Willkommen bei SOTT.net
Do, 26 Nov 2020
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Bulb

Lawrow: "Ärzte in der Charité haben keine Kampfgiftstoffe bei Nawalny entdeckt"

Während die westlichen Medien allesamt ohne jegliche Grundlage der russischen Regierung die "Vergiftung" Nawalnys in die Schuhe geschoben haben und die deutsche Regierung munter diese Propaganda nachplappert, macht der russische Außenminster jetzt abermals auf interessante Tatsachen aufmerksam, die unsere "Qualitätsmedien" anscheinend erfolgreich unter den Teppich gekehrt haben. In den Proben des Erkrankten wurden weder in der Klinik in Russland noch in der Berliner Charité Kampfgiftstoffe gefunden. Diese wurden erst später in der Bundeswehrklinik "entdeckt".
Nawalny
Die Ärzte der Berliner Klinik Charité haben in den Proben des Bloggers und Kreml-Kritikers Alexej Nawalny keine chemischen Kampfstoffe gefunden. Dies erklärte am Montag Russlands Außenminister Sergej Lawrow beim Treffen mit Vertretern der Association of European Business.

Lawrow betonte, dass die Omsker Ärzte alle Proben und Ergebnisse ihrer Arbeit den deutschen Kollegen übergeben hätten. Die Deutschen haben ihm zufolge schriftlich bekräftigt, dass sie alle Angaben erhalten haben.

Außerdem habe Nawalnys Ehefrau ein Dokument unterzeichnet, in dem sie die Verantwortung für den Transport nach Deutschland übernommen hat, weil "unsere Ärzte nicht sicher waren, dass es ungefährlich war". Die Omsker Ärzte haben Lawrow zufolge keine Spuren von chemischen Kampfstoffen gefunden, was sie auch ehrlich zugegeben haben.

~ Sputnik
Im Wortlaut sagte Lawrow:
"Ich mache Sie jedoch darauf aufmerksam, dass auch in der Klinik Charite in seinen Proben keine toxischen Substanzen gefunden wurden, dazu ist es erst in der Bundeswehrklinik gekommen", sagte Lawrow.

~ Sputnik
Der Außenminister bezeichnet diese Charade rund um Nawalny zu Recht als Spott über den gesunden Menschenverstand:

Bulb

Aserbaidschan: Kein Waffenstillstand ohne Zeitplan für armenischen Abzug

Im Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien um die Bergkarabach-Region will sich Aserbaidschan nicht auf einen Waffenstillstand einlassen, solange es keinen Zeitplan für den Abzug der Armenier aus der Region gibt, verkündete jetzt der aserbaidschanische Staatspräsident llham Aliyev.
Aserbaidschan Präsident Ilham Alijew
© www.globallookpress.com Kremlin Pool
Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew.
Seit einer Woche gehen die Gefechte zwischen Aserbaidschan und der Region Bergkarabach weiter. Ein Waffenstillstand scheint nicht machbar. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev will erst einen festen Zeitplan für den Abzug Armeniens aus den besetzten Gebieten.

Der aserbaidschanische Staatspräsident llham Aliyev sagte am Sonntag, Aserbaidschan werde militärische Aktionen nicht beenden bis Armenien keinen festen Zeitplan für den Abzug aus Bergkarabach und aus dem von Armenien besetzten aserbaidschanischen Umland vorgelegt habe.

~ RT Deutsch
In einer Fernsehansprache an die Nation sagte Aliyev:
"Aserbaidschan hat eine Bedingung und das ist die Befreiung seines Territoriums. Bergkarabach aserbaidschanisches Territorium. Wir müssen zurückkehren und wir werden zurückkehren. Meine Bedingung ist folgende: Lasst sie ihre Truppen zurückziehen und die Konfrontation wird ein Ende haben. Aber das sollte nicht nur in Worten, sondern in Taten erfolgen."

~ RT Deutsch
Aliyev kritisert ebenfalls das Verhalten der internationalen Gemeinschaft:

Bulb

Chomsky: Assange hält politische Überzeugung aufrecht und leistet Öffentlichkeit enormen Dienst

Während Wikileaks-Gründer Julian Assange auch weiterhin zu Unrecht in Großbritannien hinter Gittern festgehalten wird, hat sich jetzt der berühmte Linguistik-Professors Noam Chomsky in einer schriftlichen Zeugenaussage zu Wort gemeldet, die vor Gericht verlesen wurde.
Chomsky and Assange
© Getty Images/thinkstock/The Intercept/KJN
Noam Chomsky • Julian Assange
Ziel der Befragung sei es, die politische Dimension und die Leistung Assanges für die Öffentlichkeit zu verdeutlichen. Chomsky gilt seit Langem als Experte für Politik und öffentliche Meinung.

Im Prozess um Auslieferung des Journalisten und WikiLeaks-Gründers Julian Assange wurde am Mittwoch die schriftliche Zeugenaussage des bekannten Linguistik-Professors, linken Intellektuellen und Kognitionswissenschaftlers Noam Chomsky vorgetragen.

~ RT Deutsch
Chomsky stellt fest, dass Assange den Menschen der Welt, die die Werte der Freiheit und der Demokratie schätzen, einen enormen Dienst erwiesen hat.

Arrow Down

Schwachsinn: Fall Nawalny - Maas sieht Sanktionen gegen Russland als einzigen Weg

Obwohl Deutschland immer noch keine Beweise für die unglaubwürdigen Vorwürfe gegen die russische Regierung im Fall Nawalny präsentiert hat, ist unser Außenminister der Meinung, dass weitere Sanktionen gegen Russland auf Basis dieser neuesten Propaganda der einzige Weg sind.
Njemački ministar vanjskih poslova Heiko Maas
Auf die Frage des Journalisten, wieso die EU so "zögerlich" auf die "Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexei Nawalny" reagiert, sagte Heiko Maas, man warte auf das Ergebnis der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW):
"Wenn das Ergebnis der deutschen, schwedischen und französischen Labore bestätigt wird, wird es eine deutliche Antwort der EU geben. Da bin ich sicher."
Wie die Reaktion ausfallen wird, würden die EU-Mitgliedsstaaten "gemeinsam entscheiden":
"Ich bin davon überzeugt, dass dann kein Weg mehr an Sanktionen vorbeiführt."
~ RT Deutsch
Auch während der UN-Vollversammlung scheute sich unser Außenminister nicht davor, gegen Russland auszuholen. Wie bei praktisch allen Anschuldigungen, die in den letzten Jahren gegen Russland erhoben wurden, entbehrt auch diese Diffamierungskampagne jeglicher Grundlage. Trotzdem hat Maas kein Problem damit, auf dieser Basis die Beziehungen zu Russland weiterhin aktiv zu verschlechtern.

Arrow Up

Weder erhöhte Infektionsrate noch Sterblichkeit: Amtsarzt stellt Corona-Strategie der Regierung infrage

Vor ein paar Tagen hatte Prof. Dr. Dr. Harald Walach bereits glasklar festgestellt, dass es in Deutschland überhaupt keine erhöhten Corona-Infektionsraten gibt und diese in Wirklichkeit schon seit geraumer Zeit deutlich zurück gehen. Und nun hat sich auch der Frankfurter Amtsarzt und Leiter des dortigen Gesundheitsamtes, Professor René Gottschalk, zu Wort gemeldet und festgestellt, dass auch keine erhöhten Sterblichkeitsraten zu ersehen sind. Angesichts dieser Tatsachen ist die Panikmache unserer Regierung, die genau das Gegentail anhand der gleichen Daten behauptet, absolut unverständlich.
René Gottschalk
© www.globallookpress.com / Frank Rumpenhorst/dpa
René Gottschalk im März 2020 in Frankfurt
Ist es sinnvoll, in der Corona-Krise auf umfangreiche PCR-Testungen zu setzen? Nein, findet der Leiter des Gesundheitsamtes Frankfurt am Main. Er betont auch, dass die Pandemie nicht zu einer erhöhten Sterblichkeit geführt habe, und fordert eine breite Debatte zum Thema.

Professor René Gottschalk, Mediziner und Leiter des Gesundheitsamts von Frankfurt am Main, hat die Strategie der Bundesregierung in der Corona-Krise deutlich kritisiert. In zwei Artikeln, die Ende August geschrieben wurden und in der neuen Ausgabe des Hessischen Ärzteblattes erscheinen, nimmt er zusammen mit einer Fachkollegin anhand der verfügbaren Daten eine Bestandsaufnahme der Pandemie vor und leitet daraus Empfehlungen für das weitere Vorgehen ab.

~ RT Deutsch
Gottschalk stellt unter anderem auch die gegenwärtige Teststrategie der Regierung in Frage:

Bulb

Nawalny sagt im Spiegel: "Putin wars!" - Russland: CIA gibt Nawalny Anweisungen

Wie unschwer zu erwarten war, hat jetzt der "schwer vergiftete" russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny dem deutschen "Qualitätsblatt" Spiegel ein Interview gegeben, in dem er (wer hätte es gedacht!) behauptet, dass hinter der Tat Putin steckt. Natürlich, wie üblich, jedoch ohne jegliche Beweise vorzulegen. Obwohl die Wahrscheinlichkeit dieser Vergiftung durch Putin gen Null geht, warfen sich der Spiegel und andere Medien natürlich auf diese Aussage und nutzen sie nun als gefundenes Fressen, um Wladimir Putin und seine Regierung der unaufgeklärten Bevölkerung auch weiterhin ungerechtfertigterweise als Bösewicht zu verkaufen.
Nawalny
Nach der jüngsten Entlassung aus der Berliner Klinik Charité hat der russische Kreml-Kritiker und Blogger Alexej Nawalny ein Interview dem "Spiegel" gegeben.

"Ich behaupte, dass hinter der Tat Putin steht, und andere Versionen des Tathergangs habe ich nicht", sagte Nawalny in dem Gespräch, das heute später bei "Spiegel Plus" publikgemacht werden soll.

~ Sputnik
Im gleichem Atemzug verkündete dieser "heldenhafte Kämpfer für die Menschenrechte", der anscheinend kein Problem damit hat, unschuldigen Menschen Gräultaten in die Schuhe zu schieben, dass er nach Russland zurückkehren wird, um dort noch mehr Chaos zu stiften:
Darin kündigt er an, nach Russland zurückzukehren:
"Meine Aufgabe ist jetzt, der Typ zu bleiben, der keine Angst hat. Und ich habe keine Angst!"
~ Sputnik
Erst vor ein paar Tagen besuchte unsere Bundeskanzlerin Nawalny im Krankenhaus und schob natürlich ebenfalls die Schuldfrage recht unverblümt auf die Russen. Indes gab der Kreml interessante Details über Nawalny bekannt, die nicht überraschen sollten. Er scheint schon seit längerem von CIA-Spezialisten Anwesiungen zu erhalten.

Putin

Gerhard Schröder über Nawalny und Nord Stream 2: "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun"

Altkanzler Gerhard Schröder hat die Diskussion über einen Stopp des Gaspipeline-Projekts Nord Stream 2 wegen des Falls Nawalny kritisiert.
nordstream 2
© Sputnik / Ilja Pitaljow
"Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun", sagte der Verwaltungsratschef der Pipeline-Gesellschaft Nord Stream 2 in einer neuen Folge (ab Donnerstag) seines Podcasts "Gerhard Schröder - Die Agenda".

Er verwies darauf, dass zehn Milliarden Euro Investitionen in den Sand gesetzt würden, sollte die fast fertige Gasleitung durch die Ostsee nicht zu Ende gebaut werden. Darüber hinaus betonte Schröder, dass die Verantwortung für den "Anschlag auf Herrn Nawalny" noch nicht geklärt sei.

Kommentar:


Bulb

Bereits über 50 Länder: Russland liefert 25 Millionen "Sputnik V" Impfstoff-Dosen nach Ägypten

Gestern wurde bekannt, dass Russland 25 Millionen Dosen des "Sputnik V" Impfstoffes nach Nepal liefern wird. Jetzt hat der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RFPI) bestätigt, dass weitere 25 Millionen Dosen nach Ägypten geliefert werden. Genügend Wirkstoff, um 25 Prozent der ägyptischen Bevölkerung Zugang zu dem Impfstoff zu gewähren.
sputnik vaccine
© AP Photo / Alexander Zemlianichenko Jr
Der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RFPI) hat sich mit der führenden ägyptischen Pharmagruppe Pharco auf die Lieferung von 25 Millionen Dosen von "Sputnik V" verständigt.

"Sputnik V" aus der Koproduktion des Moskauer Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie mit dem Russischen Fonds für Direktinvestitionen war am 11. August vom russischen Gesundheitsministerium als weltweit erster Impfstoff gegen das Coronavirus registriert worden.

~ Sputnik
Während im asiatischen Raum bereits großes Interesse an dem Impfstoff bekundet wurde, soll der Impstoff auch in Nachbarländern Ägyptens verbreitet werden.
"Das Abkommen wird die Bemühungen des ägyptischen Gesundheitsministeriums unterstützen, das Land mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus zu versorgen. Dank der Vereinbarung zwischen dem RFPI und Pharco werden 25 Prozent der ägyptischen Bevölkerung Zugang zum Impfstoff "Sputnik V" haben", heißt es in einer Mitteilung des russischen Fonds für Direktinvestitionen.
"In Zukunft soll der Impfstoff in den Nachbarländern Ägyptens verbreitet werden", hieß es. Die Vereinbarung sei über ein Tochterunternehmen von Pharco, "Biogeneric Pharma", erzielt worden.
Somit solle Ägypten über ein diversifiziertes Portfolio von Coronavirus-Impfstoffen verfügen, zu dem auch der Impfstoff auf der Basis der humanen Adenovirus-Plattform gehören werde. Die Plattform ist seit Jahrzehnten gut erforscht und ihre Sicherheit wurde in mehr als 75 internationalen wissenschaftlichen Publikationen und mehr als 250 klinischen Studien nachgewiesen, so der RFPI.

"Die ägyptischen Bürger werden mit einem Impfstoff versorgt werden, der auf einer Plattform basiert, die keine langfristigen negativen Folgen mit sich bringt, einschließlich des möglichen Auftretens von onkologischen Erkrankungen oder Risiken für die Fertilität", äußerte RFPI-Generaldirktor Kirill Dmitriev.

~ Sputnik
Russland geht davon aus, dass in den kommenden Wochen noch mehr Länder den Impfstoff aus Russland anfordern werden.

Gold Seal

Elon Musk wird weder sich noch seine Familie gegen Covid impfen lassen

Elon Musk, der Gründer von SpaceX und Tesla, gibt in einem Interview bekannt, dass er weder sich noch seine Familie gegen Covid impfen lassen wird.
elon musk
"Dies ist eine No-Win-Situation. Sie hat meinen Glauben an die Menschheit geschwächt, diese ganze Sache... Die Irrationalität der Menschen im Allgemeinen", sagte Musk.

Er prangerte auch die Abriegelungen auf der ganzen Welt und insbesondere in den USA an, nachdem er sie zuvor als "unethisch" und "de facto Hausarrest" bezeichnet hatte.

Musk sagte, weit verbreitete Abriegelungen seien ein Fehler, und nur gefährdete Personen sollten unter Quarantäne gestellt werden, "bis der Sturm vorüber ist".

~ RT.com
Bereits im Mai kritisierte Musk die Coronamaßnahmen: Elon Musk über Corona-Maßnahmen: "Das ist faschistisch!" - Recht hat er

Elon Musk ist eine durchaus kontroverse Person. Auf der einen Seite hat er gute Ideen - wie sich gegen Corona auszusprechen - und auf der anderen Seite verfolgt er äußert fragwürdige Projekte.

Bulb

Ausreichend für 90% der Bevölkerung: Russland liefert 25 Millionen Dosen Corona-Impfstoff nach Nepal

Nach Angaben einer heute veröffentlichten Erklärung des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RFPI) hat man sich mit dem führenden nepalesischen Pharmahändler Trinity Pharmaceuticals auf die Lieferung von 25 Millionen Dosen von "Sputnik V" verständigt.
Impstoff Dosen
Das vom Moskauer Gamaleja-Institut entwickelte Mittel gilt als der erste registrierte Corona-Impfstoff der Welt.

Die Menge reiche für die Impfung von 90 Prozent der Bevölkerung des südasiatischen Staates aus, teilte der RFPI am Dienstag mit.

~ Sputnik