Wissenschaft und TechnologieS


Bulb

Patent angemeldet: Neuer Raumanzug mit "Notfall-Knopf" für sichere Rückkehr

Ein US-amerikanisches Unternehmen aus Cambridge in Massachusetts hat einen innovativen Raumanzug entwickelt, der über ein Notfall-System verfügt, das Astronauten in einer Notsituation sicher zur Raumstation zurück bringt.
Astronaut
© NASA
In der Schwerelosigkeit des Weltraums kann es passieren, dass Astronauten verwirrt und desorientiert werden oder sogar Schwindelanfälle erleiden. In einem solchen Zustand kann ein eigentlich routinemäßiger Weltraumspaziergang schnell gefährlich werden, denn für einen Astronauten, der keine Orientierung mehr hat, kann es zur echten Herausforderung werden, sein Jetpack zu bedienen und sich wieder in Sicherheit zu bringen. Deswegen hat das Unternehmen The Charles Stark Draper Laboratory, Inc. einen Raumanzug entwickelt, das einen Not geratenen Astronauten zurück zur Internationalen Raumstation bringen kann, ohne dass er selbst die Steuerung bedienen muss.

Raumfahrtsystemingenieur Kevin Duda und seine Kollegen von Draper haben für dieses automatische Rückführungssystem bereits ein Patent angemeldet. "Ohne eine ausfallsichere Möglichkeit, zum Raumschiff zurückzukehren, besteht für einen Astronauten die Gefahr, dass er im schlimmsten Fall im Weltraum verloren geht", erklärt Duda auf der Homepage von Draper. "Es ist eine Herausforderung, den Astronauten im Weltraum Richtungs- und Orientierungssinn zu vermitteln, denn es gibt keine Schwerkraft und es ist nicht einfach, das Oben oder Unten zu bestimmen. Unsere Technologie verbessert den Missionserfolg im Weltraum, indem sie die Besatzung schützt."

Music

Medizintechnik: Brille übersetzt Blinden Farben in Töne

Schallwellen
JERUSALEM. Mit einem neuen Gerät können Blinde Farben wahrnehmen und unterscheiden. Eine kleine, auf eine Brille aufgesetzte Kamera filmt dabei ein Objekt und übersetzt seine Eigenschaften in Töne oder Musik, wie der Neurowissenschaftler Amir Amedi von der Hebräischen Universität in Jerusalem erklärt, der das System entwickelt hat. Blinde können so etwa zwischen grünen und roten Äpfeln unterscheiden. Die Technik kann aber auch helfen, Gesichtsausdrücke wie ein Lächeln wahrzunehmen. Das Projekt EyeMusic wird durch das EU-Forschungsprogramm "Horizon 2020" gefördert. Die Forschungsabteilung der EU-Vertretung in Israel hat es als "großartig" gelobt.

"Es ist ähnlich wie Delfine und Fledermäuse mithilfe von Geräuschen 'sehen'", sagt Amedi. "Nach einem Training können blinde Personen Buchstaben erkennen, Tierbilder 'sehen' und Objekte wie zum Beispiel Schuhe finden." Die Information werde durch das Gehör aufgenommen, bei der Verarbeitung würden aber auch Bereiche des Gehirns aktiviert, die für die visuelle Wahrnehmung zuständig sind - selbst wenn die Person von Geburt an blind ist.

Rainbow

Rekord: Dauerhaftester Regenbogen der Welt in Taiwan gefilmt

dauerhaftester Regenbogen der Welt Taiwan
© CCU, Taipei, Taiwan
In Taiwan haben zwei Wissenschaftler einen Regenbogen registriert, der fast neun Stunden lang am Himmel zu sehen war.

Chou Kun-hsuan und Liu Ching-hwang von der Chinese Culture University (CCU) in Taipeh nahmen den rekordträchtigen Regenbogen am 30. November vom Dach des Campusgebäudes auf Video auf. Er erschien um exakt 6:57 Uhr und blieb bis 15:55 Uhr am Himmel - insgesamt 8 Stunden und 58 Minuten. Man vermutet, dass ein saisonaler Monsun für seine ungewöhnlich lange Verweildauer verantwortlich sein könnte.

Cassiopaea

13 Milliarden Lichtjahre entfernt: Fernstes Schwarzes Loch im Universum entdeckt

Quasar, supermassereiches schwarzes Loch
© Carnegie Institution for ScienceKünstlerische Darstellung: ein Quasar ist ein supermassereiches Schwarzes Loch, umgeben von einer Akkretionsscheibe aus heißer Materie. Jetzt wurde der fernste bisher bekannte Quasar entdeckt
Heidelberg (Deutschland) - Im Zentrum eines mehr als 13 Milliarden Lichtjahre entfernten Kerns einer aktiven Galaxie, eines sogenannten Quasars, haben Astronomen ein supermassereiches Schwarzes Loch entdeckt. Der Quasar selbst ist damit nur 690 Millionen Jahre älter als der Urknall und liefert den Wissenschaftlern wertvolle Informationen über das frühe Universum.

Wie die Astronomen um Fabian Walter und Bram Venemans vom Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) sowie Eduardo Bañados von der Carnegie Institution for Science aktuell in den Fachjournalen Nature (DOI: 10.1038/nature25180) und "Astrophysical Journal Letters" (DOI: 10.3847/2041-8213/aa943a) berichten, besitzt das Schwarze Loch im Zentrum der fernen Galaxie eine Masse von nahezu 1 Milliarden Sonnen. Die Wirtsgalaxie des Quasars selbst enthalte zudem bereits große Mengen an Gas und Staub und stelle damit eine Herausforderung für die gängigen Modelle der Galaxienentwicklung dar.

"Für den beachtlichen Energieausstoß eines Quasars ist jeweils das supermassereiche zentrale Schwarze Loch der betreffenden Galaxie verantwortlich - in diesem Fall ein schwarzes Loch mit fast einer Milliarden Sonnemassen", erläutert die MPIA-Pressemitteilung und führt dazu weiter aus: "Gas, welches auf das Schwarze Loch zu fällt, bildet vor dem Hineinfallen eine ultraheiße Akkretionsscheibe. Diese heiße Scheibe macht die Anordnung zu einem der hellsten Objekte im Universum: zu einem Quasar. Der jetzt neu entdeckte Quasar leuchtet so hell wie 40 Billionen Sonnen."

R2-D2

Eigenständige Maschinen? Googles KI erschafft selbstständig eine ihr überlegene künstliche Intelligenz

Google Research Künstliche Intelligenz
© Google Research
Google-Forschern ist es gelungen, eine künstliche Intelligenz (KI) zu entwickeln, die wiederum in der Lage ist, ein eigenes KI-System zu erschaffen, das ihr sogar überlegen ist.

Entstanden ist es im Rahmen von Googles KI-Projekt »AutoML« (Automated Machine Learning), das zum Ziel hatte, eine künstliche Intelligenz zu entwickeln, die selbständig eigene, untergeordnete KI-Systeme erschaffen, evaluieren und optimieren kann. Diese sogenannte Controller-KI besitzt ein künstliches neuronale Netz, mit dem es imstande ist, spezifische Aufgaben zu lösen.

Bei einem Testlauf sollte es zum Beispiel ein untergeordnetes KI-System namens NASNet entwickeln, das Videos in Echtzeit nach bestimmten Objekten wie etwa Menschen, Bäume oder Autos absucht. AutoML erstellte daraufhin eine künstliche Intelligenz, welche die Videobilder analysierte und bewertete anschließend die Genauigkeit der Prüfung. Diese Feedbackschleife nutzte es letztendlich dazu, um NASNet's Präzision zu verbessern.

Kommentar:


Evil Rays

Kuba: Rätselhafte »Schallwaffe« verursacht Hirnschäden

Kuba
© Adalberto Roque/AFP
Ärzte haben bei einigen Opfern der mysteriösen akustischen Angriffe auf Kuba seltsame Hirnanomalien festgestellt.

Dieses mysteriöse Phänomen wurde erst im August von der US-Regierung als solches erkannt - ganze neun Monate nach dem ersten Vorfall (wir berichteten). Bisher gab es keine offizielle Erklärung dazu und obwohl bereits das FBI, die US-Nachrichtendienste sowie US-Geheimdienste ihre Ermittlungen aufgenommen haben, konnten sie keinerlei Hinweise darauf finden, was die Ursache oder die Quelle für diese rätselhaften Symptome sind. Diese Angriffe, die auch mittels »Schallwaffen« erfolgten, waren direkt auf die Hotelzimmer der US-Diplomaten gerichtet und riefen eine Reihe von Symptomen hervor, darunter Hörverlust, Tinnitus, Schwindel, Gleichgewichtsprobleme, visuelle Beschwerden, Kopfschmerzen, Müdigkeit, kognitive Probleme sowie Schlafstörungen. Aus diesem Grund zog die US-Regierung Anfang Oktober vorerst 60 Prozent ihres Botschaftspersonals aus Kuba ab und forderte ihre Bürger auf, Reisen in das Land zu meiden, was die Beziehungen zwischen beiden Ländern deutlich verschlechterte.

Kommentar:


Network

Big Brother: Künstliche Intelligenz soll schon bald bei Personalaufnahmen und Entlassungen mitmischen

Konferenz Künstliche Intelligenz

Trendindex 2017: Bis 2027 wird Künstliche Intelligenz Personalcontrolling weitgehend steuern


Das Personalmanagement steht branchenübergreifend vor tiefgreifenden Veränderungen. Laut dem aktuellen Trendindex des 2b Ahead ThinkTanks gehören Big Data-Analysen für ein besseres Kundenverständnis zu dem wichtigsten Trend im zweiten Halbjahr 2017.

75% der befragten 166 Unternehmen legen den Fokus auf die sukzessive Verbesserung ihrer Produktpalette und Services. Die Abteilung jedoch, die den Mindset der Mitarbeiter für die zunehmende Digitalisierung schulen sollte, schneidet bei der Beurteilung am Schlechtesten ab. Nur 4 % der Experten sehen Human Resources Abteilungen als Quelle von Innovationen.

Kommentar: Es ist wohl zu erwarten, dass von der Künstlichen Intelligenz (KI) Software die private Online-Geschichte bzw. das private Online-Verhalten von Angestellten oder Kandidaten erfasst wird. Damit wird es immer wahrscheinlicher, dass z.B. ein falsches (oder falsch verstandenes) Posting auf Sozialen Medien durchaus sofortige Konsequenzen haben kann. Personalcontrolling hat mit Menschen zu tun, und Computer können trotz aller Fortschritte in der KI nur schwer die Graubereiche des menschliches Verhaltens modellieren.


Black Magic

Die Zeit der Chimären ist angebrochen: Halb Mensch-halb Tier - auch in Deutschland

Chimäre, Mensch-Tier-Wesen
Die Suche nach dem "perfekten" Menschen macht vor nichts halt. Forschungen, die sich mit der Kreuzung von Mensch und Tier beschäftigen, gibt es bereits. Forscher wollen die DNA von Menschen und Tieren mischen. Stellen Sie sich das vor. Das, was wir aus der griechischen Mythologie kennen, wird Wirklichkeit. Man nennt sie auch Zentauren, sie sind männliche zweigestaltete Ungeheuer. Es gibt sie auch als Sternbild des Südhimmels und als Wappentier in der Heraldik. Der Held Achilleus wurde der griechisch Mythologie nach vom Zentauren Cheiron aufgezogen.

Das Mischwesen aus Mensch und Tier ist da, nicht nur in den USA, nein, auch in Deutschland.

Schweine als Ersatzteillager des Menschen! Wissenschaftler wollen aus ihnen Organe erschaffen. Chimären waren bisher nur in der Mythologie bekannt. Jetzt haben Forscher diese tatsächlich erschaffen! US-Forscher haben Embryos erschaffen, die eine Mischung aus Mensch und Schwein sind. Das berichten die Forscher am kalifornischen Salk Institute im Fachmagazine Cell. Wie es gelingen kann, dass der menschliche Körper die tierischen Organe nicht abstößt, erforschen Wissenschaftler im bayerischen Weihenstephan. In ihrem Versuchsstall züchten sie Schweine mit menschenähnlicher DNA.

Bereits 2016 wurde heftig im Netz über das Thema diskutiert und die Seite Mimikama hatte uns übelst angegriffen. Kein anderes Thema hat weltweit so für Diskussionen gesorgt wie die Enthüllungen, nachdem die US-Regierung verkündet hatte, ein Moratorium für die FINANZIERUNG von umstrittenen Experimenten aufzuheben, um menschliche Stammzellen aus Tier-Embryonen zu erzeugen, die zum Teil menschlich sind. Siehe: Das meistdiskutierte Thema im Netz 2016: US-Regierung hebt Verbot auf - halb Mensch - halb Tier


Kommentar:


Sun

Das Beste aus dem Web: Globaler Erwärmungs-Alarmismus landet in deutschen Schulbüchern

Ja, man kann es wahrlich als Sensation bezeichnen, dass ein deutsches Schulbuch des "Bildungshaus Schulbuchverlages" (Westermann Schroedel Diesterweg Schoenigh Winklers GmbH, Braunschweig) in diesem "klimaalarmistischen" Deutschland des Jahres 2016 den Schwindel von der angeblichen Gefährlichkeit der globalen Erwärmung so herrlich schön deutlich offenlegt. Aber diese Offenlegung des Schwindels geschah wohl auch mehr unbewusst, als bewusst beabsichtigt.

Weiterlesen auf klimamanifest-von-heiligenroth.de
fake news klima statistik
Standbild aus dem Video von Klima Manifest Heiligenroth https://www.youtube.com/watch_v=rXIUC867gzo

Kommentar:

Dieses ausgezeichnete Video recherchiert die verschiedenen Wege, wie Klima-Statistiken verwendet wurden (und immer noch werden), um beliebige Aussagen zu treffen, die an politischen bzw. wirtschaftlichen Richtlinien ausgerichtet sind, und nur wenig mit echter Wissenschaft zu tun haben.

Insbesondere fehlt bei Klima-Statistiken häufig die Angabe, was denn als Normaltemperatur der Erde gilt. Weiters werden oft die wissenschaftlichen Begriffe "Projektion", "Szenario" und "Vorhersage" bzw. "Prognose" irrtümlich oder absichtlich falsch verwendet, um emotionale Eindrücke im Publikum hervorzurufen, während wegen der natürlichen Variabilität es nicht bekannt sein kann, wie sich das Erdklima in den nächsten Jahrzehnten weiterentwickeln wird.

Die Klimaveränderungen sind jedoch real, und Sott.net verfolgt diese in der Kategorie Erdveränderungen. Nur muss es nicht unbedingt an einer Menschen-gemachten Erderwärmung liegen. Für eine tiefere Betrachtung des Themas empfehlen wir das Buch Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung von Sott.net Redakteur Pierre Lescaudron, das eine ganz andere Ursache für die Klima-Veränderungen vorschlägt.


Books

Erdrutsche auf dem Mars bewegen sich mit rasanter Geschwindigkeit: Teilweise mit 700 km/h

Wissenschaftler der Universität Mailand haben eine Studie veröffentlicht, in der sie die Geologie des Mars erforschten. Sie stellten fest, dass die Bewegung des Grundes auf dem roten Planeten mit einer enormen Geschwindigkeit erfolgt. Der "langsamste" Erdrutsch soll sich mit der Geschwindigkeit von bis 150 Meter pro Sekunde bewegen.
mars symbolbild, valles marineris
© globallookpress
Den Wissenschaftlern zufolge könnte die Geschwindigkeit auf Eis unter den Erdlawinen hinweisen. Außerdem sind die Erdrutsche auf dem Mars durch ihre Größe bemerkenswert - manche davon sind bis 40 Kilometer lang. Sie sind auch die schnellsten - mehr als 700 Kilometer pro Stunde. Diese gigantischen Erdrutsche wurden in den Valles Marineris entdeckt. Das ist ein Grabenbruchsystem aus Canyons, das insgesamt 3.800 Kilometer lang, bis 160 Kilometer breit und bis 6,4 Kilometer tief ist. Die US-Raumfahrtbehörde NASA nennt diesen Ort inoffiziell "Grand Canyon des Mars".