Willkommen bei SOTT.net
Di, 23 Apr 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Feuerbälle

Meteor

Kohlenstoff könnte vor 4,4 Milliarden Jahren durch einen Planetenzusammenstoß auf die Erde gelangt sein

Die Menschheit könnte ihre Existenz einem aufdringlichen Nachbarn verdanken - einem anderen Planeten, der vor etwa 4,4 Milliarden Jahren mit Erde kollidiert sei und dabei neben dem lebenswichtigen Element Kohlenstoff auch Schwefel mitbrachte.

Kohlenstoff könnte vor 4,4 Milliarden Jahren durch Planetencrash auf Erde gelangt sein
© NASA
Kohlenstoff gilt als die wichtigste Voraussetzung organischen Daseins auf der Erde. Bis dato gibt es aber keine Antwort auf die Frage, wann und wie dieser auf die Erde gelangt war. Texanische Forscher haben nun eine neue Theorie dazu entwickelt.
Wissenschaftler der Rice University in Texas haben kürzlich im Fachmagazin Nature Geoscience ihre Theorie veröffentlicht, die eine mögliche geophysische Erklärung für das Entstehen organischen Lebens auf der Erde liefern soll.

Eines der am häufigsten vorkommenden Elemente auf unserem Planeten, der Kohlenstoff, stellt einen der wesentlichsten Bestandteile organischer Materie dar und ist damit eine Grundvoraussetzung für die Existenz aller Lebensformen.

Comet

Helles Licht und Explosionsgeräusche über Zypern dürften von Meteor stammen

Bislang keine Verletzten oder Schäden gemeldet

Meteor Zypern / Cyprus
© Mario Hajiloizis / Twitter
Nikosia - In der Nacht auf Freitag wurden zahlreiche Menschen auf Zypern von lauten Explosionsgeräuschen und einem hellen Licht aufgeschreckt, die mutmaßlich durch einen Meteor verursacht wurden. Die Vorkommnisse wurden zwischen Mitternacht und 1.00 Uhr in den südlichen Teilen der Insel bemerkt, bei der Polizei gingen hunderte Anrufe besorgter Bürger ein. Verletzt wurde offenbar niemand.

"Wir müssen noch bestätigen, dass es tatsächlich ein Meteorit war", sagte Polizeisprecher Andreas Angelides. Dies sei allerdings "mehr als wahrscheinlich". Die Behörden starteten eine Suche nach womöglich auf die Erde gestürzten Meteoritenbrocken. Zyperns zivile Luftfahrtbehörde sagte, alle Flüge seien planmäßig erfolgt, kein Pilot habe besondere Vorkommnisse am Himmel gemeldet.

Kommentar:




Fireball

Feuerball über Arzfeld fotografiert

Arzfeld - "Ich hoffe auf Aliens, etwas intelligentes Leben würde unserem Planeten ganz gut tun", schreibt ein TV-Leser auf der TV-Facebookseite unter ein Foto, das einen merkwürdigen Lichtball am Himmel über Arzfeld zeigt. Das Bild, das der Bankangestellte Timo Tautges am Dienstagabend geschossen hat, lässt viele Eifeler, Hobby-Ufologen und auch Experten rätseln.
feuerball arzfeld
© Privat/Timo Tautges
„Nein, das ist kein Scherz und das Foto ist nicht gefälscht“, sagt der 28-jährige Bankangestellte Timo Tautges aus Alsdorf am Mittwoch in einem Telefongespräch. Denn der TV hat ihm die Frage gestellt, ob das Foto, das er am Dienstagabend im Internet auf Facebook eingestellt hat, retuschiert oder echt sei. TV-Reporter waren nämlich zunächst von der zuerst genannten Option ausgegangen. „Ich habe das Foto, als ich gegen 17 Uhr bei meiner Arbeitsstelle die Tür raus kam, in Arzfeld aufgenommen“, sagt Tautges. Sein Foto, das sich am Dienstagabend 8000 TV-Leser bei Facebook angeschaut haben, zeigt Häuser, Straßen und auch den Himmel über Arzfeld. Doch etwas ist merkwürdig: In der Wolkendecke ist eine weiße Lichtquelle, die einen Schweif hinter sich herzieht, zu sehen. „Das Licht hat sich ungefähr mit der Geschwindigkeit eines Flugzeugs von rechts nach links bewegt. Der Schweif ist der Lichtquelle gefolgt. Ich habe das mehrere Minuten beobachtet, bis das Phänomen schwächer wurde und plötzlich verschwand“, erzählt Tautges.

Sein Bild löste im Internet ein Kommentargewitter aus. „Ich hoffe auf Aliens! Etwas intelligentes Leben würde unserem Planeten ganz gut tun“, schreibt ein TV-Leser bei Facebook und provoziert damit gleich einen Kommentar einer anderen TV-Leserin: „Je nachdem, wo die Außerirdischen landen, reisen sie aber gleich wieder entsetzt ab.“ Im weiteren Verlauf der Unterhaltung auf Facebook bringen sich noch selbsternannte „Ufologen“ in die Debatte ein: „Ich bin Ufologe, und ich bin mir sicher, dass es sich nicht um ein Ufo handelt!“ Ob er damit wirklich recht hat? „Die haben sich verflogen und die B51-Schilder falsch interpretiert“, argumentiert ein anderer TV-Leser. Handelt es sich bei dem seltsamen Objekt am Himmel also um ein Ufo, das sich auf dem Weg zur legendären Area 51 in den USA in die Eifel verflogen hat?

Kommentar: Nach dem Foto zu beurteilen, war es bewölkt, was das diffuse Leuchten des Objektes erklären kann und für einen Meteor hinter der Wolkendecke spricht. Interessant ist dabei, dass innerhalb weniger Tage zwei ähnliche Objekte über der Eifel niedergingen, was für die Perseiden spricht.

holzem meteor, luxemburg
© Screenshot/ Facebook/Meteo Kehlen



Fireball 4

Feuerball über Luxemburg aufgenommen?

Am Sonntagnachmittag gegen 17.30 Uhr staunte ein Mann nicht schlecht, als er seine Hecke fotografieren wollte und anschließend einen hellen Lichtschweif auf dem Bild erkennen konnte. Fragend wandte er sich an Jean-Marie Huberty von Meteo Kehlen, der das Foto auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte.
holzem meteor, luxemburg
© Screenshot/ Facebook/Meteo Kehlen
Mutmaßungen darüber, was auf dem Bild zu sehen sein könnte, gibt es bereits einige: "Eine Frau die sich mit Fotografie auskennt glaubt, es könnte sich um eine Spiegelung durch die Kamera handeln", erklärt Jean-Marie Huberty. "Ein anderer Herr meint, die Raumstation ISS sei gestern über Luxemburg geflogen, so dass es sich um eine Reflexion der Raumstation handeln könnte."

Dies passt jedoch nicht zu den Überflugzeiten dieser Raumstation, die mit 110 mal 100 Metern das größte menschengemachte Objekt im Orbit ist. "Die Überflugzeiten sind auf der Internet-Seite der Nasa nachzulesen. Am Sonntagnachmittag war die ISS jedoch nicht über Luxemburg", erklärt Raymond Ries von den Luxemburger Amateur-Astronomen.

Kommentar: Naja, die letzte Erklärung ist schon sehr weit hergeholt, wenn man bedenkt wie groß Satelliten sind und in welcher Entfernung sie um die Erde kreisen.


Fireball 4

Japan: Feuerball "heller als die Venus" über Osaka gesichtet

Fireball in Osaka, Japan
© Via Facebook/Satoshi Uehara
Um 3 Uhr 25 Minuten war der Feuerball diesen Morgen [des 21. Juli] für 50 Sekunden sichtbar. Er war heller als die Venus.


Kommentar:


Fireball

Heller Feuerball über Odessa in der Ukraine gefilmt

Odessa, Ukraine fireball
© Via YouTube/asteroid457
Ein heller Feuerball über Odessa wurde am 20. Juli 2016 vom Amateur Astronomie Club der Stadt Odessa gefilmt.


Fireball 2

Beeindruckender Feuerball über Marokko aufgenommen

Feuerball
Am 8. Juli 2016 um 21:05:47 UTC wurde ein Feuerball über Nordafrika aufgenommen, der heller als der Vollmond war und durch einen Alpha-Capricornid-Meteoroiden verursacht wurde.

Jupiter

Halleyscher Komet: Venus beeinflusst Kometenbahn überraschenderweise mehr als Jupiter

Chaos in der Kometenbahn: Astronomen haben herausgefunden, warum der Halleysche Komet zwar regelmäßig wiederkommt, aber seine Bahn dabei immer leicht chaotisch variiert. Schuld daran ist überraschenderweise nicht der Schwerkrafteinfluss des Jupiter wie bisher gedacht. Stattdessen ist die Venus momentan der dominante Störenfried, wie die Forscher berichten. In rund 3.000 Jahren allerdings wird sich das wieder ändern.

Komet Halley bei seinem letzten Durchgang durch das innere Sonnensystem im Jahr 1986.
© ESO
Komet Halley bei seinem letzten Durchgang durch das innere Sonnensystem im Jahr 1986.
Der Halleysche Komet ist einer der bekanntesten Wanderer in unserem Sonnensystem. Alle 75 Jahre fliegt er dicht an der Erde vorbei und ist dann sogar mit bloßem Auge tagsüber sichtbar. Schon die alten Babylonier berichteten von dieser hellen Lichterscheinung, lange bevor der Astronom Edmond Halley ihn als Kometen erkannte. Die nächste Passage des Kometen wird im Jahr 2061 sein.

Regelmäßig, aber chaotisch im Detail

Doch so regelmäßig seine Wiederkehr ist, so chaotisch sind die Feinheiten der Flugbahn beim Halleyschen Kometen. Sein Orbit und damit der genaue Ort seines Erscheinens lässt sich kaum vorausberechnen. Einer der Ursache dafür ist der Komet selbst, dessen Kern bei Erwärmung Eis und Gase abgibt und damit die Flugbahn beeinflusst. Ein anderer Grund ist die Wechselwirkung mit den Planeten im Sonnensystem.

Kommentar:


Fireball 2

Meteor schießt über den Nachthimmel von Guam

Guam Meteor
© YouTube Screen Capture
Wenn Sie am Dienstag den Nachthimmel betrachtet haben und ein Licht aufblitzen haben sehen, dann haben Sie einen Blick auf einen Meteor erhascht. Dies ist ein Video von einem Zuschauer, das von Hagatna aus aufgenommen wurde. Laut dem Meteorologen des National Weather Service, ist dies eine seltene Sichtung.

Meteore sind Gesteinsbrocken, die durch den Weltraum fliegen. Wenn sie auf die Atmosphäre treffen, leuchten sie auf und erscheinen als Lichtstreifen.


Kommentar: Meteore sind inzwischen häufiger als so mancher wahrhaben möchte:




Meteor

Feuerball am Himmel über Massena, New York, entdeckt

Massena fireball
© 7 News WWNY
Ein Zuschauer von A 7 News erwischte am Himmel über Massena etwas, das ein fallender Meteor gewesen sein könnte.

Die Bilder wurden von Sara Lytle um 4:00 Uhr früh nahe der St. Lawrence Centre Mall aufgenommen.

Ihr Verlobter Justin Smith sagte, sie hätte das sich rasch bewegende Objekt bei BJ's Wholesale Club entdeckt und wäre ihm den ganzen Weg bis zum Alcoa Park gefolgt.

Kommentar: Nur zwei Tage vorher schoss ein feuriger Meteor über den Südosten Kanadas und den Nordosten der Vereinigten Staaten.