Willkommen bei SOTT.net
Mo, 18 Dez 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Die Wissenschaft des Geistes
Karte

Brain

"Totale Erinnerung": Frau kann sich an jeden Tag ihres Lebens, sogar an ihre Gedanken als Baby erinnern

Rebecca Sharrock mit hyperthymestischem Syndrom HSAM

Rebecca Sharrock kann sich an jeden Tag ihres Lebens erinnern
Wenn man sie nach ihrer allerersten Erinnerung fragt, werden die meisten Menschen als vage Antwort höchstens eines ihrer ersten Geburtstagsfeiern oder irgendein traumatisches Kindheitserlebnis benennen können - das zudem sicherlich mit allerlei Klischees und vermutlich sehr ungenau beschrieben wird. Nicht jedoch Rebecca Sharrock, die an dem sogenannten hyperthymestischen Syndrom (HSAM, Highly Superior Autobiographical Memory) leidet und sich noch an alles erinnern kann, was seit ihrer Geburt passierte.

HSAM ist eine extrem seltene Erkrankung, die es einer Person ermöglicht, sich an präzise Details ihres ganzen oder zumindest des größten Teil ihres Lebens zu erinnern. Bei Rebecca Sharrock aus dem australischen Brisbane ist es anders, sie kann sich noch an jeden einzelnen Tag ihres Lebens erinnern, seit sie ein Neugeborenes war. Sie hat noch alle je erlebte Träume, Emotionen oder Gedanken in ihrem Gedächtnis abgespeichert und kann Schmerzen wiedererleben oder Speisen erneut schmecken.

Rebecca schildert auf Unilad, dass die Gedankengänge eines Kleinkindes im Grunde genauso wie bei Erwachsenen sind, nur dass sie auf die Sprache als Werkzeug verzichten müssen. Die Hauptunterschiede in ihrem Denken als kleines Kind seien, dass sie viel neugieriger und aufmerksamer gewesen war als heute. Sie erinnert sich, dass ihr allererster Gedanke als Säugling die Erkenntnis war, dass ihr lautstarkes Weinen zur Folge hatte, dass ihre Mutter ihr etwas zu Essen brachte. Zuvor schrie sie nur wenn sie sich unwohl fühlte oder eine innere Unruhe spürte, doch das änderte sich schnell, als sie merkte, dass sie dadurch auch etwas zu Essen bekommen konnte.

Family

Studie: Wale und Delfine haben menschenähnliche Kultur und Gesellschaft

Delfine
© gemeinfrei
Manchester (Großbritannien) - Wale und Delfine leben in eng geknüpften sozialen Gruppen, bilden komplexe Beziehungen, sprechen miteinander und das zudem in regionalen Dialekten. Damit teilen die Meeressäuger zahlreiche Eigenschaften mit uns Menschen, die zudem - auch das zeigt die aktuelle Studie - mit der proportionalen Hirngröße der Arten einhergeht, obwohl die Struktur unserer Gehirne sich deutlich unterscheidet.

Wie das internationale Team aus Wissenschaftlern um Dr. Susanne Shultz von der University of Manchester aktuell im Fachjournal Nature Ecology & Evolution (DOI: 10.1038/s41559-017-0336-y) berichtet, handele es bei dem Ergebnis der Untersuchungen um die erste umfangreiche Datenerfassung zu Hirngröße und dem sozialen Verhalten von Walen.

Hierzu haben die Forscher Informationen zu 90 unterschiedlichen Arten von Walen, Delfinen und Schweinswalen zusammengetragen und können nun anschaulich aufzeigen, dass die Tiere hochentwickelte soziale und gemeinschaftliche Verhaltensweisen entwickelt haben, wie sie vielfach auch die Grundlagen der menschlichen Kultur ausmachen. Die Studie zeigt zudem, dass diese sozialen und kulturellen Eigenschaften mit der Größe und Ausdehnung des Gehirns (der sog. Encephalisation) einhergehen.

Die Liste an Verhaltensähnlichkeiten zwischen Walen, Menschen und anderen Primaten ist demnach lang:

Kommentar:


Arrow Up

Hochbegabung - Reicht der IQ als Kriterium nicht mehr aus?

Wie viel ist Intelligenz wirklich wert? Vielleicht gar nicht so viel. Hoch begabt ist, wer der Menschheit nützt, kommentiert Tanja Gabriele Baudson.

Hochbegabt, Hochbegabung, Intelligenz, Intelligent, IQ
© pegbes / stock.adobe.com (Ausschnitt)
Hoch begabtes Kind?
Der von mir sehr verehrte William Stern hat es einmal so formuliert: "Begabung ist kein Verdienst, sondern eine Verpflichtung." Mit dem Können geht seiner Ansicht nach also eine Verantwortung einher; aber wer sind diejenigen, die bereit sind, diese zu übernehmen?

Vor einiger Zeit brachte mich ein wissenschaftlicher Artikel um den Schlaf, und obwohl ich am nächsten Tag wirklich früh raus musste, konnte ich ihn nicht aus der Hand legen. Das ist mir schon lange nicht passiert, und deshalb wollte ich dies mit Ihnen teilen. Robert J. Sternberg, der Autor des Beitrags, stellte sich nämlich die Frage, ob der IQ überhaupt noch ein hinreichendes Kriterium dafür ist, damit wir von einer Hochbegabung sprechen können. Auf den ersten Blick mag man das für ziemlich unsinnig halten. Wir haben mit den zahlreichen vorhandenen IQ-Tests objektive und präzise Messinstrumente, die Schulnoten, Bildungsabschlüsse, sozioökonomischen Status, Einkommen und sogar die Lebenserwartung gut vorhersagen - alles Dinge also, die man nach konventionellen Kriterien durchaus als "Erfolg im Leben" verbuchen könnte.

Kommentar:


Clock

Forscher: Zeit wird erst durch unsere Wahrnehmung real

Zeit
© Shutterstock
Den Gesetzen der Physik ist es egal, in welche Richtung sich die Zeit bewegt: Forscher haben in einer Studie jetzt überraschende Erkenntnisse darüber veröffentlicht, wie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft funktionieren. Darin beschreiben die zwei Wissenschaftler, dass unsere Wahrnehmung von Zeit - nämlich von der Vergangenheit über die Gegenwart zur Zukunft - nur von uns so linear betrachtet wird. Das hängt unmittelbar damit zusammen, wie die Schwerkraft funktioniert.

Im Fachmagazin Annalen der Physik - in dem auch Einsteins Spezielle Relativitätstheorie veröffentlicht wurde -schreiben Dmitry Podolsky von der Harvard Universität und Robert Lanza, dass der sogenannte Zeitpfeil - und die Zeit selbst - abhängig vom Beobachter sei. Wenn es keine Lebewesen gäbe, die den Verlauf von Zeit Wahrnehmen würden, dann wäre Zeit nonexistent. Das Konzept der Zeit sei daran gebunden und davon abhängig, wahrgenommen zu werden.

Life Preserver

Angst wirkt sich negativ auf Immunssystem und Epigenetik aus

Angst, Ängste
© pathdoc/fotolia.com
Angst ist ein wichtiger Schutzmechanismus des Körpers, wenn die Reaktion angemessen ist. Wenn sie aber unkontrolliert erfolgt und Betroffene länger solch extremen Stressreaktionen ausgesetzt sind, kann dies Auswirkungen auf das Immunsystem haben.
Epigenetische Veränderungen: Angst wirkt sich auf das Immunsystem aus

Es gibt viele Menschen, die unter Angststörungen leiden. Diese stellen für die Betroffenen nicht nur eine starke Belastung im Alltag dar, sondern können auch Folgen für den Körper haben. So wirkt sich Angst unter anderem auf unser Immunsystem aus.

Körperliche Auswirkungen

Laut Fachleuten leiden fast zehn Prozent der Menschen weltweit an Depressionen und Angstzuständen. Angsterkrankungen gehören hierzulande zu den häufigsten psychiatrischen Störungen. Sie manifestieren sich meist in übermäßiger Sorge, Furcht und einer Tendenz, potenziell belastende Situationen - einschließlich sozialer Kontakte - zu vermeiden. Angst kann aber auch Auswirkungen auf das Immunsystem haben.

Kommentar:


Family

Forscher: Übertragen sich Gewalt-Erfahrungen durch die Generationen?

Trauma, Missbrauch
© ambrozinio – fotolia
Frühkindliche Traumatisierung verfolgen die Betroffene bis ins Erwachsenenalter.
Der lange Schatten von Gewalt im Kindesalter

Können sich schwere Traumata in der Kindheit- wie sexueller Missbrauch oder Gewalt auch auf die folgenden Generationen übertragen? Die Theorie der transgenerativen Übertragung besteht schon seit längerem. Ein Team der Charité in Berlin will dieser Frage nun nachgehen.

Übertragen sich Kindheitstraumata, wie beispielsweise frühe Gewalt- und Missbrauchserfahrungen, auf folgende Generationen? Lassen sich die Spätfolgen von Kindheitstraumata in darauffolgenden Schwangerschaften nachweisen? Und haben Kinder von Müttern, die solche Erfahrungen gemacht haben, aufgrund dieser veränderten pränatalen Bedingungen ein erhöhtes Krankheitsrisiko? Diesen Fragen gehen Forscher um Prof. Dr. Claudia Buß an der Charité - Universitätsmedizin Berlin in den kommenden fünf Jahren nach. Mit 1,48 Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat die geplanten Untersuchungen. Die Arbeiten beginnen in diesem Monat und erste Frauen werden in die Studien aufgenommen.

Kommentar:


Hiliter

Bewältigung von Sorgen, Ängsten, Gefühlen: Wie das Aufschreiben helfen kann

therapeutisches schreiben
© stillkost – fotolia
Das Niederschreiben von Sorgen und Schwierigkeiten zu bevorstehenden Aufgaben hilft bei der Lösung von anspruchsvollen Aufgaben.
Menschen sollten häufiger ihre Ängste, Probleme und Sorgen niederschreiben

Wenn Sie häufig unter Stress, Ängsten und Sorgen leiden, sollten Sie Ihre Probleme und Gefühle einfach mal aufschreiben. Forscher fanden jetzt heraus, dass sogenanntes ausdrucksvolles Schreiben bei der Bewältigung von Ängsten und Sorgen helfen kann und auch die Lösung von bevorstehenden stressigen Aufgaben erleichtert.

Die Wissenschaftler der Michigan State University stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass das Niederschreiben von Gedanken, Gefühlen und Ängsten dabei hilft, diese zu bekämpfen und zusätzlich das Lösen von zukünftig kommenden Aufgaben erleichtert. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift Psychophysiology.

Info

Emotionale Gesichtsausdrücke beeinflussen die Geruchswahrnehmung

Emotionale Gesichtsausdrücke beeinflussen die Geruchswahrnehmung
Geruchssinn, Gestank
© ruigsantos/fotolia.com
Der Gesichtsausdruck der Mitmenschen beeinflusst die Wahrnehmung von Gerüchen.
Dass Gerüche einen maßgeblichen Einfluss auf zwischenmenschliche Emotionen haben, ist seit langem bekannt. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (RUB) haben nun herausgefunden, dass andersherum der emotionale Gesichtsausdruck anderer Menschen auch die Geruchswahrnehmung beeinflusst. Grundlage für diesen Effekt scheine "die Aktivität eines Hirnbereiches zu sein, der für das Riechen zuständig ist und schon vor der Wahrnehmung eines Geruches aktiv wird", berichten die Forscher.

Wie positiv oder negativ wir einen Duft empfinden, wird laut Aussage der Wissenschaftler maßgeblich von dem Gesichtsausdruck der Menschen um uns herum beeinflusst. "Wenn wir jemanden sehen, der ein angewidertes Gesicht macht, weil er einen schlechten Geruch in der Nase hat, kommt einem selbst der Geruch auch gleich unangenehmer vor", veranschaulicht Dr. Patrick Schulze von der RUB den Effekt. Die Ergebnisse der Forscher wurden in dem Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht.

Bomb

Experiment gibt Einblick in neuro-psychologische Hintergründe von Halluzinationen

Als Halluzination gelten Sinneswahrnehmungen (vornehmlich akustischer oder visueller Natur), die ohne einen Stimulus bzw. Reiz entstehen. Um herauszufinden, warum, Halluzinationen dennoch auftreten, haben Psychologen Probanden einem Experiment unterzogen, um die neuro-psychologischen Hintergründe für Halluzinationen und mögliche Zusammenhänge mit Psychosen zu erforschen.
Infografik
© sciencemag.org
Infografik zum Experiment
New Haven (USA) - "Zunächst einmal müssen wir uns verdeutlichen, was unsere Wahrnehmung überhaupt ist", erläutern die Autoren der aktuell im Fachjournal "Science" (DOI: 10.1126/science.aan3458) veröffentlichten Studie um Albert Powers von der Yale University. "Für gewöhnlich stellen wir uns Wahrnehmung (von Tönen oder Bildern) als einen passiven Prozess vor: Ein Reiz trifft auf unsere Sinnesorgane (Auge, Ohr usw.) und wird hier empfangen. Tatsächlich ist unsere Wahrnehmung sehr viel eher mit unserer Mutmaßung davon zu vergleichen, was uns umgibt und was wir zu erwarten haben. Dadurch ist unsere Wahrnehmung natürlich auch das Ergebnis der eingegebenen Reize, aber eben auch dessen, was wir vorab glauben und erwarten."

Unter vielen Wissenschaftlern ist die Vorstellung verbreitet, dass Halluzinationen insbesondere dann auftreten, wenn starke Vor-stellungen ein Ungleichgewicht gegenüber den tatsächlichen sensorischen Reizen erzeugen.

Hearts

Bindungshormon Oxytocin wirkt Fremdenfeindlichkeit entgegen

Rassismus, Xenophobie, Mobbing
© grafikplusfoto/fotolia.com
Rassismus besteht, wenn Menschen aufgrund von Hautfarbe, Herkunft etc. diskriminiert und belästigt werden.
Oxytocin und Normen schwächen Fremdenfeindlichkeit

Vor allem während der Flüchtlingskrise wurde deutlich, dass viele Menschen große Ängste gegenüber dem "Fremden" und "Unbekannten" haben. Viele sagten, sie fürchten sich vor "Überfremdung", dem Überfluten der eigenen sozialen Lebensbereiche.

Xenophobie, bzw. Fremdenangst kann schnell in Fremdenhass umschlagen, die sich dann verbal aber auch in physischen Angriffen äußert. Ein Team um Prof. Rene Hurlemann von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Bonn machte nunmehr eine erstaunliche Entdeckung. Mit dem Glückshormon Oxytocin konnten Studienteilnehmer dazu gebracht werden, die fremdenfeindlichen Haltung zu revidieren und mehr Altruismus zu entwickeln.

Kommentar: