Willkommen bei SOTT.net
Mi, 12 Aug 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Höchste Fremdartigkeit
Karte

Cow Skull

Kryptozoologie: Ein unbekanntes Wesen


UFO 2

Erste Labortests bestätigen: Roswell-Fragmente stammen wahrscheinlich nicht von der Erde

Roswell/ USA - Frank Kimbler ist Lehrer am "New Mexico Military Insitute" in Roswell in New Mexico und sich sicher, rund um die vermeintliche Absturzstelle des legendären UFO-Absturzes von Roswell im Juli 1947, Fragmente eines verarbeiteten Materials gefunden zu haben, das wahrscheinlich nicht von der Erde stammt: Kimbler beruft sich für diese Schlussfolgerungen auf neuen Analysen seiner Funde.

Roswell-Fragment
© Frank Kimbler/openminds.tv
Eines der nahe Roswell gefundenen und zur Analyse zerteilten Fragmente.
Wie Alejandro Rojas auf "OpenMinds.tv" berichtet, erklärte Kimbler, dass er sich schon immer auch für UFOs interessiert habe, seit er selbst im Alter von 20 Jahren eine entsprechende Sichtung hatte. Als er dann nach Roswell zog, entschloss er sich, vor Ort seine eigenen Untersuchungen des Roswell-Vorfalls durchzuführen.

Hauptziel seiner Forschungen sei das Auffinden physikalischer Beweise für den Absturz gewesen. Anhand von Satellitenaufnahmen der angeblichen Absturzstelle, jenem Feld also, auf dem der Farmer Mac Brazel damals die Trümmer gefunden hatte, glaubt Kimbler jene Orte ausfindig gemacht zu haben, an welcher die Oberfläche im Infrarotspektrum noch heute Spuren des damaligen Ereignisses aufzeige. Tatsächlich stimmten diese Orte mit den historischen Zeugenaussagen überein und auch geradlinige Strukturen in der Landschaft deuteten auf künstlich herbeigeführte Veränderungen der Oberfläche hin. Mit einem Metallsuchgerät machte sich Kimbler dann im Mai 2010 vor Ort auf die Suche.

UFO

Archivfund: Militärdokument beschreibt UFO-Ladung nahe US-Militärbasis in Vietnam

Chu Lai Air Bas
© Public Domain
Hist. Luftaufnahme der "Chu Lai Air Base" (1965-1970)
College Park/ USA - Während des Vietnamkrieges (1965-1975) schickten die Kommandierenden der in Vietnam stationierten US-Streitkräfte täglich Berichte über die Ereignisse und Kampfhandlungen vor Ort. Aus einem jetzt von einem Archivar der "U.S. National Archives" entdeckten und auf deren offiziellen Seite veröffentlichten Bericht, geht die Landung eines eiförmigen unbekannten Flugobjekts am 6. Januar 1969 in unmittelbarer Nähe des US-Helikopterstützpunkts Chu Lai hervor.

Wie der Archivar Joe Gillette im Blog der Archive auf "blogs.archives.gov" berichtet, stammt der Bericht vom "23rd Infantry Division’s Chu Lai Defense Command", dessen Aufgabe die Verteidigung des Chu Lai Sektors entlang der vietnamesischen Küste war. Zur Einheit zählten zahlreiche Beobachtungstürme und Wachposten rund um die Basis, deren Personal jegliche ungewöhnlichen Aktivitäten zu melden hatte.

Question

Rätselhafte Lichtsphäre im erdnahen Weltraum

Astronomen bringen das Phänomen am Nachthimmel über Hawaii mit einem Raketenstart in Kalifornien in Zusammenhang

Lichtblase

Hawaii am 22. Juni 2011 - 03:39 Uhr: Eine riesige Lichtblase bläht sich auf und verschwindet.
Gelegentlich schafft es der nächtliche Sternenhimmel, durch ein unerklärliches Ereignis zufällige Beobachter in fassungsloses Erstaunen zu versetzen. Nur sehr selten können derartige Wunder per Kamera festgehalten werden. Umso erfreulicher ist der Umstand, dass genau das vor wenigen Tagen in Haiwaii gelungen ist: Eine beim Canada-France-Hawaii Telescope auf dem Gipfel des Vulkans Mauna Kea auf Hawaii in Richtung Osten montierte Webcam erfasste am frühen Morgen des 22. Juni eine Lichterscheinung, die Augenzeugen ratlos und erstaunt zurückließ.

Was war geschehen? Zu sehen sind zunächst der nächtliche Sternenhimmel und ein nur vage auszumachender Horizont. Plötzlich erscheint eine kleine Lichtkugel an der Grenze zwischen Himmel und Erde, die sich innerhalb kurzer Zeit zu einer gigantischen, kontinuierlich blasser werdenden Sphäre aufbläht, bis sie beinahe das gesamte Bild ausfüllt und schließlich verschwindet. Das Phänomen beginnt um etwa 03:39 Uhr und verliert seine Sichtbarkeit gegen 03:45 Uhr - dauert also insgesamt etwas mehr als fünf Minuten.


Da die Webcam am Mauna Kea ihre Bilder jeweils mit einigem zeitlichen Abstand aufnimmt, zeigt das Video das Ereignis im Zeitraffer. (Quelle: YouTube)

UFO 2

London-UFO-Videos: Expertenanalyse belegt Computerfälschung

ufo
© youtube.com
Standbild aus einem der drei Videos
Saarbrücken/ Deutschland - Drei Videos, die u.a. auf dem Online-Videoportal "Youtube.com" veröffentlicht wurden, sollen angeblich UFO-Aktivitäten über London zeigen und von drei unterschiedlichen Quellen stammen, die gemeinsam jedoch ein und das selbe Ereignis gefilmt haben sollen. Eine von unserer Redaktion beauftragte Expertenanalyse belegt jedoch, dass es sich leider auch bei diesen Videos um am Computer erstellte Fälschungen handelt und aller Wahrscheinlichkeit nach alle drei Video aus derselben Quelle stammen.

Alle drei von unterschiedlichen Youtube-Nutzern veröffentlichten Videos sollen das Erscheinen von hellen Lichtern über der Londoner Innenstadt, genauer gesagt der Tower Bridge und dem BBC-Gebäude am Freitag den 24. Juni 2011 zeigen und zeigen angeblich die Aufnahmen zufällig vorbeikommender Passanten im Stile freihandgefilmter, teils verwackelter Aufnahmen.

Cow Skull

Discovery Channel will Cadborosaurus-Video im Juli zeigen

Seeungeheuer
© dsc.discovery.com
Standbild aus dem Trailer zur Sendung: Das vollständige Video soll die Seeungeheuer wesentlich deutlicher zeigen

Silver Spring/ USA - Lange mussten Kryptozoologen darauf warten - jetzt steht ein Sendetermin einer Dokumentation des US-Sender "Discovery Channel" fest, in der auch Aufnahmen einer ganzen Herde lebender Cadborosauren gezeigt werden sollen (wir berichtete).

Bei "Cadborosaurus willsi" handelt es sich um ein angeblich vor der nordamerikanischen Pazifikküste vorkommendes Seeungeheuer, das im Volksmund auch als "Caddy" und von den lokalen Indianern schon seit Jahrhunderten als "Hiachuckaluck" bezeichnet wird. Das bucklige und schlangenartige Seeungeheuer soll weit mehr als drei Meter lang sein, einen pferdeähnlichen Kopf, seitliche Vorderflossen, einem langen Hals und ein mit Stacheln bewehrtes Schwanzende haben und soll sich auffallend schnell durchs Wasser bewegen. Da ähnliche Attribute auch Seeungeheuern zugeschrieben werden, die in verschiedenen kanadischen Seen beheimatet sein sollen (Ogopogo, Manipogo und Igopogo), vermuten einige Kryptozoologen, dass es sich bei den Wesen um Exemplare einer bislang unbekannten, vermeintlich Jahrmillionen überdauerten Tierart handeln könnte.

UFO 2

Britischer Fox Mulder: Nick Popes Top 10 der ungelösten UFO-Fälle in Großbritannien

London/ England - Von 1991 bis 1994 war Nick Pope ziviler Leiter des "Secretariat (Air Staff) 2a", für das er im Namen des britischen Verteidigungsministeriums "Ministry of Defence" (MoD) unter anderem auch für die Untersuchung von UFO-Sichtungen zuständig war, wenn es darum ging, ein mögliches Sicherheitsrisiko der dem MoD gemeldeten Vorfälle für die nationale Sicherheit einzuschätzen. Aufgrund dieser Tätigkeit gilt Pope als eine Art britischer Fox Mulder (ein fiktiver UFO-gläubiger FBI-Agent aus der TV-Serie "Akte X"). Für den britischen Telegraph hat Pope nun eine Top10-Liste der seiner Meinung nach wichtigsten ungelösten britischen UFO-Vorfälle erstellt.

Nick Pope - UFOs
© exopolitik.org
Nick Pope
"Bei den meisten der untersuchten Fälle handelte es sich um Fehlinterpretationen von gewöhnlichen (bzw. technologischen oder natürlichen) Objekten und Phänomenen", so Pope über seine einstige Arbeit. "Andere Zeugen waren schlichtweg verwirrt. Aber es gab auch einige, die wirklich interessante Dinge zu erzählen wussten, wie sie bis heute nicht erklärt werden konnten."

UFO 2

Australiens Militär "verliert" UFO-Berichte

Das australische Verteidigungsministerium hat fast alle Aufzeichnungen über UFO-Sichtungen auf dem fünften Kontinent "verloren". Das meldete die Zeitung Sydney Morning Herald. Das kann kein Zufall sein. Untrügerisches Zeichen: Die Außerirdischen hüllen sich in beredtes Schweigen.

Nach dem Bericht haben Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums jahrzehntelang alle Berichte über UFO-Sichtungen untersucht. Wie viele Berichte dies gewesen seien, sei nicht bekannt. Demnach haben Geheimdienstmitarbeiter, die offiziell zur Royal Australian Air Force gehörten, die Berichte mit bekannten Bewegungen im Luftraum abgeglichen - etwa von Flugzeugen. Australier, die UFOs meldeten, hätten von den Geheimdienstmitarbeitern höfliche Briefe erhalten. Einige Berichte seien als "geheim" eingestuft worden.

Im Rahmen des Informationsfreiheitsgesetzes sind australische Behörden verpflichtet, der Öffentlichkeit Informationen von allgemeinem Interesse zur Verfügung zu stellen. Als der Medienkonzern Fairfax - der Besitzer des Sydney Morning Herald - jedoch Zugang zu den UFO-Aufzeichnungen begehrte, erlebte er eine Überraschung.

Question

Mysteriöser Brummton nun auch in Durham

Woodland/ England - Bereits seit zwei Monaten wird das Dörfchen Woodland in der nordenglischen Grafschaft Durham des Nachts von einem durchdringenden Brummton heimgesucht, für den bislang keine Erklärung gefunden werden konnte. Das Phänomen ist bereits seit Jahrzehnten aus vielen Teilen der Welt bekannt und oft verschwindet das Brummen genau so mysteriös und abrupt, wie er aufgetaucht war. Bis heute stehen Behörden und Wissenschaftler vor einem Rätsel.

Mysteriöser Brummton
© grenzwissenschaft-aktuell.de
Unangenehmer Brummton (Illu.)
Anwohner Woodlands beschreiben "ihr" Brummen als ähnlich dem eines tiefen Automotors. In einigen Fällen sei das Geräusch allerdings derart intensiv, dass sogar Gegenstände und Möbel ins Schwingen geraten. Beginnen soll der Brummton jede Nacht ab 24 Uhr und dauert dann bis um vier Uhr in der Frühe an. Trotz intensiver Suche nach der Quelle, stehen die Behörden auch in Woodland weiterhin vor einem Rätsel, denn Stromleitungen, Fabriken oder stillgelegte Minen gibt es vor Ort nicht.

Saturn

Entdeckung auf Google-Mars: Gewaltige Station auf dem Roten Planeten?

marsstation
© NASA/Google.com
Marsstation?
Washington/ USA - Auf den Aufnahmen des interaktiven Online-Atlas "Google Mars" hat ein Hobby-Astronom eine Struktur entdeckt, die er für eine künstliche Station hält und schon kurz nach der Veröffentlichung der Bilder im Internet hat sich eine hitzige Diskussion rund um die vermeintliche Marsstation entwickelt.

Fraglos ist: Die entsprechende Struktur ist tatsächlich unter den Koordinaten 71°49'19.73"N 29° 33'06.53"W mit Google Mars zu finden und es stimmt auch, dass sie sich deutlich von der sonstigen Umgebung abhebt (s. Abb.). Sie hat eine Länge von rund 200 Meter und ist maximal 80 Meter breit.

Die Deutung als künstliche Struktur, wie sie ihr "Entdecker" David Martines in einem Youtube-Video zusammengefasst hat, ergibt sich jedoch hauptsächlich aufgrund der grobgepixelten Auflösung der entsprechenden Aufnahme, wie sie für den Online-Atlas ab einem bestimmten Vergrößerungsfaktor charakteristisch ist. Ob die Struktur tatsächlich derart rechtwinklig aufgebaut ist, lässt sich zumindest aus der Aufnahme auf Google Earth nicht exakt bestimmen.