Willkommen bei SOTT.net
Mi, 28 Sep 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Höchste Fremdartigkeit
Karte

Question

Kornkreise: Erste Formation für 2016 in den Niederlanden entdeckt

Hoeven (Niederlande) - In einem Grasfeld nahe Hoeven in der niederländischen Provinz Noord-Brabant wurde die erste Korn- bzw. in diesem Fall Graskreis-Formation der Saison 2016 gefunden. Erneut war es das Medium Robert van den Broeke, der die Entstehung des Kornkreismusters gespürt haben will und dieses daraufhin entdeckte. Einhergehend mit der Entdeckung des Kornkreises kam es in unmittelbarer Folge auch zu einer seither vielsdiskutierten UFO-Sichtung direkt über Roberts Wohnhaus, die der Holländer sogar auf Video festhalten konnte.
© Robbert van den Broeke / Yvonne
Luftbild der Graskreis-Formation vom 8. April 2016 nahe Hoeven in Noord-Brabant. (Der Bauer erlaubt den Besuch des Kornkreises und hat den Zuweg dazu markiert.)
Bei dem Muster handelt es sich um ein sogenanntes Quintuplet, ein Fünfling, bestehend aus einem großen zentralen Kreis, der von vier deutlich kleineren Kreisen umgeben ist. In allen Kreisen sind die Pflanzen gegen den Uhrzeigersinn niedergewirbelt. Der Gesamtdurchmesser beträgt nur wenige Meter. Bis zu Redaktionsschluss dieser Meldung lagen noch keine weiteren Detailangaben vor.

Kommentar:


Question

Hunderte Menschen: Ein ganzes Dorf verschwindet spurlos, alle Gräber ebenfalls leer

Es war im November 1930, als der Trapper Joe Labelle ein ihm vertrautes Eskimodorf am nordkanadischen Anjikuni-See besuchen wollte, um dort zu übernachten bevor er am nächsten Morgen seine Reise fortsetzt. Als er dort ankam, überkam ihn ein gruseliges Gefühl, denn das gesamte Dorf schien wie leergefegt. Keiner seiner befreundeten Eskimos befand sich mehr dort, das Dorf schien wie ausgestorben.
Für gewöhnlich hielten sich Hunderte von Stammesangehörigen im Dorf auf und sorgten für ein reges Treiben, doch an jenem Tag hörte man noch nicht einmal das Bellen der Schlittenhunde. Labelle suchte über eine Stunde im Dorf nach den Bewohnern, kontrollierte jede Hütte und musste letztendlich feststellen, dass offenbar tatsächlich alle verschwunden waren. Sie mussten scheinbar sehr plötzlich und unerwartet das Dorf verlassen haben, denn das Essen hing noch in den Töpfen über den Feuerstellen und ihre Waffen befanden sich ebenfalls noch in den Hütten - obwohl Eskimos niemals ohne ihre Waffen das Dorf verlassen würden. Der Trapper entdeckte später auch den Grund, warum er kein Hundegebell gehört hatte: Die Schlittenhunde lagen elend verhungert an den Bäumen festgebunden.

Wieso verließen die Eskimos ohne ihre Waffen, Kleidung und Hunde plötzlich ihr Dorf? Es klingt recht unwahrscheinlich, dass es eine geplante Flucht war, denn die Töpfe über dem Feuer, die vollen Schränke in den Hütten, die zurückgelassenen Hunde und, die Angeln, Kleidung und Waffen in den Häusern sprechen dagegen. Das kann keine normale Flucht gewesen sein.

Kommentar: Zwischen Himmel und Erde gibt es definitiv höchst seltsame Dinge. Für mehr Information können Sie die Bücher von John A. Keel lesen, wo er über viele andere Ereignisse dieser Art berichtet. Unser Buch Höchste Fremdartigkeit beschreibt viele dieser Phänomene und ihre möglichen Ursachen.


UFO

Aliens in New York gesichtet?

Ein Augenzeuge unter dem Namen „D“ behauptet, ein UFO am Himmel über dem Empire State Building gesehen zu haben. Die Bilder hat der Tourist während seines Aufenthalts in New York am 2. April aufgenommen.
Der Schaulustige ist sicher, dass er ein Alien-Raumschiff am Himmel über Big Apple gesichtet hat, schreibt The Daily Mail.


Was es in Wirklichkeit war, bleibt unklar. Einige vermuten, dass es sich um keine „fliegende Untertasse“ handelt, sondern einfach um eine Plastiktüte, die durch den Wind aufgewirbelt wurde.

Question

Mexikanischer Polizist von fliegender Hexe angegriffen

In den frühen Morgenstunden des 16. Januars 2004 wurde ein Polizist in der mexikanischen Stadt Guadalupe von einer monströsen, fliegenden Kreatur angegriffen.
Eigentlich war es eine ganz normale Schicht für den Polizisten Leonardo Samaniego gewesen, doch um drei Uhr morgens wurde er mit einem furchteinflößenden Erlebnis konfrontiert, das sein ganzes Leben veränderte. Er war auf seiner Routine-Patrouille in der Colonia Valles de la Silla unterwegs, als er seinen schrecklichsten Alptraum erlebte. Eine dunkle Figur sprang plötzlich aus dem Schatten eines großen Baumes am Straßenrand hervor und ging langsam in Richtung auf seinen Wagen zu. Geistesgegenwärtig schaltete er sofort das Fernlicht ein und lenkte das Auto so, dass die Scheinwerfer auf die fremde Gestalt strahlten. Jetzt erst erkannte er, dass es eine scheußlich aussehende, ganz in schwarz gekleidete Frau zu sein schien und sie mit Flügeln über dem Boden schwebte.

Samaniego war kurzzeitig völlig vor Angst erstarrt, als er die dunkelhäutige Frau sah, die ihn mit ihren liderlosen, schwarzen Augen direkt anstarrte. Plötzlich zog sie ihren Umhang hoch, wahrscheinlich um ihre Augen vor dem hellen Scheinwerferlicht zu schützen, und flog auf das Fahrzeug zu, sprang auf die Motorhaube und schlug auf die Windschutzscheibe ein, um ins Wageninnere zu gelangen. Panikartig setzte Samaniego sein Auto in den Rückwärtsgang und trat auf das Gaspedal. Die mysteriöse geflügelte Kreatur klammerte sich an der Windschutzscheibe fest und versuchte, weiterhin ins Auto zu steigen. Bei der ganzen Aktion verlor der Polizist die Kontrolle über das Fahrzeug krachte gegen eine Mauer. Als er seine Augen wieder aufschlug, sah er die rätselhafte Kreatur immer noch auf der Motorhaube und ihn dämonische anblicken. Das war der Moment, als Samaniego schließlich ohnmächtig wurde. Es dauerte gottseidank nicht lange, als die Rettungssanitäter am Tatort eintrafen, um ihn zu bergen, doch das Wesen war bereits spurlos verschwunden.

Kommentar: Zwischen Himmel und Erde gibt es definitiv höchst seltsame Dinge. Für mehr Information können Sie die Bücher von John A. Keel lesen, wo er über viele andere Ereignisse dieser Art berichtet. Unser Buch Höchste Fremdartigkeit beschreibt viele dieser Phänomene und ihre möglichen Ursachen.


Clock

Grusel-Selfie: Geistergesicht taucht im Fensterglas auf

Über diesen scheinbar harmlosen Schnappschuss eines Pärchens, ist eine "teuflische" Debatte im Netz entbrannt. Das Foto wurde mittlerweile über 17.000 Mal retweeted. Dabei führen die User die verrücktesten Gründe für die abnormale Erscheinung an. Entdecken Sie sie auch?
© Reddit
Ein Pärchen hat das vielleicht gruseligste Selfie der Welt aufgenommen. Auf den ersten Blick scheint alles ganz normal, die beiden lachen unbekümmert in die Kamera. Doch beim näheren Hinsehen wird das Grauen offensichtlich.

Weil das Paar vor einem spiegelnden Fenster steht, müssten im Hintergrund Rücken und Hinterkopf der beiden zu sehen sein. Stattdessen lächelt das Spiegelbild der jungen Frau in die Kamera. Wie das sein kann?

Kommentar:


UFO 2

Zufällig UFO nahe der ISS aufgenommen?

Im Livestream der Nasa kann man verfolgen, was im Orbit der Erde so passiert. Neben wunderschönen Aufnahmen rücken manchmal auch unerklärliche Objekte in den Fokus. Diesmal hat ein Alien-Jäger ein "zigarettenförmiges Objekt" ausgemacht.
© NASA
Gibt es irgendwo noch andere intelligente Wesen da draußen in den Weiten des Universums oder ist die Erde der einzige belebte Planet? Eine Antwort darauf suchen Wissenschaftler bisher vergebens. Dafür sorgen Alien-Jäger in schöner Regelmäßigkeit für neue Spekulationen.

Im aktuellen Fall meldet sich Scott C. Waring zu Wort. Der Herausgeber von UFOsightingsdaily.com behauptet, dass der Livestream der Nasa unterbrochen wurde, nachdem ein Ufo ("Unidentified Flying Object") ins Bild gerückt sei. Seinen Angaben zufolge genoss er gerade den einzigartigen Blick auf die Welt von außerhalb durch die Live-Cam der Raumstation, als er ein "zigarettenförmiges Objekt" neben der ISS schweben sah.

"Die Geschwindigkeit war mit der der ISS abgestimmt, aber das unbekannte Objekt war halbtransparent", zitiert "Metro" den Alien-Jäger. Als das Objekt näher in den Fokus rückte, wurde der Bildschirm plötzlich blau, so Waring. "Das passiert, wenn die Nasa ein Ufo filmt, sie schneiden das Material für ein paar Minuten." Waring stellte jetzt ein Video auf Youtube und bittet: "Schreiben Sie mir Ihre Gedanken."


Kommentar:


UFO 2

Wurde in West Virginia ein UFO gefilmt?


Erwischt: Das UFO wurde von einer Frontkamera eines Autofahrers aufgenommen.
Das Filmmaterial behauptet, ein vorbeifliegendes Raumschiff am Himmel zu zeigen, als der Fahrer entlang einer zweispurigen Autobahn fuhr.

Die bizarren Aufnahmen, aufgezeichnet durch eine Frontkamera eines Autos auf einer Autobahn behaupten, den 'unwiderlegbaren' Beweis eines außerirdischen Raumschiffs zu liefern.

Das Video wurde von einem Autoliebhaber in West Virginia am 5. März gegen 1 Uhr Nachts aufgenommen.

Es zeigt ein "undeutliches, dreieckig geformtes" Objekt, wie es über das Auto flog, als es mit rund 110 km/h der Straße entlang fuhr.

Der Fahrer gab an, das UFO zu dieser Zeit nicht gesehen zu haben und nur im Nachhinein bei der Durchsicht der Aufnahmen das schwach sichtbare Objekt im oberen linken Bereich des Bildes entdeckt zu haben.


Binoculars

Die verschwundene Frau, die nicht verschwunden ist

Bei einer Live-Übertragung des dänischen Fernsehens passierte etwas Mysteriöses: Eine Frau im Hintergrund ist plötzlich einfach weg.
© Screenshot
In diesem Bild sind noch leicht die blonden Haare der anderen Frau zu sehen.
Das Video zeigt ein gewöhnliches Interview an der Gepäckausgabe eines Flughafens. Während der Reporter von TV2 den Frauen-Handball-Nationaltrainer Klaus Bruun am Kopenhagener Flughafen interviewt, sieht man im Hintergrund Flugpassagiere, die ihre Koffer vom Gepäckband abholen.


Zwei Frauen unterhalten sich kurz. Eine der Frauen läuft mit ihrem Gepäckwagen durch den linken Teil des Bildes und verdeckt die andere. Dann ist die zweite Dame nicht mehr da.

Nun rätselt die Internetgemeinde, was da wirklich passiert ist? Ist es eine Entführung von Außerirdischen, ein Bildfehler oder oder oder?

Kommentar: Die blonde Frau wird sich zufälligerweise synchron mit der Handballspielerin bewegt haben und ist damit scheinbar verschwunden. Dazu ein paar Bildanalysen einer Englischen Zeitung:

© Screenshot
In diesem Bild sind noch leicht die blonden Haare der anderen Frau zu sehen.
© Screenshot
Hier sieht man die Beine der anderen Frau, die sich zum Laufen eingedreht haben.



Butterfly

Nachtod-Kontakte: 60 Prozent haben laut Studie Kontakt zu ihrem verstorbenen Partner

Eine aktuelle italienische Studie hat festgestellt, dass es nicht ungewöhnlich ist, seinen verstorbenen Lebenspartner zu sehen, zu hören oder gar zu spüren.
© Paramount Pictures
Aus dem Film Ghost - Nachricht von Sam
Paranormale Erlebnisse, die mit dem Tod eines geliebten Menschen zusammenhängen, sind gar nicht so selten und ungewöhnlich, wie man vermuten würde. Wissenschaftler der Universität von Mailand haben hierzu eine umfangreiche Studie durchgeführt, um solche Fälle von Nachtod-Kontakte (NTK) zu untersuchen. „Insgesamt gab es Beweise für eine auffallend hohe Prävalenz von NTKs - im Bereich von 30% bis 60% - unter den verwitweten Personen, was dem Phänomen eine Übereinstimmung und Gesetzmäßigkeit verleiht", erklären die italienischen Forscher.

Auch Dr. Jacqueline Hayes von der University of Roehampton in London hat das Phänomen seit vielen Jahren untersucht, zieht es aber vor, dafür lieber den Begriff »Experiences of Continued Presence« (ECP) zu benutzen, was auf Deutsch so viel wie »Erfahrungen von fortgesetzter Anwesenheit« bedeutet. „Die Leute schildern Visionen, Stimmen, taktile Empfindungen, Gerüche sowie etwas, das wir das Gefühl einer Anwesenheit nennen und nicht unbedingt mit einem unserer fünf Sinne in Verbindung steht.

Kommentar:


UFO

UFO Aufnahme der NASA: Bildmaterial NICHT gelöscht

Es ist eine Behauptung, wie sie sich gerade in den sozialen Netzwerken immer wieder findet: Immer dann, wenn auf NASA-Aufnahmen angeblich UFOs zu sehen sind, lösche die US-Raumfahrtbehörde diese umgehend aus den bis zur Entdeckung der Details noch frei einsehbaren Webarchiven. So auch aktuell im Fall einer Aufnahme der Space-Shuttle-Mission STS-100 von 2001. Allerdings ist die Aufnahme in Wirklichkeit gar nicht gelöscht, sondern immer noch auf einer Seite der NASA öffentlich und frei für jedermann einsehbar. Was sie hingegen zeigt, bleibt weiterhin rätselhaft.
© NASA
Ungewöhnliches „Perlenschnur-UFO“-Detail auf einer Aufnahme der Erde, die während der Space-Shuttle-Mission STS-100 2001 (Bildnummer: STS100-708A-48) entstand.
Washington (USA) - Zu Beginn des Monats (März 2016) verbreitete sich die Behauptung über das angeblich gelöschte NASA-Foto geradezu viral im Web. Wie der US-amerikanische UFO-Forscher und Betreiber von BlackVault.com, John Greenewald berichtet, stimmt es zwar, dass der einstige Bildlink tatsächlich nicht mehr funktioniert, vermutet jedoch, dass dies an einem Umzug der Datenbank liegt.