Willkommen bei SOTT.net
Do, 14 Nov 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Erdveränderungen und die Mensch-Kosmos Verbindung

Alarm Clock

Das Elektrische Universum - Teil 32: Das Mandat des Himmels

Teil 4: Die Rolle der Eliten, die Mensch-Kosmos Verbindung

Kapitel 32: Das Mandat des Himmels

echcc teil 32
© Sott.net
Die Legitimität der herrschenden Klasse - egal welche politische Formen sie bekleiden - basiert auf der Illusion, dass diese Klasse die Menschen beschützen könne - sei es vor Kriegen, Hungersnöten, wirtschaftlicher Not oder irgendeiner anderen Art von Katastrophe, die den Alltag ihres Lebens und ihrer Lebensgrundlage stören könnte. Der folgende Auszug illustriert diesen Punkt:
"Was wir jetzt brauchen ist eine klare Botschaft an die Bevölkerung des Landes. Ich will, dass diese Botschaft in jedem Fernseher zu sehen, in jeder Zeitung zu lesen und in jedem Radio zu hören ist! Diese Botschaft muss durch das gesamte Interlink erschallen! Ich will, dass alle verstehen, dass wir uns kurz vor unserer Auslöschung befinden! Ich will, dass jeder Mann, jede Frau und jedes Kind begreift, wie dicht wir vor dem Chaos stehen! Ich will, dass jedem wieder einfällt WARUM ES OHNE UNS NICHT GEHT!!!"681
Wenn die im Teil 3 erwähnten Zerrüttungen, die auf die Erde wirken, vom Menschen verursacht werden würden und/oder vernachlässigbar sind, so wie die Autoritäten es behaupten, dann wären diese Eliten in der Tat in der Lage diese Phänomene zu kontrollieren. Wenn wir jedoch berücksichtigen, wie furchterregend und unkontrollierbar diese Probleme wirklich sind, dann sind solche Behauptungen in der Tat sehr effektive und beruhigende Gedankengänge, die meisterhaft auf die Öffentlichkeit angewendet werden, z.B. mit dem Wahn das CO2 zu kontrollieren (siehe Abbildung 185).

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch:
  • Das Elektrische Universum - Teil 31: Eine kosmische Ursache, zahlreiche irdische Effekte



Fireball 2

Das Elektrische Universum - Teil 31: Eine kosmische Ursache, zahlreiche irdische Effekte


Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm


echcc teil 31 cover
© Sott.net
Kapitel 31: Eine kosmische Ursache, zahlreiche irdische Effekte

Die meisten der oben erwähnten Phänomene scheinen sich seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts beschleunigt zu haben. In Abbildung 180 sind diese Phänomene zusammengefasst. Beachten Sie, dass die meisten dieser Beobachtungen auf öffentlich zugänglichen Daten beruhen. Ich gehe davon aus, dass nur ein sehr paranoider Geist vermuten würde, dass diese Daten ‘gefälscht’ wurden. Allerdings wäre es nicht das erste Mal. So haben zum Beispiel Forscher der Universität von East Anglia genau das mit den globalen Temperaturdaten gemacht. Dieser Vorfall in der Klimaforschungseinheit wurde schon bald als ‘Climategate’ bekannt. Ein durchaus sehr passender Name, wenn wir darüber nachdenken, was passiert ist:
...Befürworter der AGW677 sind unter Beschuss gekommen durch die Veröffentlichung von noch mehr E-Mails bezüglich des 'Climategate’ Skandals. Diese E-Mails zeigen, genauso wie in dem vor 2 Jahren veröffentlichen Material, dass eine kleine Clique von einflussreichen Wissenschaftlern die AGW-Linie gefördert haben, durch die Unterdrückung von abweichenden Ansichten, Mobbing von Redakteuren von Journalen und die Vertuschung des Rückgangs, während sie im privaten Umfeld viel mehr Unsicherheit [über diese Theorie] ausdrückten, als es ihre öffentlichen Erklärungen suggerierten. Während wir darauf warten die Folgen dieser jüngsten Enthüllungen zu beobachten, biete ich ihnen an, einen Essay von dem britischen Wissenschaftler und Ingenieur Dr. John Brignell in Betracht zu ziehen, mit dem Titel: ‘Wie wir wissen, dass sie wissen, dass sie lügen.’ Unter anderem spricht er über den Unterschied zwischen echter Wissenschaft und bürokratischer Wissenschaft (BW)678
Wie wir im letzten Teil dieses Buches sehen werden, haben die elitären Herrscher dieser Welt, genauso wie ihre Diener in Feldern wie der weitgehend korrupten Wissenschaftsgemeinde (dort gibt es jedoch zahlreiche Ausnahmen) und in den (ohne Ausnahme) gekauften und bezahlten Mainstreammedien, mehrere gute Gründe dafür die Geschehnisse zu verbergen oder sie zumindest zu minimieren. Also ist es nicht ausgeschlossen, dass die zur Verfügung stehenden Daten die enormen Ausmaße der ‘Erdveränderungen’ unterschätzen. Wie dem auch sei, trotz der Tatsache, dass wir nur diese öffentlich zugänglichen Daten zur Verfügung haben, ist die derzeitige Situation, und die wahrscheinlichen Entwicklungen, die daraus resultieren, ziemlich klar - basierend auf persönlichen Beobachtungen und dem globalen Austausch von Informationen über das Internet.

Dieser allgemeine Trend bestätigt sich in Abbildung 181. Seit 2003 hat sich der Anstieg an Naturkatastrophen intensiviert (rosa Linie - aufsteigende lineare Regression), mit unzähligen Rekorden, die 2012 und 2013 gebrochen wurden679 (Überschwemmungen, Erdbeben, Kälte, Feuerbälle und Dürren). Abgesehen vom Jahr 2000, waren die letzten 8 Jahre (2006-2013) die chaotischsten Jahre seit dem Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1980. Die Tatsache, dass Naturkatastrophen und ihre ‘Symptome’, die oben beschrieben wurden, häufiger und intensiver werden, deutet darauf hin, dass Nemesis und der begleitende Kometenschwarm noch nicht den Perihel erreicht haben (der Punkt der der Sonne am nächsten ist) und sich vielleicht noch immer irgendwo in den Weiten des Sonnensystems annähert. Bis Nemesis den Perihel überschritten hat, sollten wir in den kommenden Jahren weiterhin sowohl einen Anstieg der Häufigkeit als auch der Intensität der resultierenden Effekte beobachten können. Und nein, es ist nicht wahrscheinlich, dass ein solcher Himmelskörper jemals in das innere Sonnensystem eindringen wird680. Alle in diesem Buch erwähnten Phänomene können sich als Resultat der elektrischen Störungen der Sonne, durch diese relativ nahe Annäherung dieses Objekts und der einhergehenden Erhöhung des Kometen-Zustroms, manifestieren, was sich wiederum als Visitenkarte von Nemesis offenbart.

echcc 180
© Sott.net
Abbildung 180: Begleitende Symptome der Annäherung von Nemesis und seinem Schwarm (das Jahr, in dem das Symptom an Fahrt aufgenommen hat, die Anmerkung dazu und die Quellen
echcc 181
© Munich RE
Abbildung 181: Naturkatastrophen im Zeitraum von 1980 - 2013.

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch:
  • Das Elektrische Universum - Teil 30: Geographische Neigung und die magnetische Umkehrung



Blue Planet

Das Elektrische Universum - Teil 30: Geographische Neigung und die magnetische Umkehrung

Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm

Kapitel 30: Geographische Neigung und die magnetische Umkehrung

echcc 167
© electricYouniversE.com
Abbildung 167: Die magnetischen und geographischen Pole im Verhältnis zur Ekliptik.
Die Erde hat zwei verschiedene Polarten: Die geographischen Pole und die magnetischen Pole. Die geographischen Pole definieren die Achse um die sich die Erde dreht. Die magnetischen Pole sind die Punkte, an denen die Linien des Erdmagnetfeldes vertikal sind. Wie Sie in Abbildung 167 sehen können, befinden sich die geographischen und magnetischen Pole auf zwei unterschiedlichen Achsen. Keine von diesen beiden Achsen ist senkrecht zur Ebene der Ekliptik - die Ebene des Sonnensystems (lila). Anstatt senkrecht zu sein (schwarze gestrichelte Linie), weist die geographische Achse (grüne Linie) der Erde eine 23.5° Neigung in Bezug auf die Ekliptik des Sonnensystems auf und die magnetische Achse (schwarze Linie) hat eine 11° Neigung in Bezug auf die geographische Achse der Erde. Hätte unser Planet eine uniformitarische und ereignislose Entwicklungsgeschichte erlebt, sollten der geographische und magnetische Pol absolut senkrecht stehen (Abbildung 168).

Die Neigung der geographischen Pole

Zuerst werden wir uns auf den geographischen Pol und seine 23° Neigung fokussieren. Wie oben bereits erwähnt wurde, wenn unser Planet für Milliarden von Jahren beständig selbst Materie angezogen und gleichzeitig ruhig innerhalb der Wiege des Sonnensystems rotieren würde, zusammen mit seinen Freunden im ruhigen Kindergarten des Sonnensystems - was tatsächlich die offizielle Theorie ist - dann sollte die Rotationsachse vertikal sein. Selbst die klassische Mechanik - die die elektrische Natur des Universums nicht berücksichtigt - zeigt, dass ein externer Faktor notwendig ist, damit die Rotationsachse der Erde sich derart von der Vertikalen unterscheidet. Schon im Jahr 1878 wurde folgendes Gesetz ausgedrückt:

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch:


Bell

Das Elektrische Universum - Teil 29: Merkwürdige Geräusche

Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm

Kapitel 29: Merkwürdige Geräusche

In den letzten Jahren wurde überall auf der Welt über eine Reihe von "merkwürdigen Himmelsgeräuschen" berichtet (beschrieben als trompetenartige, metallische, zischende, krachende, brummende und rauschende Geräusche).586 Ihr Ursprung ist zwar unklar, aber Augenzeugen beschrieben sie ausnahmslos als 'vom Himmel' oder 'Untergrund der Erde' kommend; sie halten meist nur kurze Zeit an, und zwar jeweils nur einige Minuten; sie sind lokal begrenzt, obwohl sie an unterschiedlichen Orten gleichzeitig oder gehäuft aufzutreten scheinen.
Abbildung 160:
© seektress.com
Abbildung 160: Die "Karte der seltsamen Geräusche"
Über das erste 'merkwürdige Geräusch' wurde zwar anscheinend 2009 berichtet, 587 jedoch begann das Phänomen im Jahr 2011 die Aufmerksamkeit der Menschen im größeren Ausmaß auf sich zu ziehen, als ein merkwürdiges Geräusch am 11. August 589 in Kiew 588, Ukraine, aufgenommen wurde. Seither wurden hunderte Videos dieser Geräusche im Internet veröffentlicht. Ein Amateurforscher hat 187 Berichte mit merkwürdigen Geräuschen auf seiner persönlichen Webseite veröffentlicht 590 (siehe Abbildung 160).

Tropicana Field
© Wikimedia Commons
Abbildung 161: Das "Tropicana Field" in dem ein anhaltendes gespenstisches Geräusch am 14. August 2012 gehört wurde.
Eines der bemerkenswerteren Beispiele dieses Phänomens der merkwürdigen Geräusche geschah am 14. August 2012 während der Übertragung eines Baseball-Spiels im Tropicana Field in Tampa, Florida. 591 Hunderttausende Fans und Fernsehzuschauer wurden unmittelbar Zeuge eines geisterhaften Geräusches, das mehr als eine Minute andauerte.

Die Massenmedien und alternativen Medien haben dieses Phänomen auf unterschiedlichste Weise als Schwindel, 592 'ungeklärt', ein Ergebnis geheimer Waffen der Regierung, die Aktivierung von HAARP oder als Nebenprodukt von Bauarbeiten an unterirdischen Basen bezeichnet.

Gefälschte Videos mit fingierten oder kopierten Audioaufnahmen einiger der legitimen Ereignisse, machen ebenfalls die Runde, und injizieren viel "Rauschen" in die Analysen des Phänomens. 593 Einer der wenigen Wissenschaftler, der in den Medien bezüglich dieses Themas zitiert wurde 594 , ist Elchin Khalilov. 595

Khalikov stellte die folgende Erklärung bezüglich der merkwürdigen Geräusche zur Verfügung, von denen überall auf der Welt berichtet wurde:
Unserer Meinung nach müssen die Quelle einer solch starken und gewaltigen Manifestation akustischer Gravitationswellen Energieprozesse in sehr großem Umfang sein. Diese Prozesse schließen starke Sonneneruptionen und riesige von ihnen generierte Energieflüsse ein, die auf die Erdoberfläche zurasen und die Magnetosphäre, Ionosphäre und obere Atmosphäre destabilisieren. Folglich sind die Auswirkungen starker Sonneneruptionen: der Aufprall von Schockwellen im Sonnenwind, Korpuskelströme und Impulse elektromagnetischer Strahlung die Hauptursachen der Generierung akustischer Gravitationswellen, die verstärkter Sonnenaktivität folgen.

Angesichts des plötzlichen Anstiegs der Sonnenaktivität, die sich in der höheren Anzahl und Energiestärke der Sonneneruptionen seit Mitte 2011 äußert, können wir vermuten, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass die erhebliche Zunahme der Sonnenaktivität Auswirkungen auf die Erzeugung des aus dem Himmel kommenden ungewöhnlichen Brummens hat. 596
Elchin Khalikov
© Unbekannt
Abbildung 162: Der aserbeidschanische Geophysiker Elchin Khalikov
Während Khalikov sicherlich auf der Spur von etwas Wichtigem ist, leitet er den Leser auch in die Irre, indem der diese seltsamen Geräusche dem "plötzlichen Anstieg der Sonnenaktivität, die sich in der höheren Anzahl und Energiestärke der Sonneneruptionen seit Mitte 2011 äußert," zuschreibt.

Beachten Sie, dass Khalikov sich hier auf Sonneneruptionen und nicht auf Sonnenflecken bezieht. Also sollten wir nun die Sonneneruption-Aktivität der letzten Jahre untersuchen.

Wie in Abbildung 163 dargestellt, hat die Sonneneruption-Aktivität (zaghaft und unregelmäßig) seit dem Jahr 2011 zugenommen (grüne vertikale Linie), obwohl wir uns, wie bereits beschrieben 597, gerade in einem ungewöhnlich schwachen Sonnenzyklus (SC24) befinden, dem bereits ein anderer schwacher Zyklus vorangegangen ist (SC23).

echcc 163
© Solar Influences Data Analysis Center
Abbildung 163: Monatliche Anzahl der Sonneneruptionen von 1998-2013

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch:



Better Earth

Das Elektrische Universum - Teil 28: Jetstreams

Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm

Kapitel 28: Jetstreams

echcc 150
© Sott.net
Abbildung 150: Schematische Darstellung der fünf Jetstreams, die die Erde umkreisen
Einführung

Nach dem wir uns mit den Strömungen im Meer beschäftigen haben, werden wir uns nun mit bestimmten Luft-‘Strömungen’ beschäftigen, die auch unter den Namen Jetstreams bekannt sind. Tatsächlich gibt es fünf Jetstreams, welche die Luft um den Globus blasen: Zwei polare, zwei subtropische und ein equatorialer Luftstrom. Jetstreams sind Winde, die sehr schnell sind (zwischen 96 und 400 kmh)560 , schmal (ein paar hundert Meilen breit und weniger als drei Meilen hoch)561 und sich in großer Höhe befinden (ungefähr 7 Meilen über der Erdoberfläche).562 In diesem Kapitel beschäftigen wir uns ausschließlich mit dem nördlichen polaren Jetstream, den man auch ‘Arktikfront’ nennt; ein wichtiger Treiber des Wetters in Nordamerika und Europa. Wie in Abbildung 150 illustriert, wirbelt der nördliche polare Jetstream (blauer Pfeil) um den Nordpol von West nach Ost und definiert die Grenze zwischen der kalten Luft (im Norden) und der warmen Luft (im Süden). Wenn Sie sich südlich des arktischen Jetstreams befinden, können sie ein mildes Klima genießen; wenn Sie nördlich dieses Jetstreams leben, erleben Sie polare Wetterbedingungen. Wie in Abbildung 151 dargestellt, ist sowohl die Lage als auch die Dichte, Bahn und Geschwindigkeit des Jetstreams variabel. 563

Manchmal weht der Jetstream in hohen Geschwindigkeiten, wodurch der Strom ziemlich gerade verläuft (Bild links). In anderen Zeiten wird er langsamer und verfolgt eine eher schlängelnde Bahn, die tief in in Richtung des Äquators und des Nordpoles ausschlägt (Bild rechts). Tatsächlich verhält sich der Jetstream ähnlich wie ein Fluss: Wenn der Strom sich abschwächt, fängt er an zu zaudern und zu schlängeln und manchmal hört er sogar auf zu fließen (auch bekannt als ‘Blockierung des Jetstreams’).564 Wenn der Strom stark ist zirkuliert er mit hohen Geschwindigkeiten in einer ziemlich geradlinigen Richtung.
echcc 151
© Sott.net
Abbildung 151: Zwei unterschiedliche Jetstream Konfigurationen

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch:
  • Das Elektrische Universum - Teil 27: Der Golfstrom



Blue Planet

Das Elektrische Universum - Teil 27: Der Golfstrom

Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm

Kapitel 27: Der Golfstrom

In diesem Kapitel konzentrieren wir uns auf den Hauptstrom im nordatlantischen Ozean: Der Golfstrom. Bedenken Sie jedoch, dass in jedem Weltmeer ähnliche Ströme existieren, und dass die unten erläuterten Prinzipien auf alle diese Ströme zutreffen.

echcc 144
© L30nc1t0 – Wikimedia, von Sott.net angepasst
Abbildung 144: Die Meeresströmungen. Rote Pfeile: Warme Strömungen. Blaue Pfeile: Kalte Strömungen. Der grün markierte Bereich ist der Golfstrom.
Alle primären Meeresströmungen in der nördlichen Hemisphäre, einschließlich des Golfstroms (grün gefärbter Bereich in Abbildung 144), fließen im Uhrzeigersinn, während die Strömungen in der südlichen Hemisphäre gegen den Uhrzeigersinn fließen. Nach der Mainstream-Wissenschaft existiert dieses Phänomen ausschließlich wegen der ‘Corioliskraft’.

Die Corioliskraft besagt, dass die Bewegung einer Flüssigkeit (z.B Wasser oder Luft) nach rechts abgelenkt wird (nach Norden gerichtet), wenn sie in der nördlichen Hemisphäre auftritt. Wenn sich die Flüssigkeit in der südlichen Hemisphäre befindet, wird sie nach links abgelenkt (nach Süden gerichtet). Folglich ensteht aus diesem Prinzip die Drehrichtung der Meeresströmungen. Also wird im nordatlantischen Ozean nach rechts abgelenkt und deshalb ensteht eine Bewegung des Golfstroms im Uhrzeigersinn. Wenn sich die Geschwindigkeit der Erdrotation verringert, sollte sich auch die Corioliskraft verringern, da die Corioliskraft sich proportional zur Geschwindigkeit der Erdrotation verhält.540 Das ist der erste Faktor hinter der kosmisch induzierten Verringerung der Erdrotationsgeschwindigkeit541, die zu einer Schwächung des Golfstroms führt. Jedoch könnte noch ein zweiter Faktor elektromagnetischer Natur zu dieser Schwächung beitragen.

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch:



Tornado2

Das Elektrische Universum - Teil 26: Wirbelstürme, Blitze und Tornados

Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm

Kapitel 26: Hurrikans, Blitze und Tornados

Einleitung

Die Anhäufung von Kometenstaub in der Erdatmosphäre spielt eine wichtige Rolle bei der Zunahme von Tornados, Zyklonen, Hurrikans und den damit verbundenen Regenfällen, Schneefällen und Blitzen. Um diesen Mechanismus zu verstehen, müssen wir erst die elektrischen Eigenschaften von Hurrikans, Tornados und Zyklonen verstehen, welche eigentlich Erscheinungsformen desselben elektrischen Phänomens auf verschiedenen Größenordnungen oder Energieniveaus sind. Wegen dieser Ähnlichkeit werden wir diese drei Phänomene in der folgenden Erörterung zusammenfassend als "Luftwirbel" bezeichnen.

waterspout associated with lightning
© Flickr
Abbildung 130: Eine Wasserhose zusammen mit einem Blitz

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch:



Rainbow

Das Elektrische Universum - Teil 25: Merkwürdige Wolken

Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm

Kapitel 25: Seltsame Wolken

Noctilucent clouds
© Martin Koitmae
Abbildung 122: Leuchtende Nachtwolke über Estland - 59° Nord
Da wir jetzt ein bisschen mehr über Wolken wissen, konzentrieren wir uns nun auf die Vielzahl von ‘seltsamen’ Wolken, die seit Kurzem an unserem Himmel erscheinen. Wolken gibt es in vielen seltsamen Formen, wie z.B. Arcus-Wolken (english: Roll Clouds), Mammatuswolken und Wellenwolken. In diesem Kapitel werden wir uns jedoch nur mit zwei dieser Wolkenarten beschäftigen: Der leuchtenden Nachtwolke und der Kondensstreifen.

Leuchtende Nachtwolken

Leuchtende Nachtwolken wurden zum ersten Mal 1885 bemerkt444 , was im Vergleich mit anderen Wolkenarten eine relativ späte Entdeckung ist. Darüber hinaus erscheinen diese Wolken sehr hoch am Himmel - mit ca. 80 Kilometern (50 Meilen) über der Erdoberfläche - und sind damit tatsächlich die höchsten (Höhenlage) bekannten Wolken. Für die Mainstream-Wissenschaft ist die Ursache dieser Wolken unklar:
Leuchtende Nachtwolken sind erst kürzlich entdeckte meteorologische Phänome, die man noch nicht vollständig versteht. Leuchtende Nachtwolken können nur unter sehr eingeschränkten Bedingungen enstehen: Ihr Erscheinen kann als eine sehr empfindliche Richtschnur über Veränderungen in der oberen Atmosphäre verwendet werden. Sie repräsentieren eine relativ neue Klassifikation. Das Erscheinen von leuchtenden Nachtwolken scheint in der Frequenz, Helligkeit und im Ausmaß anzusteigen. Es wird vermutet, dass dieser Anstieg mit dem Klimawandel in Verbindung steht.445

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch:



Snowflake Cold

Das Elektrische Universum - Teil 24: Globale Abkühlung

Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm

echcc teil 24, erdveränderungen mensch kosmos
© Sott.net

Kapitel 24: Globale Abkühlung


Beweise

Laut der offiziellen Wissenschaft leidet die Erde im Moment unter einer ‘anthropogenen globalen Erwärmung’. Jedoch sind menschliche Aktivitäten nur für 5% der atmosphärischen CO2-Ausstöße380 verantwortlich. Darüber hinaus ist CO2 nur ein geringfügig mitwirkender Faktor (3%) der Treibhausgas-Emissionen.381 5% und 3% bedeutet, dass das vom Menschen erzeugte CO2 nur für 0.15% des ‘Treibhauseffekts’ verantwortlich ist. Im Vergleich dazu trägt Wasserdampf - welches natürlichen Ursprungs ist - kolossale 95% zum Treibhauseffekt bei.382

Wenn man von dieser Klimawandel-Propaganda absieht, wird klar, dass bis zum Ende des 20. Jahrhunderts die ‘Erwärmungsdaten’, die die Klimatologen der globalen Erwärmung dazu verwendet hatten, um ihre These zu untermauern, durchschnittlich kühleren Temperaturen gewichen sind, und dass diese Abkühlung (genauso wie die Erwärmung, die dieser Abkühlung vorausgegangen ist) nicht menschlichen, sondern kosmischen Ursprungs ist. Wenn menschliche Kohlenstoffdioxid-Emissionen wirklich die Hauptursache der seit Kurzem stattfindenden Erwärmung der Erde sind, so wie es von Befürwortern der anthropogenen globalen Erwärmung behauptet wird, wie kann diese "Tatsache" dann erklären, dass die anderen Planeten unseres Sonnensystems sich auch erwärmt haben? Seit ca. den letzten 50 Jahren ist die globale Durchschnittstemperatur einigen Berichten zufolge um ein Grad gestiegen. Während des selben Zeitraums wurde eine globale Erwärmung ebenfalls auf dem Mars,383 Neptun384 und Pluto385 beobachtet. Ist das nur ein Zufall?

Abbildung 108 zeigt die Temperatur-Vorhersagen des IPCC386 (orange, rote, blaue und grüne Kurve) verglichen mit den beobachteten Temperaturen (geglättete schwarze Kurve und zackige rosa Kurve). Beachten Sie, dass die Erwärmung der Oberfläche (Y-Achse) die Abweichung von der Durchschnittstemperatur des Zeitraums von 1960-1990 darstellt. Zum Beispiel war die gemessene Temperatur im Jahr 1998 (rosa Rechteck) 0.55 Grad höher als der Durchschnitt von 1960 - 1990. 2011 war es nur 0.35 Grad wärmer. Das bedeutet, dass anhand der eigens von der IPCC veröffentlichten Daten die Durchschnittstemperatur zwischen 1998 und 2011 um 0.2 Grad gesunken ist . Können wir sagen die “Temperatur-Abnahme wird versteckt”?387

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch und die deutsche Ausgabe wird demnächst veröffentlicht:



Bizarro Earth

Das Elektrische Universum - Teil 23: Das 'Aufbrechen' der Erde: Erdbeben, Eruptionen und Erdfälle

Teil 3: Irdische Auswirkungen der Annäherung von Nemesis und seinem begleitenden Kometenschwarm

echcc teil 23
© Sott.net

Kapitel 23: Das 'Aufbrechen' der Erde - Erdbeben, Eruptionen und Erdfälle


Abbildung 95 zeigt die Erde und einige der Effekte, die wir durch eine Verringerung der Rotationsgeschwindigkeit erwarten könnten. Auf der linken Seite sehen wir die Erde mit einer normalen Drehgeschwindigkeit. Beachten Sie, dass der Planet auf der Ebene des Äquators wegen der Zentrifugalkraft etwas breiter ist (ellyptische Form). Auf der rechten Seite ist die Erde mit einer reduzierten Drehgeschwindigkeit dargestellt. Diese Verlangsamung induziert eine Verringerung der Zentrifugalkraft, was einen mechanischen Stress auf die Lithosphäre (Erdkruste) ausübt. Die Kompressionskräfte (rote Pfeile) wirken in den tieferen Breitengraden (um den Äquator), während die Dehnungskräfte (grüne Pfeile) auf die höheren Breitengrade wirken. Folglich wird der Planet deformiert: Seine Form wird weniger ellyptisch und eher kugelförmig. Natürlich ist diese Deformation in der Abbildung übertrieben dargestellt (ovale Form links und Kugelform rechts), um den Effekt zu verdeutlichen.

Earth slowdown shape
© Sott.net
Abbildung 95: Die Auswirkungen einer reduzierten Drehgeschwindigkeit auf die Erde (Spannung, Kompression und Form)
Wir haben bereits erörtert, wie eine reduzierte Sonnenaktivität das elektrische Feld der Erde (Oberfläche-Kern) verringert.342 Dieses elektrische Feld fungiert als ein kraftvoller ‘Binder’ des Planeten, wodurch die (relativ) negative Erdoberfläche durch den (relativ) positiven Kern angezogen wird und dabei buchstäblich die Oberfläche und den Kern zusammenzieht. Reduzierte Bindung führt zu einem ‘loseren’ Planeten, wodurch ‘Teile’ der Erde nicht mehr so fest zusammengehalten werden.

Kommentar: Das vollständige Buch gibt es hier auf Englisch: