Willkommen bei SOTT.net
Fr, 15 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Bizarro Earth

Mindestens neun Tote bei Überschwemmung in Venezuela

Im Nordwesten Venezuelas sind mindestens zwölf Menschen von einem reißenden Fluss mitgerissen worden, sechs Kinder und drei Erwachsene konnten nur noch tot geborgen werden.

Bolivar - Mehrere Personen gelten laut Behörden noch als vermisst. Das Unglück hat sich nahe der Stadt Bolivar ereignet. Während eines Osterausflugs seien die Menschen von den plötzlichen Wassermassen des Flusses Pozo de la Vara überrascht und mitgerissen worden, teilten die Behörden mit.

Die Region wird seit Wochen von schweren Regenfällen heimgesucht. Die Bundesstaaten Mérida, Táchira, Trujillo und Zulia sind am stärksten von Hochwasser, Schlammlawinen und Erdrutschen betroffen.

Bizarro Earth

Erdbeben der Stärke 6,2 vor Indonesien

Die indonesische Insel Sulawesi ist am Montag von einem Erdbeben der Stärke 6,2 erschüttert worden.


Die indonesische Insel Sulawesi ist am Montag von einem Erdbeben der Stärke 6,2 erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens habe etwa 75 Kilometer vor der südöstlichen Küstenstadt Kendari in einer Tiefe von neun Kilometern im Meer gelegen, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Über mögliche Schäden wurde zunächst nicht bekannt. Nach Angaben indonesischer Seismologen wurde keine Tsunamiwarnung herausgegeben.

Bizarro Earth

Erdbeben vor den Salomonen

Wellington - Vor den Salomonen im Südpazifik hat sich am Samstag ein Erdbeben der Stärke 6,9 ereignet. Berichte über Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Ein Tsunami wurde nicht erwartet. Das Zentrum des Bebens lag nach Angaben des US-Geologischen Dienstes rund 160 Kilometer südöstlich der Salomonen-Hauptstadt Honiara in einer Tiefe von 80 Kilometern. Die Inselgruppe liegt auf dem pazifischen “Feuerring“ mit zahlreichen Vulkanen, in dem Verschiebungen von Erdplatten immer wieder zu Beben führen.

Yoda

Kommentar: CO2 - Wie lange eigentlich will man die Menschen noch verdummen?

Gotha - Sehr geehrte Damen und Herren Journalisten,

(Politiker sprechen wir hier gar nicht erst an, diese sind viel zu sehr damit beschäftigt die Menschen zu verdummen, um riesiges Kapital zu ergaunern), es wäre für alle Menschen, die noch immer glauben, alles was die Medien verbreiten, stimme, von großem Vorteil, könnten Sie mir die nachfolgende Frage offen und unverblümt beantworten:

„Wie lange wollen Sie die Öffentlichkeit eigentlich noch vorsätzlich belügen, indem Sie immer wieder behaupten CO2 wäre ein < klimaschädigendes > Gas?"

Dass Sie das selbst glauben, nehme ich Ihnen nicht ab - oder Sie haben in der Grundschule, als man Ihnen beigebracht hat, dass CO2 schwerer als die uns umgebene Luft ist, gerade gefehlt.

Kommentar: Lesen Sie auch diese Artikel: Eisige Zeiten statt Erderwärmung, Forscher als Betrüger: Helmut Schmidt fordert IPCC Untersuchung


Bug

Masern breiten sich in Europa aus

Ausbreitung Masern-Epidemie Apr'11
© DPA
Eine Masern-Epidemie breitet sich derzeit von der Schweiz nach Deutschland aus.
Die Masern breiten sich in ganz Europa aus. 30 Länder der europäischen WHO-Region haben eine steigende Zahl von Erkrankungen gemeldet, teilte die Weltgesundheitsorganisation mit.

Die weitere Ausbreitung des Virus soll verhindert werden, deshalb beraten die Mitgliedstaaten während der Europäischen Impfwoche vom 23. bis 30. April über eine gemeinsame Vorsorge. Mehr als 50 Länder nehmen diesmal an der Impfkampagne teil - ein neuer Rekord.


Kommentar: Die Gefahren von Impfungen sind von Forschern und alternativen Ärzten gut dokumentiert worden. Lesen Sie Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem.


Bizarro Earth

Japan: Erneutes Erdbeben in Tokio

japan,tokio,hochhäuser
© dpa
Japanischen Behörden zufolge wurde am Mittwoch in einer Wasseraufbereitungsanlage in Tokio erhöhte Radioaktivität gemessen.

Japan kommt nicht zur Ruhe. Erneut bebte die Erde mit einer Stärke von 6,3 - nach Zeugenaussagen schwankten in Tokio die Häuser..

Tokio - Japan ist am Donnerstag erneut von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Das Hypozentrum des Bebens der Stärke 6 lag vor der Küste der Präfektur Chiba in einer Tiefe von 70 Kilometern östlich der Hauptstadt Tokio, wie die japanische Meteorologiebehörde mitteilte. Demnach ereignete sich das Beben um 22.37 Uhr (Ortszeit, 15.37 Uhr MESZ) und war in der Hauptstadt Tokio deutlich zu spüren. Zunächst gab es keine Berichte über Opfer. Ein Tsunami-Alarm wurde nicht ausgelöst. Seit dem Erdbeben der Stärke 9,0 am 11. März, das einen verheerenden Tsunami auslöste, gab es hunderte Nachbeben in Japan. Die vorläufige Opferzahl des Erdbebens und der Flutwelle liegt bei rund 28.000 Toten und Vermissten.

Bizarro Earth

Mindestens 17 Tote bei Unwettern in China

Schwere Regenfälle, Stürme und Hagel in Südprovinzen Guangdong und Guizhou

Peking - Mindestens 17 Menschen sind bei heftigen Unwettern am Wochenende in Südchina ums Leben gekommen. Wie staatliche chinesische Medien am Montag weiter berichteten, wurden 118 Menschen verletzt. Über Teile der südchinesischen Provinz Guangdong waren am Sonntag schwere Regenfälle und Hagel niedergangen.

Die meisten Opfer waren von herabfallenden Trümmern von Häusern getroffen worden, die bei dem Sturm zerstört oder beschädigt wurden. Bereits am Freitag und Samstag waren schwere Stürme über die südwestchinesische Provinz Guizhou hinweggefegt. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, waren etwa 270.000 Menschen betroffen. In beiden Provinzen entstand hoher Sachschaden.

Bizarro Earth

Tornado-Serie in den USA: "Haus in zwei Hälften geteilt"

Bild
© DPA
Zerstörtes Auto in Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina: Am Wochenende wüteten Tornados in mehreren US-Staaten, mehr als 45 Menschen kamen ums Leben, allein in North Carolina starben mindestens 21 Menschen.
Dutzende Tornados haben mehrere US-Bundesstaaten schwer getroffen - allein in North Carolina kamen offiziellen Angaben zufolge mindestens 21 Menschen ums Leben, dort und in Virginia wurde der Notstand ausgerufen. Noch immer sind 60.000 Menschen ohne Strom.

Raleigh - Häuser wurden zerstört, Autos zermalmt, Stromleitungen gekappt: Bei schweren Stürmen in mehreren Bundesstaaten der USA sind mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Besonders schwer getroffen wurde North Carolina, dort starben mindestens 21 Menschen - laut offiziellen Angaben die höchste Todeszahl seit 1984. Damals waren 22 Menschen bei Tornados ums Leben gekommen.

Bizarro Earth

USA: Mindestens 30 Tote durch Tornados

Bild
© dpa
Die Kraft eines Tornados: Ein LKW liegt umgestürzt auf einem Parkplatz in Sanford im US-Bundesstaat North Carolina.
Bild
© dpa
Autos wurden durch die Luft gewirbelt und hochkant gestellt, hier im US-Bundesstaat Oklahoma.
Bei einer Serie von Tornados sind im Süden und Südosten der USA in den vergangenen Tagen mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. Zuletzt waren besonders die US-Staaten North Carolina und Virginia betroffen, wo mehr als sechs Menschen in den Tod gerissen wurden. Für North Carolina wurde der Notstand ausgerufen. Bislang seien in ihrem Staat 62 Tornados gemeldet, sagte Gouverneurin Beverly Perdue. Damit seien die jüngsten Wirbelstürme die tödlichsten seit 1984. Damals wüteten in der Region 22 Wirbelstürme. 57 Menschen kamen ums Leben, Hunderte weitere wurden verletzt. "Unsere Gedanken und Gebete richten sich an alle in North Carolina, die diesen schrecklichen Tag durchmachen mussten", erklärte Perdue.

Bizarro Earth

Zwei Erdbeben erschüttern Australien und Neuseeland

Berichte über Schäden lagen zunächst nicht vor. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht erlassen.

Wellington - Zwei Erdbeben der Stärke 5,2 haben am Samstag den Nordosten Australiens und Neuseeland erschüttert. Berichte über Schäden lagen zunächst nicht vor.

Das erste Beben ereignete sich nach Angaben der US-Erdbebenwarte rund zehn Kilometer unter dem Meeresboden, rund 125 Kilometer südöstlich der australischen Küstenstadt Townsville. Nur 18 Minuten später sei es zu einem zweiten Erdstoß der gleichen Stärke in Neuseeland gekommen.

Der australische Rundfunk berichtete, die Einwohner mehrerer Städte im Staat Queensland hätten das Beben gespürt. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht erlassen.