Willkommen bei SOTT.net
Sa, 10 Dez 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Gesundheit & Wohlbefinden
Karte

Info

Was tun, wenn ein Angehöriger depressiv zu sein scheint?

Wenn ein Familienmitglied an Depressionen erkrankt, sind viele Angehörige ratlos. Sie wollen helfen, doch gutes Zureden reicht oft nicht. Ein Leitfaden.
© dpa
Woran kann ich erkennen, dass ein Angehöriger depressiv ist?

Hauptsymptome sind Antriebsverlust, Freudlosigkeit und gedrückte Stimmung. Betroffene haben keine Lust mehr auf Dinge, die sie früher gern gemacht haben und kapseln sich ab: Freunde und Bekannte sehen sie immer seltener. Dazu kommen Schlafstörungen, mangelndes Selbstwertgefühl, Konzentrationsstörungen, verminderter Appetit, Libidoverlust und verschiedene körperliche Symptome. Der Zustand dauert mehrere Wochen.

Kommentar:


Beaker

Gonorrhoe bald nicht mehr heilbar? Tripper-Erreger werden immer resistenter gegen Antibiotika

Vielleicht ist Gonorrhoe schon bald nicht mehr behandelbar sein
© CrazyCloud/fotolia.com
Mediziner auf der ganzen Welt fürchten sogenannte ultiresistente Bakterienstämme. In der letzten Zeit gab es vermehrt Fälle in den USA, bei denen Gonorrhoe-Bakterien resistent gegen viele Formen von Antibiotika waren.
Viele Experten auf der ganzen Welt sind besorgt, dass Antibiotika bald nicht mehr in der Lage sein werden, eine Gonorrhoe-Infektionen zu heilen. Forscher fanden jetzt heraus, dass uns wahrscheinlich noch viel weniger Zeit als erwartet bleibt, bis die Gonorrhoe-Erreger komplett gegen Antibiotika resistent sind.

Die Wissenschaftler der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) und des Hawaii Department of Health stellten bei einer Untersuchung fest, dass es Fälle von Gonorrhoe gibt, die einen sehr hohen Widerstand gegen Antibiotika aufweisen. Dies könnte schon bald zu einer kompletten Resistenz gegen Antibiotika führen. Die Mediziner veröffentlichten eine Pressemitteilung mit den Ergebnissen ihrer Untersuchung.

Kommentar:


Info

Schwankungen der Sehstärke möglicher Hinweis auf Diabetes

Veränderungen der Sehschärfe im Tagesverlauf möglicher Hinweis auf Diabetes
© Henrik Dolle/fotolia.com
Oft sind Schwankungen der Sehschärfe auf Diabetes zurückzuführen. Bei einer augenärztlichen Untersuchung können die Schäden durch die Erkrankung schnell festgestellt werden.
Viele Menschen leiden im Tagesverlauf unter Schwankungen der Sehkraft, was bei deutlich wahrnehmbaren Beeinträchtigungen der Sehstärke dringend ärztlich überprüft werden sollte. Denn Ursache kann eine unbemerkte Diabetes-Erkrankung sein. Verändert sich die Sehschärfe innerhalb eines Tages, ist dies ein mögliches frühes Warnzeichen für Diabetes mellitus, so die aktuelle Mitteilung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG).

Kommentar:


Bacon

Superfood Bacon: Warum Speck gesund ist

© stockunlimited.com
Leckerer Frühstücksbacon: Gesund oder lieber Finger weg vom Speck?
Über wohl kaum ein Nahrungsmittel wird so viel gestritten wie über Bacon: Für die einen verkörpert er alles, was am Fleischkonsumfalsch und ungesund ist. Für die anderen - darunter wahrscheinlich auch viele Paleolaner - ist Speck ein kulinarischer Hochgenuss und aus dem Speiseplan nicht wegzudenken.

Doch wo liegt denn nun die Wahrheit? Bei den einen, bei den anderen, oder wie so oft in der Mitte? In diesem Artikel klären wir ein für alle mal die wichtigsten Fragen rund um Bacon, räumen mit verbreiteten Vorurteilen auf und verraten euch, wie wir selbst unseren Speck am Liebsten genießen.

Bacon n Eggs

Stress bei Frauen verringert positive Vorteile einer gesunden Ernährung

Ein stressiger Vortag reduziert bei Frauen die Vorteile eines gesunden Frühstücks
Eine neue Untersuchung über Frauen, Stress und Ernährung ergab jetzt eine bedauerliche Tatsache. Forscher fanden heraus, dass die positiven Auswirkungen einer gesunden Ernährung bei Frauen durch das Auftreten von Stress aufgehoben werden.

Die Wissenschaftler des Ohio State University’s Institute for Behavioral Medicine Research stellten bei einer Untersuchung fest, dass Stress bei Frauen die positiven Auswirkungen einer gesunden Ernährung reduzieren oder ganz aufheben kann. Die Experten veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry.

Kommentar: Bei diesem Studienaufbau, bei dem bereits das Frühstück selbst Entzündungsreaktionen (und somit körperlichen Stress) zur Folge hat, stellt sich natürlich die Frage, inwiefern diese Ergebnisse relevant sind.

Um Stress generell entgegen zu wirken, helfen vor allem spezielle Atemübungen und Meditation: Eiriu Eolas ist leicht zu erlernen und kann direkt in stressigen Situationen angewendet werden. Diese Übungen aktivieren den Vagusnerv und regulieren somit das Kampf-oder-Flucht System des Körpers herunter:
  • Stelle dich deinem Leben mit Éiriú Eolas, einem Entspannungsprogramm



Attention

Nebenwirkungen durch Medikamente: Jährlich 250.000 Krankenhaus-Einweisungen in Deutschland

Risiken durch falsche Arzneimitteleinnahme vermeiden
© Robert Kneschke/fotolia.com
Jährlich sind rund eine Viertelmillion Krankenhauseinweisungen auf Medikationsfehler zurückzuführen. Die gesundheitlichen Gefahren durch unsachgemäße Einnahme müssen unbedingt reduziert werden.
In Deutschland kommt es pro Jahr zu rund 250.000 Krankenhauseinweisungen durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen, die auf Medikationsfehler zurückzuführen sind. Der „Internationale Tag der Patientensicherheit“ soll dazu beitragen, gesundheitliche Gefahren durch unsachgemäße Einnahme zu reduzieren.

Jeder vierte Deutsche nimmt täglich mehrere Medikamente

Gesundheitsexperten fordern seit Jahren, Patienten besser vor Medikationsfehlern zu schützen. Häufige Medikationsfehler sind unter anderem Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln. Hierzulande ist ein sehr großer Bevölkerungsteil auf die Einnahme mehrerer Medikamente angewiesen. So zeigte eine Umfrage im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), dass rund jeder Vierte in Deutschland täglich mehrere Pillen zugleich nimmt.

Kommentar:


Laptop

Wirkt wie "digitales Heroin": Computerspiele und Internet bei Kindern und Jugendlichen

Susan kaufte ihrem sechsjährigen Sohn John ein iPad, als er in die erste Klasse kam. „Ich dachte, ‚warum soll er nicht dabei sein’“ sagte sie zu mir während einer Therapiesitzung. Johns Schule führte sie in immer niedrigeren Klassen ein und der Techniklehrer hatte ihre erzieherischen Vorteile gepriesen, also tat Susan das, wovon sie annahm, dass es das Beste für ihren Sohn war, der auch gerne las und Baseball spielte.
Sie erlaubte ihm, verschiedene Spiele am iPad zu spielen. Schließlich entdeckte er Minecraft, von dem der Lehrer ihr versicherte, dass es „wie elektronisches Lego“ wäre. In Erinnerung an ihre eigene Lego-Begeisterung ließ sie John also Minecraft spielen.

Zuerst war Susan davon angetan, dass John die Würfelwelt erkundete. Es fiel ihr auf, dass es aber nicht wie ihr Legospiel war - sie hatte nie Tiere umbringen müssen oder seltene Rohstoffe finden, um überleben zu können und zum nächst höheren Level des Spiels zu kommen. Aber es gab den Anschein, als ob John Freude an dem Spiel hatte, und in der Schule gab es sogar einen Minecraft-Klub; so was sollte schlecht daran sein?

Aber sie begann auch, Veränderungen an John zu merken. Er verlor sein Interesse am Lesen und am Baseballspielen und war nur mehr auf Minecraft fokussiert. Am Morgen sagte er öfters, er könne die Würfel in seinen Träumen sehen.

Kommentar:


Biohazard

Zuckerindustrie bestach Wissenschaft damit Ergebnisse süßer schmecken - Und Fett wurde dafür schuldig gesprochen

US-Zuckerindustrie zahlte hohen Betrag für Harvard-Studie

Das weiße Gift: Zucker.
Vor mehr als 50 Jahren untersuchten Forscher der renommierten Harvard-Universität die gesundheitlichen Auswirkungen von Zucker. Was erst jetzt bekannt wurde: Die damals veröffentlichten Ergebnisse spiegelten offenbar nur einen Teil der Wahrheit wieder. Die US-Zuckerindustrie soll die Forscher dafür bezahlt haben, dass der Zusammenhang zwischen einem hohen Zuckerkonsum und Herz-Erkrankungen beschönigt wurde.

Hoher Zuckerkonsum schadet der Gesundheit

Zu viel Zucker macht dick und krank - das wurde bereits in vielen Studien belegt. Mediziner warnen schon länger vor den gravierenden Folgen eines hohen Zuckerkonsums wie beispielsweise Adipositas, Zahnkrankheiten oder Diabetes. Ein wichtiges Detail bleib der Öffentlichkeit aber bis jetzt weitgehend unbekannt: Denn einer hoher Zuckerkonsum stellt offenbar ein ähnlich hohes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar wie der hohe Verzehr von gesättigten Fettsäuren. Dies geht aus historischen Dokumenten hervor, die von Wissenschaftlern der University of California, San Francisco (UCSF), analysiert und im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht wurden.

Öffentlichkeit über Jahre hinweg getäuscht?

Demnach könnte die Debatte über den Zusammenhang zwischen Zucker und Herzerkrankungen über Jahrzehnte hinweg von der Zuckerindustrie beeinflusst worden sein, berichtet die Universität in einer aktuellen Mitteilung. Hintergrund dieser Annahme ist eine Studie zu Herzerkrankungen und deren Ursachen, die im Jahr 1967 an der renommierten Harvard University School of Public Health durchgeführt wurde. Beteiligt waren die drei Ernährungswissenschaftler Frederick Stare, Robert McGandy und Mark Hegsted, die ihre Ergebnisse damals im New England Journal of Medicine veröffentlichten.

Kommentar:


Info

Krebsvorsorge: Was Sie von Ihrem Arzt nicht erfahren

Krebsvorsorge ist wichtig, Krebsvorsorge ist lebensrettend, Krebsvorsorge ist ein Muss. So lautet jedenfalls der Tenor der Schulmedizin in Deutschland, Europa und den USA. In den Medien wird dieses Thema selten konträr diskutiert.

Wenn so viele studierte Fachleute einen so einheitlichen Standpunkt wie bei der Krebsvorsorge vertreten, dann muss da ja was dran sein, oder? Oder vielleicht doch nicht?

Aber einige Fragen bleiben dennoch. Zunächst einmal die Fallzahlen. Wenn die heute praktizierte Krebsvorsorge so segensreich ist, warum kommen dann zum Beispiel jährlich 57.000 neue Brustkrebserkrankungen dazu?

Oder: Warum nehmen die Erkrankungsraten in Sachen Krebs insgesamt überhaupt zu - trotz Vorsorge?

Kommentar:


Syringe

Mehrfachimpfungen für Säuglinge Kinder: 50 Prozent höhere Todesrate!

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem Thema, das sehr kontrovers diskutiert wird: Die Impfung und seine segensreichen Auswirkungen auf die Menschheit.

Diagramm von "offizieller Seite": Welche Gruppe von Impf-Gegnern kann man durch psychologische Überzeugungstaktiken am ehesten ins Impflager der Pharmabranche ziehen
Ich gewinne in den letzten Jahren zunehmend den Eindruck, dass wenn man es wagt, die „offiziellen“ Empfehlungen zu hinterfragen, man sofort in eine bestimmte Ecke gestellt wird. So etwas finde ich immer sehr „verdächtig“. Ist das tatsächlich lächerlich, was da einige behaupten oder soll tatsächlich etwas vertuscht werden?

Impfungen gelten als hoch effizient und vollkommen sicher und verträglich. Ich bin mit solchen euphorischen Einschätzung gerade bei den Impfungen besonders zurückhaltend geworden, vor allem seit ich angefangen habe nach Studien, Untersuchungen und Belegen zu suchen. Und ich habe auch bereits auf verschiedenen Webseiten einige Artikel zum Thema veröffentlicht. Eine Liste mit entsprechenden Beiträgen dazu finden Sie am Ende dieses Beitrags...

Kommentar: Der Autor hat ganz Recht mit den vielen Widersprüchen, vor allem aber der vorhandenen Studienlage zum Thema Impfungen. Auffällig ist vor allem, dass es vermehrt Meldungen gegeben hat, in denen Menschen an einer Krankheit erkrankt sind, nachdem sie genau gegen diese geimpft worden waren - und bei diesen Erkrankungn, die nach der Impfung entstanden sind, handelte es sich um schwerere Formen der ursprünglichen Krankheit. Zudem gibt es mittlerweile offizielle Strategien dafür, wie man mit Impf-Kritikern umgehen soll, um sie z überzeugen, ganz abgesehen von immer wiederkehrenden Anzeichen von kommenden Zwangsimpfungen durch den Staat. Kombiniert man das nun alles, liegt der Eindruck nahe, dass es der Pharma-Industrie nicht um unsere Gesundheit geht, sondern einzig um Profit. Bizarre Welt!

Hier nur einige wenige Beispiele: