Willkommen bei SOTT.net
So, 27 Nov 2022
Die Welt für Menschen, die denken

Butterfly

Meine Gefühle und ich

Ohne Emotionen wären wir nicht lebensfähig, aber Angst, Scham oder Wut machen uns den Alltag oft schwer. Können wir lernen, sie in den Griff zu bekommen?

Sylwia Plaza drapiert ein paar Handtaschen und Rucksäcke auf einem Tisch. »Stellt euch vor, das sind Monitore«, erklärt sie und weist den umstehenden Personen ihre Plätze zu: »Du sitzt hier an diesem Schreibtisch, du stehst dort drüben.« Mit einem Mann geht sie einen Text durch und bittet ihn, diesen »so hart wie möglich« und »von oben herab« zu sagen. Es ist nicht die Probe einer Laienspielgruppe, die an diesem Nachmittag im Seminarraum der Hamburger Volkshochschule stattfindet. Die Büroszene stammt nicht aus einem Bühnenstück, sondern aus dem Leben - Sylwia Plazas Berufsleben. Das Rollenspiel ist Teil eines Konflikttrainings, »Mehr Mut im Alltag« verspricht der Kurs.

Kommentar: Wir empfehlen Éiriú Eolas, ein Atemprogramm, das Sie kostenfrei ausprobieren können. Dieses Programm enthält auch eine Atemtechnik, welche von C. G. Jung entwickelt wurde: die bioenergetische Atmung. Diese spezielle Atemtechnik hat das Ziel, vergessene Traumata aufzuarbeiten und einen Raum zu schaffen, um Gefühle zulassen zu können.


Evil Rays

Handys sind "gefährlicher als das Rauchen"

mobile
© flickr.com
Der Studie eines preisgekrönten Krebsexperten zu Folge, können Mobiltelephone mehr Menschen töten als das Rauchen oder Asbest. Menschen sollten den Gebrauch so weit wie möglich vermeiden und Regierungen und die Mobilfunkindustrie, müssen "unverzügliche Schritte" unternehmen, um die Aussetzung der Strahlung zu verringern, so der Experte.

Die Studie von Dr. Vini Khurana, ist die bisher schwerste Beschuldigung, die jemals über die Gesundheitsrisiken veröffentlicht wurde.

Sie beruht auf den ansteigenden Beweisen - exklusiv berichtet im Oktober von IoS - dass der Gebrauch von Handys über 10 Jahre oder mehr, das Risiko für Gehirntumore verdoppeln kann. Karzinome benötigen mindestens ein Jahrzehnt, um sich zu entwickeln. Die Studie annulliert daher offizielle Verharmlosungen, die auf früheren Studien beruhen, die sich, wenn überhaupt, nur auf wenige Menschen beziehen, die Handys für so einen langen Zeitraum verwendet hatten.

Better Earth

Wir müssen uns ändern

Die Katastrophen-Woche in Japan hat die Welt verwandelt und verlangt radikales Umdenken

Der GAU von Fukushima hat das Vertrauen in die Macht der Technik erschüttert. Die Neudefinition der «Risikogesellschaft» ist kein Gebot der Angst, sondern der Vernunft.


Apokalyptische Landschaft
© dpa
« Apokalyptische Landschaft » (1912/1913) von Ludwig Meidner: Düstere Wolken ballen sich am Himmel. Aus dem Hintergrund wälzt sich eine gigantische Flutwelle heran. Ein nackter Mensch liegt auf der kahlen Erde. Endzeit. Fotos: Stiftung Preußischer Kulturbesitz/Ludwig-Meidner-Archiv, Jüdisches Museum Frankfurt
Finstere Wolken ballen sich am Himmel. Ein Vulkan speit Feuer. Bäume sind verdorrt, Häuser verbrannt. Eine mächtige Flutwelle wälzt sich aus der Ferne heran. Sie wird eine Stadt in den Abgrund reißen. Vorn ein Mensch, nackt, wie ein Gekreuzigter - auf die Erde genagelt. Rußiger Qualm steigt aus einem Lagerfeuer. Bald wird es erloschen sein. Weggespült. «Apokalyptische Landschaft»: So malte sie Ludwig Meidner 1912/13 - ein Bild der Verwüstung. Endzeit. German Angst.

Meidners Fantasie wird 100 Jahre später überboten von den realen Bildern aus Japan. Seit einer Woche gehen sie um die Welt wie ein apokalyptischer Live-Stream. Und doch enthält Meidners Gemälde im Kern den ganzen Schrecken des Untergangs: das Toben der Elemente, die Vernichtung von Leben und Zivilisation. Es zeigt die Zerstörung als Naturgewalt. Japan hat sie mit den Schockwellen des Erdbebens und eines gigantischen Tsunami getroffen. Was Meidner hier nicht malt, ist die Bedrohung durch das, was uns bereits zur zweiten Natur geworden ist: die Technik. Die möglichen Verheerungen durch eine außer Kontrolle geratene Technologie haben Dimensionen erreicht, die selbst die Wucht von Naturereignissen übertreffen. Ihre düsteren Ikonen sind die rauchenden Reaktorblöcke von Fukushima. Für uns scheinen sie weit weg.

Meteor

Erdbeben, Vulkane und kosmische Katastrophen: Mensch nicht die Krone der Schöpfung?

Vulkan
© DER STANDARD/(KEYSTONE/SCIENCE PHOTO LIBRARY
1883: Die Explosion des Krakatau, hier in einer computergenerierten Grafik dargestellt.
Von Zeit zu Zeit versucht die Erde, die Menschen abzuschütteln: über den Umgang mit Katastrophen und die schicksalhafte Gemeinschaft, die die Bewohner dieses Planeten verbindet.

Der 20. Mai 1883 war ein Sonntag. Unter den vielen Ereignissen dieses Tages war auch ein bedeutsames, das aus Ostasien nach London telegrafiert wurde: "Krakatan auswirft Feuer, Rauch und Asche, begleitet von Explosion und fernen Donner." Der Absender dieser Nachricht an die englische Versicherungsbörse war ein Mann namens Schuit, der in der kleinen Hafenstadt Anyer mit Blick auf die Sunda-Meeresstraße eine Pension betrieb. Er war einer der Ersten, die davon Notiz nahmen, dass sich vor der Küste des heutigen Indonesien und Malaysia etwas zusammenbraute.

Camera

Fotosammlung: Die Folgen des Erdbebens in Japan

Drei Tage nach einem massiven Erdbeben, das nun mit 9,0 geschätzt wird, werden die japanischen Rettungsteams von ausländischen Hilfsgruppen auf der Suche nach Überlebenden in den Trümmern unterstützt. Im Angesicht des unglaublichen Ausmaßes der Zerstörung und der steigenden Angst einer möglichen nuklearen Kernschmelze eines ausfallenden Kraftwerks, nannte Japans Ministerpräsident Naoto Kan die Katastrophe die schlimmste Krise der Nation seit dem zweiten Weltkrieg. Es ist noch zu früh für genaue Angaben, doch die geschätzten Todesfälle könnten sich auf über 10,000 belaufen, da tausende Fälle noch ungeklärt sind.

Im Folgenden finden Sie die Bilder der Zerstörung und von der Suche nach Überlebenden.

Welle erfasst Miyako
© REUTERS/Mainichi Shimbun
Eine Welle nähert sich Miyako vom Heigawa Meeresarm in der Iwate Präfektur nach dem Erdbeben der Stärke 9.0, das das Gebiet am 11. März 2011 erfassste. Bild vom 11. März 2011

Alarm Clock

Kalifornien: Banges Warten auf "The Big One"

Atomkraftwerk,kalifornien
© REUTERS
Das Atomkraftwerk San Onofre steht am kalifornischen Strand und in unmittelbarer Nachbarschaft mehrerer tektonischer Verwerfungen. Eine davon, die Cristianitos-Verwerfung, ist sogar sichtbar. Wenige hundert Meter von den Reaktoren entfernt klafft eine Spalte im Felsen.

Auch in den USA geht die Angst vor einem großen Erdbeben um, in Kalifornien liegt die Wahrscheinlichkeit bei 99,7 Prozent. Menschen, Häuser und Schnellstraßen sind in Gefahr - und zahlreiche Atomkraftwerke, die dicht an tektonischen Spalten stehen.

Das kalifornische Atomkraftwerk San Onofre steht zwischen dem Freeway I-5 und dem Strand. Seine zwei Kuppeln ragen über die Pazifikbrandung, flankiert von einer Steilküste, an der Surfer herunterklettern. Vor 42 Jahren nördlich von San Diego erbaut, ist die Anlage eines der ältesten und größten AKW in den USA.

Bell

Nukleare Katastrophe in Japan: Wendepunkt im Menschheitswahn?

arbeitsunfall
© vnr.de
Die nukleare Katastrophe in Japan offenbart die Grenzen des Menschheitswahns: Die Natur lässt sich nicht grenzenlos zum Untertan machen. Nach der unberechenbaren Naturkatastrophe des Erdbebens erschüttert nun die nukleare Katastrophe das Bewusstsein der Menschen.

Wie lange möchte die Menschheit ihren Wahnsinn noch treiben? Wann erkennt sie endlich, dass ihr Streben nach Wachstum und Gewinnmaximierung ihr selbst die Lebensgrundlage nimmt?

Bell

Japan: Mehr als 1000 Tote durch Beben und Flutwelle - Kernschmelze droht


Die japanische Regierung warnt vor weiteren Tsunamis. Am Freitag hatte eine zehn Meter hohe Wasserwand die Nordost-Küste des Landes überrollt und mehr als 1000 Menschen in den Tod gerissen. In weiten Teilen des Pazifik herrscht Tsunami-Alarm. In Japan stehen zahlreiche Gebäude und eine Raffinerie in Flammen. Die Regierung in Tokio ruft den atomaren Notstand aus. Experten zufolge besteht die Gefahr einer Kernschmelze.

Tsunami,,Japan
© REUTERS
Die Stadt Sendai ist am stärksten von dem Tsunami betroffen.
Die japanische Regierung hat vor weiteren Tsunamis gewarnt. Das meldete der Fernsehsender NHK. Am Freitag hatten ein schweres Beben der Stärke 8,9 und ein nachfolgender Tsunami die Nordostküste Japans verwüstet und das Land an den Rand einer Atomkatastrophe gebracht. Mindestens 1000 Menschen kamen ums Leben.

Allein in der von einer Flutwelle heimgesuchten Millionenstadt Sendai im Nordosten des Landes seien 200 bis 300 Leichen an einem Strand gefunden worden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji. Nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo steigt die Zahl der Opfer von Minute zu Minute. Bislang gebe es laut Polizei mehr als 330 bestätigte Todesopfer. Mehr als 530 Menschen würden noch vermisst, 630 Menschen seien verletzt worden.

Magnify

Die Wahrheit über gesättigte Fette

Fette tierischer und pflanzlicher Herkunft stellen eine Quelle konzentrierter Energie aus der Nahrung dar. Sie liefern außerdem Bausteine für die Zellmembranen und eine Serie von Hormonen und hormonähnlichen Substanzen. In der Nahrung enthaltenes Fett verlangsamt die Aufnahme der Nährstoffe und sorgt so dafür, dass wir für längere Zeit keinen Hunger verspüren. Weiterhin agieren sie als Träger für die wichtigen fettlöslichen Vitamine A, D, E und K. Nahrungsmittelfette werden im Körper gebraucht zur Umwandlung von Carotin in Vitamin A, zur Absorption von Mineralien und für eine Serie weiterer Prozesse.
Bild
© alnatura
Butter, Schmalz, Kokosfett, Ghee
Die derzeit offiziell propagierte Ernährungsweise basiert auf der Annahme, dass wir die Einnahme von Fett reduzieren sollten, und zwar speziell die von gesättigten Fetten tierischer Herkunft. Tierische Fette enthalten unter anderem Cholesterin, welches uns als der zweite große Übeltäter in der zivilisierten Ernährung präsentiert wird.

Eye 2

Das verborgene Böse: Der psychopathische Einfluss

6 Prozent, psychopathen, link
© SOTT.net
Psychopathen regieren unsere Welt: 6% der Weltbevölkerung sind geborene genetische Psychopathen -> Können Sie sich vorstellen, was das für den Rest von uns bedeutet?

Kommentar: Dieser Artikel ist Teil einer Forschungs-Serie von Sott.net: