Willkommen bei SOTT.net
Do, 26 Apr 2018
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen
Karte

Bad Guys

Schwerer Erdrutsch in China: Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben

Häuser nach heftigen Regenfällen zerstört
Bild
© APA/AFP/STR
Bei einem schweren Unwetter im Osten Chinas sind mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Ihre Häuser in der Provinz Zhejiang wurden bei einem Erdrutsch am Samstagabend zerstört, wie der Fernsehsender CCTV berichtete. 21 Einwohner wurden demnach noch vermisst. Rettungskräfte wühlten sich durch die Schlamm- und Geröllmassen, um nach Überlebenden zu suchen, wie auf Fotos im Onlinenetzwerk Sina Weibo zu sehen war. Mehr als 300 Menschen mussten nach dem Erdrutsch ihre Häuser verlassen.

Better Earth

Ein weiteres schweres Erdbeben der Stärke 6,9 vor Küste Chiles

Am späten Dienstagabend wurde das Beben mit der Stärke 6,9 in einer Tiefe von zehn Kilometern vor der Küste Chiles registriert. Eine Tsunami-Warnung wurde nicht ausgegeben.

Earthquake Chile November 2015
© USGS
In Chile hat sich erneut ein schweres Erdbeben ereignet. Das Beben der Stärke 6,9 sei am späten Dienstagabend (Ortszeit) in einer Tiefe von zehn Kilometern vor der chilenischen Küste registriert worden, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Es ereignete sich demnach 93 Kilometer nordwestlich der Stadt Coquimbo.

Das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum gab jedoch keine Warnung vor einer Riesenwelle aus. Auch Berichte über Verletzte oder Schäden lagen zunächst nicht vor, wie die Katastrophenschutzbehörde des südamerikanischen Landes mitteilte.

Die Erschütterungen waren in den Regionen Atacama und Coquimbo zu spüren, vor allem in der Stadt La Serena bebte die Erde. Nur eine knappe Stunde später wurde die Region von einem Nachbeben der Stärke 6,8 erschüttert.

Kommentar: Schweres Beben trifft Chile - Keine Angaben von Schäden oder Opfern


Bizarro Earth

Riesiger Erdfall in Meridian, Mississippi frißt 15 Autos

In einem plötzlich aufgetretenen Erdloch sind im US-Bundesstaat Mississippi etwa 15 Autos und ein Schnellrestaurant versunken. Verletzt wurde durch das Unglück zum Glück aber niemand.
Bild
© AP/dpa
Die Grube ist etwa 180 Meter lang, 15 Meter breit und mehr als neun Meter tief. Wieso das Loch plötzlich entstand, ist noch nicht bekannt. Das Restaurant war erst kürzlich eröffnet worden.

Erinnerungen an Schmalkalden

Das Unglück weckt Erinnerungen an einen ähnlichen Vorfall im thüringischen Schmalkalden vom November 2010. Infolge eines Erdfalls tat sich in dem 20.000-Einwohner-Örtchen völlig unerwartet ein Krater von 30 bis 40 Metern Durchmesser und rund 20 Metern Tiefe auf.

Dem geologische Landesdienst zufolge hatte es sich dabei um einen natürlichen Hohlraumeinbruch gehandelt.

dpa, t-online.de

Kommentar:






Bad Guys

Spektakulär: Wolken-Tsunami bricht über Sydney herein

Unglaubliches war am vergangenen Freitag in Australien zu beobachten: Ein gigantischer Wolken-Sturm zog über dem Bondi Beach in der Nähe von Sydney auf.
wolken tsunami
© Instragram / Guy Sebastian
Viele Instagram- und Twitter-Nutzer haben dieses unglaubliche Naturereignis festgehalten.


Kommentar: Nicht zum ersten Mal, dass sich eine solch extreme Gewitterfront auf Sydney bewegt:

  • Apokalyptische Gewitterfront zog über Sydney



Cloud Grey

Schlammlawine nach Deichbruch in Brasilien tötete möglicherweise mehr als 20 Menschen

Deichbruch bei Eisenerz-Bergwerk forderte mindestens zwei Menschenleben

Überflutungen durch Dammbruch in Bento Rodrigues November 2015
© DOUGLAS MAGNO (AFP)
Brasilia - Nach einer Schlammlawine im Süden von Brasilien werden mehr als zwei Dutzend Menschen vermisst. Das Unglück geschah durch einen Deichbruch in einem Eisenerz-Bergwerk. Von 13 Angestellten des Unternehmens und 15 Anrainern fehle noch jede Spur, teilte die Verwaltung der Kreisstadt Mariana am Samstag mit. Mit einer Drohne solle nun nach den Vermissten gesucht werden.

Eine Schlammlawine hatte am Donnerstag die Ortschaft Bento Rodrigues, 250 Kilometer nördlich von Rio de Janeiro, überrollt. Mindestens zwei Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben, vier weitere wurden verletzt. Die Schlammwelle aus dem Klärbecken zerstörte einen Großteil der Ortschaft.

Einwohner in Notunterkünften

Rund 500 der 600 Einwohner wurden in Notunterkünften untergebracht und auf mögliche Gesundheitsschäden untersucht. Das Bergbau-Unternehmen Samarco erklärte, der Schlamm enthalte keinerlei giftige Chemikalien.

Kommentar: Videos über diese Schlammlawine und ihre Auswirkungen:






Cloud Precipitation

Somalia: 42.000 Menschen fliehen vor schweren Überschwemmungen

In Somalia sind nach UN-Angaben seit zwei Wochen mehr als 90.000 Menschen von schweren Überschwemmungen betroffen. Wie das Büro für die Koordinierung humanitärer Hilfe (Ocha) am Freitagabend mitteilte, verließen Schätzungen zufolge 42.000 Menschen angesichts der Naturkatastrophe ihre Häuser.

Überschwemmung Somalia Mai 2009
© picture alliance / dpa / EPA / BADRI Media
Zehntausende Menschen vor Überschwemmungen auf der Flucht, wie diese drei Frauen, die am 21. Mai 2009 vor ihren überfluteten Häusern standen
Plötzliche Überschwemmungen durch starken Regen und über die Ufer tretende Flüsse gab es demnach Ende Oktober insbesondere in den südlichen Regionen des Landes. Zwar habe sich die Lage mittlerweile etwas beruhigt, aber für tausende Menschen in tief gelegenen Gebieten im Süden und im Zentrum des Landes bestehe weiterhin Gefahr.

In vielen der betroffenen Gebiete dauern die Kämpfe zwischen der islamistischen Schebab-Miliz und den Regierungstruppen an. Diese werden von einer Einsatztruppe der Afrikanischen Union mit mehr als 20.000 Soldaten unterstützt.

Kommentar:




Bell

"Atmender Waldboden": Boden bewegt sich auf und ab in Nova Scotia

waldboden
Kann der Waldboden atmen? Brian Nuttall nahm das folgende brisante Video auf, in dem es tatsächlich so ausschaut, also ob die Erde atmet, weil sich der Erdboden auf und ab bewegt. Die Ursache für diese seltsamen Erdbewegungen steht nicht fest.


Fireball 4

Nach Explosion in Stockholm: Rätselraten über Ursache - Ein Feuerball?

Die schwedische Polizei hat keine Angaben darüber, was im Stadtkern von Stockholm am Freitag explodiert war. „Wir wissen nicht, was passiert war“, sagte Polizeisprecher Albin Näverberg am Samstag örtlichen Medien zufolge.

Bild
Frühere Berichte, wonach bei der Explosion zahlreiche Fenster eingedrückt wurden, erwiesen sich als falsch. In einer Wohnung ging ein Fenster tatsächlich zu Bruch, das aber von einem ungeschickten Bürger beim Wechseln der Gardinen zerschlagen wurde.

Die Herkunft eines lauten Knalls, der zuvor als eine Explosion eingestuft wurde, wird von der Polizei auf das Entweichen von Haushaltsgas zurückgeführt. Angaben über Opfer oder Zerstörungen gab es bislang nicht.


Kommentar: Eine Gasexplosion und niemand weiß wo? Klingt unwahrscheinlich...


Nach den ersten Meldungen über eine „gewaltige Explosion“ auf der Insel Södermalm im Zentrum der schwedischen Hauptstadt riegelte die Polizei den Bezirk weitgehend ab. Am Samstag wurden die gesperrten Straßen wieder freigegeben.

Kommentar: In den letzten Jahren mehren sich die Berichte über mysteriöse Explosionsgeräusche, überall auf der Erde. Interessanterweise hat die Feuerball-Aktivität über unseren Köpfen, zur gleichen Zeit exponentiell zugenommen:
Feuerball Anstieg 2014, ams



Fireball

Absturz des russischen Flugs 9268: Ist ein extremes Wetter/Meteor-Ereignis die Ursache?

Absturz russisches Flugzeug 9268
Beim Absturz von Flug Kolavia 7K9268, der am 31. Oktober von Sharm el Sheikh, Ägypten, nach St. Petersburg, Russland, führte, kamen alle 224 Passagiere und die Crew ums Leben. Es handelt sich um den schlimmsten Luftfahrtunfall Russlands, den es je gegeben hat.

Der Airbus A321 verschwand 23 Minuten nach dem Start über der Wüste Sinai vom Radar. Die Piloten haben keinen Notruf abgesetzt. Das Flugzeug begann einen rapiden, fast vertikalen Sinkflug aus etwa 9.449 Metern, bis es bei etwa 8.534 Metern vom Radar verschwand. Die Trümmerteile des Flugzeugs und die Leichen der Passagiere lagen über ein Gebiet von über 20 km2 verstreut, wobei ein dreijähriger Passagier angeblich 8 km von der Absturzstelle entfernt gefunden wurde. Diese Umstände legen nahe, dass das Flugzeug in der Luft auseinander gebrochen ist.

Russische Luftfahrtsachverständige haben den Gedanken verworfen, dass das Flugzeug von einer Rakete abgeschossen wurde, oder dass eine Bombe an Bord explodiert ist. Implausibel ist auch, dass ein technischer Fehler zum plötzlichen Absturz des Flugzeugs geführt hat und die Piloten handlungsunfähig wurden, bevor sie einen Hilferuf absetzen konnten. Sogar wenn beide Motoren gleichzeitig ausgesetzt hätten, wäre das Flugzeug immer noch "lufttauglich" genug gewesen, um es dem Flugpersonal zu ermöglichen das Flugzeug über einen Zeitraum von mindestens 25 Minuten quasi gleitend notlanden zu lassen.

HAL9000

Klimawandel und Ernteausfälle: Auch unsere Lebensmittelversorgung ist bereits betroffen

Häufigeres Extremwetter bedroht Produzenten beliebter Genussmittel
supermarkt,lebensmittel,voller einkaufswagen
© Thinkstock / shironosov
Noch ist alles reich gefüllt, doch Folgen des Klimawandels zeigen sich auch schon in unseren Supermärkten.
Es geht um unseren Kaffee: Durch den Klimawandel könnten importierte Genussmittel teurer und qualititativ schlechter werden. Denn häufigeres Extremwetter bedroht die Ernten von Kaffee, Orangen, Bananen und Haselnüssen in den Erzeugerländern, wie ein Bericht des WWF nun aufzeigt. Doch dies ist erst ein Vorgeschmack auf kommende Veränderungen, warnen Klimaexperten. Hilfe für die Landwirte in betroffenen Ländern und sinkende Treibhausgasemissionen sind darum dringend nötig.

Kommentar: Wenn Sie unsere monatlich erscheinenden Videos kennen, wissen Sie bereits, wie verrückt das Wetter auf dem gesamten Globus geworden ist und dass es sogar immer extremer wird. Somit sind immer größere Ernteausfälle logischer Weise vorprogrammiert und besser ist es wohl, sich jetzt schon vorzubereiten: