Willkommen bei SOTT.net
Mo, 18 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Bizarro Earth

Die Vergangenheit wiederholt sich: Schweigetaktik bringt Shell in Erklärungsnot

Schon seit einer Woche strömt Öl in die Nordsee - doch der verantwortliche Shell-Konzern informiert die Öffentlichkeit nur spärlich. Details zu dem Leck sind geheim, Angaben über die ausgetretene Ölmenge zweifelhaft. Das Unternehmen hofft, dass die Natur das Problem von selbst löst.
öl,shell,katastrophe
© DPA/ PAUL WARRENER
Luftaufnahme des ölverschmutzen Meers: In die Nordsee nahe Aberdeen sollen bislang mehr als 200 Tonnen Öl geflossen sein, teilte Shell mit.

Hamburg - Jeden Tag eine kurze Mitteilung auf der britischen Internetseite des Konzerns - auf diese Weise informiert Shell über das Ölleck an einer Förderplattform in der Nordsee, das auch nach fast einer Woche noch nicht geschlossen werden konnte. "Shell gibt nur widerwillig Informationen heraus, das muss sich ändern", sagt Jörg Feddern vom Umweltverband Greenpeace. Der Direktor der Umweltschutzorganisation WWF für Schottland, Richard Dixon, fordert eine öffentliche Untersuchung des Unfalls.

Das Leck vor der schottischen Küste soll bereits am vergangenen Mittwoch entdeckt worden sein, aber erst am Wochenende informierte der Konzern die Öffentlichkeit. Der Technische Direktor von Shell, Glen Cayley, verteidigte die Informationspolitik: Er sagte, man habe erst zuverlässige Erkenntnisse gewinnen wollen. Danach habe Shell die Öffentlichkeit kontinuierlich unterrichtet. Doch seit dem Wochenende überraschte Shell mit erstaunlichen Informationen in diskreter Dosis: Der Konzern setzt beispielsweise auf die Kräfte der Natur, anstatt darauf, das Öl anzusaugen: "Der Ölteppich wird sich im Wellengang zersetzen und die Küste nicht erreichen", teilte Shell mit.

Pistol

Anschlagsserie im Irak fordert 60 Todesopfer

Terroristen drangen in den Palast des früheren Diktators Saddam Hussein ein. Sunniten, Schiiten und Kurden sind unter den 60 Opfern im Irak.
Bild
© unknown
Bagdad. Bei der schlimmsten Anschlagsserie seit zwei Monaten im Irak sind am Montag mindestens 60 Menschen getötet worden. Mit ihnen starben drei Selbstmordattentäter. Mehr als 100 Zivilisten, Soldaten und Polizisten wurden verletzt, wie Sicherheitskräfte und Krankenhausärzte mitteilten. Die Terroristen schlugen in acht Provinzen zu. Sie ließen Autobomben und andere Sprengsätze unter anderem vor einem Krankenhaus detonieren.

Die Anschläge richteten sich nicht gegen eine einzelne Bevölkerungsgruppe, sondern trafen sowohl Schiiten, Sunniten als auch Kurden. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) verurteilte die Anschlagserie. Ein UN-Sprecher erklärte im Namen von Ban, die Taten seien „besonders schwerwiegend im heiligen Monat Ramadan“. Ban forderte die irakische Bevölkerung auf, sich nicht von dem Versuch aufwiegeln zu lassen, mehr Gewalt im Land zu erzeugen. Westerwelle erklärte: „Das Land darf sich durch terroristische Aktionen nicht vom Kurs der demokratischen und gesellschaftlichen Stabilisierung abbringen lassen.“

Bei dem folgenschwersten Anschlag in der 170 Kilometer südlich von Bagdad gelegenen Stadt Al-Kut starben Ärzten zufolge 34 Menschen. Es gab zudem 68 Verletzte. Noch vor Tagesanbruch explodierte vor der Al-Batur-Geburtsklinik ein Sprengsatz. Als nach der Explosion Helfer und Schaulustige zusammenliefen, detonierte eine zweite Bombe, die in einem Auto versteckt war.

Crusader

Bomben behindern Wohnungsbau, Eigentümer sollen Beseitigung selber tragen

Investoren klagen über Kosten für Sondierung der Flächen - Grundstücke liegen brach. Seit der Änderung der Kampfmittelverordnung müssen Eigentümer selbst zahlen

Die Ziele des Senates sind ehrgeizig: 6000 Wohnungen sollen pro Jahr gebaut werden. Doch zu oft kommt den Investoren die Vergangenheit in die Quere: Sie müssen jedes neue Grundstück auf Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg untersuchen - die Kosten dafür tragen sie selbst: Seit der Neuregelung der Kampfmittelverordnung vor gut fünf Jahren sind Grundeigentümer dazu verpflichtet, zuvor hatte die Stadt diese Kosten übernommen. Dadurch sind inzwischen manche Bauvorhaben gefährdet.

Da die aktuellen Wohnungsbauvorhaben vor allem aus Gründen der Infrastruktur auf die zentralen Standorte zielen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, eine Verdachtsfläche zu erwerben. Das bestätigt der Hamburger Entwickler Peter Jorzick, dessen Firma Hamburg Team für gleich drei Grundstücke die Sondierer kommen lassen musste - jeweils für sechsstellige Beträge. Allein für das Projekt in Altona an der Seefahrtsschule, wo Hamburg-Team und die Architekten von Gerkan, Marg und Partner aus dem Schulgebäude und Neubauten gemeinsam ein Projekt entwickeln, kostete der Blick in den Untergrund des rund 7000 Quadratmeter großen Areals über 200 000 Euro.

Heart - Black

Schrecken in Somalia: Öffentliche Enthauptungen und zurückgelassene Babies

Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) zu Folge haben im somalischen Bürgerkrieg alle Konfliktparteien gegen das Völkerrecht verstoßen und tun es noch immer. Derweil werden die Szenen im Land immer dramatischer: Erschöpfte Flüchtlinge lassen sogar ihre Babies in den Lagern zurück.
Somalisches Kind
© ddp images
Die Verzweiflung der somalischen Flüchtlinge kennt offenbar keine Grenzen. In den Lagern angekommen, verlassen einige sogar ihre Kleinsten.

Die Regierung, die von den Truppen der Afrikanischen Union (AU) unterstützt wird, hat, ebenso wie die Rebellen der radikalislamischen al-Schabab-Miliz im Kampf um die Hauptstadt Mogadischu Zivilisten getötet, so ein neu veröffentlichter HRW-Bericht.

Darin heißt es: “Es gab ernsthafte Verletzungen des internationalen Menschenrechts (die Gesetze des Krieges) durch die Parteien des Konflikts, darunter der rücksichtslose Beschuss von zivilen Bereichen und von Infrastruktur, willkürliche Arreste und Verhaftungen und kollektives Töten. Der Konflikt hatte einen nicht ausdrückbaren Einfluss auf die Fähigkeit der Zivilisten aus ausgedörrten Gegenden zu fliehen, um jenseits der Grenze, in Äthiopien oder Kenya, Hilfe zu bekommen. Fliehenden Zivilisten wurde entweder der Fluchtweg versperrt oder, im Falle der Shebab-Miliz, Menschen wurden vorsätzlich am Gehen gehindert.”

Rocket

China spioniert Hubschrauber der Navy Seals aus

Mit Erlaubnis Pakistans darf China den Hubschrauber untersuchen, den die Navy Seals in Abbottabad flogen. Das Gerät war mit Geheimtechnik ausgestattet.
hubschrauber
© Reuters
Beim Angriff auf Osama Bin Ladens Haus in Pakistan haben die US-Kommandosoldaten einen Hubschrauber verloren. Das Bild seines halbwegs heilen Heckrotors versetzt Militärfachleute in Aufregung. Es handelt sich...

Entgegen der Bitten der USA hat Pakistan einem Zeitungsbericht zufolge China Zugang zu bislang geheimer Militärtechnik des Partners verschafft. Die Regierung in Islamabad habe Geheimdienstexperten aus Peking den mit besonderen Materialien ausgestatteten Hubschrauber untersuchen lassen, den US-Spezialkräfte während ihres Einsatzes zur Tötung von Osama bin Laden beschädigt zurücklassen mussten, berichtete die Financial Times.

„Den USA liegen nun Informationen vor, dass Pakistan, und dort der Geheimdienst ISI, chinesischen Militärangehörigen Zugang zu dem Hubschrauber in Abbottabad gewährt hat“, heißt es auf der Internetseite des Blattes unter Berufung auf Geheimdienstkreise.

Bomb

19 Tote bei Anschlag in Afghanistan

Taliban bekennt sich zu Angriff auf Sitz des Gouverneurs

Kabul - Bei einem koordinierten Anschlag auf den Amtssitz des Gouverneurs der ostafghanischen Provinz Parwan haben sechs Selbstmordattentäter am Sonntag nach Polizeiangaben 19 Menschen getötet. Zu dem Angriff bekannten sich die Taliban. Die Täter hätten zunächst am Vordereingang der Anlage mit einer Autobombe ein Loch in eine umgebende Mauer gesprengt, erklärte die Polizei. Fünf mit Sprengstoffwesten, Automatikwaffen und Raketenwerfern bewaffnete Aufständische seien dann in den Komplex in der Provinzhauptstadt Tscharikar eingedrungen.

Bei den Opfern handelte es sich laut Innenministerium um 14 Zivilangestellte der afghanischen Regierung und fünf Polizisten. Ziel des Anschlags war offenbar ein Treffen ranghoher Sicherheitsvertreter der Provinz. Unter den Teilnehmern waren unter anderen der nationale Polizeichef Abdul Dschalil Rahimi und mindestens zwei Polizeiberater der Nato.

Cult

CDU-Spitzenkandidat von Boetticher unter Druck: 16jährige Freundin gefährdet Karriere

Weil er eine Beziehung zu einem Teenager hatte, muss sich am Sonntagabend der CDU-Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein vor dem Landesvorstand rechtfertigen.
boetticher
© dpa
Schwere Zeiten für Christian von Boetticher: Sein Liebesleben bringt den CDU-Spitzenkandidaten in Bedrängnis.

Hamburg. Ein Dreivierteljahr vor der Landtagswahl sieht es danach aus, dass Schleswig-Holsteins CDU ihr Spitzenkandidat abhanden kommt. Der Rücktritt von Partei- und Fraktionschef Christian von Boetticher wird von Beobachtern am Sonntagabend auf einer Sondersitzung des CDU-Landesvorstandes in Kiel erwartet. Grund dafür ist eine Beziehung des Christdemokraten mit einem minderjährigen Mädchen.

Die Krisensitzung hatte von Boetticher selbst einberufen, weil er sich "mit Gerüchten und daraus resultierenden Wertungen konfrontiert sieht, die seine Privatsphäre berühren", teilte die CDU zur Begründung mit. "Ich gehe davon aus, dass er die richtigen Schlüsse zieht", sagte Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) der Zeitung Schleswig-Holstein am Sonntag.

Propaganda

Propaganda-Alarm: El Kaida plant Anschläge mit Gift-Bomben in den USA

Der US-Geheimdienst ist besorgt: Eine gefährliche El-Kaida-Gruppierung im Jemen will aus dem tödlichen Gift Ricin Bomben bauen. Die Terroristen wollen das Gift als tödliches Geschenk in Parfümflaschen in die USA schicken.
ak kaida
© AP
Ein Extremist wirbt für die El Kaida im Jemen

Die Terrororganisation arbeitet laut einem Bericht der New York Times bereits seit einem Jahr daran, an große Mengen der Ricinussamen zu gelangen. Aus ihnen lässt sich das weiße, pulverige Gift Ricin herstellten. Ricin tötet besonders schnell: Nur eine kleine Prise führt zum Tod, wenn es eingeatmet wird oder in den Blutkreislauf des Opfers gelangt.

Nicht näher benannte Sicherheitskreise berichteten der New York Times, dass das Terrornetzwerk das Gift in einem Versteck in der Schabwa-Provinz im Jemen lagere. Das Gebiet wird von Aufständischen und Rebellen kontrolliert. Es gebe Hinweise darauf, dass das Gift dort hergestellt werde. Versehen mit kleinen Sprengsätzen könnten damit Anschläge in Einkaufszentren, Flughäfen oder U-Bahn-Stationen zu verübt werden.

Der US-Regierung ist die Bedrohung schon seit einem Jahr bekannt

Präsident Barack Obama und seine Sicherheitsberater wurden bereits vor einem Jahr über die Bedrohung durch die Gift-Bomben informiert. Es gebe zwar noch keine Hinweise darauf, dass ein Angriff mit den Ricin-Bomben unmittelbar bevorstehe, sagten Sicherheitsberater der New York Times. Sie vermuten, dass El Kaida große Probleme mit der Herstellung der Bomben haben dürfte. Das Ricin verliert seine tödliche Wirkung, wenn es extremer Hitze und Trockenheit ausgesetzt ist. Genau diese Bedingungen herrschen im Jemen.

MIB

Thüringen blockiert Studie über die Toten an der Grenze

Das Kultusministerium lehnt die Förderung mit dem Hinweis ab, man wolle statt dessen die Grenzmuseen im Land profilieren.
Bild
© Grenzmuseum/HNA

Erfurt. Schätzungsweise 600 bis 800 Menschen starben bei Fluchtversuchen an der innerdeutschen Grenze. Sie wurden erschossen, von Minen zerfetzt oder von Hunden zerrissen.

Über die Anzahl derer, die in der Ostsee ertranken oder erfroren oder an den Westgrenzen anderer osteuropäischer Länder zu Tode kamen, ist noch weniger bekannt.

Wie viele waren es genau, wer waren sie und warum wollten sie fliehen? Man weiß es nicht. Historiker wollen das ändern. Um die Namen ermitteln und die Biografien erforschen zu können, wurde auch das Land Thüringen um finanzielle Förderung gebeten. Doch das Kultusministerium sagt Nein.

Cult

Propaganda-Alarm: Mitglied der Sauerland-Gruppe lebt in Freiburg - Gefahr für den Papst?

Ein aus der Haft entlassener Islamist und verurteilter Terrorhelfer der Sauerland-Gruppe lebt derzeit in Freiburg. Keine glückliche Situation angesichts des Ende September anstehenden Papstbesuchs, findet der Planungsstab der Polizei.

Er bestätigt damit Informationen des Südwestrundfunks. Die Ordnungshüter sehen ein Sicherheitsrisiko und wollen den 26-jährigen Attila Selek im Auge behalten. Paradox an der Geschichte: Selek lebt auf gerichtliche Anordnung in Freiburg.
salek,sauerland-gruppe
© dpa
Terrorhelfer Selek vor Gericht

Selek wurde 2010 im Verfahren gegen die "Sauerland-Gruppe" vom Oberlandesgericht Düsseldorf zu fünf Jahren Haft verurteilt. Die Islamisten-Zelle hatte 2007 schwere Anschläge auf Diskotheken, Flughäfen und US-Einrichtungen geplant. Selek hatte Zünder beschafft und die Gruppe unterstützt. Vor Gericht hatte sich der 26-Jährige von den Terrorplänen distanziert und von allen vier Angeklagten die niedrigste Strafe erhalten. Mitte Juli wurde der in Ulm geborene Türke auf Bewährung entlassen, nachdem er - die Untersuchungshaft eingerechnet - zwei Drittel seiner Strafe verbüßt hatte.

Kommentar: Dieser Artikel erinnert eher an Rufmord. Lesen Sie auch die folgenden Artikel über die angebliche Terror-Zelle der Sauerland-Gruppe:

Sauerlandgruppe: Terror ohne Organisation?
Terrorismus: Made in Usbekistan