschaftlerin beim MIT seit mehr als fünf Jahrzehnten und erneut bei uns zu Gast, die COVID-19-Vakzine. Seit 2008 hat ihr Fokus primär auf Glyphosat und Schwefel gelegen, doch im vergangenen Jahr tauchte sie tiefgehend in die Wissenschaft dieser neuen Impfstoffe ein und hat kürzlich einen exzellenten Artikel1 zu diesem Thema veröffentlicht.
Die unglaublich schnelle Entwicklung dieser neuen Technologie und das Auslassen von so vielen Schritten im Prozess zur Einschätzung [ihrer Sicherheit] ist eine sagenhaft verantwortungslose Sache, die sie da angerichtet haben," meint sie. "Mein Instinkt sagte, dies sei nicht gut und so musste ich mehr darüber [die Wahrheit] erfahren.
Also habe ich mich richtiggehend in die Forschungsliteratur von Leuten eingelesen, die diese Vakzine entwickelt haben, und anschließend in umfangreichere wissenschaftliche Literatur rund um diese Themen. Und ich kann nicht einsehen, inwiefern diese Impfstoffe etwas Gutes bewirken könnten. Wenn man das Gute gegen das Schlechte abwiegt, kann ich anhand dessen, was ich gesehen habe, nicht erkennen, wie sie zu einem Erfolg beitragen könnten.
Anzahl der Todesopfer wird sich in den kommenden Monaten und Jahren bedeutend erhöhen

Fünf Monate nach Beginn der Impfkampagne erzählen die Statistiken eine beängstigende Geschichte. Seneff zitiert Forschungsergebnisse2,die aufzeigen, dass Todesfälle 14,6 Mal häufiger innerhalb der ersten 14 Tage nach der ersten COVID-Spritze unter Menschen über 60 auftreten, im Vergleich zu denen, die nicht geimpft sind. Das ist ungewöhnlich. Sie können den vollständigen Artikel hier lesen.

Kommentar: Weitere Informationen zur COVID-Impfung und wie Sie sich und Ihre Angehörigen vor den Auswirkungen der Impfung schützen können:


Attention

Erschreckend: Armut im Bereich Arbeit und Renten auf bisherigem Höchststand in Deutschland - Bilanz der neoliberalen Politik Merkels und ihrer Vorgänger

Eine Bilanz der Ära Merkel: Die Verschärfung des Arbeits-Unrechts nach der Agenda 2010, die Schützenhilfe für US-Investoren, die ungleiche Behandlung der Ostdeutschen und die Spaltung Deutschlands. Dies ist Teil eins von zwei. Von Werner Rügemer.

Armut Deutschland,Münzen Dokumente
© www.globallookpress.com / imago stock&people
Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar. Podcast: Play in new window | Download

Die Agenda 2010 des SPD-Kanzlers Gerhard Schröder wurde ab 2005 unter der CDU-Kanzlerin Angela Merkel verschärft fortgeführt: Unregulierter Ausverkauf an Kapitalorganisatoren wie Blackstone, BlackRock & Co, noch mehr menschenrechtswidrige Arbeits- und Rentenarmut, zudem europaweit. Zu dieser Politik gehören systemisch mehr Hetze gegen inszenierte äußere Feinde und noch mehr Aufrüstung. Eine neue demokratische Opposition ist nötig, in Deutschland und in der ganzen EU. Wir konzentrieren uns hier auf das größte Tabu, also den Bereich, zu dem es in Beziehung zu Merkel und zur EU so gut wie keine systemische öffentliche Kritik gibt: Die Arbeitsverhältnisse - auch weil sie der wesentliche Grund der politischen Rechtsentwicklung sind.

NPC

Woke-Wahnsinn in Kassel: Student erhält Punktabzug, weil er nicht "genderte"

Wie fast alle Universitäten verwendet die Universität Kassel die sogenannte geschlechtergerechte Sprache. Das sei angeblich kein Konfliktthema dort. Doch Studenten, die das generische Maskulinum verwenden, können mit Punktabzug und schlechteren Noten bestraft werden.

Campus Universität Kassel
© www.globallookpress.com Uwe Zucchi
An der Universität Kassel ist der Streit um die sogenannte geschlechtergerechte Sprache eskaliert. Ein Student beschwert sich, er sei schlechter benotet worden, weil er in einer Arbeit ausschließlich das generische Maskulinum verwendet und nicht "gegendert" habe, so die Hessische Niedersächsische Allgemeine.

Der 20-jährige Lehramtsstudent Lukas Honemann habe das Gefühl, dass "die Leute auf eine Linie eingeschossen werden", sagte er dem Blatt. Der junge Mann ist zudem Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Kreistag des Landkreises Kassel. Gerade in den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften sei "gegenderte Sprache" mittlerweile "verpflichtend". Die Entscheidung, ob man in seinen Arbeiten gendere oder nicht, solle aber eigentlich freiwillig bleiben.

