Im September 2015 randalierte ISIS in Syrien, schlachtete Zivilisten ab und zerstörte Ortschaften und Städte - etwa vier Jahre lang. Zu jener Zeit gab es einen guten Grund anzunehmen, dass die syrisch-arabische Armee sehr bald durch ISIS und "Rebellen"-Truppen besiegt und die syrische Regierung verdrängt werden würde. Und das, obwohl eine US-geführte Koalition fast ein Jahr lang angeblich "ISIS bombardiert" hatte, was den seltsamen Effekt hatte, dass die Jihadisten ihre Territorien in Syrien und dem Irak stetig ausweiten konnten. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es offensichtlich, dass der einzige Grund, warum diese Bande von bezahlten Söldnern namens "ISIS" nur deshalb jemals in der Position war, Syrien zu bedrohen, derjenige war, dass sie massive finanzielle Mittel, Waffen und Training von der USA und seinen Allierten in den Golfstaaten erhielt.

Sobald jedoch das russische Militär am 30. September 2015 intervenierte, sahen sich ISIS und die verschiedenen anderen jihadistischen "Rebellen"-Gruppen damit konfrontiert, dass sich ihr Territorium und ihre Mannstärke schnell reduzierten. Ungeachtet der Hilfe und Unterstützung für ISIS und die Rebellen durch die US-Regierung. Nach der Befreiung Aleppos durch russische Truppen Ende letzten Jahresm hat es mehrere weitere dramatische Siege der syrischen Armee (unterstützt durch die russische Luftwaffe) gegeben - der aktuellste und vielleicht maßgeblichste Sieg die in dieser Woche stattgefundene Befreiung der syrischen Stadt Deir ez Zor.

Vielleicht ist es Ihnen entgangen, doch im Verlauf der letzten zwei Jahre haben die westlichen Medien und die westlichen Regierungen die Siege der syrischen Armee mit Unterstützung der russischen Luft-Kampagne durchweg ignoriert oder kritisiert. Das ist natürlich nicht überraschend, angesichts der Tatsache, dass ISIS nichts weiter ist als eine Stellvertreter-Armee der USA und der Golfstaaten, welche spezifisch dazu ausgelegt ist, Krieg gegen das syrische Volk zu führen, Syrien als Nation zu zerstören und es als Abbild des Westens als einem Vasallen des Imperiums neu zu gestalten. Bei den Gelegenheiten, in denen die westliche Presse es als passend empfand die Leistungen des syrischen und russischen Militärs zu kommentieren, entschieden sie sich dazu, diese zynisch als "russische Aggression" oder als "Assad tötet sein eigenes Volk" zu verurteilen.

Die Befreiung von Deir ez Zor diese Woche ist ein Paradebeispiel. Obwohl es keine spezifischen Verurteilungen gab, werden Sie Schwierigkeiten haben, auch nur einen US-amerikanischen Mainstream Medienkanal zu finden, der über die aktuellsten Neuigkeiten berichtet, dass ein russischer Luftschlag auf ein Untergrundbasis-Kommando-Zentrum in der Nähe der Stadt 40 ISIS-Mitglieder umbrachte, einschließlich vier Feldkommandeure. Unter den getöteten Senior-Militanten befindet sich der international gesuchte Abu-Muhammad al-Shimali, der selbsterklärte "Emir von Deir ez-Zor".

Al-Shimali war ein im Irak geborener, saudischer Bürger (was für eine Überraschung!) und ein ehemaliges Al-Kaida Mitglied, und schwörte ISIS 2015 seine Treue (im Austausch gegen einen dicken Scheck) und wurde dafür berüchtigt, Terroristen nach Syrien zu schmuggeln (im Auftrag der USA und Saudi-Arabien). Aber einfach nur, um die Farce aufrecht zu erhalten, wurde Al-Shamali zu einem "hochgehandelten Ziel" des US State Department erklärt, das 2015 für Informationen, die zu seiner Festnahme führen, eine Belohnung von bis zu $5 Millionen angesetzt hatte. Mehrere europäische Geheimdienste behaupteten außerdem, dass Al-Shimali in den Pariser Terroranschlägen im Jahr 2015 involviert war. Jetzt könnte man ja meinen, dass die Nachricht, dass die Ausschaltung dieses brutalen Killers, der für so viele Opfer in Syrien und Frankreich verantwortlich ist, beim US State Department und der französischen Regierung dazu führen würde, dass sie ihre lächerliche Anti-Russland Ideologie beiseite tun und eine öffentliche Stellungnahme mit Glückwünschen an das russische und syrische Militär für diese bewunderswerte Leistung aussprechen würden. Aber da würden wir falsch liegen. Sie haben rein gar nichts zu sagen; tatsächlich haben sie wahrscheinlich große Schwierigkeiten, ihren Drang zu kontrollieren, Russland einen blutigen Mörder zu nennen, da es gerade einige ihrer Lieblings-Agenten umgebracht hat.


Gulmurod Khalimov, der ISIS-Mann des Pentagons in Syrien, oder Russland, oder wo immer sie ihn hin verpflanzen
Doch ihre Zunge werden sie im Zaum halten, und das aus gutem Grunde, damit sich die Aufmerksamkeit nicht auf den Namen eines weiteren "ISIS Kommandeurs" richtet, der am selben Ort getötet wurde: Gulmurod Khalimov, ein Tajik und islamistischer Militär-Kommandeur, der 2015 zu "ISIS übergetreten" ist, nachdem er ein jahrelanges Training in den USA durchlaufen war - über das Diplomatische Sicherheits-/Anti-Terrorismus-Assistenz-Programm des US State Department. Nach seinem "Wechsel" sagte Khalimov, er plane, zurück nach Hause zu kehren, um das Sharia Gesetz in seiner zentralasiatischen Nation durchzusetzen und den Jihad nach Russland zu bringen. Was für ein Zufall. Natürlich ist es für das Pentagon und den CIA nichts Neues, Milliarden Dollar an US-Steuergelder dafür zu verwenden, Jihadisten zu trainieren und zu bewaffnen.

Da ist auch noch die kleine Angelegenheit mit der Behauptung einer nicht genannten "diplomatischen Quelle", dass mindestens ein Dutzend ISIS Feldkommandeure, einschließlich zwei mit "europäischer Herkunft" aus Deit ez Zor von einem US Air Force Flugzeug Ende August evakuiert wurden, als deutlich wurde, dass die Stadt in die Hände der syrischen Armee fallen würde. Normalerweise bin ich den Behauptungen von "nicht genannten diplomatischen Quellen" gegenüber skeptisch, aber in diesem Zusammenhang ist die Behauptung glaubwürdig angesichts dessen, was über die direkte US-amerikanische Unterstützung an Jihadisten in Syrien bekannt ist. Im Juni diesen Jahres sagte der Kommandeur der russischen Streitmächte in Syrien, Col. Gen. Sergei Surovikin, dass es ISIS-Kämpfern erlaubt warm zwei Dörfer südwestlich von Rakka zu verlassen und sich Richtung Palmyra zu bewegen. Surovikin sagte, dass die US-Koalition, zusammen mit alliierten Kurden, "mit den Anführern von ISIS, insgeheim zusammenwirken, die die Gebiete unter ihrer Kontrolle aufgeben und sich in Provinzen hineinbegeben, wo syrische Regierungstruppen agieren."

Aber ich nehme an, ich sollte mich nicht zu viel beschweren, oder zuviel erwarten von den Psycho-Kriegstreibern im Pentagon und der CIA, ihren ekelerregenden Kopfabschneider-Freunden in Saudi-Arabien, und den westlichen Medien, die ein Propaganda-Arm von allen dreien sind. Ihr kleiner Plan eines durch einen vorgetäuschten Bürgerkrieg hervorgebrachten Regimewechsels in Syrien ist in die Hose gegangen - dank des russischen Militärs unter der Schirmherrschaft von Wladimir Putin und den herausragenden Bemühungen der libanesischen Hisbollah und der iranischen Miliz. Nichts kann daran jetzt etwas ändern, nicht einmal der "Plan B" der USA, einen kurdischen Staat in Nordsyrien zu erschaffen.

Während die Realitäts-Erschaffer in Waschington gerne glauben würden, dass eine US-alliierte, kurdische Enklave in Nordsyrien und im Irak ein fortgesetztes US-amerikanisches Eigentumsrecht des Nahen Ostens sichern, und den Aufstieg von Russland und Iran als die dominanten Kräfte in dieser Region verhindern kann, ist das nichts weiter als ein wortwörtliches und symbolisches Hirngespinst. Wenn ein Kurdistan aus Syrien und dem Irak entstehen soll, dann wird das nur mit der Einwilligung vom Iran, der Türkei, Syrien und dem Irak geschehen, von denen alle sehr gute Gründe dafür haben (sowie effektive Mittel), die Gründung eines kurdischen Heimatlandes zu verhindern. Sowohl die geopolitische als auch die geografische Realität der Situation bedeutet daher, dass ein offizieller kurdischer Staat mit seinen unmittelbaren Nachbarn alliiert wäre, und nicht mit imperiellen Kriegstreibern und einfallenden Kopfabschneidern.