Willkommen bei SOTT.net
Do, 17 Aug 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Alarm Clock

Psychopharmaka: Die unbemerkte Seuche - US-Piloten und Politiker unter dem Einfluss von Medikamenten

© Marcito - Fotolia.com
Amerikanische Piloten dürfen auch nach der Einnahme von (teilweise bedenklichen) Medikamenten fliegen. Für Passagiere könnte diese neue Verordnung der US-Bundesluftfahrtbehörde riskant werden. Sollten Sie in nächster Zeit in die USA reisen und das mit einer amerikanischen Airline tun, dann sollten Sie über diese unglaubliche Gesetzesänderung informiert sein.

Piloten wird das Fliegen unter Medikamenteneinfluss gestattet

Die US-Bundesluftfahrtbehörde hat den amerikanischen Piloten das Fliegen unter Medikamenteneinfluss gestattet. Zu welchen Handlungen Menschen, die z. B. Psychopharmaka einnehmen, fähig sind, zeigten bereits viele hundert Gewalttaten, unter anderem das Massaker an der Columbine-High-School im Jahre 1999, bei dem 15 Menschen starben und 25 weitere verwundet wurden.

Mit Psychopillen fliegen ist legal

Was wäre passiert, wenn der Attentäter der Albertville-Realschule in Winnenden nicht Schüler gewesen wären, sondern stattdessen Piloten im Cockpit eines grossen Linienflugzeuges? 2010 veröffentlichte die amerikanische Bundesluftfahrtbehörde FAA diese Verordnung.

Kommentar:


Bulb

Erfahrungsbericht: Glutenfreie Ernährung bessert jahrelange Beschwerden

Die glutenfreie oder glutenarme Ernährung hat viele gesundheitlichen Vorteile. Gerade chronische Beschwerden lassen sich mit einer glutenfreien Ernährung oft merklich lindern. Viele Menschen starten daher den Versuch, ernähren sich probeweise glutenfrei und beobachten, wie es ihnen geht. So auch unsere Leserin Jana M. (Name geändert). Nach jahrelangen Beschwerden wagte sie mit 60 Jahren das Experiment glutenfreie Ernährung - und erlebte derart gravierende Verbesserungen ihres Befindens, dass Sie uns nachfolgenden Erfahrungsbericht sandte.

Glutensensitivität wird nach wie vor nicht ernst genommen

Interessant ist, dass viele Ärzte immer wieder behaupten, dass sich nur jene Menschen glutenfrei ernähren müssten, bei denen eine Zöliakie festgestellt worden sei. Da eine Zöliakie nur 1 Prozent der Bevölkerung betreffe, seien das sehr wenige Menschen. Alle anderen sollten unbedingt "normal" essen, denn eine glutenfreie Ernährung könne auch schädlich sein. Natürlich freuen sich die Mainstream-Medien über derartige Warnungen und verbreiten diese mit Begeisterung - auch dann, wenn es nicht der Wahrheit entspricht.

Die Existenz der zöliakieunabhängigen Glutensensitivität scheint also immer noch nicht bis zu jedem vorgedrungen zu sein. Es handelt sich dabei um eine Glutenempfindlichkeit (auch Glutenintoleranz genannt), die nicht viel mit einer Zöliakie zu tun hat. Die einzige Gemeinsamkeit ist, dass es den Betroffenen durch Glutenkarenz besser geht.

Lange Zeit wurde die Glutensensitivität in die Schublade der eingebildeten Erkrankungen geschoben. Seit einiger Zeit widmen sich jedoch verschiedene Forscher der Problematik und zeigen: Es gibt sie sehr wohl, die Glutensensitivität. Wir haben hier darüber berichtet: Glutensensitivität - Nicht mehr länger Einbildung

Kommentar: Warum erzählt uns niemand über die Schädlichkeit von Gluten? Ein bisschen Gluten ist wie ein bisschen schwanger


Info

Extra natives Olivenöl senkt das Alzheimer-Risiko

Extra natives Olivenöl kann vor Alzheimer schützen und einen kognitiven Abbau verhindern
© luigi giordano – fotolia
Olivenöl ist gesund für Körper und Geist. Mediziner stellten jetzt fest, dass eine Ernährung mit viel extra nativem Olivenöl vor Alzheimer-Erkrankungen schützen kann.
Eine sogenannte mediterrane Ernährung ist sehr gesund und kann sogar die menschliche Lebenserwartung steigern, Herzerkrankungen verhindern und den Blutzuckerspiegel auf einem gesunden Niveau halten. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Verwendung eines extra nativen Olivenöls das Risiko für eine Alzheimer-Erkrankung reduziert und so den kognitiven Abbau verhindert.

Die Wissenschaftler der Lewis Katz School of Medicine at Temple University (LKSOM) stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass extra natives Olivenöl das Risiko für Alzheimer vermindert. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Annals of Clinical and Translational Neurology.

Kommentar:


Pills

Paracetamol während der Schwangerschaft verweiblicht den Nachwuchs

Wie wirkt es sich auf Kinder aus, wenn Mütter während der Schwangerschaft Paracetamol nehmen?
© BestForYou/fotolia.com
Die Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft führt zu Veränderungen des Verhaltens bei den Kindern. Das Schmerzmittel hemmt männliche Verhaltensmuster und führt dazu, dass weibliche Mäuse im späteren Leben weniger Eizellen in ihren Eierstöcken produzierten.
Forscher fanden jetzt heraus, dass die Verwendung von Paracetamol während der Schwangerschaft die Entwicklung der männlichen Verhaltensmuster bei Mäusen hemmen kann. Das Medikament kann sowohl den Sexualtrieb als auch aggressives Verhalten reduzieren.

Die Wissenschaftler der University of Copenhagen stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass die Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft sogenanntes männliche Verhaltensmuster reduzieren kann. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Reproduction.

Kommentar:


Health

Yoga ebenso effektiv gegen Rückenschmerzen wie Physiotherapie

Können spezielle Yoga-Übungen Rückenschmerzen reduzieren?
© WavebreakMediaMicro/fotolia.com
Dauerhafte Rückenschmerzen sind eine große Belastung für die Betroffenen. Mediziner untersuchten jetzt, ob spezielle Yoga-Übungen effektiv bei der Behandlung von Rückenschmerzen sein können.
Rückenschmerzen sind eine allgemein weit verbreitete Erkrankung, welche beispielsweise durch traumatische Verletzungen oder auch zu langes Sitzen ausgelöst werden kann. Forscher fanden jetzt heraus, dass spezielle Yoga-Übungen genauso wirksam bei der Behandlung von Rückenschmerzen sind wie eine Physiotherapie.

Die Wissenschaftler des American College of Physicians stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass speziell für Rückenschmerzen konzipierte Yoga-Kurse genau so sicher und effektiv Rückenschmerzen bekämpfen, wie eine normale Physiotherapie. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine.

Kommentar:


Document

Europäischer Gerichtshof erkennt einen Impfschaden an - Mann war nach Impfung an Multipler Sklerose erkrankt und verstarb kurz darauf

EuGH: Klare Indizien reichen bei einem Impfschaden aus
Luxemburg (jur). Die Produkthaftung für Arzneimittel ist nicht auf Fälle begrenzt, in denen es klare medizinische Belege für gesundheitliche Folgeschäden gibt. „Bei fehlendem wissenschaftlichen Konsens“ können auch „klare und übereinstimmende Indizien“ ausreichen, konkret etwa die Häufung von Schäden nach einer Impfung, urteilte am Mittwoch, 21. Juni 2017, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-62/15).

Das Urteil war insbesondere von Arzneimittelherstellern EU-weit mit Spannung erwartet worden. Bezüglich der Impfstoffe ist es auf Deutschland allerdings nur eingeschränkt übertragbar, weil für alle öffentlich empfohlenen Impfungen eine sozialrechtlich geregelte Haftung besteht.

Hier hatte ein Patient in Frankreich geklagt. 1998 und 1999 hatte er insgesamt drei Impfungen gegen Hepatitis B bekommen. Kurz nach der letzten Impfung traten Beschwerden auf; es stellte sich heraus, dass es sich um eine Multiple Sklerose handelt. Der Gesundheitszustand des Mannes verschlechterte sich rasch, er starb 2011.

Kommentar:


X

Schädlicher antibakterieller Inhaltsstoff: Experten fordern weltweites Verbot von Triclosan

Kosmetika-Inhaltsstoff: Ärzte fordern weltweites Verbot von Triclosan
Das Biozid Triclosan steht bereits seit längerer Zeit wegen möglicher Gesundheitsschäden in der Kritik. Die Substanz, die unter anderem in Kosmetika und Zahnpasta enthalten ist, soll Brustkrebs auslösen können sowie Spermien und Organe schädigen. Gesundheitsexperten fordern nun ein weltweites Verbot von Triclosan.

Antibakteriell wirkende Substanz kann der Gesundheit schaden

Die antibakteriell wirkende Substanz Triclosan steht schon seit Jahren wegen möglicher Gesundheitsschäden in der Kritik. So gibt es Hinweise darauf, dass der Stoff zu hormonellen Störungen führen kann und den Muskeln schadet. Außerdem könne er laut Experten möglicherweise Brustkrebs auslösen sowie Spermien schädigen und die Leber angreifen. Gesundheitsexperten aus 29 Ländern haben nun ein weltweites Verbot von Triclosan gefordert.

Kommentar:


Fish

Omega-3-Fettsäuren helfen bei Symptomen von Arthritis

Menschen mit Arthritis-Erkrankung sollten viel Fisch mit Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen
© highwaystarz/fotolia.com
Menschen mit Arthritis-Erkrankungen leiden häufig unter schmerzhaften Schwellungen der Gelenke. Experten stellten jetzt fest, dass der Konsum von frischem Fisch mit Omega-3-Fettsäuren die Symptome von Arthritis reduzieren kann.
Forscher fanden jetzt heraus, dass Omega-3-Fettsäuren in Fischen wie Thunfisch, Lachs und Sardinen die Symptome von Arthritis reduzieren können. Der Konsum dieser Fische vermindert beispielsweise die Schwellung der Gelenke bei den Betroffenen.


Die Wissenschaftler des Brigham and Women’s Hospital und der international anerkannten Harvard Medical School stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass konsumierte Omega-3-Öle in Fischen zu einer Reduzierung der Symptome von Arthritis führen. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Arthritis Care & Research.

Omega-3 reduziert Gelenkschwellungen

Kommentar:


Health

Natürlich leben ohne Antibabypille

Wie unabhängig und gesund kann man wirklich sein, wenn man jeden Tag ein Hormonpräparat zu sich nimmt? Wird die Pille vorschnell verschrieben und eingenommen, ohne dass Frauen - und oft auch junge Mädchen - kritisch über die Nebenwirkungen und Funktionsweisen informiert und aufgeklärt werden?

Reinere Haut, schmerzfreiere und regelmäßige Perioden, größere Brüste - das ein oder andere haben wir uns von der täglichen Einnahme der Pille versprochen. Die Pille bringt neben den kosmetischen und eigentlich nebensächlichen Argumenten tolle Vorteile: sexuelle Freiheit, bewusste Steuerung der Familienplanung, Karriereplanung - einfach Unabhängigkeit.

Die Antibabypille zu schlucken ist heutzutage nichts Besonderes mehr. Dabei sind die FeelGood-Effekte oft ein Werbeversprechen, der sie vertreibenden Pharma-Industrie, nicht mehr.

Erfahre in diesem Artikel, warum es sich lohnen kann, die Pille abzusetzen, sich besser kennen zulernen und welche Verhütungsalternativen es gibt. Für die, die offen dafür sind, beschreiben wir auch alternative Hygieneprodukte zu Tampons und Binden.

Kommentar:


Attention

Studie der Yale Universität zeigt Verbindung zwischen Impfungen und neurologischen Störungen - Robert F. Kennedy, Jr.


"Die CDC wusste seit 1999, dass ihr Impfprogramm Kinder mit gefährlichen Mengen an Quecksilber aussetzte"
Ein Team von Forschern der Yale School of Medicine und dem Penn State Collage of Medicine fanden eine beunruhigende Korrelation zwischen dem Zeitpunkt von Impfungen und dem Beginn gewisser Hirnerkrankungen in einer Teil-Versuchsgruppe von Kindern.
Die Wissenschaftler analysierten ein Datenvolumen von Kindern im Alter zwischen 6 und 15 Jahren, das von privaten Krankenversicherungen über einen Zeitraum von fünf Jahre gesammelt worden war. Sie fanden dabei, dass junge Personen, die drei bis 12 Monate zuvor geimpft wurden, eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit zeigten, mit einer bestimmten neuro-psychiatrischen Störung diagnostiziert zu werden als die umgeimpften Probanden.

Diese neue Studie wurde im Peer- Review Wissenschaftsjournal Frontiers in Psychiatry am 19. Januar veröffentlicht und wirft wichtige Fragen darüber auf, ob übermassiges Impfen immunologische und neurologische Schäden bei Kindern verursachen kann (dies ist etwas, was Eltern von autistischen Kindern schon seit Jahren zu bedenken geben).

Mehr als 95,000 der in der Datenbank aufgenommenen Kinder, die analysiert wurden, hatten eine dieser sieben neuro-psychiatrischen Störungen: nervlich bedingte Magersucht, Angststörungen, Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung (ADHD), bipolare Störung, schwere Depressionen, zwanghafte Verhaltensstörung (OCD) und Ticstörung.

Kinder mit derartigen Störungen wurden einerseits mit Kindern ohne neuro-psychiatrische Störungen verglichen;und andererseits mit Kindern, die zwei weitere Leiden hatten, welche nicht mit Impfungen in Verbindungen stehen können: offenen Wunden und Knochenbrüche.

Kommentar: