erdabkühlung, schnee, winter
© Politicalcartoons.com
Momentan gibt es so viel Schnee in der norwegischen Hauptstadt Oslo, dass die Stadt nicht mehr weiß, wohin mit dem vielen Schnee. Dabei überlegt die Stadt eine Schmelzanlage zu errichten, damit sie wieder Herr der weißen Lage wird.
In Oslo musste in diesem Winter so viel Schnee von Straßen und Gehwegen geräumt werden, dass die bisherigen Lagermöglichkeiten nicht mehr ausreichten. Der oft stark verunreinigte Schnee kann nicht einfach in Wälder und Seen gekippt werden. Er ist unter anderem mit Mikroplastik, Salz, Müll und teils auch Schwermetallen belastet. Derzeit nutzt Oslo eine Art Lastkahn am Kreuzfahrtkai, auf dem Schnee geschmolzen und das Wasser gereinigt ins Meer geleitet wird. Die Kapazität der Anlage reicht aber nicht aus. Zudem läuft der Vertrag mit dem Betreiber im nächsten Jahr aus.

- OÖNachrichten
Es ist ironisch, wenn man bedenkt, dass immer von der globalen Klimaerwärmung gesprochen wird und es dann an manchen Orten Rekorde brechende Schneemassen gibt - oder es sogar zu Schnee an Orten kommt, wo es sonst nicht üblich ist. Dazu ein paar Artikel aus den letzten Wochen, die teilweise auf Englisch sind: Kann da noch von einer globalen Erwärmung gesprochen werden? Nein, und das schon lange nicht mehr, da sich die Erde seit 1998 nicht mehr erwärmt. Die Erde durchläuft natürliche Zyklen von Warm- und Kälteperioden und der Mensch hat mit diesen Zyklen nichts zu tun.

Einige Wissenschaftler berichten seit einiger Zeit davon, dass wir vor einer neuen (kleinen) Eiszeit stehen, wo entweder der Eintritt einer Eiszeit in Kürze bevorsteht oder es aber noch bis zu 20-30 Jahren dauern kann.

Zudem erlebten wir auch einen der dunkelsten Winter in Deutschland seit den ersten Aufzeichnungen im Jahr 1951. Einer der Gründe für die berechtigte Alarmierung, dass wir vor einer neuen Eiszeit stehen, ist der, dass unsere Sonne nicht mehr aktiv ist. Das heißt, ihr fehlen die wichtigen Sonnenflecken, die ein Indikator für die Aktivität der Sonne sind. Bereits in diesem Jahr ist die Sonne seit insgesamt 25 Tagen ohne Sonnenflecken:

sonnenflecken
© Spaceweather.com
Dazu zwei Auszüge aus unserem aktuellen Buch Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung:

Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung, echcc werbung
Seit dem Jahr 2013 erleben wir den 24. Sonnenzyklus (SC24), welcher ungewöhnlich und unerwartet schwach ausfällt. Den offiziellen Prognosen zufolge sollte SC24 bereits 2006 beginnen, jedoch war die Sonnenaktivität auch in den darauffolgenden vier Jahren extrem schwach (2006-2010) und begann schließlich erst im Jahr 201075. Zusätzlich zu diesem verspäteten und schwachen Start verringerte die NASA die ursprüngliche erwartete maximale monatliche Sonnenfleckenanzahl von 180 für den Sonnenzyklus 24 kontinuierlich hinunter auf 80 Sonnenflecken pro Monat. Abbildung 34 zeigt den schwachen Sonnenzyklus 24 (blaue Line) und die wiederholte Korrektur der Sonnenzyklusprognosen (lila Kurve = Prognose 2006; grüne Kurve = Prognose 2008; gelbe Kurve = Prognose 2009; rote Kurve = Prognose 2010)77.

Joe Gurman, ein Projektwissenschaftler der NASA Sonnenbeobachtungsmission Stereo78, äußerte sich kürzlich über SC24 wie folgt:
Gemessen an der Anzahl der Sonnenflecken ist es wahrscheinlich das schwächste Sonnenmaximum seit mehr als einem Jahrhundert.79
Das Maximum des Zyklus 23 im Jahr 2000 lag im Vergleich dazu bei 120 Sonnenflecken. Sonnenzyklus 23 (lila Kurve) war im Vergleich zu seinen Vorgängern bereits schwach, wie es in Abbildung 35 zu sehen ist. Die Sonnenzyklen 22 (blaue Kurve) und 21 (grüne Kurve) erreichten ein Maximum von fast 160 Sonnenflecken. Das sind 35% mehr als Sonnenzyklus 23 und 100% mehr als die erste Schätzung des Sonnenmaximus für Zyklus 24.
echcc abbildung 35
© Wattsupwiththat.com
Abbildung 35: Vergleich der Sonnenzyklen 19, 20, 21, 22 and 23
[...]

Seit der Jahrtausendwende schwächelt, neben den Veränderungen der Jetstreams, nicht nur der Golfstrom, sondern es erhöht sich auch die Intensität und die Häufigkeit von Erdfällen, Hurrikans, Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Meteor-Feuerbällen, Tornados, Fluten und leuchtenden Nachtwolken.

Haben die Verfechter der vom Menschen verursachten globalen Erderwärmung Recht behalten oder geschieht etwas viel Größeres auf unserem Planeten? Während die Mainstream-Wissenschaft diese Erdveränderungen so darstellt, als würden sie in keinerlei Beziehung zueinander stehen, trägt Pierre Lescaudron die Entdeckungen aus der Plasmaphysik, dem Paradigma des elektrischen Universums und vielen anderen Bereichen zusammen und legt nahe, dass diese Phänomene wahrscheinlich tatsächlich eng miteinander verbunden sind und aus einer einzigen gemeinsamen Ursache entspringen: Der Annäherung eines "Zwillingssterns" unserer Sonne und einem begleitenden Kometenschwarm.

Mit Hilfe von historischen Aufzeichnungen offenbart der Autor eine starke Korrelation zwischen Zeitperioden der autoritären Unterdrückung und katastrophalen kosmisch induzierten Naturkatastrophen. Mit Bezügen und Verweisen auf metaphysische Forschungen, Informationstheorie und Quantenmechanik ist Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung ein bahnbrechender Versuch, die moderne Wissenschaft wieder mit dem alten Verständnis zu verbinden, dass der menschliche Geist und die kollektiven Zustände menschlicher Erfahrungen kosmische und irdische Phänomene beeinflussen können. Präsentiert in einem übersichtlichen Format und in einer leicht zugänglichen Sprache mit über 250 Abbildungen und über 1000 Fußnoten umfasst Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung eine große Bandbreite wissenschaftlicher Disziplinen und ist für all diejenigen gedacht, die versuchen die Zeichen unserer Zeit zu verstehen.

Präsentiert in einem übersichtlichen Format und in einer leicht zugänglichen Sprache mit über 250 Abbildungen und über 1000 Fußnoten umfasst Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung eine große Bandbreite wissenschaftlicher Disziplinen und ist für all diejenigen gedacht, die versuchen die Zeichen unserer Zeit zu verstehen.
Interessanterweise berichten auch die Mainstream-Medien verstärkt von einer Eiszeit und zitieren Studien aus den letzten Monaten - wahrscheinlich deshalb, weil es in Deutschland zur Zeit sehr kalt ist und sie am Ende dann sagen können, "wir haben auch davon berichtet". Was natürlich heuchlerisch ist.

Ein Überblick über die Entwicklung des Kältewetters in den nächsten Wochen gibt der Blog Wo-bleibt-die-globale-Erwaermung und es soll bis Anfang März weiter sehr kalt bleiben.