Willkommen bei SOTT.net
Di, 12 Nov 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte


SOTT Logo Media

SOTT Video Erdveränderungen - Oktober 2019: Extremes Wetter, planetarische Umwälzungen, Feuerbälle

Feuer am Himmel! Meteor/Feuerball-Sichtungen und nur knapp entdeckte vorbeifliegende Asteroiden haben ganz sicher unsere Aufmerksamkeit in diesem vergangenen Monat gewonnen. Was versucht der Kosmos uns mitzuteilen?
sott erdveränderungen oktober 2019
Irland, Schottland, Portugal, die USA, Kanada und China waren Zeugen einiger dieser höchst wichtigen Meteor-Sichtungen im Oktober, während der NASA durch so viele unentdeckte NEOs [Near Earth Objects, zu dt.: Erdnahe Objekte - AdÜ] Schande bereitet wurde. Dadurch ist deutlich geworden, dass wir wehrlos gegen einen möglichen Einschlag eines dieser Felsen "aus dem Blauen heraus" sind.

Heftige Stürme und Überschwemmungen haben weiterhin Chaos rund um den Globus angerichtet und eine Schneise der Verwüstung in Saudi-Arabien, Italien, der Türkei, Ägypten, Indien, Japan und Spanien hinterlassen.

Die Hurrikan-Saison hat sich in Japan fortgesetzt, das mit der Ankunft des Super-Taifuns "Hagibis" den stärksten Sturm seit 60 Jahren sah; und Korea hat die Auswirkungen von Taifun "Mitag" erlitten. Das Vereinigte Königreich und Irland sahen ebenfalls Sturzregen im Vorfeld sowie im Nachgang des Hurrikans "Lorenzo", der auf seinem Weg nach Norden schlimme Schäden auf den Azoren anrichtete.

Tornado2

Tornado zerstört Olivenöl-Fabrik in Griechenland

Tornado hits Greece factory
© Caters
Aufnahme einer Überwachungskamera.
In Kalamata, Griechenland zerstörte Anfang der Woche ein Tornado eine Olivenöl-Fabrik. Verletzt wurde zum Glück niemand dabei.
Der Tornado war am vergangenen Montag während einer starken Gewitterfront in der Region um die Stadt Kalamata über das Fabrikgelände gezogen. Der Ort liegt südwestlich der griechischen Hauptstadt Athen und ist für den Export von Oliven bekannt. Die Sorte "Kalamon" verdankt der Stadt ihren Namen.

- Krone.at

Ebenso kam es in Genua, Italien in dieser Woche zu einer Wasserhose.

Tornado2

Unwetter in Italien: Riesige Wasserhose bei Genua

Seit über eine Woche gibt es heftige Unwetter in Italien. Die Folgen: Heftige Gewitter, Überflutungen und Erdrutsche. Heute Vormittag kam es an der Küstenstadt Genua in Ligurien außerdem zu riesigen Wasserhosen! Größere Schäden gibt es nicht - doch die Bilder sind spektakulär.
wasserhose genua
© Screenshot YouTube

Tagelang gab es heftige Unwetter


Heftige Regenfälle mit Überschwemmungen haben den Norden Italiens heimgesucht. In der Region Ligurien im Nordwesten wurden Bäume entwurzelt, Straßen überspült und Häuser unter Wasser gesetzt, wie Medien berichteten. Auch aus anderen Teilen Italiens wurden heftige Regenfälle gemeldet.

Der Fährverkehr zwischen Sardinien und der französischen Nachbarinsel Korsika wurde am Montag laut Nachrichtenagentur Ansa vorübergehend eingestellt. In Montegroppo östlich von Genua wurden 373 Liter Regen in nur 12 Stunden gemessen. 200 Liter in kurzer Zeit waren keine Seltenheit. Kaum ein Fluss, der diese Wassermassen noch fassen kann.

Kommentar:




Fire

Vulkan im Südwesten Japans stößt Aschewolke aus - Erster Ausbruch seit 2013

Am Samstag ist auf der Insel Satsumaio im Südwesten Japans ein Vulkan ausgebrochen.
vulkanausbruch
© JMA
Auf der Insel Satsumaio brach ein Vulkan aus, Meldungen über Verletzte oder Schäden gibt es allerdings nicht.
Eine Aschewolke, die aus dem Krater gestoßen wurde, ragte über 1.000 Meter in den Himmel. Es war nach Angaben der japanischen Wetteragentur der erste Ausbruch auf der Insel seit Juni 2013.

Warnstufe auf 2 erhöht

Da das Gebiet sehr dünn besiedelt ist, gibt es keine Meldungen über Verletzte oder Schäden.

Die japanische Wetterbehörde erhöhte die Warnstufe für die Region von 1 auf 2, um vor der pyroklastische Strömung im Umkreis von 1 km um den Krater zu warnen.

Die Agentur gab im März 2018 den Alarm-Level 2 für den Vulkan aus, senkte ihn jedoch im folgenden Monat auf 1.

Kommentar: Bewegte Woche: Erdbeben suchten Südafrika und die Philippinen heim plus kosmische Nahbegegnung an Halloween


Seismograph

Leichtes Beben bei Albstadt im Zollernalbkreis - Keine Berichte über Schäden

Heute Nacht kam es zu einem leichten Erdbeben nördlich von Albstadt im Zollernalbkreis mit einer Stärke von 3,8 auf der Richterskala. Berichte über Schäden gibt es keine.

Seismograf, Erdbeben symbolfoto
© Flickr/ Matt Katzenberger
Ein leichtes Erdbeben hat in der Nacht zum Montag Teile der Schwäbischen Alb erschüttert. Das Epizentrum des Bebens der Stärke 3,8 lag nördlich von Albstadt (Zollernalbkreis), wie der Erdbebendienst Südwest am Montag mitteilte. Die Erdstöße um 1.59 Uhr seien vermutlich im Umkreis von etwa 30 Kilometern zu spüren gewesen.

- T-Online
T-Online berichtet weiter, dass es bereits im Sommer diesen Jahren in der Bodenseeregion mehrmals bebte. Dort erreichte das stärkste Beben 3,7 auf der Richterskala.

Lesen Sie dazu auch den folgenden Artikel von den Ereignissen in der letzten Woche:

Bewegte Woche: Erdbeben suchten Südafrika und die Philippinen heim plus kosmische Nahbegegnung an Halloween

Attention

Sturm "Amelie" in Frankreich: 140.000 Haushalte waren ohne Strom

In der Nacht zum Sonntag ist über die französische Atlantikküste der Herbststurm "Amélie" hinweggefegt. In 17 Départements wurde wegen des Unwetters die Alarmstufe "Orange" ausgerufen. Die Behörden warnten die Bevölkerung vor starken Windböen und Überschwemmungen.
sturm
© AFP
Sturm "Amélie" hinterlässt in Frankreich rund 140.000 Haushalte ohne Strom
Von den Naturgewalten wurden am stärksten die südwestlichen Départements Pyrénées-Atlantiques, Landes, Gironde und Dordogne betroffen. Der französische Stromversorger Enedis teilte am Sonntag auf Twitter mit, dass der Sturm 140.000 Haushalte ohne Elektrizität gelassen habe. Mehrere Teams seien im Einsatz, um die Folgen zu beheben.


In örtlichen Medien und sozialen Netzwerken wurden Aufnahmen mit überfluteten Straßen und umgerissenen Bäumen gezeigt.

Seismograph

Bewegte Woche: Erdbeben suchten Südafrika und die Philippinen heim plus kosmische Nahbegegnung an Halloween

Erdbeben Südafrika
© Volcano Discovery
Erdbeben der Stärke 4,3 in Südafrika am 31.10.2019
Zu Halloween ist es ca. 44 km von Port Shepstone (Südafrika) entfernt zu einem Erdbeben gekommen. Das Beben erreichte laut der Seite Volcano Discovery eine Stärke von etwa 4,3 und wurde in einer Tiefe von 10 Kilometern unter der Erdoberfläche gemessen. Nennenswerte Schäden wurden nicht gemeldet.

Auf den Philippinen trat außerdem zum dritten Mal in nur zwei Wochen ein Erdbeben auf, das eine Stärke von 6,5 hatte und im Süden des Landes schwere Schäden anrichtete. Ein Mensch kam dabei ums Leben, acht weitere wurden verletzt.

Am gleichen Tag ist auch ein Asteroid nur haarscharf an unserer Erde vorbeigeschrammt - und zwar in einer Höhe von bloß 6.200 Kilometern über Südafrika (!). Könnte das erstgenannte Erdbeben damit zu tun haben?

Bad Guys

Heftige Überschwemmungen in Ostafrika: Hunderttausende auf der Flucht

Nach heftigen Regenfällen in Ostafrika müssen Hunderttausende vor Überschwemmungen fliehen. In Somalia starben zehn Menschen. Ein Ende der Unwetter ist nicht in Sicht, Experten warnen vor Seuchen.
überschwemmung Mogadischu
© Reuters
Die Regenfälle trafen die Hauptstadt Mogadischu hart.
In Somalia sind bei Unwettern mindestens zehn Menschen gestorben, nachdem ein Boot bei dem Versuch Menschen zu retten, gekentert ist. Mehr als 270.000 Menschen mussten nach Überschwemmungen schon ihre Häuser verlassen, wie die Vereinten Nationen mitteilten. Heftige Regenfälle hatten vielerorts Flüsse über ihre Ufer treten lassen. Viele Häuser und landwirtschaftlich genutzte Flächen wurden zerstört.

Tote in Kenia, Notstand im Südsudan

Auch andere Staaten in Ostafrika sind von den Unwettern betroffen. In Kenia starben nach Regierungsangaben 38 Menschen innerhalb eines Monats. Der Südsudan hatte wegen der Überschwemmungen bereits Anfang der Woche den Notstand in 27 Bezirken ausgerufen. Die Vereinten Nationen meldeten, dass in manchen Gegenden ganze Gemeinden überschwemmt worden seien. Zudem breiteten sich Krankheiten aus. Der Zugang zur Gesundheitsversorgung sei eingeschränkt.

Kommentar:




Camera

Bus versank in einen Erdfall in Pittsburgh

erdfall sinkhole
In der Stadt Pittsburgh, USA ist ein Bus in einen Erdfall versunken. Dabei wurde eine Person leicht verletzt.


Galaxy

Japan: Heftiger Regen und Schlammlawinen

Nach dem schweren Taifun kämpft Japan nun mit den Folgen eines Unwetters. Heftiger Regen führte zu Schlammlawinen und Überschwemmungen. Mindestens zehn Menschen starben, Tausende mussten ihre Häuser verlassen.
überschwemmung japan
Bei Unwettern in Japan sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Massive Niederschläge lösten teilweise Erdrutsche und Überflutungen aus. Eine Person werde vermisst, berichtete der TV-Sender NHK.

Betroffen waren die Tokioter Nachbarprovinz Chiba sowie die nordöstliche Provinz Fukushima, wo erst kürzlich der heftigste Taifun seit Jahrzehnten mehr als 80 Menschen in den Tod gerissen hatte. Mit Hubschraubern suchten die Einsatzkräfte in den überschwemmten Gebieten nach Überlebenden.


"Es hörte sich an wie ein Erdbeben"

In der Unglücksregion waren einige Flüsse über die Ufer getreten. Häuser, Straßen und Schienen standen unter Wasser. Einige der Todesopfer wurden in überfluteten Autos gefunden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Polizei.

Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AP: "Es hörte sich an wie ein Erdbeben, also lief ich ins Freie." Der Regen sei noch intensiver als der Taifun gewesen, berichtete der Mann aus Midori.

Kommentar:

r