Willkommen bei SOTT.net
Di, 16 Jan 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Bulb

Halbe Wahrheit: Atomtests in USA haben fast 700.000 Menschen getötet - Was wird verschwiegen?

In einer neuen Studie von US-amerikanischen Wissenschaftlern wurden die Schäden und die Anzahl der Opfer von terrestrischen Atomtests in den USA berechnet. Laut dieser Studie haben die im Zeitraum von 1951 bis 1973 alleine innerhalb der USA durchgeführten Atomtests 695.000 Menschen das Leben gekostet. Ist das jedoch das gesamte Ausmaß oder wird hier etwas ungewollt verschwiegen?

Atombombe
© Pixabay
Selbst nach den Angaben der Studie scheinen die Zahlen noch recht konservativ zu sein:
Wissenschaftler der Universität von Arizona haben herausgefunden, dass radioaktive Partikel, die in die Atmosphäre, in den Boden und ins Grundwasser gelangt sind, später in Lebensmitteln gefunden wurden. So fanden die Forscher heraus, dass eine der beliebtesten Arten von Lebensmitteln in den USA, die Milch, stark von der Strahlenkontamination betroffen ist. Außerdem stellten sie fest, dass sich der Ausweitungsradius fast über das gesamte Gebiet des Landes ausgebreitet hat.

Der Gesamtschaden aus den Atomtests in den USA von 1951 bis 1973 konnte bisher nicht berechnet werden. Onkologen und Umweltschützer stellten jedoch fest, dass radioaktive Isotope in Boden, Luft und Nahrung den Tod von Millionen von Menschen verursacht haben.
Die Studie bezieht sich nur auf die durchgeführten Atomtests zwischen 1951 und 1973 innerhalb der USA und ihre Auswirkungen. Was ist mit den Jahren vor und nach diesem Zeitraum? Was für Auswirkungen hatten die Atomtests, die nachweislich schon zwischen 1945 und 1951 in den USA stattgefunden haben? Und was für Auswirkungen hatten die Atomtests, die ebenfalls nachweislich nach dem Jahr 1973 in den USA durchgeführt wurden?

Und wenn wir uns nicht nur auf die USA konzentrieren, was waren dann die Auswirkungen der tausenden anderen Atomtests, die seit dem Jahr 1945 global durchgeführt wurden, nicht nur in den USA sondern für den Rest der Menschheit?

Bulb

Nach Busunglück jetzt Schießerei in Moskau: Eine Person tot, drei verletzt

Nachdem vorgestern ein Linienbus in Moskau aus noch ungeklärten Umständen in einen Fußgängertunnel gerast ist und dabei 4 Menschen getötet und weitere 15 Personen verletzt hat, wurde heute eine Person bei einer Schießerei in der Moskauer Fabrik "Menschewik" getötet und drei Menschen verletzt.
Moskau
© Sputnik Vitaliy Belousov
Nach Angaben der Nachrichtenagentur Tass handelt es sich bei dem Angreifer um den ehemaligen Besitzer dieses Unternehmens.

Weiter wird berichtet:
Nach vorläufigen Angaben arbeitete das Todesopfer als Wachmann in der Konditorei. Die Polizei umzingelte das Gelände. Augenzeugen sprachen zuerst von einer möglichen Geiselnahme. Die Polizei bestätigte diese Informationen allerdings nicht. Bislang stellte der mutmaßliche Angreifer keine Forderungen. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax soll der Mann hoch verschuldet sein. Die Polizei versuche nach eigenen Angaben mit dem Täter in Kontakt zu treten.

Fireball 2

War die Venus ein Komet, der die Erde verwüstete? Neue Entdeckung zur Plattentektonik

Wegen ihrer etwas kleineren Größe, ihrer Nähe zur Erde und den "lebensunfreundichen" Bedingungen gilt die Venus als die tote Schwester der Erde.
Venus
© Esa
War die Venus ein "Komet" der die Erde und den Mars zerstörte?
Temperaturen, die Blei schmelzen lassen, extreme Winde und ein Luftdruck, der 90-mal größer als derjenige auf der Erde ist - die Venus gilt als Schwester der Erde; jedoch ist der drittkleinste Planet unseres Sonnensystems ein Ort der Extreme. Geologisch betrachtet ist unser Nachbar allerdings ein bisschen monoton, schließlich ist Plattentektonik dort nur rudimentär vorhanden - zumindest dachten Planetologen dies lange.
Der Arzt, Psychoanalytiker und Autor Immanuel Velikovsky stellte 1950 in seinem Buch Welten im Zusammenstoß anhand einer detaillierten Analyse die Hypothese auf, dass die Venus ursprünglich ein Komet war, der auf einer unregelmäßigen Umlaufbahn zerstörerisch durch das innere Sonnensystem streifte und mehrfach die Erde verwüstete. Auch die Umlaufbahn des Mars soll anhand dieser These durch die Venus verändert worden und dabei der Erde nahe gekommen sein. Nach Velikovsky geschah dies vor noch nicht allzu langer Zeit und berühmte Mythen könnten Zeugen dieses Ereignisses gewesen sein:
Im Jahr 1950 erschien Velikovskys Buch Welten im Zusammenstoß, welches eine katastrophistische Sichtweise auf Ereignisse der letzten 5000 Jahre vorstellt. Er kommt zu der Überzeugung, dass durch eine kosmische Katastrophe eine Masse von Jupiter "abgesprengt" wurde und sich in einer Proto-Venus sammelte; diese kreiste als "Komet" auf einer unregelmäßigen Bahn durch das innere Sonnensystem. Die Venus sollte sowohl mit ihrem "Kometenschweif" als auch durch ihre Gravitation und ihre elektromagnetische Wirkung die Erde mehrfach verwüstet haben. Das Jahr hatte zuvor weniger als 360 Tage und änderte sich durch diese Umbrüche im 2. Jahrtausend v. Chr. zu einem Jahr mit 360 Tagen.

Ebenfalls wurde die Bahn des Mars in seiner Umlaufbahn von der Venus gestört, was als "Kampf der Götter" in die Mythen, wie zum Beispiel die Ilias, einging. Mars kam danach der Erde mindestens zweimal im 7. Jahrhundert v. Chr. nahe und richtete globale Verwüstungen an. Durch diese Interaktion soll sich das Jahr nochmals zu einer Länge von 365 1/4 Tagen geändert haben, während sich die Bahnen von Mars und Venus in der nachfolgenden Zeit stabilisierten.
Auch nach der hypothetischen Stabilisierung der Umlaufbahn des Venus-Kometen könnte der Planet auch heute noch einen direkten Einfluss auf Ereignisse auf der Erde haben. Pierre Lescaudron schreibt in seinem neuen Buch Erdveränderungen und die Mensch Kosmos Verbindung im Kapitel "Entladung der Sonne":
Aufgrund ihrer Nähe kann auch die Venus in einer ähnlichen Weise einen starken Einfluss auf die Erde haben (siehe Abbildung 31). Tatsächlich erstreckt sich der Plasmaschweif der Venus über etwa 45 Millionen Kilometer in Richtung des Erdorbits. Wenn diese beiden Planeten am nächsten zueinander sind, erreicht dieser Plasmaschweif fast die Erde, was starke Störungen im elektrischen Zustand der Erde auslösen kann. Diese "annähernde Berührung" schließt kurzzeitig einen Stromkreis, der es diesen beiden benachbarten Planeten erlaubt, Ladung auszutauschen. In solchen Fällen sind Erde und Venus zusätzlich in einer Linie mit der Sonne, was ihre Entladekapazität noch weiter erhöht.

Question

Vier Tote in Moskau: Bus "fährt von alleine" und rast in Fußgängertunnel

Nachdem erst vorgestern ein Autofahrer bewusst in die Parteizentrale der SPD gefahren ist, wenige Tage zuvor ein Mann in Australien vorsätzlich Menschen überfahren hat und wir einen signifikanten Anstieg dieser und ähnlicher Ereignisse global feststellen mussten, ist gestern ein Linienbus im westlichen Teil Moskaus die Treppe eines Fußgängertunnels heruntergefahren und hat dabei vier Menschen getötet. 15 Personen sollen nach Angaben russischer Medien dabei verletzt worden sein.
Busunfall in Moskau
© ya._.na._.love / Instagram
Busunfall in Moskau - mindestens vier Tote
Unter den Toten waren laut Polizei Passanten und Businsassen. Einen Anschlag schlossen die Einsatzkräfte aus. Anscheinend fuhr der Bus zuerst auf den Bürgersteig und danach in den Fußgängertunnel. Vermutlich sei ein mechanischer Defekt für den Zwischenfall verantwortlich, möglicherweise habe der Fahrer auch die Kontrolle über den Bus verloren, teilten Ermittler mit. Der Fahrer wurde festgenommen und vernommen.

Dabei sagte er aus, dass das Bremssystem versagt habe, berichtete die Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf Ermittler. Der Bus habe sich demnach selbst in Bewegung gesetzt, der Fahrer habe ihn nicht mehr stoppen können.

Fireball

Schottland: Völlig neue außerirdische Mineralien entdeckt - Einschlag vor 60 Millionen Jahren

Ein überraschende Entdeckung wurde in Schottland gemacht:
Nicht von dieser Welt: Auf der schottischen Insel Skye haben Forscher zwei Minerale entdeckt, die bisher noch nie auf der Erde gefunden worden sind.

Eines von ihnen ist völlig neu, das andere wurde bisher nur im Staub des Kometen Wild-2 nachgewiesen.
Dünnschliff

Dünnschliff einer Probe aus der Ejektaschicht. Zu sehen sind unter anderem zerbrochene Quarzkristalle.
Im Fachmagazin Geology berichten die Wissenschaftler auch von Einschlagsspuren, die auf einen Meteoriten-Einschlag vor 60 Millionen Jahren hindeuten, mit dem diese Mineralien womöglich auf die Erde gelangt sind.

Die Entdeckung war für die Wissenschaftler völlig überraschend. Diese Region auf der schottischen Insel gehört zu den am besten untersuchten geologischen Gebieten in Großbritannien.
Als Drake und seine Kollegen nahe der Südküste von Skye auf eine knapp einen Meter dicke, auffallende Gesteinsschicht stießen, hielten sie es daher zunächst für Vulkangestein - nahmen aber dennoch eine Probe. Eine weitere nahmen sie von einer sieben Kilometer entfernten Fundstelle mit einer ganz ähnlichen, zwei Meter dicken Ablagerungsschicht.
Außerirdische Minerale

Fireball 3

Frohe Weihnachten! Besinnung und Bewusstsein in Zeiten des Chaos

Wieder einmal steht die Zeit der Besinnung in der christlichen Welt vor der Tür. Nun ja, um es genau zu nehmen, steht eigentlich die Welt, die aus Caesar Jesus gemacht hat, vor mehreren Dilemmas, die zugleich auch Herausforderungen sind und wahrscheinlich über die Zukunft entscheiden werden. Um den Tag jedoch nicht vor dem Abend zu loben: Der Rest der Welt steht auch vor diesen Entscheidungen. Die bewusste Entscheidung entweder für die Besinnlichkeit und für das Bewusstsein oder für Chaos und Desintegration.
Meteor lapland

19. November, Lappland - Mitten in der Nacht: Rechts oben ist ein Feuerball zu sehen und nicht die Sonne
Ich möchte hiermit die Gelegenheit nutzen, nicht wie üblich das endlos hohle Geschwafel der Mainstream-Medien zu dieser Zeit der Nächstenliebe, Brüderlichkeit und der guten Dinge wiederholen, sondern mich stattdessen mit einigen Themen beschäftigen, die nicht nur zu dieser Zeit angesprochen werden sollten.

Haben Sie es sich bequem gemacht? Na dann kann die Bescherung Besinnung ja beginnen.

Vader

Post-Nihilismus: Wohin uns unsere gegenwärtige Lage führt

title pierre nihilismus
Einige von Ihnen werden sich vielleicht noch an meinen letzten Artikel erinnern "Post-Imperialismus: Ein Modell für eine neue Gesellschaftsordnung", in dem ich eine utopische Gesellschaft beschrieben habe. In diesem Artikel wurden Ideen für gemeinschaftliches Leben, Werte und der Suche nach der objektiven Realität diskutiert. Dieser heutige Artikel beinhaltet nahezu das Gegenteil. In diesem Artikel wird der gegenwärtige Zustand unserer Gesellschaft beschrieben und wo dieser Zustand vermutlich enden wird. Genauer gesagt fokussieren wir uns auf die Entstehung und Prädominanz von "organisierten" Minderheiten. Seien es nun Homosexuelle, Atheisten, Migranten, Heiden, Liebhaber der Modernen Kunst, Vegetarier, Verfechter der LGBT-Gemeinde oder jegliche andere vorstellbare Minderheiten.

Die Liste ist jetzt schon so lang und wird dennoch immer länger, ganz so als hätten wir ein Zeitalter des Wettlaufes nach einer Opferrolle erreicht. Die meisten dieser Minderheiten betrachten sich als "Krieger für soziale Gerechtigkeit" oder in Kurzform: KfsG. Ich werde versuchen, eine Erklärung zu finden, wie es den KfsG gelungen ist, ihre Ansicht über die Welt der Mehrheit aufzudrängen und woher dieser wütende Bekehrungseifer, den die KfsG zum Ausdruck bringen, stammt.

Bisher wurden viele Begriffe geprägt, um die dystopische Welt, in der wir uns wiederfinden zu beschreiben: materialistisch, atheististisch, individualistisch, rationalistisch, Konsumgesellschaft. Obwohl sie alle vollgültige Beschreibungen sind, behandeln sie jeweils nur eine der Facetten unsere globalen Gesellschaft.

Neuerdings haben einige Denker den Versuch gewagt, eine umfangreichere Beurteilung unserer Gesellschaft mit Begriffen wie nihilistisch, relativistisch und postmodern zu präsentieren. Alle diese drei Begriffe haben etwas gemeinsam: sie behaupten, dass es keine objektive Realität geben kann, keine objektiven Bedeutungen und keine objektiven moralischen Werte.

Wenn man jedoch den vehementen Bekehrungseifer von "agierenden" Minderheiten beobachtet, scheint es, als würden sie besonders stark davon überzeugt sein und daran glauben, dass sie im Besitz der Wahrheit sind und sehr bereitwillig sind dafür zu kämpfen. Wie ist das in einer nihilistischen/relativistischen/postmodernen Gesellschaft möglich, in der es keine Wahrheit, keine Zukunft und kein Ziel gibt?

Ich werde versuchen, die grundlegenden Ursachen und Ursprünge für die Inbrunst und den Bekehrungseifer, die von solchen "dominierenden" Minderheiten offenbart werden, zusammen mit den gegenwärtigen Dynamikenzu ergründen und werde dann aufzeigen, dass es weit über den "Nihilismus" hinaus geht. Deshalb verwende ich den Begriff "nach dem Nihilismus", um die Gesellschaft zu erklären, die nach dieser Übergangsphase des Nihilismus ensteht.

Brain

Omega-3-Fettsäuren und das Gehirn: Fisch-reiche Ernährung steht mit höherem IQ und besserem Schlaf in Verbindung

Laut einer neuen Studie der University of Pennsylvania, die diese Woche in Scientific Reports veröffentlicht wurde, schlafen Kinder, die mindestens einmal pro Woche Fisch essen, besser und haben IQ-Werte, die durchschnittlich 4,8 Punkte höher sind als diejenigen, die weniger häufig oder gar nicht Fisch konsumieren.

fish
Frühere Studien zeigten einen Zusammenhang zwischen Omega-3-Fettsäuren, den Fettsäuren in vielen Fischarten, und verbesserter Intelligenz, sowie Omega-3-Fettsäuren und besserem Schlaf. Aber sie wurden noch nie zuvor miteinander in Verbindung gebracht. Diese Arbeit, durchgeführt von Jianghong Liu, Jennifer Pinto-Martin und Alexandra Hanlon von der School of Nursing, und 'Penn Integrates Knowledge'-Professor, Adrian Raine, zeigt, dass Schlaf das potenzielle fehlende Bindeglied zwischen Fischkonsum und Intelligenz sein könnte.

Question

Zeichen der Zeit? Wieder rast ein Autofahrer in Menschenmenge - Diesmal in Australien

Nachdem wir nun schon seit einigen Jahren feststellen müssen, dass immer mehr Autofahrer entweder bewusst, unterbewusst oder aus Unachtsamkeit oder wegen körperlichem oder geistigen Versagen Menschenmengen anfahren, stellt sich nun die Frage, ob es hier einen größeren Kontext gibt. Ist dieser Trend nur ein Zufall oder ein Symptom unserer immer mehr hysterisierten Gesellschaft? Könnten hier vielleicht auch kosmische Faktoren eine Rolle spielen?
Car Melbourne
Heute erreicht uns eine dieser inzwischen leider sehr häufig gewordenen Meldungen, diesmal aus Australien:
Mitten im abendlichen Berufsverkehr ist ein Autofahrer in der australischen Großstadt Melbourne in eine Menschenmenge gerast. Mindestens 13 Menschen mussten nach dem Vorfall am Donnerstagabend nahe dem Bahnhof Flinders Street in Krankenhäuser gebracht werden, wie Rettungsdienste berichteten.

Der Fahrer und ein weiterer Mann seien festgenommen worden, teilte die Polizei des Bundesstaates Victoria mit. Augenzeugen berichteten dem Sender Channel Ten, der Fahrer sei absichtlich und mit hohem Tempo von etwa 100 Kilometer pro Stunde in die Passanten gerast.
Wer hätte noch vor 10 Jahren gedacht, dass Geschehnisse wie diese nun fast wöchentlich irgendwo auf der Welt geschehen? In unserer schnelllebigen Zeit kann man sich nur noch schwer erinnern, wie Dinge noch nicht vor allzu langer Zeit waren und wie drastisch sie sich in Bezug auf die Gegenwart eigentlich verändert haben. Wenn man sich nicht regelmäßig bewusst mit der Vergangenheit auseinandersetzt und über sie reflektiert kann es dann schon mal leicht passieren, immer mehr Gegebenheiten und Umstände der Gegenwart ungeachtet als normal oder unwichtig zu betrachten.

Wir bei Sott.net beobachten und erforschen nun schon seit über 15 Jahren, mit unserem internationalen Team, Ereignisse wie diese. Ereignisse, die nicht-Linearen Trends folgen zu scheinen. Dabei scheint sowohl das Bewusstsein des Individuums als auch das kollektive Massenbewusstsein eine nicht zu unterschätzende Rolle zu spielen. Lügen, die auf individueller persönlicher Ebene von Menschen, genauso wie auf kollektiver Ebene geglaubt und gehegt werden, scheinen dabei einen direkten Einfluss auf solche Geschehnisse zu haben. Jedoch gibt es noch einen größeren Kontext. Auch kosmische Einflüsse wie z.B, die Aktivität unserer Sonne (oder um es genauer auszudrücken; die eisige Nicht-Aktivität), Kometenschwärme und ein möglicherweise existierender Begleitstern unserer Sonne sind alles Faktoren, die mit der gesellschaftlichen Aktivität auf der Erde in Verbindung zu stehen scheinen.

Gehört dieser Trend auch zu diesen Symptomen einer kosmischen Veränderung? Mögliche Antworten auf einige dieser Fragen finden Sie in unserem neuen Buch Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung.

Kommentar:

Auto raste in Menschenmenge in Melbourne


Arrow Up

Nach Jerusalem Entscheidung: Palästinenser orientieren sich klugerweise an Russland

Lawrow
© Sputnik
Sergei Lawrow mit den Beratern für außenpolitische Fragen, Mahmoud Abbas und Nabil Shaath, Moskau, Russland, 19. Dezember 2017.
Nach der Verkündung Trumps, Jerusalem als die Hauptstadt Israels anzuerkennen und folglich die US-Botschaft dort hin zu verlegen,haben die Palästinenser anscheinend nur noch wenig Vertrauen in die USA und schauen sich nach anderen Partnern um:
...Palästinenser sehen darin jedoch einen Bruch der Rolle der US-Amerikaner. Auf der Suche nach anderen Partnern sehen sie in Russland eine gute Alternative.
Nicht nur von Russland erhoffen sich die Palästinenser Unterstützung, denn weiter im Text lesen wir: