Willkommen bei SOTT.net
Mi, 27 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Brände

Sun

Türkei: Waldbrände um Antalya - Dutzende Menschen evakuiert

Aus der türkischen Urlaubsregion Antalya sind wegen Waldbränden Dutzende Menschen - Einwohner und Touristen - evakuiert worden. Wie die Zeitung „Hürriyet“ berichtet, hat sich das Großfeuer von Adrasan bis Olympus ausgebreitet.

Feuer Türkei / Wildfire Turkey
© Sputnik / Oleg Soloto
Die Waldbrände, die zuerst am Freitag im Raum Kumluca registriert wurden, sind zwei Tage später stärker geworden. Bei den Löscharbeiten sind zwei Hubschrauber und ein Flugzeug im Einsatz. Auf Anordnung der Behörden sind Ortsansässige und Touristen in Sicherheit gebracht worden.

Laut dem Gouverneur von Kumluca breitet sich das Feuer rasant aus. Es sei nicht vorauszusagen, in welche Richtung der Wind die Flammen treiben werde, so der Beamte.

Kommentar:


Fire

Überschwemmungen und Feuer in Griechenland

Ein Großbrand wütet seit Sonntag in einem Waldgebiet rund 50 Kilometer nordwestlich der griechischen Hauptstadt Athen.
Großbrand nordwestlich von Athen.
© AP
Das Feuer sei noch nicht unter Kontrolle, meldeten griechische Medien am Sonntagmittag. 115 Feuerwehrleute, viele Freiwillige, dazu Löschflugzeuge und Hubschrauber seien im Einsatz. Ein Löschflugzeug des Typs Canadair musste aus zunächst unbekannten Gründen notlanden.

Die Piloten hätten Glück gehabt, berichtete der Fernsehsender Skai am Mittag und zeigte Bilder der havarierten Maschine. Sie hätten sich bei der Bruchlandung nur leicht verletzt. Der Kampf gegen die Flammen dauere jedoch an, starker Wind erschwere den Feuerwehrleuten die Arbeit. Auch auf der bei Touristen beliebten Halbinsel Chalkidiki hatte es am Wochenende gebrannt - dort wüteten die Flammen in der Nähe eines Ferienresorts, wurden jedoch im Laufe des Sonntagvormittags unter Kontrolle gebracht.

Kommentar:




Sun

Brütende Hitze in den USA: Fünf Wanderer gestorben und Waldbrände wüten weiter

Temperaturen von knapp 50 Grad überwältigten Gruppe im Südwesten der USA.
hubschrauber
© AP/A.E. Araiza
Bei Temperaturen von fast 50 Grad Celsius sind im US-Bundesstaat Arizona mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Ein 57-jähriger Deutscher war nach Angaben der Behörden vom Montag (Ortszeit) zusammen mit zwei seiner Landsleute zu einer Wanderung aufgebrochen. Einer seiner Begleiter überlebte die Tour, der dritte Wanderer wurde zunächst noch vermisst.

Die extreme Hitze im Südwesten der USA fachte zudem Waldbrände an. Die Deutschen waren am frühen Sonntagmorgen zu einer Tour auf dem Ventana-Pfad in Arizona aufgebrochen, der durch wüstenartiges bergiges Gelände führt. Nachdem die Gruppe von der brütenden Hitze überrascht worden war, habe einer der Männer den Abstieg geschafft, um Hilfe zu holen, teilte die Polizei von Pima in der Nähe der Stadt Tucson mit. Die Helfer hätten dann aber den 57-Jährigen nur noch tot bergen können. Der dritte Wanderer, ein 33-Jähriger, sei zunächst nicht zu finden gewesen. Nach ihm werde gesucht. Die Polizei bat um Hinweise aus der Bevölkerung.

In der Nähe von Phoenix starb nach Angaben von Feuerwehrsprecher Larry Subervi zudem eine 28-jährige Mountainbikerin. Die erfahrene Sportlerin sei mit ausreichend Flüssigkeit zu einer Tour aufgebrochen, dann aber von der Hitze überwältigt worden. Eine 18-Jährige starb demnach, als sie sich beim Wandern in Tucson verirrte - sie hatte zu wenig Trinkwasser dabei. Ein 25-jähriges Opfer wurde aus der Stadt Mesa gemeldet. In der Nähe von Tucson starb zudem eine 54-Jährige bei einer Wanderung, wie die Behörden mitteilten.

Kommentar:




Fire

Waldbrand auf Zypern forderte drei Menschenleben

Auf der Mittelmeerinsel Zypen sind zwei Menschen bei einem großen Waldbrand gestorben. Beide Opfer waren Feuerwehrleute.
waldbrand zypern
© Constantino/dpa
Bei einem großen Waldbrand auf Zypern sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere drei Menschen wurden verletzt. Der Brand war am Wochenende an mehreren Stellen in der Region Solea-Evrychou am Fuße des Berges Troodos ausgebrochen und konnte seitdem nicht unter Kontrolle gebracht werden.

Bislang sind 15 Quadratkilometer Wald und Land zerstört worden

«Wir haben leider zwei Tote. Zypern hat Hilfe bei der EU beantragt», sagte der für den Zivilschutz zuständige zyprische Minister Ionas Nikolaou im Staatsfernsehen (RIK) am Dienstagmorgen. Bei den Opfern handelt es sich um Feuerwehrleute, deren Fahrzeug von der Fahrbahn abkam, von einem Steilhang fiel und sich mehrmals überschlug, wie das Staatsfernsehen berichtete.

Kommentar:




Fire

Waldbrände bei Valencia, Spanien - Mehrere Evakuierungen

Wegen Waldbränden sind im Osten Spaniens zwei Siedlungen, ein Spital und eine Schule evakuiert worden. Wie die Rettungsdienste am Freitag mitteilten, mussten in der Region um die Hafenstadt Valencia etwa 400 Menschen ihre Wohnungen verlassen.
waldbrand spanien
© KEYSTONE/EPA EFE/MANUEL BRUQUE
Mehr als 25 Löschflugzeuge kämpfen gegen die Flammen in den ostspanischen Wäldern.
Valencia - In Carcaixent südlich der Mittelmeer-Metropole wurden mehr als 30 Patienten eines Spitals in andere Kliniken verlegt. In der Hafenstadt Sagunt mussten 250 Schüler wegen der starken Rauchentwicklung das Schulgebäude verlassen.

In der Region tobten insgesamt vier Waldbrände. Die Flammen vernichteten nach Informationen des staatlichen Rundfunks RNE fast 3000 Hektar Wald- und Grünflächen.

Kommentar:




Fire

Flammen außer Kontrolle: Waldbrände in Kalifornien

Starker Rauch, Flammen außer Kontrolle: In Kalifornien kämpfen Feuerwehrleute gegen einen großen Waldbrand an. Häuser wurden evakuiert.
brände kalifornien
© Dillon Deaton / Los Angeles Times
Santa Barbara. In Kalifornien kämpfen mehr als 800 Feuerwehrleute mit 30 Löschflugzeugen und schwerem Gerät gegen einen außer Kontrolle geratenen Waldbrand. Das Feuer nördlich von Santa Barbara hat bereits mehr als 500 Hektar Waldfläche zerstört, berichtete der Lokalsender KEYT am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf Behördenangaben. Das ist eine Fläche etwa so groß wie 700 Fußballfelder.

Die Flammen lodern den Angaben zufolge unweit einer Ölraffinerie. Starker Rauch behindert die Löscharbeiten. Eine viel befahrene Autobahn musste zeitweise gesperrt werden. Einige Ferienhäuser und Campingplätze wurden vorsorglich evakuiert.

(dpa)

Kommentar: Bei den Waldbränden gab es auch wieder einen Tornado aus Feuer:






Fire

Brand in einem Schul-Wohnheim in Thailand forderte mindestens 17 Menschenleben

Im Schlafsaal einer thailändischen Schule ist ein Feuer ausgebrochen. Mindestens 17 Kinder kamen ums Leben, mehrere weitere wurden verletzt.
brand thailand
© dpa
Beim Brand in einem Wohnheim für Schülerinnen sind im Norden Thailands mindestens 17 Menschen gestorben. Das berichtete die Polizei in der Provinz Chiang Rai. Die Opfer seien im Schlaf von dem Feuer überrascht worden, es sei um kurz vor Mitternacht ausgebrochen.

Mindestens fünf weitere Mädchen wurden den Angaben zufolge verletzt. In dem zweistöckigen Gebäude hatten insgesamt 38 Schülerinnen im Alter von fünf bis zwölf Jahren übernachtet.

Fire

Waldbrand in Dresdner Heider konnte gelöscht werden

In der Dresdner Heide hat ein Waldstück gebrannt. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte sich der Brand am Mittwoch im Unterholz bereits über eine Fläche von 2000 Quadratmetern ausgebreitet, wie das Dresdner Brand- und Katastrophenschutzamt am Donnerstag mitteilte.
feuerwehr, waldbrand
© dpa/Patrick Pleul
Nach mehreren Stunden gelang es den Einsatzkräften, das Feuer zu löschen. Wegen anhaltender Trockenheit war die Waldbrandgefahr in den vergangenen Tagen gestiegen, vor allem im Norden Sachsens. Am Donnerstag galt in den nördlichen Teilen der Landkreise Nordsachsen, Meißen, Bautzen und Görlitz die höchste Alarmstufe 5, wie der Staatsbetrieb Sachsenforst mitteilte. Für die Dresdner Heide ist die Gefahr mit Alarmstufe 4 weiterhin hoch.

fah/dpa

Kommentar:




Fire

Erneuter kleiner Waldbrand nahe Torgelow

waldbrand torgelow
© Susan Ebel
Die frühsommerlichen Temperaturen haben nahe Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) zu einem weiteren Waldbrand geführt. Auf einer Fläche von rund 2000 Quadratmetern brannte am Samstagvormittag Unterholz ab, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr war mit zwölf Fahrzeugen im Einsatz. Bereits am Donnerstag war ein Waldstück bei Torgelow in Flammen aufgegangen. Agrarminister Till Backhaus (SPD) hatte danach mit Blick auf das prognostizierte Sommerwetter für das Wochenende zur Vorsicht gemahnt. Im gesamten Land seien zum Teil bereits hohe Waldbrandgefahrenstufen ausgelöst worden, sagte Backhaus.

Kommentar: Kommentar:




Fire

Waldbrand in Fort McMurray, Kanada: Fast gesamte 100.000-Einwohner-Stadt evakuiert

Die Waldbrände in Kanada sind völlig außer Kontrolle geraten. Flüchtende, die in die falsche Richtung fuhren, werden ausgeflogen. Geplant ist auch ein Rettungskonvoi mit Feuerwehrfahrzeugen durch das Brandgebiet.
waldbrand kanada
© REUTERS/ Courtesy CBC News
In der kanadischen Provinz Alberta kämpfen Feuerwehren verzweifelt gegen die völlig außer Kontrolle geratenen Waldbrände, die die ganze Stadt Fort McMurray zu zerstören drohen. Von Hubschraubern und Wasserbombern wird Wasser auf brennende Flächen geworfen. Hilfe aber kann nur ein starker Regen bringen - und der ist vorerst nicht in Sicht.

Die rund 90 000 Bewohner von Fort McMurray, die ihre Häuser verlassen mussten und nun in Evakuierungszentren warten, wissen nicht, wann sie nach Fort McMurray zurückkehren können. „Ich rechne damit, dass das Feuer sich in den nächsten Tagen noch ausdehnen wird“, sagte am späten Donnerstagabend Chad Morrison von der Forstbehörde Albertas. Die Ministerpräsidentin von Alberta, Rachel Notley, machte klar, dass sich die Evakuierten gedulden müssen, bis sie nach Fort McMurray zurückkehren können. „Leider wissen wir, dass es sich nicht nur um ein paar Tage handeln wird“, sagte sie.

Kommentar: