Am Samstag ist auf der Insel Satsumaio im Südwesten Japans ein Vulkan ausgebrochen.
vulkanausbruch
© JMA
Auf der Insel Satsumaio brach ein Vulkan aus, Meldungen über Verletzte oder Schäden gibt es allerdings nicht.
Eine Aschewolke, die aus dem Krater gestoßen wurde, ragte über 1.000 Meter in den Himmel. Es war nach Angaben der japanischen Wetteragentur der erste Ausbruch auf der Insel seit Juni 2013.

Warnstufe auf 2 erhöht

Da das Gebiet sehr dünn besiedelt ist, gibt es keine Meldungen über Verletzte oder Schäden.

Die japanische Wetterbehörde erhöhte die Warnstufe für die Region von 1 auf 2, um vor der pyroklastische Strömung im Umkreis von 1 km um den Krater zu warnen.

Die Agentur gab im März 2018 den Alarm-Level 2 für den Vulkan aus, senkte ihn jedoch im folgenden Monat auf 1.

Alarmstufe für Kuchinoerabu erhöht

Ende Oktober erhöhte die Agentur die Warnstufe für die japanische Insel Kuchinoerabu, da der Vulkan Shindake wieder verstärkt Aktivitäten zeigt,

Der Vulkan brach im Dezember und Januar aus, die Warnstufe wurde im Juni allerdings von 3 auf 2 gesenkt, da seit Februar keine Ausbrüche mehr verzeichnet wurden.

Ende September gab die japanische Regierung bekannt, dass nur 105 der 190 Städte und Dörfer, die in der Nähe eines der 49 aktiven Vulkane in Japan liegen, einen Evakuierungsplan erstellt haben. Diese Pläne sind seit 2015 vorgeschrieben.

Da es allerdings an Daten von früheren Eruptionen mangelt, haben die Gemeinden Probleme mit der Ausarbeitung der Pläne. Drei Gemeinden in der Nähe von Midagahara, einem Vulkan in der Präfektur Toyama im Tateyama-Gebirge, wollen ihre Evakuierungspläne bis Ende März nächsten Jahres zusammenstellen.