Willkommen bei SOTT.net
Do, 12 Dez 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Bad Guys

Stromausfall in Manhattan, New York: 70.000 Menschen ohne Strom

U-Bahnen blieben stehen, Fahrstühle steckten fest, mehr als 70.000 Menschen saßen stundenlang im Dunkeln. New York, die Stadt, die niemals schläft - wie es heißt -, erlebte einen massiven Stromausfall.
stromausfall new york
© Tagesschau.de
Ein Blackout hat im New Yorker Bezirk Manhattan über Stunden hinweg das öffentliche Leben beeinträchtigt. Der Gouverneur der US-Metropole, Andrew Cuomo, sagte, ab etwa 19.00 Uhr sei das Stromnetz zusammengebrochen. Der Vorfall sei "gefährlich" gewesen. "Einen Stromausfall in diesem Ausmaß darf man in dieser Stadt nicht haben", betonte Cuomo empört und kündigte eine Untersuchung durch die Behörden an.

Als Ursache für den Mega-Ausfall nannte die Feuerwehr einen Transformatorbrand. Der Chef des Energieversorger Con Edison, John McAvoy, sprach von einem Problem in einem Umspannwerk, das zum Ausfall führte. Der genaue Grund müsse aber noch geklärt werden.

Control Panel

Bei Bielefeld: Polizei findet drei Leichen in Einfamilienhaus

Von einem Unfall geht die Polizei nicht aus: Sie stößt nach Hinweisen von Zeugen in einem Einfamilienhaus nahe Bielefeld auf drei Tote. Was genau passiert ist, müssen die Beamtinnen und Beamten jetzt ermitteln.
werther mord
In einem Einfamilienhaus in Werther bei Bielefeld sind drei Tote gefunden worden. Es handele sich um Erwachsene, sagte eine Sprecherin der zuständigen Kreispolizei Gütersloh am Mittwoch. "Es sieht nicht nach einem Unfall aus", sagte sie weiter.

Die Sprecherin machte keine Angaben dazu, ob die Polizei derzeit von einem Verbrechen ausgeht. Die Auffindesituation werde untersucht, sagte sie. Beamte der Kriminalpolizei seien vor Ort. Angehörige werden demnach von Notfallseelsorgern betreut.

Arrow Up

Ehemaliger Formel-1-Chef Ecclestone: "Putin ist ein guter Kerl - Ich würde für ihn sterben"

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat bereits in der Vergangenheit mehrmals mit guten Menschenkenntnissen geglänzt, als er Putin verständlicherweise als den geeigneten Mann lobte, um Europa zu regieren.
Ecclestone Putin

Ecclestone und Putin im Jahr 2015
Jetzt ging der Milliardär noch einen Schritt weiter und nannte Putin einen "guten Kerl" der "nie etwas getan hat, was nicht gut für die Menschen ist".
Der britische Milliardär Bernie Ecclestone ist für markige Äußerungen bekannt. Jüngst übte er etwa Kritik an der Formel 1, als er sagte, das sei "kein Rennfahren mehr" - Ecclestone war bis Anfang 2017 rund vier Jahrzehnte lang kommerzieller Chef der Motorsport-Königsklasse.

Aufsehenerregender als seine Einlassungen zur von ihm als "klinisch" bezeichneten Formel 1 sind jedoch die von ihm kürzlich gemachten Äußerungen zum russischen Präsidenten. So bezeichnete der 88-Jährige in einem Interview mit der Times Wladimir Putin als einen "guten Kerl". Der russische Staatschef habe "nie etwas getan, was nicht gut für die Menschen ist".

~ RT Deutsch
Auch in Sachen Propagandalügen gegen Putin beweist Ecclestone eine gute Auffassungsgabe. Er erkennt den Schwachsinn:
Dem Vorwurf der britischen Regierung, Putin habe das Attentat auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergei Skripal und dessen Tochter Julia im März 2018 im englischen Salisbury angeordnet, kann Ecclestone nichts abgewinnen. Die Geschichten über eine Verwicklung Russlands in den Vorfall seien "Fake News", Putin sei "zu beschäftigt", um eine solche Tat zu befehligen.

~ RT Deutsch

Arrow Up

RT-Chefredakteurin: "Wir werden weiter für Assange kämpfen"

RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan
© Reuters Maxim Shemetov
RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan Moskau, Russland, 17. Oktober 2016.
RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan hat sich mit deutlichen Worten hinter den zu Unrecht gefangen gehaltenen Wikileaks-Gründer Julian Assange gestellt. Im Gespräch mit dem russischen Sender "Rossija 1" hat sich RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan mit dem Strafverfahren gegen WikiLeaks-Gründer und Whistleblower Julian Assange auseinandergesetzt.
Es wurden Parallelen zu den Strafverfolgungen des Meduza-Investigativjournalisten und zum Chefredakteur von RIA Nowosti Ukraine gezogen.


~ RT Deutsch
Wie es John Pilger in seinem Artikel "Die Verhaftung von Assange ist eine Warnung aus der Geschichte" ausdrückte:
Echter Journalismus ist der Feind dieser Schandtäter. Vor einem Jahrzehnt hat das Verteidigungsministerium in London ein geheimes Dokument erstellt, in dem die "Hauptbedrohungen" für die öffentliche Ordnung in Form von drei Gefahren beschrieben wurde: Terroristen, russische Spione und investigative Journalisten. Letzteres wurde als die größte Bedrohung eingestuft.

Das Dokument sickerte richtigerweise an WikiLeaks durch, die es dann veröffentlichten. "Wir hatten keine Wahl", sagte Assange zu mir. "Es ist ganz einfach. Die Menschen haben ein Recht auf Wissen und ein Recht darauf, Macht in Frage zu stellen und herauszufordern. Das ist wahre Demokratie."

Was geschieht, wenn Assange und Manning und mit ihnen andere - wenn es andere gibt - zum Schweigen gebracht werden und "das Recht auf Wissen und Dinge zu hinterfragen und herauszufordern" weggenommen wird?

In den 1970er Jahren lernte ich Leni Riefenstahl kennen, eine enge Freundin von Adolf Hitler, deren Filme dazu beitrugen, den nationalsozialistischen Bann über Deutschland zu legen.

Sie sagte mir, dass die Botschaft in ihren Filmen, die Propaganda, nicht von "Befehlen von oben" abhängig war, sondern von dem, was sie die "unterwürfige Leere" der Öffentlichkeit nannte.

"Schloss diese unterwürfige Leere auch die liberale, gebildete Bourgeoisie mit ein?" fragte ich sie.

"Natürlich", sagte sie, "besonders die Intellektuellen... Wenn Menschen keine ernsthaften Fragen mehr stellen, sind sie unterwürfig und formbar. Alles kann [dann] passieren."

Und das tat es.

Der Rest, hätte sie vielleicht hinzugefügt, ist Geschichte.

Light Sabers

Minderjährige vergewaltigten Frau in Mülheim an der Ruhr

In Mülheim ermittelt die Polizei wegen einer schweren Sexualstraftat, fünf Minderjährige sollen eine Frau vergewaltigt haben. Die Verdächtigen sind 12 und 14 Jahre alt.
Blaulicht, Polizeieinsatz, polizei symbolfoto
© dpa
Die jüngsten Verdächtigen sind angeblich erst zwölf Jahre alt: Bei einem schweren Sexualdelikt in Mülheim an der Ruhr soll eine Gruppe von Jugendlichen und Kindern über eine junge Frau hergefallen sein. Das Opfer sei verletzt ins Krankenhaus gebracht worden und werde ärztlich betreut, berichtete die Polizei.

In Anwesenheit der Eltern vernommen

Die fünf dringend Verdächtigen wurden am Samstag in Anwesenheit ihrer Eltern von der Polizei vernommen. Alle von ihnen haben die bulgarische Nationalität. Weitere Informationen zum Ablauf gab es von der Polizei zunächst nicht. Nach den Vernehmungen sollten sie wieder den Eltern übergeben werden, sagte ein Sprecher.

Pistol

Zweiter Todesfall nach Taser-Einsatz der Polizei in Hessen

taser
© AFP
"Der Taser hat sich bewährt", hatte Hessens Innenminister Beuth vor einem Jahr gesagt - und führte ihn bei der Polizei ein. Nun hat er offenbar einen zweiten Todesfall eingeräumt.

In Hessen könnte es infolge eines Taser-Einsatzes zu einem zweiten Todesfall gekommen sein. Das berichtet die Frankfurter Rundschau. Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) habe einen zweiten Fall auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Hermann Schaus eingeräumt.

Der Todesfall ereignete sich demnach im Januar 2018 in Fulda, war bisher aber nicht öffentlich bekannt geworden. Zu dem Zeitpunkt hatten nur Spezialeinsatzkommandos (SEK) die Erlaubnis, Taser einzusetzen. Nach Beuths Angaben starb die betroffene Person vier Tage nach dem SEK-Einsatz eines Tasers. Damit gebe es in Hessen zwei Fälle, in denen ein Taser-Einsatz der Polizei "mitursächlich für den Tod einer Person gewesen sein könnte", heißt es laut Frankfurter Rundschau in Beuths Antwort.

Kommentar:


Light Sabers

Polizisten werden bei Routineuntersuchung mit Messer angegriffen - Drei Schwerverletzte

In Böblingen (Baden-Württemberg) endete ein Routineeinsatz der Polizei wegen Ruhestörung mit drei Schwerverletzten. Als die Polizistin und ihr Kollege das Mehrfamilienhaus betraten, ging plötzlich ein 24-Jähriger mit einem Messer auf sie los, wie das Polizeipräsidium Ludwigsburg mitteilte. Im Video erzählt ein Augenzeuge, wie er den Vorfall erlebte.
Polizei symbolbild
© Timo Klostermeier / pixelio.de
Polizei schoss auf den Angreifer

Mehrere Anwohner hatten die Beamten verständigt, weil in dem Haus um kurz vor Mitternacht immer noch Lärm war. Vor Ort eskalierte die Situation dann plötzlich. Beide Beamten wurden durch Messerstiche schwer verletzt. Sie setzten daraufhin ihre Schusswaffen ein.

Der Angreifer wurde getroffen und lebensgefährlich verletzt. Er und die Polizisten kamen in verschiedene Krankenhäuser, wo sie noch immer behandelt werden. Laut der Mitteilung soll nun der genaue Tatablauf geklärt werden. Die Kriminalpolizei Böblingen hat noch in der Nacht die Ermittlungen übernommen.

Fire

Berlins größter Asiamarkt steht teilweise in Flammen

In Berlin gab es heute ein weiteres Feuer nach dem letzten Brand in Strausberg am 23. Juni. Diesmal ist der größte Asiamarkt von Berlin - das Dong Xuan Center - in Lichtenberg teilweise von Flammen zerstört worden.

don xuan center
© Shz
In einem großen Berliner Asiamarkt ist ein Großfeuer ausgebrochen. Im Dong Xuan Center im Stadtteil Lichtenberg brennen zwei Lagerhallen. Das Einkaufszentrum war geöffnet. Verletzte wurden bislang nicht gefunden, wie der rbb berichtet.

Das Feuer war von einem Container auf die Lagerhalle übergegriffen, wie die Feuerwehr Berlin auf Twitter mitteilte. Anschließend griff es laut rbb auf eine weitere Halle über. Die Feuerwehr ist demnach inzwischen mit 100 Kräften im Einsatz.

- T-Online
Über die Brandursache gibt es bis jetzt noch keine Meldungen. Laut T-Online gab es bereits 2016 ein Feuer in dem Asiamarkt.

Ambulance

Weiterer Absturz bei der Bundeswehr: Eine Hubschrauberpilotin ist tödlich verunglückt

Erst letzte Woche kam es zu einem tragischen Unfall bei der Bundeswehr, wo zwei Tornado-Kampfjets verunglückt sind. Heute kam es zu einem weiteren Unfall in Aerzen, Niedersachsen, wo ein Übungshubschrauber der Bundeswehr abstürzte. Bei dem Absturz kam die Pilotin ums Leben und der Co-Pilot überlebte schwerverletzt.

bundeswehr hubschrauber
© www.globallookpress.com
Nach nicht bestätigten Informationen soll es sich um einen Eurocopter H135 handeln, der fürs Flugtraining benutzt wird. Der Hubschrauber soll dem Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum des Heeres in Bückeburg angehören. Das etwa 30 Kilometer von der Absturzstelle entfernt liegende Ausbildungszentrum bestätigte inzwischen den Vorfall.

- RT Deutsch

Bomb

Langer Zeitzünder: Weltkriegsbombe nach 70 Jahren auf Feld in Hessen explodiert

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat in Hessen einen großen Krater in ein Feld gerissen. Das Loch sei rund vier Meter tief und habe einen Durchmesser von etwa zehn Metern, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag.
weltkriegsbombe feld
© www.globallookpress.com
Die Weltkriegsbombe habe sich auf dem Feld bei Limburg durch einen Langzeitzünder selbst entzündet. Verletzt wurde niemand. Ein lauter Knall hatte Anwohner in der Nacht zum Sonntag aufgeschreckt, wie es hieß. Erst am nächsten Tag sei der große Krater bemerkt worden. Experten des Kampfmittelräumdienstes untersuchten daraufhin den Unglücksort. Am Montag lag das Ergebnis vor: Es handele sich "mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" um eine Bombe. Sie lag demnach in mindestens vier Metern Tiefe, hatte 250 Kilogramm Gewicht und verfügte über einen chemischen Zünder.