Willkommen bei SOTT.net
Do, 26 Nov 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Cloud Precipitation

Schwere Überschwemmungen in Korea nach Dauerregen

Wenige Wochen nach schweren Überschwemmungen in Japan ist nun das Nachbarland Südkorea betroffen. Infolge von Starkregen starben mindestens 30 Menschen, etwa 6000 mussten ihre Häuser verlassen. Und es soll weiter regnen.
korea überschwemmung
Der Wagen steht kopfüber zur Hälfte im Fluss. Zwei Feuerwehrkräfte ziehen langsam eine Frau aus dem Auto - Zuschauer klatschen. Die Südkoreanerin hat gerade noch mal Glück gehabt.

Nicht nur im Südwesten des Landes sind nach zum Teil wochenlangen, heftigen Regenfällen Flüsse über die Ufer getreten, haben Häuser unter Wasser gesetzt, Brücken zerstört und Erdrutsche ausgelöst. In mehreren Provinzen wurden die Bewohner in Notunterkünften untergebracht.

Bereits gestern waren in der Hauptstadt Seoul mehrere Autobahnen gesperrt worden. Und für morgen Vormittag wird ein weiterer Taifun erwartet.

Kommentar:




Cloud Precipitation

Anhaltende Unwetter in Bayern: Hangrutsch verschüttet mindestens vier Häuser, Passau entgeht Jahrhundertflut

Im Berchtesgadener Land kam es aufgrund starker Regenfälle zu einem Hangrutsch. Dabei wurden mindestens vier Häuser verschüttet.

hangrutsch bayern
© Matthias Balk/dpa
Unwetter in Bayern: Im Berchtesgadener Land verschüttete ein Hangrutsch zwei Doppelhäuser.
Als es zu dem Hangrutsch in einem Ortsteil in Anger im Berchtesgadener Land kam, bei dem zwei Doppelhäuser teilweise von Erde begraben wurden, waren bereits Einsatzkräfte vor Ort. Diese waren ursprünglich angerückt, um einen wegen des Dauerregens vollgelaufenen Keller auszupumpen.

- Merkur.de
Es gibt keine Informationen über Verletzte.

Durch anhaltenden Dauerregen in Niederbayern traten Flüsse über das Ufer. Passau stand erneut vor der Gefahr, eine Jahrhundertflut zu erleben, doch der Scheitelpunkt wurde zum Glück erreicht und die Pegel sinken.

Tornado1

Italien: Seltener Tornado trifft auf Land

In Lignano, Italien, wurde gestern ein Tornado aufgenommen. Dabei ist es zu keinen bekannten Schäden gekommen.

tornado italien
© dpa/Carsten Rehder
Dort wo sich sonst die Touristen am Sandstrand tummeln, herrschte am Dienstagmorgen (4. August) gespenstische Ruhe. Nur wenige Menschen waren auf der Promenade des italienischen Urlaubsortes Lignano an der Adria-Küste unterwegs. Doch ein Mann war wohl zur richtigen Zeit am richtigen Ort und konnte mit seiner Kamera ein spektakuläres Wetterphänomen einfangen.

- Merkur.de

Phoenix

Schweres Unwetter in Bayern: 15.000 ha landwirtschaftliche Fläche zerstört

In Bayern ist es in dieser Woche zu schweren Unwettern gekommen, zum einen wurden Teile Oberbayerns getroffen, aber auch Teile Niederbayerns. In Niederbayern und der Oberpfalz zerstörte Hagel eine landwirtschaftliche Fläche von 15.000 ha, teilweise kommt es zu einem Totalverlust und es ist ein Schaden von ca. 10 Millionen Euro entstanden.

vereinigte hagel
© Vereinigte Hagel
Die Unwetterschwerpunkte in Bayern.
Ein heftiges Unwetter hat in Teilen Bayerns zu verheerenden Schäden in der Landwirtschaft geführt. Am Abend des 28. Juli 2020 zog eine Gewitterfront mit Sturmböen und bis zu 4 cm großen Hagelkörnern über Teile Niederbayerns und der Oberpfalz hinweg. Bäume wurden entwurzelt und zahlreiche landwirtschaftliche Kulturen zerstört.

- Gabot.de
Die Seite Gabot.de berichtet weiter:
"Nachdem wir noch einigermaßen von Dürreschäden in unserer Region in diesem Jahr verschont geblieben sind, hat das Hagelunwetter innerhalb weniger Minuten die Arbeit eines ganzen Jahres zunichte gemacht", fasst Landwirt Thomas Scheurer aus Hagelstadt das Wettergeschehen zusammen. "Die Wetterextreme kosten uns nicht nur Nerven sondern werden zunehmend auch existenzbedrohend. Während unsere Berufskollegen in Österreich eine Prämienunterstützung zur Ernteversicherung bekommen, um sich vor den zunehmenden Wetterrisiken absichern zu können, müssen wir sehen wo wir bleiben", kommentiert er die Wettbewerbsnachteile.

- Gabot.de

Blue Planet

Kaliningrad: Auto versinkt in Erdfall kurz nach Erneuerung der Straße

Erdfall
Ein Auto ist am Dienstag in der russischen Stadt Kaliningrad von einem Erdfall verschluckt worden, kurz nachdem die Straße repariert worden war. Der PKW-Fahrer konnte sich mit Hilfe von Passanten noch rechtzeitig aus dem Auto retten. Das Geschehnis wurde von der Dashcam eines anderen Fahrzeugs auf Video aufgenommen.
Im russischen Facebook-Pendant Vkontakte macht ein Video aus Kaliningrad die Runde, wo zu sehen ist, wie ein fahrendes Auto mitten auf einer Straße die Asphaltschicht durchbricht. Gleich danach steigt aus dem Erdloch Rauch auf. Passanten eilen zu dem verunglückten Auto und öffnen die Fahrertür. Aus dem Pkw steigt eine Frau, die sich allem Anschein nach keine Verletzungen zugezogen hat.


Laut örtlichen Medien war die Straße kurz zuvor renoviert worden. Anwohner beschwerten sich allerdings darüber, dass aus der Unglücksstelle einige Tage lang Wasser gequollen sei. Der Pkw musste mit einem Kran aus dem Erdloch gehievt werden. Das Video der Bergungsoperation wurde ebenfalls im sozialen Netzwerk veröffentlicht.


~ RT Deutsch

Bad Guys

Schneise der Verwüstung in Oberbayern: Hausdächer abgedeckt, Telefonmasten und Bäume umgeknickt

Landkreis - Während Oberbayern vom Unwetter am Dienstag weitestgehend verschont geblieben ist, hat es Ostbayern deutlich heftiger erwischt. Neben zahlreichen Sachschäden verletzten sich auch mehrere Menschen.
unwetter oberbayern
© Alexander Auer/dpa
Neutraubling: Feuerwehrleute zersägen einen Baumstamm, der am Roither See auf ein Auto gefallen ist. Ein heftiges Unwetter hat in Teilen Bayerns am Dienstag (28. Juli) für zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt.
Heftiges Unwetter hat in Teilen Bayerns für zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt. Acht Menschen wurden am Dienstagabend durch herabfallende Äste am Roither See (Kreis Regensburg) leicht bis mittelschwer verletzt, wie das Polizeipräsidium in Regensburg mitteilte.

Unwetter am Dienstag: Feuerwehr im Kreis Regensburg besonders gefordert

In der Oberpfalz verzeichneten die Beamten bis zum Abend 41 unwetterbedingte Einsätze. "Erst sah es nach einem ganz normalen Sommergewitter am späten Dienstagnachmittag aus. Es donnerte, dann kam der Regen - und wie aus dem Nichts flogen plötzlich zentimeterdicke Hagelkörner auf die Erde." So beschreibt ein Redakteur der Mittelbayerischen Zeitung die Unwetter im Raum Regensburg und der Oberpfalz.

"Schneise der Verwüstung" im Landkreis Cham

Auf der Donau kenterte bei Wörth ein Jet-Ski, der mit drei Personen besetzt war. Sie konnten sich leicht verletzt ans Ufer retten. Bei Traitsching (Kreis Cham) habe der Sturm "eine Schneise der Verwüstung" hinterlassen, teilte die Polizei mit: "Hausdächer wurden abgedeckt, Telefonmasten und Bäume umgeknickt." Im Landkreis Cham musste die Polizei zu insgesamt 20 Einsätzen ausrücken. Auch der Chamer Kreisbrandrat Michael Stahl zog nach dem Unwetter am Montag inzwischen Bilanz. Demnach waren insgesamt 37 Wehren bei weit über 100 Einsätzen gefordert.

unwette roberbayern
© Alexander Auer/dpa
Neutraubling: Feuerwehrleute stehen an einem Baumstamm, der am Roither See umgefallen ist.

Cloud Precipitation

Kroatien: Zagreb steht wegen schwerem Unwetter unter Wasser - Stadtverkehr bricht zusammen

In der kroatischen Hauptstadt Zagreb sorgt ein schweres Unwetter für Überflutungen und der Verkehr bricht aus diesem Grund komplett zusammen.

A car underwater in Miramarska street in Zagreb
© Matija Habljak/PIXSELL
Ein schweres Unwetter hat die kroatische Hauptstadt Zagreb am Freitagabend unter Wasser gesetzt. Die Wassermassen sorgten für einen völligen Zusammenbruch des Verkehrs in der Stadtmitte, berichtete unter anderem die Zeitung Jutarnji List. Fußgänger mussten sich im Zentrum durch knietiefes Wasser vorkämpfen, Autos versanken in Unterführungen in den Wassermassen, der Straßenbahnverkehr musste eingestellt werden. In einigen Straßen bildeten sich reißende Flüsse, berichtete das Nachrichtenportal "24sata".

- RND
Die Feuerwehr war deshalb im Dauereinsatz und die Notrufzentrale war deshalb überlastet.

Tornado2

Wirbelsturm "Hanna" richtet schwere Schäden in Texas und Mexiko an

Heftige Regenfälle, abgedeckte Häuser und umgerissene Strommasten - der Sturm "Hanna" hinterließ im US-Bundesstaat Texas und im Norden Mexikos teils schwere Verwüstungen. Mehr als 180.000 Haushalte waren ohne Strom.
A satellite image shows Hurricane Hanna approaching the Texan coast
© REUTERS
Satellitenaufnahme von "Hanna"
Der Sturm "Hanna" hat mit heftigen Regenfällen und starken Windböen den Süden des US-Bundestaats Texas heimgesucht. Vor allem in der Küstenregion wurden Strommasten umgerissen und Häuser abgedeckt. Mehr als 180.000 Menschen waren zeitweise ohne Strom, wie der Energieversorger AEP Texas mitteilte.

Auch im Nordosten von Mexiko gab es heftige Regenfälle. Berichte über Tote gab es zunächst weder auf der einen noch auf der anderen Seite der Grenze.

"Hanna" hatte als Hurrikan der niedrigsten Stufe Texas erreicht, mit Wingeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometer pro Stunde. Kurz darauf stufte ihn das Nationale Hurrikan-Zentrum der US-Klimabehörde NOAA aber zu einem Tropensturm herab. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, hatte für zahlreiche Bezirke den Notstand ausgerufen.

Kommentar:




Ice Cube

Argentinien: Schlimmster Winter seit den Neunzigern - Bis zu einem Meter Schnee

Argentinien erlebt derzeit den schlimmsten Winter seit den Neunzigern, mit Schneedecken bis zu einem Meter. Anhaltende Schneefälle und extrem niedrige Temperaturen überziehen Provinzen in Patagonien. Laut dem argentinischen meteorologischen System ist es der schlimmste Winter seit den Neunzigerjahren. Der meterhohe Schnee bedroht Landwirtschaft und Viehzucht und hat den Verkehr unterbrochen.

The meter high snow is threatening agriculture and livestock

Der meterhohe Schnee bedroht die Landwirtschaft und Viehzucht
Wetterexperten sprechen von einem untypischen Winter:
"Das ist ein untypischer Winter mit großen Schneestürmen. Seit den neunziger Jahren gab es eine Tendenz zu weniger Schneefällen, aber in diesem Jahr haben die klimatischen Bedingungen in bestimmten Gebieten Patagoniens, die an solche Extreme nicht gewöhnt sind, sogar Schneefälle verursacht", so die Wetterexperten.

~ MercoPress
Die Temperaturen sind viel kälter als gewohnt:

Bizarro Earth

Schongau: Heftiges Gewitter lässt Straßen im Wasser versinken

Kurz, aber heftig war das Unwetter, das am Donnerstagnachmittag (23. Juli) über Teile des Schongauer Lands hereinbrach. Die Wehren hatten jede Menge zu tun.

steingaden
© bas
In Steingaden verwandelte sich die Hauptstraße durch den Starkregen in einen kleinen Bach.
  • Über den Landkreis Weilheim-Schongau bracht am Donnerstag ein heftiges Gewitter herein.
  • Mehrere Straßen wurden überflutet.
  • Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.
Steingaden/Rottenbuch - In Steingaden verwandelte sich die Hauptstraße durch den Starkregen in einen kleinen Bach. Die örtliche Feuerwehr musste ausrücken, um den Keller eines Hauses auszupumpen, der unter Wasser stand. Es habe auch gehagelt, berichtete Kommandant Leo Eicher.