Teils zögen Dozenten aber sogar dann Punkte ab, wenn einleitend in Fußnoten darauf hingewiesen wurde, dass zwar das generische Maskulinum verwendet wird, damit aber alle Geschlechter gemeint seien.
"Politische Akte dürfen nicht benotet werden. Es entsteht der Eindruck, dass die Leute auf eine Linie eingeschossen werden."

Kommentar: Dies ist nur ein Beispiel für die Verzerrung und Verdrehung der (deutschen) Sprache, die von pathologischen Individuen in Einflusspositionen genutzt wird, um den Rest der Bevölkerung zur Akzeptanz einer Pseudorealität nach ihrer Manier hin umzuerziehen. Folgende Artikel geben gute Einblicke in die Problematik "gendergerechte" Sprache und die damit einhergehende gesellschaftliche Ponerisierung: Noch tiefere Einblicke in die Abgründe, die sich hier auftun, gibt das Werk Politische Ponerologie von Andrzej Lobaczewski:

link
© SOTT
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Fireball 4

Erstaunlicher Feuerball über Spanien

fireball
Am 28. März 2021 wurde gegen 06:21 Lokalzeit (4:21 Weltzeit) ein sehr heller Feuerball über Spanien gesichtet. Dieser Bolide war durch einen Fels von einem Asteroiden entstanden, der die Atmosphäre mit etwa 96.000 Stundenkilometern getroffen hat. Der Feuerball begann [seinen Kurs] mit einer Altitude von über 82 Kilometern über der Provinz Jaén (Andalusien) und beendete [ihn] auf einer Höhe von rund 29 Kilometern über der Provinz Albacete (Castilla-La Mancha).

Dieser helle Feuerball wurde im System des SMART Projekts aufgezeichnet, das vom Südwesteuropäischen Meteor-Netzwerk (SWEMN) von den Meteor-Beobachtungsstationen in Sevilla, La Hita (Toledo), La Sagra (Granada), Sierra Nevada (Granada), Calar Alto (Almería) und Madrid (Jaime Izquierdo, Complutense Universität von Madrid) aus betrieben wird.

Das Ereignis wurde von dem Projektleiter des SMART-Projekts analysiert: Dr. Jose M. Madiedo vom Institut für Astrophysik von Andalusien (IAA-CSIC). Um 06:21 Uhr (Lokalzeit der Halbinsel) in der Morgendämmerung des 28. März konnte man von allen zentralen und südlichen Regionen des Landes aus sehen, wie der helle Ball aus Feuer den Nachthimmel durchquerte.


Handcuffs

Polizeibrutalität - Reue bei niederländischen Polizisten: "Ich habe mit Kollegen über Bürger gelacht, die vom Wasserwerfer abgeschossen wurden"

niederländische Polizei
© Waterkanon van de politie (Patrick Savalle CC BY 3.0)
Dutzende von Dienstverweigerern aus der Polizei haben sich bei der niederländischen "Buitenparlementaire Onderzoekscommissie 2020" gemeldet. "Ich kann mich nicht mehr im Spiegel anschauen", erklärte einer von ihnen. "Ich habe Gewalt gegen Demonstranten als Polizist eingesetzt. Ich habe Bürger mit Schlagstöcken geschlagen. Ich habe einen alten Mann zu Boden geworfen. Ich habe Jugendliche, die sich umarmten und miteinander tanzten, umgehauen."

Der Beamte, der aus Sicherheitsgründen anonym bleiben möchte, fuhr fort: "Ich habe Leute angehalten und ihnen Handschellen angelegt, weil sie im Supermarkt keinen funktionierenden Mundschutz tragen wollten. Ich habe unzählige Bußgelder verhängt, die nach 21 Uhr auf dem Weg nach Hause im Auto waren. Und manchmal habe ich diese Leute sogar abgefangen, wenn sie mich "beleidigt" haben. 'Suchen Sie sich eine andere Arbeit' ist heutzutage schon eine solche Beleidigung."

Wackelkandidaten


"Ich habe mit Kollegen über 'zappelnde Weicheier' im Verhaftungsbus gelacht. Ich habe mit Kollegen über Bürger gelacht, die vom Wasserwerfer abgeschossen wurden. Ich könnte so weitermachen", sagte er.

"Die Leute werden jetzt zu mir sagen: 'Das ist doch Ihre eigene Verantwortung, oder? Ich habe kein Mitleid mit Ihnen. Sie können doch kündigen, oder?' Und damit würden sie auch Recht haben!", sagte der Polizist, während er zu weinen begann.