Willkommen bei SOTT.net
Do, 14 Nov 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Bizarro Earth

Mindestens 14 Tote und 135 Verletzte bei Erdbeben in China

Ein Erdstoß der Stärke 5,8 hat im Südwesten Chinas nahe der Grenze zu Birma zahlreiche Häuser und Teile eines Supermarktes zum Einsturz gebracht. Nach amtlichen Angaben gab es mindestens 14 Tote und 135 Verletzte.

Bei einem Erdbeben im Südwesten Chinas sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 135 Menschen seien verletzt worden, als das Beben der Stärke 5,4 am Donnerstag die Provinz Yunnan erschüttert habe, sagte ein Behördenvertreter aus dem Bezirk Yingjiang. Das Staatsfernsehen hatte zuvor von mehr als 200 Verletzten gesprochen.

Die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, einige Häuser seien eingestürzt. Laut Augenzeugen stürzten auch ein Supermarkt und ein Hotel teilweise ein, unter den Trümmern seien Menschen verschüttet worden. Das Beben habe zu Stromausfällen in der Region geführt, Einsatzkräfte der Armee hätten sich auf den Weg in das Gebiet gemacht.

Black Cat

Kommt mit dem Super-Mond das Klima-Chaos?

Mond
© Unbekannt
Selten sind sich Mond und Erde so nahe, wie am 19. März - weil zeitgleich Vollmond ist, werden extreme Wetterereignisse befürchtet.
Am 19. März küsst uns der Mond! Die Entfernung zwischen der Erde und ihrem Trabanten beträgt dann „nur“ 356 577 km - so nah war uns Frau Luna seit 18 Jahren nicht mehr. Weil außerdem Vollmond ist, befürchten ein Astronom und mehrere Astrologen extreme Wetterereignisse meldet der Nachrichtendienst „news.com“. Sogar von Erdbeben und Vulkanausbrüchen ist die Rede.

Igloo

Wintersturm fegt über Griechenland und die Türkei

Schnee,türkei
© dpa
Winterstürme erschwerten das öffentliche Leben in Griechenland und der Türkei.

Der Winter gibt sich noch nicht geschlagen: In Griechenland und der Türkei zeigte er seine kalte Schulter. Während Athen nur eine dünne Schneedecke meldete, kam das öffentliche Leben in Istanbul und Ankara durch starke Schneefälle weitgehend zum Erliegen.

Mit einer hauchdünnen Schneedecke auf der Akropolis hat sich ein zweitägiger Sturm am Mittwoch von Griechenland verabschiedet. Am Morgen schien wieder die Sonne in fast allen Landesteilen. Auch der Fährverkehr wurde wieder aufgenommen, teilte die Küstenwache mit. Schnee fiel in der Nacht zum Mittwoch auch auf den Bergen Kretas sowie auf einigen Inseln der Ägäis.

Ein schwerer Sturm mit Schneefall hatte am Montag und Dienstag den Verkehr in weiten Teilen Griechenlands lahmgelegt. Im Ägäischen Meer wehte der Wind mit Stärke zehn. In Nordgriechenland herrschte Frost, in der Provinz Mazedonien wurde minus 15 Grad Celsius gemessen. Viele Schulen blieben auch am Mittwoch geschlossen. Der Sturm sollte erst am Donnerstagabend völlig abflauen. Für das kommende Wochenende wurden wieder Temperaturen um die 17 Grad Celsius erwartet.

Bizarro Earth

Ein Erdbeben erschüttert die nordöstliche Küste Japans

Ein starkes Erdbeben hat am Mittwoch den Nordosten Japans erschüttert und einen kleinen Tsunami ausgelöst. In der Hauptstadt Tokio kamen Gebäude ins Wanken. Berichte über Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor.

Den Behörden zufolge ereignete sich das Beben um 11.45 Uhr Ortszeit (03.45 Uhr Mitteleuropäischer Zeit) rund 440 Kilometer nordöstlich von Tokio in einer Tiefe von etwa acht Kilometern unter dem Meeresboden. Seine Stärke wurde mit 7,1 bis 7,3 angegeben.

Nachdem Meteorologen schon kurz nach der Erschütterung für die nordöstliche Küste eine Tsunami-Warnung herausgegeben hatten, erreichte später eine etwa 60 Zentimeter hohe Welle die Stadt Ofunato an der Ostküste der Hauptinsel Honshu.

Andere Städte berichteten von kleineren Wellen, die rund eine halbe Stunde nach dem Beben die Küste erreicht hätten. Das Pazifische Tsunami-Warnzentrum teilte mit, es erwarte keine pazifikweite Flutwelle.

Cow

Ein Beispiel: Ertragsausfälle an der Saale

Bauer,Fehlernte
© STEDTLER
Dort, wo nun gefrorenes Wasser steht, sollte eigentlich Raps wachsen. Doch der ist wegen der Nässe abgestorben, wie Landwirt Reinhard Wirth zeigt.
"Wann wir wieder auf diese Felder können, steht in den Sternen", sagt Reinhard Wirth besorgt. Womöglich noch im März, vielleicht aber auch erst im April. Denn auf einigen Äckern der Pflanzenbaugenossenschaft eG Bernburg-Nord in Gerbitz (Salzlandkreis), deren Vorstandsvorsitzender er ist, steht das Wasser teilweise noch immer in Senken - auch, wenn das Saale-Hochwasser mittlerweile verschwunden ist. Und auf den betroffenen Feldern kann derzeit überhaupt nicht gearbeitet werden. Die Flächen befinden sich rechts und links der Saale und auch ganz in der Nähe der Bode.

Ertragsausfälle bereits absehbar

So wie Reinhard Wirth geht es vielen Landwirten in Sachsen-Anhalt: Ihnen macht die Nässe weiter zu schaffen - auch, weil inzwischen viele Schäden durch Hochwasser und starke Niederschläge Anfang des Jahres und im Herbst sichtbar geworden sind. Vielerorts standen die "Seen" über mehrere Wochen auf den Feldern. Zwar seien die Überschwemmungen zurückgegangen, berichtet auch der Sprecher des Landesbauernverbandes, Christian Apprecht. "Doch wenn man mit Gummistiefeln auf's Feld geht, merkt man oft, dass das Wasser noch da ist." Deshalb kämen viele Bauern mit den Maschinen nicht auf die Äcker - dabei stünden Düngung, Pflanzenschutz und die Bestellung erster Sommerkulturen bevor. Die Problemzonen werden nun in Arbeitsgruppen, die auf Veranlassung des Magdeburger Landwirtschaftsministeriums gebildet wurden, als ein besonderer Schwerpunkt erfasst.

Cow

Ein Beispiel: Landwirte bangen um Böden im Oderbruch

Bauer,Feld,Überschwemmung
© Michael Märker
Detlef Brauer, Geschäftsführer der Agrargenossenschaft ODEGA Groß Neuendorf, an einem überschwemmten Feld bei Kienitz/Nord

"Groß Neuendorf (MOZ) Seit Herbst letzten Jahres stehen im Oderbruch (Märkisch-Oderland) die Felder unter Wasser. 30 000 Hektar sind vom bisher schwersten Binnenhochwasser betroffen. Schon jetzt ist von 46 Millionen Euro Schaden die Rede. Erste Betriebe sind in ihrer Existenz gefährdet."

„Was soll ich mit Land, das mir auf Dauer keinen Ertrag bringt?“, fragt Detlef Brauer. Und kennt die Antwort: „Wenn es Pachtland ist, kündige ich den Vertrag.“ Der Geschäftsführer der ODEGA-Unternehmensgruppe mit Stammsitz in Groß Neuendorf sieht jedoch die großen Probleme erst noch kommen. „Im Moment puffern die Landwirte das Wasserproblem ab. Doch irgendwann wird es ein Problem der Landeigner“, sagt Brauer. Der 46-Jährige ist der Kopf eines landwirtschaftlichen Unternehmensverbundes. Elf Agrarbetriebe gehören dazu, die rund 11.000 Hektar in Brandenburg bewirtschaften, 5000 davon im Oderbruch, dem Stammsitz von ODEGA.

Bizarro Earth

Griechenland: Sturm und Schnee stoppen Fähren und Autos

Schnee,Griechenland
© AFP
Starker Schneefall verursachte erhebliche Verkehrsprobleme auf der Nationalstraße Thessaloniki-Athen.
Unwetter mit Schnee und Sturm haben Griechenland getroffen. Autofahrer blieben stecken, Fähren blieben in den Häfen. Auch der Strom fiel aus.

Bizarro Earth

Schweres Erdbeben im Norden Chiles

Ein starkes Erdbeben hat am Sonntag den Norden Chiles erschüttert. Vor etwas mehr als einem Jahr sind bei einem Erdbeben und dem nachfolgenden Tsunami in Chile 524 Menschen ums Leben gekommen.

Wie das Geologische Überwachungsinstitut der USA (USGS) mitteilte, erreichte das Beben in der Provinz Tarapaca eine Stärke von 6,2. Über mögliche Verletzte oder Schäden lagen zunächst keine Angaben vor. Demnach lag das Epizentrum 93 Kilometer östlich der peruanischen Stadt Tacna und ereignete sich in 87 Kilometer Tiefe.

Bizarro Earth

Schwaches Erdbeben im Iran in der Nähe von Ölstadt

Teheran - Im Süden des Iran hat sich am Samstagabend ein Erdbeben der Stärke 5,2 ereignet.

Das Beben rund 150 Kilometer nordöstlich der Ölstadt Bandar Abbas sei zwar relativ schwach gewesen, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Allerdings habe das Epizentrum nur drei Kilometer unter der Erdoberfläche gelegen. Über mögliche Schäden war zunächst nichts bekannt.

Bizarro Earth

Vulkanausbruch am Kilauea auf Hawaii

Gestern Nachmittag (Ortszeit) begann am Kilauea auf Hawaii eine neue Eruption. Der Vulkanausbruch begann gegen 14 Uhr, als die Messinstrumente des HVO starke Deflation und einsetzenden Tremor registrierten. Der Boden des Pu’u ‘O’o Kraters begann massiv abzusacken und rotglühende Lava quoll aus den Rissen. Der Lavasee im Halema’uma’u Krater fiel rasch ab und die Kraterwände kollabierten teilweise. Die Lava fließt in Richtung der middle east rift zone ab, wo sich zwischen Maka`opuhi und den Nāpau-Kratern scheinbar eine Spalte öffnete. Ein Beobachtungsflug zeigte vulkanische Aktivität bei den Nāpau-Kratern. Sobald Genaueres bekannt ist poste ich hier Einzelheiten.

Update: Das HVO zeigt erste Aufnahmen der Eruption. In einem System mehrerer Spalten quillt auf ca 100 m Länge Lava hervor. An zahlreichen Stellen kommt es zu kleinen Lavafontänen und Spattering.

Vulkanausbruch Hawaii 1
© USGS