Willkommen bei SOTT.net
Mo, 25 Sep 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Alarm Clock

Seit 16 Jahren: Der größte Terroranschlag führte zum größten Terrorkrieg durch die USA

9/11 - Der Begriff steht für ein Ereignis, das am 11. September 2001 als "größter Terroranschlag" der Weltgeschichte in das kollektive Gedächtnis der Zivilisation eingehen sollte und noch heute, 16 Jahre später, für jede Menge Sprengstoff in Diskussionen sorgt.
© US National Park Service
11. September 2001: Die Zwillingstürme des World Trade Center stehen in Flammen.
Während die einen, die offizielle Theorie vollkommen unhinterfragt annehmen und parallel dazu all jene, die Zweifel an dieser Theorie äußern zu "Verschwörungstheoretiker" erklären, versuchen die Anderen das Offensichtliche für die Allgemeinheit sichtbar werden zu lassen: Es gibt genügend Gründe, weshalb die Widersprüche in der offiziellen Theorie zum 11. September offen gesellschaftlich diskutiert werden müssten.


Einer davon ist, dass dieses Ereignis bis heute den "War on terror" legitimiert.

Dieser "Krieg gegen den Terror" hat bereits Hunderttausende Menschen das Leben gekostet und noch heute befinden sich auch deutsche Soldaten in Afghanistan. In jenem Land, das kurz nach den Anschlägen, zum ersten Opfer dieser Art imperialer Kriegslogik wurde. Gegen das in der UNO-Charta verankerte Völkerrecht wurde Afghanistan im Oktober 2001 bombardiert. Es folgten zahlreiche weitere Länder, die ohne völkerrechtliche Legitimation, angegriffen und mit Krieg überzogen wurden.

Kommentar:

Pentagon-Anschlag am 11. September 2001


Evil Rays

Während Russland Syrien von ISIS befreit, rettet USA ISIS vor Russland - Und westliche Medien ignorieren das alles

Im September 2015 randalierte ISIS in Syrien, schlachtete Zivilisten ab und zerstörte Ortschaften und Städte - etwa vier Jahre lang. Zu jener Zeit gab es einen guten Grund anzunehmen, dass die syrisch-arabische Armee sehr bald durch ISIS und "Rebellen"-Truppen besiegt und die syrische Regierung verdrängt werden würde. Und das, obwohl eine US-geführte Koalition fast ein Jahr lang angeblich "ISIS bombardiert" hatte, was den seltsamen Effekt hatte, dass die Jihadisten ihre Territorien in Syrien und dem Irak stetig ausweiten konnten. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es offensichtlich, dass der einzige Grund, warum diese Bande von bezahlten Söldnern namens "ISIS" nur deshalb jemals in der Position war, Syrien zu bedrohen, derjenige war, dass sie massive finanzielle Mittel, Waffen und Training von der USA und seinen Allierten in den Golfstaaten erhielt.

Sobald jedoch das russische Militär am 30. September 2015 intervenierte, sahen sich ISIS und die verschiedenen anderen jihadistischen "Rebellen"-Gruppen damit konfrontiert, dass sich ihr Territorium und ihre Mannstärke schnell reduzierten. Ungeachtet der Hilfe und Unterstützung für ISIS und die Rebellen durch die US-Regierung. Nach der Befreiung Aleppos durch russische Truppen Ende letzten Jahresm hat es mehrere weitere dramatische Siege der syrischen Armee (unterstützt durch die russische Luftwaffe) gegeben - der aktuellste und vielleicht maßgeblichste Sieg die in dieser Woche stattgefundene Befreiung der syrischen Stadt Deir ez Zor.

Arrow Up

Putin: Krise der russischen Wirtschaft ist vorbei - Wirtschaft kommt zunehmend in Schwung

Die russische Wirtschaft hat die Krise überwunden und zeigt laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zunehmend positive Tendenzen. Diese positiven Tendenzen müsse man unterstützen und dafür sorgen, dass sie auch bei der Bevölkerung ankämen.

Sputnik/ TASS/ Pool/ Mikhail Metzel
Putin äußerte sich am Montag in einer Regierungssitzung zur Situation der Wirtschaft. In der Sitzung stand das Thema der wirtschaftlichen Lage sowie der wirtschaftlichen Entwicklung bis 2020 im Vordergrund. Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Maksim Oreschkin, erklärte in seinem Vortrag, dass das pessimistische Szenario der Entwicklung der russischen Wirtschaft sich nicht bewahrheitet habe und zeigte dies anhand einiger makroökonomischer Indikatoren auf.

"Alles, was sie dargelegt haben, zeugt eindeutig davon, dass die russische Wirtschaft die Krise überwunden hat und nun zunehmend in Schwung kommt", betonte der russische Präsident.

Light Saber

Irakische Regierung: 90% des Landesgebietes vom IS befreit

© AFP 2017/ Ahmad Al-Rubaye
Die irakische Regierung hat laut dem Sprecher der irakischen Regierung Saad al-Hadisi die Kontrolle über 90 Prozent des von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS, Daesh) belagerten Landesgebietes zurückgewonnen.

Der Politiker betonte laut dem Pressedienst der irakischen Regierung: "Die Situation hat sich radikal geändert, als wir aus der Defensive von Bagdad und den südlichen Provinzen in die Offensive gegangen sind und die Städte und Gebiete nacheinander befreit haben. Im Vergleich mit den Zeiten der Regierungsbildung waren die Bewaffnungsmöglichkeiten begrenzt, aber trotzdem waren die irakischen Soldaten bereit, dem Terrorismus ein Ende zu setzen. Der endgültige Sieg ist nah".

Kommentar:


Bell

Syrien fordert USA zum Abzug ihrer Truppen auf, andernfalls gelten diese als Feind

© Sputnik
Das syrische Außenministerium hat die USA dazu aufgerufen, ihre Truppen aus Syrien zurückzuziehen. Andernfalls werde das Land diese als feindlich einstufen. Die vermeintliche Anti-IS-Koalition geriere sich immer mehr wie eine Koalition zur Zerstörung Syriens.

Die USA sowie die von ihnen angeführte Koalition zerstören Syrien, indem sie durch Luftangriffe friedliche Bewohner töte und die wirtschaftliche Infrastruktur zerlege, so Faisal al-Miqdad, der stellvertretende Außenminister Syriens.

Die US-amerikanische Anwesenheit in Syrien sei "illegal und inakzeptabel", da die syrische Regierung diese nie anerkannt hätte, erklärte Al-Miqdad am Sonntag in einem Interview dem TV-Sender Al Mayadeen. Die USA sollten ihre Truppen aus Syrien abziehen oder sie werden von der syrischen Armee als feindliche Kräfte betrachtet, fügte der Beamte hinzu.

Der Diplomat erklärte weiter:
Die Handlungen der USA und der von ihnen angeführten Koalition haben keine Legitimation, da sie Syrien zerstören, durch ihre Luftschläge friedliche Einwohner töten und die wirtschaftliche Infrastruktur vernichten. [...] Das entspricht den Plänen der Terroristen, aber nicht den Interessen des syrischen Volkes.
Er merkte an, dass jeder, der gegen die Terroristen kämpfen will, seine Schritte mit Syrien und dessen Verbündeten koordinieren solle.

Bell

Pentagon-Anschlag am 11. September 2001

Bis heute wurden immer noch nicht alle Fragen bezüglich des 11. Septembers 2001 von offizieller Seite geklärt. Man kann in viele Richtungen des 11. Septembers diskutieren, ob es eine gezielte Sprengung des World Trade Centers war oder nicht. Vielen Widersprüchen kontrastierend, ist das schwächste Glied in dieser Inszenierung der Anschlag auf das Pentagon. Der jeder Logik widerspricht, wenn man den offiziellen Informationen Glauben schenkt. Deshalb wurde vor vielen Jahren (2006) dieses Video geschaffen, um auf diese Schwachstelle hinzuweisen, dass beim Einschlag in das Pentagon keine Trümmer der angeblichen Boeing 757 zu finden sind...


Bulb

Der Reaktor brennt: Der heraufziehende Bürgerkrieg in den USA und die Hoffnung der Welt

Die Präsidentschaft von Donald Trump führt zu enormen innenpolitischen Spannungen in den USA. Gerd Ewen Unger schaut auf die verschiedenen Fraktionen in den Machtapparaten. Der Spielraum des Präsidenten ist extrem eingeschränkt. Möglich, dass die Situation gewalttätig eskaliert.

© Reuters
Der amerikanische Präsident Donald Trump steigt in einen Hubschrauber auf dem Weg ins Weiße Haus, Springfield, Missouri, 30. August 2017.
Seit seiner Wahl zum US-Präsidenten wurde über Trump viel geschrieben. Insbesondere die deutschen Medien wurden nicht müde, möglichst diffamierend zu berichten und sich damit selbst als politischen Akteur zu kennzeichnen. Nun lässt sich zu Stil und Form der von Trump eingesetzten Rhetorik sicherlich viel Kritisches anmerken. Allerdings wird dabei übersehen, dass Trump mit zwei zentralen Wahlversprechen angetreten ist, die er in seiner Antrittsrede im Januar noch einmal deutlich hervorhebt:

Zum einen wollte er den amerikanischen Bürgern mit der Schaffung von Arbeitsplätzen ihre Teilhabe an gesellschaftlichem Wohlstand zurückbringen. Innenpolitisches Ziel war, die Verarmung breiter Teile der amerikanischen Bevölkerung zu stoppen und den seit den 1990ern anhaltenden Trend umzukehren.

Zwar sind in diesem Jahr entsprechend der schon länger anhaltenden Entwicklung tatsächlich viele neue Jobs in den USA entstanden. Allerdings steigt das Lohnniveau nur sehr moderat. Erstmals seit Beginn der Krise im Jahr 2007 stieg im vergangen Jahr das Medianeinkommen in den USA wieder. Mit anderen Worten, die Arbeitnehmer in den USA wurden über einen langen Zeitraum trotz vermehrt vorhandener Arbeit faktisch immer ärmer.

Besonders betrifft das die Sektoren, in denen ohnehin schon unterdurchschnittlich bezahlt wird. Eine Entwicklung, wie sie auch in Deutschland stattfindet. Zum anderen wollte Trump auf weltpolitischer Bühne eine Politik auf Augenhöhe praktizieren. Er kündigte in dieser ersten Rede als Präsident an, das Faktum einer multipolaren Weltordnung anzuerkennen.

Vor allem im Hinblick auf Russland strebte Trump eine Neuausrichtung des Verhältnisses an, das Obama mit aller Kraft ruiniert hat und das Hillary Clinton weiter ruinieren wollte.
Trotz Trumps Bekunden und seinen Versuchen, das Verhältnis der USA zur Russischen Föderation zu verbessern, lässt sich zweifellos feststellen: Es liegt nach wie vor am Boden, verschlechtert sich sogar noch. Die geopolitischen Risiken haben weiter zugenommen.

Gute Absichten, stabile Apparate

Bulb

Kampf gegen russische Sprache geht in die Endphase: "Schulreform" in der Ukraine

Die Regierung in Kiew gießt im Angesicht des Bürgerkriegs und der gesellschaftlichen Spaltung im Land zusätzlich Öl ins Feuer. Die extreme Rechte drückt erfolgreich ein Bildungsgesetz durch das Parlament, das nur noch Ukrainisch als Unterrichtssprache erlaubt.
© Brendan Smialowski / AFP
Am Dienstag, dem 5. September, hat das ukrainische Parlament ein Bildungsgesetz verabschiedet. Über den Kern dieses Gesetzes sollen die führenden politischen Kräfte des Landes bereits vor drei Jahren Konsens erzielt haben, seither sei es um Details gegangen. Tatsächlich gab es keinerlei öffentliche Diskussion. Man kann nur raten, warum die Rada das Gesetz gerade jetzt verabschiedet hat. Erst vor knapp drei Monaten, am 10. Juni, hat Ministerpräsident Wolodymyr Hrojsman noch erklärt, dass die Regierung kein Geld hat, um die Bildungsreform durchzuführen.
Für eine gründliche Bildungsreform brauchen wir 87 Milliarden Hrywnja [etwa drei Milliarden Euro]", sagte Hrojsman. "Wir werden unseres Bestes tun, um diese Mittel sowohl innerhalb des Landes als auch außerhalb zu finden."
Dennoch hat das Parlament nun das Gesetz verabschiedet und damit eine neue Etappe im so genannten Sprachen-Konflikt in der Ukraine selbst und im Ausland eröffnet. Die Opposition im ukrainischen Parlament stimmte in vollem Umfang dagegen, weil das Gesetz Nationalitäten diskriminiert, vor allem die russischsprachigen Bürger, die einen bedeutenden Teil der Bevölkerung in der Ukraine, in vielen Regionen sogar die Mehrheit stellen. Ihre Stimmen aber finden in der Rada kaum Widerhall.

Arrow Up

Putin: Aus Sicherheitsgründen muss Russland von ausländischen Software-Produkten abrücken

Der russische Präsident Wladimir Putin hat IT-Unternehmen in Russland aufgerufen, auf heimisch entwickelte Software umzusatteln. Auf diese Weise könne verhindert werden, dass ausländische Produkte in bestimmten Sektoren trotz "hoher Sicherheitsrisiken" zum Einsatz kommen.
© Sputnik
Die russische IT-Branche sollte sich darauf fokussieren, mehr heimische Alternativen zu entwickeln und Spezialisten in diesem Sektor aufzubauen, sagte Putin am Freitag bei einem Treffen mit Vertretern von Informations- und Kommunikationsunternehmen der zentralrussischen Stadt Perm.

Gegenwärtig liegt die Menge der heimisch entwickelten Software-Produkte, die in Russland konsumiert werden, bei rund 30 Prozent, informierte der russische Präsident.

"Sie sollten versuchen, mehr von unseren IT-Spezialisten einzubeziehen. In Hinblick auf die Sicherheit gibt es Dinge von entscheidender Bedeutung für den Staat, die für die Unterstützung bestimmter Branchen und Regionen unerlässlich sind", sagte Putin. Unter anderem bezog er sich auf den militärischen Sektor und den Bereich der Energie.

Kommentar: Putin warnt vor künstlicher Intelligenzen: Wer in KI-Technologie führt, beherrscht die Welt


Nuke

Atommüll unschädlich machen: Russland und Japan vereinbaren Kooperation

© Pixabay
Am Rande des 3. Östlichen Wirtschaftsforums haben Russland und Japan ein Memorandum über die Kooperation zur Reduzierung der Radioaktivität von Abfällen unterzeichnet, wie der russische Technologiekonzern Rosatom am Freitag mitteilte.

"Im geschlossenen Memorandum haben der Staatskonzern Rosatom und die Atomenergie-Agentur Japans die Absicht geäußert, im Bereich der Förderung der innovativen Energietechnologien beim Umgang mit radioaktiven Abfällen zu kooperieren", heißt es in der Mitteilung.

Das Memorandum wurde demnach am 7. September vom Rosatom-Chef Alexej Lichatschjow und vom Vorsitzenden der japanischen Agentur, Toshio Kodama, unterzeichnet.

Kommentar: