Willkommen bei SOTT.net
Fr, 09 Dez 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Höchste Fremdartigkeit
Karte

UFO

Interview mit John Keel über das UFO-Phänomen

Artikel u. Übersetzungen von Marius Kettmann (ufoscientist)

Als ich neulich im Internet auf Entdeckungstour war, stieß ich auf ein interessantes Interview mit dem hervorragenden Forscher John A. Keel.
Nachdem es bereits 1897 die berühmte Luftschiff-Welle gegeben hatte, folgten einige weitere. So sah man 1944/45 vermehrt so genannte 'Foo Fighters' über Deutschland. Während die Deutschen damals dachten, es handle sich um alliierte Luftfahrtzeuge, waren sich die Alliierten sicher, es handle sich um die viel gepriesenen Geheimwaffen der Deutschen. Heute wissen wir, dass sich beide Seiten geirrt haben.

1946 beobachtete man in Skandinavien verhäuft so genannte 'Ghost Rockets'. Und 1947 schließlich kam es zu einer Sichtungswelle in den USA, die neben dem bekannten Roswell-Zwischenfall auch für die Erfindung des Begriffs 'Fliegende Untertasse' sorgte. Kenneth Arnold, wurde nach seiner Sichtung falsch wiedergegeben und so wurde aus seinen Begriffen nach dem Verhalten der Objekte, die Bezeichnung der Objekte selbst.

1952 kam es zu einer Welle von Sichtungen an der amerikanischen Ostküste die auch zu den berühmten Sichtungen über dem Capitol führten.

1954 tobte in Europa, vor allem in Frankreich, eine regelrechte UFO-Sichtungswelle. Schließlich war es 1973 soweit: eine massive Sichtungswelle schwappte über die USA. Doch diesmal wurden nicht nur UFOs gesehen, sondern auch viele Wesen rund um die UFOs berichtet.

Kommentar: Es gab und gibt auch heute noch Forscher, die sich dem Phänomen der historischen UFO-Sichtungen widmen und klar belegen können, dass dies nicht nur ein Phänomen der Neuzeit ist, sondern sehr viel weiter in die Vergangenheit reicht, als man sich das gemeinhin vorstellen kann. Von den zahlreichen Autoren und Forschern sind besonders Jacques Vallée, John A. Keel, William Bramley und Laura Knight-Jadczyk hervor zu heben, die sich in ihren Arbeiten unter anderem mit historischen UFO-Belegen beschäftigen. Besonders die Bücher von John A. Keel sind sehr zu empfehlen, denn er war mit seiner scharfsinnigen Forschernatur und seinen Schlußfolgerungen seiner Zeit weit voraus.

Allgemein lässt sich feststellen, dass das UFO-Phänomen über die Jahrtausende immer präsent war, mal in der einen, mal in der anderen Form, sich stets dem gerade herrschenden Zeitgeist und Glauben der Menschen anpasste, um seine rätselhaften Aktivitäten zu betreiben. Dieses Phänomen hat so viele Facetten und beschränkt sich keineswegs nur auf schlichte "fliegende Untertassen" oder "Lichter am Himmel". Dieses Phänomen reicht von Fabelwesen, Gottes- und Geistererscheinungen, den sog. "Men in Black", kuriosen Flugmaschinen (die je nach Epoche anders aussahen), bis hin zu der heutigen Form der fliegenden Untertasse mit ihren kleinen grauen Insassen. In der Tat ist es nahezu unmöglich abzugrenzen, wo es beginnt und wo das Phänomen endet. Die Beobachtungen legen nahe, dass der weitaus größte Teil dieser Aktivitäten sich keineswegs auf fliegende Geräte, Lichter am Himmel, oder kleine Männchen beschränkt, sondern sich im Bereich der paranormalen Erscheinungen abspielt. Man kann hier nicht mehr sauber zwischen "echten Ereignissen" oder Ereignissen, die sich nur in der Psyche des Beobachters abgespielt haben, unterscheiden, aber diese Aspekte unterstreichen, dass es sich hierbei eher um "Veränderungen der Realität selbst" handelt anstatt um reine Objekte und Wesen der Materie.

Zu welchem Zweck uns dieses Phänomen seit Menschengedenken begleitet und welche Absichten dahinter stecken, dazu gibt es so viele Meinungen wie es Autoren über dieses Thema gibt. Aber eines scheint klar, und darüber sind sich viele Autoren einig, es verursacht Verwirrung und Staunen, agiert wie einst Loki in den nordischen Sagen, ein Trickster in Perfektion.

Unser Buch Höchste Fremdartigkeit, geht diesem Phänomen, auf bisher völlig neue und faszinierende Art, auf den Grund. Es scheit ein Phänomen zu sein das sich über Dimensionen bzw. Dichten erstreckt. Lesen lohnt sich...

Desweiteren deuten unsere Forschungen daraufhin, dass diese "Aliens" schon längst hier sind und uns vielleicht nicht nur als physische, sondern auch als energetische Futterquelle benutzen... Vom menschlichen Blickwinkel aus betrachtet, kann man dies durchaus als böse bezeichnen. Wir sind deshalb wahrscheinlich nicht an der Spitze der Nahrungskette.


UFO 2

USA: UFO und seltsamer "außerirdischer Roboter" von Wildkamera aufgenommen?

Ein US-Bürger hat der Mutual UFO Network (MUFON) Fotoaufnahmen übergeben, die ein mysteriöses Objekt auf seinem Grundstück zeigen, dass man als »fremdartigen Roboter« bezeichnen könnte.
MUFON ist eine US-amerikanische Non-Profit-Organisation, die sich die wissenschaftliche Erforschung des UFO-Phänomens zur Aufgabe gemacht hat und weltweit - auch in Deutschland - ihre Zweigstellen hat. Ein nicht namentlich genannter Zeuge hatte MUFON Bilder zur Analyse überreicht, die seine Moultrie Trail Kamera gemacht hatte und einen mysteriösen »Roboter« zeigen. Die Kamera ist mit einem Bewegungsmelder ausgestattet und wird in der Regel zur Beobachtung von Wildtieren eingesetzt. Die Aufnahmen entstanden am 3. Oktober um 7.41 Uhr Ortszeit und wurden rund 60 Meter von seinem Haus entfernt gemacht. Wie aus dem Nichts tauchte dieses Ding auf und verschwand unmittelbar danach aus dem Aktionsradius der Kamera. Zwischen den beiden Fotos, wo es ins Bild kommt und wieder verschwindet, lagen keine 60 Sekunden.


Kommentar: Wer mehr über die Hintergründe ähnlicher seltsamer Ereignisse erfahren möchte, sollte die Bücher von John Keel lesen.


Wolf

High Gate Cemetery in London: Weltberühmter Mittelpunkt für paranormale Ereignisse

© Fernando Calvo, Foto: Week in Weird
Es gibt auf der ganzen Welt wohl kaum Friedhöfe, die bezüglich der Vielzahl an paranormalen Ereignissen mit dem Londoner Highgate Cemetery konkurrieren können. Denn was sich angeblich hinter den gotischen Mauern dieser letzten Ruhestätte zugetragen hat, stand schon unzählige Male im Mittelpunkt einiger weltweit bekannten Grusel-Legenden. Und manche dieser Geschichten sind sogar bizarrer als Geistergeschichten, denn sie handeln von echten Vampiren.

Der 177 Jahre alte Friedhof war während der viktorianischen Zeit Londons sehr angesehen und wenn man zu der High Society der Stadt gehörte, kam keine andere letzte Ruhestätte als der Highgate Cemetery in Frage. Er war noch bis in das 20. Jahrhundert hinein so populär, dass heute Zehntausende der reichsten und vermögendsten Bürger Londons dort hinter den verzierten Mauern des Friedhofs begraben liegen. Dabei versuchte jede Familie, die Grabsteine ihrer Sippschaft noch schöner als die der anderen zu gestalten. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde der rund 8 km² große Friedhof aber zunehmend vernachlässigt und seine einst schönen Mausoleen, Grabsteine und Krypten verfielen nach und nach zu Ruinen oder wurden von der Natur überwuchert. Letztlich wurde der Friedhof in den frühen 1960er-Jahren gänzlich sich selbst überlassen und die Geschichten von den seltsamen Ereignissen hinter den mit Weinreben bewachsenen Mauern begannen sich zu häufen.

Die Menschen berichteten von unheimlichen Männern in dunklen Roben, die häufig an abgelegenen Gräbern beobachtet wurden und offensichtlich dunkle Rituale vollzogen. Aber bei diesen rätselhaften »Besuchern« sollte es nicht bleiben, denn die Einheimischen begannen weitere beunruhigende und beängstigende Dinge dort zu erleben. Diejenigen, die mutig genug waren, den Friedhof auch nachts zu betreten, beschrieben horrorartige Begegnungen mit dämonischen Wesen, die sich wie Wächter bei den Gräbern herumtrieben. Tatsächlich wurden die lokalen Zeitungen mit Meldungen von vermeintlichen Augenzeugen überhäuft, die behaupteten, im Friedhof Dämonen, furchterregende Geister und sogar blutrünstige Vampire gesehen zu haben.

Question

UFO? Silbernes Etwas fliegt am Himmel über der Türkei

Eine äußerst verdächtige Kreatur ist am Himmel über der antiken Stadt Bursa im Westen der Türkei erschienen. Zwei Augenzeugen haben das Objekt mit einem Handy gefilmt und das Video dann direkt ins Netz gestellt, wie die Zeitung „Mirror“ berichtet. Nun rätseln die Internet-User, worum es sich dabei handelt.

Die deutsche Ausgabe des russischen online Magazins Sputnik meldet weiter: "Erkan Arik und Halil Caglar haben mit ihrem Video für eine heiße Diskussion im Internet gesorgt. Die mysteriöse Gestalt erinnerte viele an eine Comic-Figur aus der Superhelden-Welt der Marvel Comics - den Silver Surfer. Der Superheld hat ein humanoides Aussehen und eine undurchdringbare silberne „Haut“. Um durch die Galaxie zu reisen, ist er unter anderem mit einem Fluggerät ausgestattet, das wie ein Surfbrett aussieht.

Question

Unidentifiziertes Wesen im Wald: Ist dies eine Bigfoot-Aufnahme?

Diese Kamera sollte eigentlich nur die Fütterung von süßen Adlerküken live übertragen, hat aber etwas Seltsames aufgezeichnet - eine aufrecht durch den Wald gehende Figur. Nun wird spekuliert, was das für ein Wesen sein könnte.
© Screenshot
Die Aufnahmen stammen aus dem Platte River State Fish Hatchery nahe Beulah im US-Bundesstaat Michigan, wie CBS Local berichtet. Die Webcam wurde in einem Adler-Nest, um rund um die Uhr Küken beobachten zu können. Zufälligerweise geriet aber eine dunkle Figur ins Objektiv der Kamera, die stark an Bigfoot aka - ein Fabelwesen aus dem Himalaya - erinnert.

Kommentar:


UFO

Schon wieder: UFO von der ISS-Raumstation aufgenommen

Wieder wurde im Livestream der Internationalen Raumstation (ISS) ein unidentifiziertes Flugobjekt entdeckt, das entweder in Begriff ist, in die Erdatmosphäre einzudringen oder sie zu verlassen.
Einer der selbsternannten »Alienjäger«, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die Livestreams der Internationalen Raumstation nach ungewöhnlichen Flugobjekten zu durchforsten, hat wieder einen Treffer gelandet und hat am 26. September sein Fundstück auf YouTube hochgeladen. Leider wurde nicht dokumentiert, von wann genau der Videostream stammt, es wird lediglich verkündet, dass es sich um eine »neue« Aufnahme handelt.

Ein weiteres unidentifizierbares Flugobjekt wurde am 30. September von der ISS erfasst. Es leuchtete, da es von der Sonne angestrahlt wurde. Eine Lichtreflexion im Objektiv der Kamera kann in diesem Falle somit ausgeschlossen werden. Die Übertragung brach kurz nachdem das Objekt im Bild auftauchte - wie gewohnt - ab.

UFO

Fragen über Fragen: Polizei-Experte bewertet UFO-Video der walisischen Polizei

Ein von der walisischem Polizei veröffentlichtes Video der Aufnahmen einer Wärmebildkamera an Bord eines Polizeihelikopters des „National Police Air Service“ (NPAS) sorgt seit seiner Veröffentlichung unter Laien wie Experten für Rätselraten - zeigt es doch ein bislang unidentifiziertes Flugobjekt über den Bristolkanal (...GreWi berichtete). Jetzt hat sich auch ein Experte für entsprechende Aufnahmen zu dem Video geäußert.

© twitter.com/NPAS_StAthan
Standbild aus dem Video.
Mesa (USA) - Wie Alejandro Rojas auf „OpenMinds.tv“ berichtet, arbeitet der zu Rate gezogene Experte „David“ selbst bei einer US-Strafverfolgungsbehörde und bezeichnet sich als Experte für die Auswertung derartiger Wärmebild bzw. Infrarotaufnahmen.

Gegenüber Rojas erklärt David (sic) um Video und dem darauf zu sehenden Objekt: „Aller Wahrscheinlichkeit nach, sind das Aufnahmen eines FLIR STAR-HD-Systems, also eines hochauflösendes Infrarotsystem. Der Helikopter selbst flog schon in der Dunkelheit, weshalb die einzigen Aufnahmen, auf denen das Objekt zu sehen ist, im Infrarotbereich sind. (...) ich selbst arbeite mit solchen Systemen und kenne sie wirklich gut.


Kommentar: Wärmebildvideo: Polizei filmt unbekanntes Flugobjekt - Mit bloßem Auge und Radar nicht sichtbar


Clipboard

Sterbebettvisionen: Einer von fünf Sterbenden berichtet über Visionen von bereits verstorbenen Besuchern

Shizouka (Japan) - Eine aktuelle Studie japanischer Forscher kommt zu dem Schluss, dass einer von fünf sterbenden Patienten Visionen von bereits verstorbenen Verwandten oder Freunden oder einem Leben nach dem Tod, sogenannte Sterbebettvisionen, erlebt.
© grewi.de
Symbolbild: Sterbebettvision (Ilu.)
Wie die Forscher um Dr. Tatsuya Morita vom Seirei Mikatahara General Hospital in Shizouka aktuell in der Fachzeitschrift Journal of Pain and Symptom Management (DOI:10.1016/j.jpainsymman.2016.04.013) berichten, basiert ihre Studie auf einer landesweiten Umfrage von 2014 an Krankenhäusern und Hospizeinrichtungen zu hier verstorbenen Krebspatienten, aus der auch Antworten auf Fragen zu den in Japan als Omukae bezeichneten Sterbebettvisionen hervorgehen.

Kommentar:


UFO

Neue interaktive Karte: Deutschlandweite UFO-Sichtungen von 1945 - 2016

© ufoland.info
Seitenansicht von "Im Land der Untertassen"
Berlin (Deutschland) - Auf der Grundlage der „UFO-Datenbank.de“ der deutschen UFO-Forschungsvereine DEGUFO (Deutschsprachige Gesellschaft für UFO-Forschung), GEP (Gesellschaft zur Erforschung des UFO-Phänomens) haben Daten- und Informationsvisualisierer eine interaktive Datenvisualisierung erstellt, mit der alle in der Datenbank erfassten UFO-Sichtungen in Deutschland von 1945 bis ins Frühjahr 2016 visualisiert dargestellt werden können. Auch die Datenbankbetreiber selbst sind von dem Ergebnis ebenso begeistert, wie auch sprichwörtlich überrascht.

Fasziniert von der akribisch gepflegten UFO-Datenbank hatten sich, so berichtet das Online-Magazin „Vice", die Berliner Daten- und Informationsvisualisierer Alsino Skowronnek und Hans Hack zur Visualisierung der frei zugänglichen Daten entschieden.

Question

"Spukhaus": Poltergeist verwüstet Haus und zerstört Familienfrieden


Aufnahme einer paranormalen Erscheinung im Haus
Im Jahr 2006 zogen Susan Lewis, ihre Tochter Jamie, ihr Lebensgefährten Matt und dessen Tochter Marie in ein Haus in Moreno Valley ein. Was sie allerdings nicht wussten: Dort lebte offenbar schon jemand, der keine Mitbewohner duldete!

Lange hatte die kleine Patchworkfamilie auf diesen Moment gewartet und endlich war es soweit, dass sie ihr neues Heim im sonnigen US-Bundesstaat Kalifornien beziehen konnten. Doch ihre Freude währte nicht lange, denn im Haus ereigneten sich ununterbrochen rätselhafte, paranormale Vorfälle, die sie an den Rand eines Nervenzusammenbruchs brachte.