Willkommen bei SOTT.net
Fr, 25 Jun 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Bulb

Rekord: Corona lässt globalen Schuldenberg auf 281 Billionen Dollar anwachsen

Noch nie gab es so viele Schulden in der Welt als jetzt. Nachdem die Corona-Krise dazu geführt hat, dass weltweit Hilfsprogramme für die Wirtschaft eingesetzt werden mussten, ist der globale Schuldenberg auf 281 Billionen Dollar angestiegen und übertrifft dabei die Erwartungen.
geld, schulden
© Sputnik/ Alexander Demyantchuk
Das Institut, das als globale Finanzlobby gilt, führt in dem Bericht einen Großteil der Schulden auf staatliche Hilfsprogramme zurück.

Die COVID-19-Pandemie und die staatlichen Reaktionen darauf haben den globalen Schuldenberg im vergangenen Jahr laut dem globalen Schuldenmonitor des Institute of International Finance (IIF) um 24 Billionen Dollar erhöht. Damit liegt er nun bei einem Rekordwert von 281 Billionen Dollar, sogar mehr als zuvor von dem Institut vermutet.

~ de.rt.com
Die Hälfte des Anstiegs soll auf staatliche Corona-Hilfsprogramme zurückzuführen sein, während man sich durchaus die Frage stellen sollte, ob die jetzt veröffentlichten Zahlen nicht nur die Spitze des Eisberges sind.
Das IIF schätzt, dass die Hälfte des Anstiegs auf staatliche Hilfsprogramme zurückzuführen ist, während weltweit Unternehmen, Banken und Haushalte 5,4 Billionen, 3,9 Billionen beziehungsweise 2,6 Billionen Dollar an Schulden akkumulierten. Das habe dazu geführt, dass die Verschuldung im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung, dem Bruttoinlandsprodukt (BIP), um 35 Prozentpunkte auf über 355 Prozent angestiegen ist.

~ de.rt.com
Somit übertrifft die Anhäufung der Schulden deutlich den Anstieg, der infolge der globalen Finanzkrise 2007-2008 entstand.

Igloo

Kein Geld zum Heizen: Bereits 2019 froren zwei Millionen Deutsche in eigenen Wohnungen

Die winterliche Kältewelle hat wieder viele Menschen in Deutschland erwischt. Schon im Jahr 2019 konnten rund zwei Millionen Deutsche aus finanziellen Gründen ihre Wohnungen nicht angemessen heizen. Dies geht aus jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes hervor.
eiszapfen symbolbild
© Gettyimages.ru
Symbolbild
Der Winter 2019 war für rund zwei Millionen Deutsche Schlimmer als für den Rest der Bevölkerung. Die starke Kälte führte dazu, dass viele Bürger es sich nicht leisten konnten, ihre Wohnungen ausreichend zu heizen. Das entspricht etwa 2,5 Prozent der Bevölkerung. Diese erhobenen Daten veröffentlichte nun das Statistische Bundesamt.

Am häufigsten waren Alleinlebende sowie Haushalte von Alleinerziehenden betroffen. Rund 4,8 Prozent der Alleinlebenden sowie 7,0 Prozent der Haushalte Alleinerziehender konnten ihre Wohnung aus Geldmangel nicht angemessen heizen. Jedoch war die Lage im Jahr 2019 schon deutlich besser als zuvor. Im Jahr 2009 gaben sogar noch 5,5 Prozent aller Deutschen an, nicht richtig heizen zu können, weil ihnen dafür das Geld fehlte. Die Energiepreise in Deutschland gelten weltweit als die höchsten.

Heart - Black

Texas: 12-jähriger Junge begeht Selbstmord wegen Depression im Corona Lockdown

die Familie Hunstable Junge Selbstmord
© Brad Hunstable/metro.co.uk
Die Familie Hunstable: Hayden, April, Kinlee, Brad and Addy
"Ich denke, es kommt ein Tsunami im Bereich der psychischen Gesundheit", sagt Hayden Hunstables Vater. "Wir müssen diese Generation retten."

Nachdem er seine Familie über Gefühle der Depression und Isolation, die durch die COVID-Einsperrungen ausgelöst wurden erzählt hatte, hat der 12-jähriger Junge aus Aledo, Texas, sich nur drei Tage vor seinem 13. Geburtstag erhängt.

Hayden Hunstable wurde von seinem Vater Brad als ein Junge beschrieben, der "Fußball liebte und gerne unter Menschen war, er war sehr sozial."

Brad Hunstable erzählte dem britischen Medienunternehmen Metro, dass er glaubt, dass sein Sohn "heute noch am Leben wäre", wenn die Abschaltbedingungen von COVID nicht gewesen wären.

"Ich glaube, alles stürzte auf ihn ein, er war überfordert und traf eine tragische Entscheidung", sagte Brad Hunstable.

"Am 17. April ging unser Wasser im Haus aus und mein Vater kam vorbei, Hayden half uns, es zu reparieren. Es war ein schöner sonniger Tag und ich gab ihm eine Umarmung und einen Kuss auf den Kopf. Als mein Dad dann ging, waren nur noch Kinlee, Hayden und ich zu Hause. Es gab nur ein Zeitfenster von 30 Minuten, Hayden war nach oben gegangen. Dann rannte meine Tochter die Treppe runter und sagte, Hayden hätte sich erhängt."

Radar

Heide: Zug erfasst Auto an unbeschrankten Bahnübergang - Zwei Tote

Ein Auto ist in Dagebüll (Kreis Nordfriesland) an einem unbeschrankten Bahnübergang von einem Zug erfasst worden. Laut Polizei starben die beiden Insassen des Pkw. Genaueres zum Unfallhergang wird jetzt ermittelt.
zug dagebüll
© NDR
Laut Feuerwehr hatte der Fahrer des Wagens am Freitagnachmittag aus noch ungeklärter Ursache versucht, vor einem sich nähernden Regionalzug den Übergang zu passieren. Der Wagen wurde trotz Notbremsung knapp 200 Meter mitgerissen. Die beiden 75 und 74 Jahre alten Insassen des Autos starben nach Angaben der Einsatzleitstelle der Polizeidirektion Flensburg noch am Unfallort.

Bei Heide: Pkw kollidiert mit Nordbahn

Erst am Donnerstagmorgen waren bei einer Kollision mit einem Zug an dem unbeschrankten Bahnübergang "Futterdamm" bei Heide (Kreis Dithmarschen) zwei Personen leicht verletzt worden. Der Mann konnte sich selbst aus dem Auto-Wrack befreien. Der Zugfahrer stand unter Schock. Die Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Ob den Autofahrer möglicherweise die Sonne geblendet hat, steht noch nicht fest.

Binoculars

Stuttgart: Jugendlicher wegen Verstoß der Ausgangsbeschränkung festgenommen

In Stuttgart hat die Polizei einen 17-jährigen Jugendlichen festgenommen und in Handschellen gelegt. Der Grund: Er war nach 20 Uhr auf den Straßen unterwegs.
polizei symbolbild, blaulicht
© dpa
Weil ein junger Mann in Stuttgart während der Ausgangssperre unterwegs war, hat die Polizei ihn am Dienstagabend festgenommen. Da der Täter zunächst flüchtete, kam es zu einer hektischen Verfolgung. Das bestätigte eine Sprecherin der Polizei auf Anfrage von t-online.

Demnach entdeckte eine Streife den 17-Jährigen gegen 22.15 Uhr trotz der noch bis Donnerstag bestehenden Ausgangsbeschränkung auf der Straße. Er rannte sofort weg. Die Polizei nahm die Verfolgung auf und konnte den Jugendliche in der Nähe der Charlottenstraße einholen und im Bereich des Olgaecks vorläufig festnehmen.

Brick Wall

Katastrophenfall in Nürnberg wegen Kraftwerkbrand: Wärmeversorgung auf 10 - 15 Grad gedrosselt

In Nürnberg kam es zu einem Kraftwerkbrand und deshalb wurde dort der Katastrophenfall ausgerufen, weil die Wärmeversorgung dadurch beeinträchtigt wurde.
kraftwerk franken
© Daniel Karmann/dpa
Nach dem Feuer im Kraftwerk Franken hat die Stadt Nürnberg den Katastrophenfall ausgerufen. In zahlreichen Wohnungen müssen die Menschen unterdessen bei 10 bis 15 Grad ausharren.
Nürnberg ruft Katastrophenfall nach Kraftwerk-Großbrand aus: Nach einem Brand im Großkraftwerk Franken ist die Fernwärmeversorgung in den Nürnberger Stadtteilen Gebersdorf und Röthenbach beeinträchtigt. Die Stadt Nürnberg hat daher den Katastrophenfall ausgerufen. Das Kraftwerk ist aktuell außer Betrieb.

Stadt und N-Ergie haben Krisenstäbe eingerichtet. Sie stehen in direktem Austausch miteinander. In den betroffenen Stadtteilen befinden sich 1150 Anschlusspunkte für Fernwärme. Betroffen sind neben den Haushalten unter anderem auch große Betriebe, eine Klinik, Schulen, ein Einkaufszentrum sowie zwei Alten- und Pflegeeinrichtungen.

- InFranken.de
Die Betroffenen Bürger müssen nun mit 10 bis 15 Grad in ihren Wohnungen leben, besonders in Anbetracht, dass zweistellige Minusgrade erwartet werden.

Satellite

Mann in Hannover greift mehrere Menschen mit Messer an

In Hannover wurden am Sonntag mehrere Menschen von einem Mann mit einem Messer attackiert. Zwei Männer wurden verletzt, einer von ihnen lebensgefährlich. Der Angreifer flüchtete zunächst, konnte aber von der Polizei gefasst werden. Noch sind viele Fragen offen.
messer symbolbild
© Imago
Symbolbild
Brutale Attacke in Hannover: Im Stadtteil List hatte am Sonntagmittag ein Mann mit einem Messer mehrere Menschen angegriffen. Nach Angaben der Polizei wurde zunächst gegen 12:20 Uhr ein 30-jähriger Mann hinterrücks attackiert, als er gerade dabei war, sein abgestelltes Auto von Eis und Schnee zu befreien. Der 40 Jahre alte Tatverdächtige habe dem Mann unvermittelt mit einem Messer in den Rücken gestochen. Durch laute Rufe habe die Freundin des 30-Jährigen ihren Partner und weitere umstehende Menschen dazu gebracht, wegzulaufen, heißt es weiter in einer Mitteilung der Polizei.

Die Frau und der 30-Jährige konnten in einen Hinterhof flüchten. Derweil attackierte der 40-jährige Tatverdächtige einen weiteren Mann. Der 59-Jährige wurde durch den Messerstich schwer verletzt. Beide Männer kamen zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Bei dem 30-Jährigen bestand Lebensgefahr, teilte die Polizei mit. Seine Partnerin blieb unverletzt.

Cross

Kein Vertrauen mehr nach Missbrauchsskandal: Erzbistum Köln verzeichnet 70 Prozent mehr Kirchenaustritte

Das Amtsgericht Köln verzeichnet eine Welle von Kirchenaustritten in noch nie da gewesenem Ausmaß: Mehr als 1000 im Monat - das sind 70 Prozent mehr als sonst. Außerdem haben 34 Kölner Pfarrer einen Brandbrief an Kardinal Rainer Maria Woelki gerichtet.
kirchenaustritt, kirche
© dpa/Oliver Berg
Im Normalfall biete die Behörde monatlich rund 640 Termine für den Austritt an, sagte Sprecher Maurits Steinebach dem Kölner Stadt-Anzeiger. Zusätzlich zu diesen bis Ende März ausgebuchten regulären Terminen gebe es seit dem 22. Januar pro Woche 100 weitere Termine. Diese seien binnen weniger Tage ebenfalls ausgebucht gewesen. Aufs Jahr hochgerechnet entspräche dies einer Zunahme von 70 Prozent. 2020 hatten nach Angaben des Landesjustizministeriums 6.960 Christinnen und Christen beider Konfessionen im Bereich des Amtsgerichtsbezirks Köln, des größten in NRW, die Kirche verlassen.

In einem Brandbrief an den Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, beklagt eine Gruppe von 34 Kölner Pfarrern angesichts der Konflikte um die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals im Erzbistum und ein von Woelki unter Verschluss genommenes Rechtsgutachten einen Glaubwürdigkeits- und Vertrauensverlust in ihrer pastoralen Arbeit. Das Schreiben, das dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vorliegt, verlangt von der Bistumsleitung die Übernahme persönlicher Verantwortung.

Syringe

Messerangriff in Frankfurt: Mehrere Verletzte Personen

Am Dienstagmorgen wurden im Frankfurter Bahnhofsviertel mehrere Menschen mutmaßlich mit einem Messer verletzt. Der Angreifer stand wohl unter Drogen.
tatort frankfurt
© dpa/Frank Rumpenhorst
Beamte der Spurensicherung sichern Blutspuren auf dem Gehweg in der Niddastraße.
Im Bahnhofsviertel von Frankfurt am Main hat sich am Dienstagmorgen eine Messerattacke mit Verletzten ereignet. "Gegen neun Uhr kam es zu einer tätlichen Auseinandersetzung, die mutmaßlich mit einem Messer geführt wurde", sagte ein Polizeisprecher vor Ort.

Ein Mann soll mehrere andere Menschen verletzt haben. Der Angreifer sei "zeitnah" festgenommen worden, es bestehe keine Gefahr mehr. Die genauen Tatumstände seien Gegenstand der Ermittlungen.

Laut einem Bericht des Hessischen Rundfunks erlitten die Opfer der Attacke teils schwere, aber keine lebensgefährlichen Verletzungen. Sie seien in umliegende Krankenhäuser gebracht worden.

Info

Vermutlich Glasfaserkabelriss: Massive Internetausfälle im Nordosten der USA

Aus dem Nordosten der Vereinigten Staaten wird aktuell ein massiver Internetausfall berichtet. Internetnutzer seien von mehreren wichtigen Diensten und Apps ausgesperrt worden.
internetausfall usa
© Screenshot vom DownDetector, 26. Januar 2021
Mehrere Nutzer berichteten auf Twitter von Verbindungsproblemen mit verschiedenen Online-Diensten in einem Gebiet, das sich von Bosten über New York bis nach Washington erstreckt. In dieser dicht besiedelten Region befinden sich wichtige Stellen der US-Regierung und große Finanzunternehmen. Der Ausfall betrifft nicht nur zahlreiche Internet- und Cloud-Anbieter, sondern auch große Marktteilnehmer wie Google und Facebook.