Willkommen bei SOTT.net
Do, 18 Apr 2019
Die Welt für Menschen, die denken

"Kometen und Katastrophen" Artikel-Serie von Sott.net


Better Earth

Die Gefahr von Feuerbällen und Kometen für die Zivilisation

Bild
© SVM Clube
Nachdem ich vor kurzem eine Rezension des Buches New Light on the Black Death: The Cosmic Connection (Neue Aspekte des Schwarzen Todes: Die Kosmische Verbindung) des Dendrochronologen Mike Baillie von der Queen’s University in Belfast, Irland, geschrieben habe, wollte ich mich tiefer in diese Thematik einarbeiten. In den letzten paar Wochen ist eine ganze Kiste voller Bücher, die ich bestellt habe, eingetroffen und stapelt sich nach kurzer Durchsicht auf meinem Schreibtisch ... so viel zu tun, so wenig Zeit.

In der Zwischenzeit hat ein Freund von mir (der Klimaforscher an einer der großen amerikanischen Forschungsstätte ist) mich auf einen interessanten Fund aufmerksam gemacht: Ein Bericht von S.V.M. Clube an das Europäische Büro für Luftraumforschung und - entwicklung (European Office of Aerospace Research and Development), datiert vom 4. Juni 1996, mit dem Titel „Die Gefahr von Feuerbällen und Kometen für die Zivilisation“ (für uneingeweihte, Clube ist ein Astrophysiker an der Oxford University).

In diesem kurzen vierseitigen Brief und zusammenfassenden Bericht schreibt Clube (die Hervorhebungen sind im Original, man kann damit machen was man will):
Asteroide, welche nahe an der Erde vorbeifliegen, sind von der Menschheit erst in den letzten 20 Jahren vollständig erkannt worden. Vorher wurde die Idee, dass substantielle unbeobachtete Objekte nahe genug sein könnten, um eine Gefahr darzustellen, mit ebenso großer Verachtung bestraft worden, wie die Idee des unbeobachteten Äthers. Die Aufgabe der Wissenschaftler ist natürlich umfassende Prinzipien (z.B. Relativität) auszuarbeiten, und die angeblich eintönige, uniforme Umgebung der Erde war bereits weitgehend vorhanden. Das Resultat war, dass Wissenschaftler, die mehr als gerade nur Lippenbekenntnisse zu Objekten abgaben, die nahe genug waren, um mit der Erde zusammenzustoßen, dies in einer Atmosphäre von kaum verborgener Verachtung taten. Sogar heute ist es für den Laien schwierig, das Ausmaß des intellektuellen Schlages zu verstehen, mit dem der wissenschaftliche Korpus getroffen worden ist, und von dem er sich nun zu erholen sucht.

Kommentar: Lesen Sie hier die Fortsetzung des Artikels: Kosmische Ballerei


Meteor

Neue Aspekte zum Schwarzen Tod: Die kosmische Verbindung

Triumph of Death

Die Hölle auf Erden, der Albtraum, den der flämische Maler Pieter Breugel in seinem Werk „Der Triumpf des Todes“ in der Mitte des 16. Jahrhunderts dargestellt hat, reflektiert die sozialen Umwälzungen und den Terror, die der Pest folgten, welche das mittelalterliche Europa verwüsteten. Gab es eine kosmische Verbindung?
Ich habe gerade das Buch New Light on the Black Death: The Cosmic Connection des Dendrochronologen Mike Baillie von der Queen’s University, Belfast, Irland, fertig gelesen und kann nur sagen: Wow! Das war ein intensives Buch! Auch nicht sehr lang - gerade 208 Seiten, inklusive Anhang. Es ist dicht und ökonomisch, ohne verschwendete Worte oder nutzlosem Gefasel. Jedes Beispiel und jedes vorübergehende Ablenkungsmanöver ist entscheidend für das zentrale Argument, welches - man halte sich fest! - gemäß Mike Baillie (ein richtiger Wissenschaftler und kein Spinner) darin besteht, dass die Schwarze Pest, eine der tödlichsten Pandemien in der Geschichte der Menschheit, die angeblich zwei Drittel der gesamten Bevölkerung in Europa und Millionen andere Menschen auf dem gesamten Planeten umbrachte, vermutlich nicht durch die Beulenpest verursacht wurde, sondern der Tod durch Kometen kam!

Oh ja! Das ist ein bisschen weit hergeholt, oder doch nicht?

Kommentar: Dieser Artikel ist Teil einer Artikelserie von Laura Knight-Jadczyk:

Feuer und Eis: The Day After Tomorrow

Meteore, Asteroide und Kometen: Schäden, Unglücke, Verletzungen, Tod und Nahbegegnungen

Tunguska, Psychopathie, und das sechste Aussterben

Weiters empfehlen wir:

Tunguska 1908: Der Tag, an dem sich der Himmel teilte

Asteroideneinschläge: Der Hagel aus dem All wird dichter


Meteor

Neue Aspekte zum Schwarzen Tod: Die virale und kosmische Verbindung

Dieser Artikel wurde erstmals in der 13. Ausgabe (Volumen 1/ 2011) des The Dot Connector Magazine, dem offiziellen Publikationsorgan von Sott.net, veröffentlicht.
„Kometen sind gemeine Sterne. Jedesmal wenn sie im Süden erscheinen, rotten sie das Alte aus und etablieren das Neue. Fische werden krank, Ernten fallen aus, Kaiser und das gemeine Volk sterben, und die Männer ziehen in den Krieg. Die Menschen hassen das Leben und möchten nicht einmal darüber sprechen.“

Li Ch’un Feng, Direktor des Chinesischen Kaiserlichen Astronomischen Büros, 648 n. Chr.
Bild
Im Jahre 2007 fiel ein Meteorit in Puno, im südwestlichen Peru, vom Himmel. José Macharé - Wissenschaftler des Institutes für Geologie, Bergbau und Metallurgie in Peru - sagte, dass der himmlische Felsbrocken in der Nähe einer morastigen Region am Rande des Titicaca See fiel. Er brachte das Wasser dort für rund zehn Minuten zum Kochen und vermischte sich mit dem Boden, was eine graue Wolke ausstieß, dessen Zusammensetzung unbekannt bleibt. Nachdem diese toxische Wolke radioaktive Gifte enthielt, verursachte sie angeblich Kopfschmerzen und Atembeschwerden bei mindestens 200 der 1500 Bewohner. Abgesehen von diesem Bericht, wie oft hören wir von Menschen, die wegen eines Felsbrocken aus dem Weltraum krank werden? Und wie steht es mit Vögeln, Fischen oder anderen Tieren? Antike Astrologen bezeichnen Kometen als böse Omen für Tod und Hungersnöte, doch gibt es auch andere Ursachen neben denjenigen, die durch physikalische oder mechanische Auswirkungen des Kometeneinschlages auf unsere fragile Umwelt entstehen, deren wir gewahr sein sollten?

Als Ärztin beschäftige ich mich üblicherweise mit medizinischen und gesundheitlichen Themen, nicht mit Geschichte oder Katastrophismus. Wie jedoch viele andere Menschen sehe ich Anzeichen von atmosphärischen Veränderungen auf unserem Planeten, welche - nach Meinung von vielen Experten - sehr wohl aufgrund vermehrter Mengen von Kometenstaub in der Atmosphäre herstammen könnten. Wenn ich über die Zunahme der Berichte über Feuerbälle auf der Welt lese, und ich weiß, dass diese Faktoren einen Effekt auf die Gesundheit von Individuen und die Gesellschaft haben müssen, motiviert mich dies, die Zusammenhänge herauszufinden, damit ich mich besser auf das vorbereiten kann, was in unserer Zukunft liegen könnte. Sollte unser Planet in eine neue Phase von Kometenbeschuss eintreten, und sollten diese Kometen neue Spezies von Mikroorganismen enthalten, die dem menschlichen kollektiven Immunsystem unbekannt sind (was sehr wohl der Fall sein könnte), so ist gewappnet, wer vorgewarnt ist.

Phoenix

Meteore, Asteroide und Kometen: Schäden, Unglücke, Verletzungen, Tod und Nahbegegnungen

Zahllose Bücher und Abhandlungen, zu viele um sie einzeln aufzuführen, sichern uns zu: „Niemand ist jemals von einem Meteoriten erschlagen worden.“ [John S. Lewis, University of Arizona]

Comet
© Julian Baum
Während der vergangenen paar Jahre hat Sott.net den zunehmenden Strom von in die Erdatmosphäre eindringenden Feuerbällen und Meteoriten verfolgt. Wir waren wechselweise amüsiert und entsetzt über die ignoranten Reaktionen und Erklärungen, die hinsichtlich dieser Vorfälle von den Akademikern und den Medien geliefert wurden. Vor einigen Jahren lasen wir, dass sich so etwas „einmal in hundert Jahren“ ereignet. Dann wurde es auf „einmal im Leben“ herunterkorrigiert. Etwas später, nach häufigeren Sichtungen, wurde das zu „einmal in einem Jahrzehnt“ geändert. In der jüngsten Zeit wurde von einigen Seiten zugegeben, dass Meteoriten tatsächlich auf der Erde einschlagen (im Gegensatz zu einem sicheren Verglühen in der Atmosphäre) -- und das sogar mehrmals pro Jahr! Und natürlich haben wir die Tatsache entdeckt, dass die Regierungen unseres Planeten sehr wohl wissen, dass atmosphärische Explosionen dieser Himmelskörper unzählige Male pro Jahr stattfinden. Wir haben weiterhin in dieser Artikelserie gelernt, dass die zahlreichen Berichte von unüblichem Donner und Beben der Erde oftmals von solchen atmosphärischen Explosionen verursacht werden. Die Medien weigern sich jedoch hartnäckig, dieses Thema ernsthaft anzusprechen, obgleich wir bemerkt haben, dass eine Menge Artikel mit widersprüchlichen akademischen Argumenten erschienen sind, die nur dazu dienen sollen, die Bevölkerung wieder zum 'Schlafen' zu bringen, indem sie ihnen versichern, dass dies nichts Beunruhigendes sei, dass so etwas nur alle 100.000 Jahre vorkommt, und falls doch, dass das „Space Watch“-Programm die möglichen Geschosse finden und beseitigen wird.

Phoenix

Meteore, Asteroide und Kometen: Schäden, Unglücke, Verletzungen, Tod und Nahbegegnungen (Fortsetzung)

Zahllose Bücher und Abhandlungen, zu viele um sie einzeln aufzuführen, sichern uns zu: "Niemand ist jemals von einem Meteoriten erschlagen worden." [John S. Lewis, University of Arizona]
Während der vergangenen paar Jahre hat sott.net den zunehmenden Strom von in die Erdatmosphäre eindringenden Feuerbällen und Meteoriten verfolgt. Wir waren wechselweise amüsiert und erschrocken über die ignoranten Reaktionen und Erklärungen, die hinsichtlich dieser Vorfälle von den Akademikern und den Medien geliefert wurden. Vor einigen Jahren lasen wir, dass sich so etwas "einmal in hundert Jahren" ereignet. Dann wurde es auf "einmal im Leben" korrigiert. Etwas später, nach häufigeren Sichtungen, wurde das zu "einmal in einem Jahrzehnt" geändert. In der jüngsten Zeit wurde von einigen Seiten zugegeben, dass Meteoriten tatsächlich auf der Erde einschlagen (im Gegensatz zu einem sicheren Verglühen in der Atmosphäre) - und das sogar mehrmals pro Jahr! Und natürlich haben wir die Tatsache entdeckt, dass die Regierungen unseres Planeten sehr wohl wissen, dass atmosphärische Explosionen dieser Himmelskörper unzählige Male pro Jahr stattfinden.