Ein Freund und Mitschüler soll den tot im Sauerland gefundenen 16-Jährigen erwürgt haben. Davon geht die Polizei nach einem Geständnis des 14-Jährigen aus.
Polizei Blaulicht, Unglücksfall, polizei symbolfoto
© Symbolbild: Patrick Seeger/dpa
Der im nordrhein-westfälischen Wenden tot aufgefundene Schüler ist nach Ermittlungen der Polizei von einem 14 Jahre alten Freund und Mitschüler getötet worden. Er habe gestanden, den 16-Jährigen am Dienstag in der Nähe des Schulgeländes mit bloßen Händen erwürgt zu haben, sagte Staatsanwalt Rainer Hoppmann. Zuvor sei es zwischen beiden zu einem handgreiflichen Streit gekommen. Dabei sei der Tatverdächtige dem älteren Opfer körperlich überlegen gewesen. Der 14-Jährige sei nun in Haft. Der dringende Verdacht: Totschlag. Ihm drohen nun bis zu zehn Jahre Jugendstrafe.

Zeugenaussagen führten zum Leichnam

Wenige Stunden vor dem Fund der Leiche am Mittwochabend hatte sich die Polizei mit einem Aufruf an die Öffentlichkeit gewandt. Der Teenager wurde seit Dienstagmittag vermisst. Er war nach einem Streit mit einem Freund nicht nach Hause zurückgekehrt. Die Schule hatte er zuvor geschwänzt. Medienberichten zufolge waren mehr als 100 Einsatzkräfte an der Suche beteiligt.

Schließlich hatte die Polizei die Leiche in einem Waldstück entdeckt. Zeugenaussagen hatten sie zum Toten geführt, woraufhin eine Mordkommission die Ermittlungen aufnahm. Befragungen von Mitschülern ergaben, dass der 14-Jährige mehrfach mit "stark verdreckter, teils nasser Kleidung" gesehen worden war. Daraufhin vernahmen die Ermittler ihn zunächst als Zeugen - als er sich in Widersprüche verwickelte, nahmen sie ihn fest.

Dann wurde der Leichnam des 16-Jährigen am Donnerstag obduziert. Das Ergebnis: Der Schüler wurde erwürgt. Schließlich räumte der Verdächtige vor dem Richter die Tat ein. Dazu machte er laut Polizei teils minutiöse Angaben. Es spreche einiges für eine Tat im Affekt. Der 14-Jährige stamme aus einem "geordneten Elternhaus".


Auf der Website der Schule erschien am Donnerstag eine Erklärung: "Die Schule trauert um ein Mitglied ihrer Gemeinschaft und ist in Gedanken in diesen schweren Stunden bei der betroffenen Familie", heißt es dort. Die Schüler gingen durch eine schreckliche Zeit. Der Fußballverein des 16-Jährigen sagte seine Spiele für das kommende Wochenende ab. "Unsere Trauer und unser Mitgefühl können nicht in Worten ausgedrückt werden", teilte der SV Rothemühle auf seiner Facebook-Seite mit.

dpa, AFP